Landeanflugsysteme (PAR,ILS,MLS)

Diskutiere Landeanflugsysteme (PAR,ILS,MLS) im Navigation, Flugfunk u. Verfahren Forum im Bereich Grundlagen, Navigation u. Technik; Hallo, ich soll für mein Studium eine Arbeit schreiben in der ich die technische Funktionsweise von Landeanflugsystemen beschreibe. Als Info gab...

Moderatoren: Learjet
  1. #1 ZieglerM, 14.05.2008
    ZieglerM

    ZieglerM Flugschüler

    Dabei seit:
    14.05.2008
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Speichersdorf
    Hallo,
    ich soll für mein Studium eine Arbeit schreiben in der ich die technische Funktionsweise von Landeanflugsystemen beschreibe.
    Als Info gab mir mein Prof, dass ich zum Beispiel auf PAR (Präzisionsanflugradar), ILS (Instrumentenlandesystem), MLS (Mikrowellenlandesystem) genauer eingehen soll. Falls ich noch weitere Systeme für den (automatisierten) Landeanflug soll ich die auf jeden fall auch mit einbringen.
    Könnt ihr mir dazu vielleicht einige Tipps geben wo ich was dazu finde oder was es noch für weitere Systeme gibt?

    Schon mal vielen Dank
    Michael
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 schrammi, 14.05.2008
    schrammi

    schrammi Astronaut

    Dabei seit:
    13.09.2002
    Beiträge:
    3.411
    Zustimmungen:
    120
    Beruf:
    Bankkaufmann
    Ort:
    Berlin / Kassel
    Hallo!

    Hast Du schon die Suchfunktion benutzt? Da sollten Ergebnisse zu Hauf kommen...
     
  4. #3 ZieglerM, 14.05.2008
    ZieglerM

    ZieglerM Flugschüler

    Dabei seit:
    14.05.2008
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Speichersdorf
    ich hab irgendwie net wirklich was gefunden! :(
     
  5. #4 Intrepid, 14.05.2008
    Intrepid

    Intrepid Astronaut

    Dabei seit:
    03.05.2005
    Beiträge:
    4.009
    Zustimmungen:
    2.139
    Suche mal nach "ILS Approach", "GPS Approach", "VOR Approach", "NDB Approach", "Precision Approach", "Non Precision Approach" "Ground Controlled Approach", "Surveillance Radar Approach", "Localizer Approach", "Microwave Landing System", "DF Let Down", "Instrument Landing System", "Instrument Guidance System" ...

    Auf Deiner Suche werden Dir noch weitere Begriffe begegnen, welche Du zu neuen Suchen verwenden kannst. Das Internet ist voll davon.
     
  6. #5 schrammi, 14.05.2008
    schrammi

    schrammi Astronaut

    Dabei seit:
    13.09.2002
    Beiträge:
    3.411
    Zustimmungen:
    120
    Beruf:
    Bankkaufmann
    Ort:
    Berlin / Kassel
    Wenn Du im Themenbereich Navigation bist, gibt es unten die "Anzeigeeigenschaften". Dort kannst Du wählen: Alter "von Anfang an". Dann auf "zeige Themen", so dass Dir Unmengen Themen angezeigt werden. Am besten machst Du das, wenn Du ausreichend Zeit hast, da wird nämlich einiges angezeigt. Und spezielle Fragen, die Du dann nicht beantwortet findest, stellst Du hier nochmal.
     
  7. #6 Kilo Mike Sierra, 19.05.2008
    Kilo Mike Sierra

    Kilo Mike Sierra Berufspilot

    Dabei seit:
    27.01.2008
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    9
    Ort:
    nördlich von Saint-Tropez (weit nördlich)
    Das MLS wird wohl nur noch vom Space Shuttle wirklich genutzt. Obwohl dem ILS technisch überlegen hat sich das MLS nicht durchsetzen können. Das MLS sollte eine höhere Anflugdichte ermöglichen, da es variable Anflugwege zur Landebahn darstellen kann. Die aufgrund der Wirbelschleppen der grossen Verkehrsflugzeuge erforderlichen Staffelungsminima im Endanflug haben jedoch verhindert, dass dieser Vorteil zum Tragen kommt. Das Aufkommen der zivilen Nutzung der Satellitennavigation (GPS) liess das MLS mittelfristig verzichtbar und vor allem im Vergleich zu GPS viel zu teuer erscheinen, so dass dessen Einführung nicht weiter forciert wurde.
    British Airways hat die meisten ihrer Maschinen mit MLS ausgerüstet und es gab (gibt?) auch MLS-Bodenalagen auf britischen Flughäfen.
    Die FAA hat die Implementierung von MLS 1994 ausgesetzt und ab 2010 sollen die existierenden Systeme abgebaut werden.
    Unter Umständen könntest Du daher auf die ausführliche Beschreibung dieses Systemes verzichten.

    Nicht übersehen solltest Du die neuen auf GPS basierenden Anflugsysteme und -verfahren, die leider unter recht verschiedenen Bezeichnungen daherkommen: GLS, GPS Approach, RNAV Approach, ...
    Um eine ausreichende Genauigkeit zu erreichen, wird hierzu das GPS durch verschiedene Zusatzsysteme verbessert (z.B. DGPS, WAAS). Das Vorhandensein moderner GPS-Empfänger vorausgesetzt sieht man bordseitig keine neuen Geräte oder Instrumente, sondern die erweiterte Funktionalität wird durch Software-Updates für EFIS-Displays, FMC und Autopilot implementiert.
    Alles in allem ist dieses Thema inzwischen auch schon ein sehr weites Feld geworden.

    DGPS - Differential GPS
    EFIS - Electronic Flight Instrument System
    FMC - Flight Management Computer
    GLS - GPS Landing System
    GPS - Global Positioning System
    ILS - Instrument landing System
    MLS - Microwave Landing System
    RNAV - Area Navigation
    WAAS - Wide-Area Augmentation System
     
  8. Anzeige

    Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  9. #7 phantomas2f4, 29.05.2008
    phantomas2f4

    phantomas2f4 Astronaut

    Dabei seit:
    12.01.2006
    Beiträge:
    2.838
    Zustimmungen:
    444
    Beruf:
    Pensionär
    Ort:
    Kösching
    Hallo !

    Auf der "östlichen" Seite gab / gibt es RSBN mit der Landegruppe PRNK....

    Auch nicht schlecht...

    Gruß KLaus
     
  10. #8 Kilo Mike Sierra, 30.05.2008
    Zuletzt bearbeitet: 30.05.2008
    Kilo Mike Sierra

    Kilo Mike Sierra Berufspilot

    Dabei seit:
    27.01.2008
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    9
    Ort:
    nördlich von Saint-Tropez (weit nördlich)
    Ja, Klaus hat Recht. Das auf RSBN basierende System sollte auch erwähnt werden.


    Automatischer Landeanflug ist das eine. Die automatische Landung dagegen stellt noch weit höhere Anforderungen, vor allem an die Bordsysteme und deren Redundanz sowie Ausfallsicherheit. Daher solltest Du auch darauf eingehen, dass der Autopilot für "Auto-Land" über spezielle Funktionen verfügen muss: Flare Mode und Roll-Out Mode. Einfach nur automatisch den ILS-Kurs- und -Gleitweg herunterfliegen (Localizer Track Mode und Glide Path Track Mode) reicht nicht für eine automatische Landung. Diese wäre sehr hart. :p

    Für die automatische Landung mit ILS ist unbedingt ein Funkhöhenmesser erforderlich. Bei manchen Autopilot-Typen wird während des Endanfluges auf Kurs- und Gleitweg die vom Radio Altimeter gemessene Höhe über Grund als Anhaltspunkt genommen, um über den meist 3 Grad geneigten Gleitwinkel die Entfernung zum Aufsetzpunkt abzuschätzen. (Der Autopilot verfügt über keine absoluten Positions- oder Entfernungsinformationen - daher dieser kleine Trick.)
    Mit abnehmender Entfernung werden die Verstärkungsfaktoren (Gains) in den Regelkreisen des Autopilot reduziert. Mit diesen adaptiven Gains wird erreicht, dass der Autopilot mit zunehmender Annäherung an die Landebahn immer feinfühliger auf Abweichungen reagiert, d.h. nicht übersteuert.
    Das ist erforderlich, weil die Sektorbreite von Kurs und Gleitweg zur Landebahn hin immer enger wird. Ausserdem ist es unzweckmässig, kurz vor dem Aufsetzen grössere Korrekturen auszuführen. Diese würden den Landeanflug destabilisieren und eine sichere Landung erschweren.

    Besonders wichtig ist der Funkhöhenmesser für das Abfangen. Hierzu wird der Flare-Mode unterhalb einer bestimmten Höhe (40 bis 60 ft bei B747-400) aktiv und flacht die Flugbahn so ab, dass das Flugzeug sanft und ohne übermässig lange zu schweben aufsetzt.

    Kurz vor dem Aufsetzen führt der Autopilot auch noch ein "Decrab"-Manöver aus. Bei Vorhandensein von Seitenwind fliegt das Flugzeug mit einem Vorhaltewinkel an. Würde man so aufsetzen, käme es zu hohen Seitenkräften, die auf Fahrwerksbeine und -reifen einwirken. Daher reduziert der Autopilot kurz vor dem Aufsetzen den Vorhaltewinkel soweit, dass das Flugzeug im Moment des Aufsetzens möglichst parallel zur Landebahn ausgerichtet ist.

    Der Roll-Out Mode wird unmittelbar vor dem Aufsetzen aktiv (5 ft Höhe bei B747-400) und nutzt den ILS-Landekurs zur seitlichen Führung beim Ausrollen.

    Anmerkung: Vorstehende Ausführungen beziehen sich überwiegend auf die automatische Landung mit Hilfe des ILS.

    Die Entwicklung der Fähigkeit zur Automatische Landung ist einer der grossen Meilensteine in der Luftfahrtgeschichte. Soweit ich weiss, waren die Briten die Vorreiter bei der Entwicklung und Einführung der automatischen Landung im kommerziellen Liniendienst.
    Treibende Kraft war sicher der Londoner Nebel. ;)

    Es gibt hierzu einen exzellenten Artikel in der englischen Wikipedia (http://en.wikipedia.org/wiki/Autoland).
     
Moderatoren: Learjet
Thema:

Landeanflugsysteme (PAR,ILS,MLS)