Leasinggesellschaft untersagt Flug der Airline Skyup nach Kiew

Diskutiere Leasinggesellschaft untersagt Flug der Airline Skyup nach Kiew im News aus der Luftfahrt Forum im Bereich Aktuell; "Inmitten der sich zuspitzenden Ukraine-Krise ist ein aus Portugal kommendes Passagierflugzeug mit dem Ziel Kiew daran gehindert worden, in den...
Bleiente

Bleiente

Alien
Dabei seit
27.12.2004
Beiträge
6.418
Zustimmungen
1.449
Ort
Nordschwarzwald
"Inmitten der sich zuspitzenden Ukraine-Krise ist ein aus Portugal kommendes Passagierflugzeug mit dem Ziel Kiew daran gehindert worden, in den ukrainischen Luftraum zu fliegen. Wie die ukrainische Billig-Airline Skyup am Mittag mitteilte, entzog die Eigentümerin des Flugzeugs, eine irische Leasinggesellschaft, der Besatzung in letzter Minute die Erlaubnis, in den ukrainischen Luftraum zu fliegen. Die Maschine habe deshalb außerplanmäßig in Moldau landen müssen. "Trotz der Bemühungen der Airline und der Bereitschaft der ukrainischen Regierung, mit der Leasinggesellschaft zu sprechen", habe der Eigentümer des Flugzeugs die Genehmigung zum Einflug in den ukrainischen Luftraum "kategorisch abgelehnt", erklärte Skyup. ..."
Ukraine hält Luftraum offen: Passagierflug nach Kiew muss abdrehen - n-tv.de
und
Ukraine-Krise: Flugzeug mit Ziel Kiew darf nicht in ukrainischen Luftraum fliegen (msn.com)

Es zeigt mal wieder welch doppelschneidiges Schwert, das als ach so günstig angesehene Leasingmodell ist und es ist auch eine gewisse Ironie in diesem Fall, treffen doch die "Guten" die ebenfalls "Guten". Business eben.

Möglicherweise, so wird in dem Bericht auch erwähnt ist dies neben der aktuellen Verkehrseinstellung der KLM erst der Anfang. Wobei mich die recht zügige Verkehrseinstellung der KLM schon etwas verwundert hatte, angesichts der gleichzeitigen "Ausreiseaufforderung" der Niederländischen Regierung an Ihre Staatsangehörigen in der Ukraine.
 
macfly

macfly

Space Cadet
Dabei seit
27.04.2013
Beiträge
2.443
Zustimmungen
6.164
Es zeigt mal wieder welch doppelschneidiges Schwert, das als ach so günstig angesehene Leasingmodell ist und es ist auch eine gewisse Ironie in diesem Fall, treffen doch die "Guten" die ebenfalls "Guten". Business eben.
Naja, das ist nun aber kein spezifischer Nachteil des Leasings. Jede (gute) Fluggesellschaft, jede Leasing-Firma und auch jede Versicherung beschäftigt heutezutage Experten, die das Risiko für die Länder weltweit bewerten (auch getrennt nach Durchflug und Landung). Und derzeit werden sich alle die Meldungen aus der Ukraine, Russland & Co sehr genau anschauen. Kommt dann halt vor, dass einer mal etwas früher kalte Füße bekommt, als andere. Bei den Fluggesellschaften die bisher schon angekündigt haben, nicht mehr in die Ukraine zu fliegen, wissen wir auch nicht, ob es allein die eigene Entscheidung war, oder ob ihrer Versicherung das Risiko langsam zu groß wurde. Vermutlich werden wir in den nächsten Tagen noch mehr Airlines sehen, die ihre Routen einstellen.

In vielen Ländern ist den Fluggesellschaften inzwischen auch vorgeschrieben, speziell ein "war risk insurance" abzuschließen. In den USA hat man nach 9/11 den Fluggesellschaften vorgeschrieben, weil einige Gesellschaften damals nicht entsprechend versichert waren. Diese Versicherungen werden den Airlines auch mal irgendwann "den Stecker ziehen". Solche Versicherungen sind ja nicht dafür da, dass man bewusst in Krisengebiete fliegt. Und welche Länder wegen einer Kriegsgefahr ausgeschlossen werden, werden die Versicherungen auch regelmäßig bewerten.
 

Zuschauer

Testpilot
Dabei seit
30.05.2011
Beiträge
575
Zustimmungen
556
Ort
Berlin
The Kyiv Independent (Artikel von February 13, 2022 2:35 pm) meldet unter Verweis auf die Ukrayinska Pravda*, "Anatoliy Ivantsiv, head of Ukrainian insurance firm Expo" hätte Interfax gesagt
British reinsurance giant Lloyds announced it would temporarily cease all conflict risk insurance over Ukrainian airspace from Feb. 14.
Beim RND (Artikel von 14.02.2022, 5:30 Uhr) steht das noch als zukünftige Möglichkeit:
So machten am Wochenende erste unbestätigte Meldungen die Runde, wonach etwa der einflussreiche Rückversicherer Lloyds in London in Kürze den Daumen nach unten drehen werde.
Die erste Meldung ist also womöglich Folge einer Übersetzungungenauigkeit oder gezielte Fehlinformation - von welcher Stelle auch immer.

* Pravda heißt Wahrheit, ist also ein generischer Name und nicht die Pravda bzw. Prawda

mfg
 
macfly

macfly

Space Cadet
Dabei seit
27.04.2013
Beiträge
2.443
Zustimmungen
6.164
Norwegian fliegt nicht mehr durch den Luftraum der Ukraine - andere Fluggesellschaften prüfen wegen der ansgespannten Lage ähnliche Schritte:

 
Bleiente

Bleiente

Alien
Dabei seit
27.12.2004
Beiträge
6.418
Zustimmungen
1.449
Ort
Nordschwarzwald
".... Die Ukraine International Airlines (UIA) teilte der Deutschen Presse-Agentur mit, dass ihre Versicherung den Versicherungsschutz für Flüge im ukrainischen Luftraum eingestellt habe. .... Fünf Flugzeuge seien nach Spanien ausgeflogen worden. Zwei weitere Flieger würden zur »planmäßigen technischen Wartung« nach Belgrad in Serbien gebracht. Insgesamt verfügt das Unternehmen über 25 Flugzeuge. ...."
Ukraine: Airline bringt Flugzeuge außer Landes wegen Bedrohung durch Russland - DER SPIEGEL

Scheinbar gibt es aber wohl auch solche und solche Versicherungen:
"... Die Lufthansa fliegt hingegen vorerst weiter in die Ukraine. Auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur erklärte ein Sprecher, dass man über einen entsprechenden Versicherungsschutz verfüge. Er sagte: »Wenn es keine Versicherung gäbe, flögen wir auch nicht.« ..."
Quelle: ebenda
 
macfly

macfly

Space Cadet
Dabei seit
27.04.2013
Beiträge
2.443
Zustimmungen
6.164
Laut Reuters hat ein Vertreter von Lloyd's in London bekanntgegeben, dass es weiterhin möglich ist, Versicherungsschutz für die Ukraine zu bekommen, aber nur noch auf 24 oder 48-Stundenbasis. Die Airlines seien "dazu eingeladen, den Versicherungsschutz mit ihnen auszuhandeln".

Airlines müssen ihre Policen also jetzt täglich/2-täglich neu verhandeln, wenn sie noch durch den Luftraum der Ukraine fliegen wollen. Das gestiegene Risiko wird sich auch entsprechend in den Gebühren auswirken. Was für manche Airline auch schon ein Grund sein dürfte, das nun lieber gleich ganz zu lassen.

 

YankeeZulu1

Fluglehrer
Dabei seit
09.05.2021
Beiträge
118
Zustimmungen
71
Laut Reuters hat ein Vertreter von Lloyd's in London bekanntgegeben, dass es weiterhin möglich ist, Versicherungsschutz für die Ukraine zu bekommen, aber nur noch auf 24 oder 48-Stundenbasis. Die Airlines seien "dazu eingeladen, den Versicherungsschutz mit ihnen auszuhandeln".

Airlines müssen ihre Policen also jetzt täglich/2-täglich neu verhandeln, wenn sie noch durch den Luftraum der Ukraine fliegen wollen. Das gestiegene Risiko wird sich auch entsprechend in den Gebühren auswirken. Was für manche Airline auch schon ein Grund sein dürfte, das nun lieber gleich ganz zu lassen.

Das ist fast schon "normales Business", das geht telefonisch und Fax bestätigt quasi ratz-fatz. Man kennt sich eben lange genug, und hat regelmäßig Geschäft und Kontakt. Ist halt für den Erstversicherer bzw die Airline eine Frage des Preises, und der Raputatiopn am Markt: will ich Flüge anbieten, oder will ich das unter gegebenen Umständen nicht.
Leider habe ich nicht den Einblick in die Businessfliegerbranche bzw die Firmenflotten; das wäre interessant zu wissen, wie das gehandhabt wird, nicht nur utner versicherungstechnischen Gesichtspunkten.
 
pok

pok

Astronaut
Dabei seit
30.09.2005
Beiträge
3.942
Zustimmungen
4.701
Ort
Near PTK
Die Idee, dass die Flugbereitschaft durch Charter und Linie abgeschafft werden kann, gibt es schon seit den 70er Jahren immer mal wieder.
Zwar kann die Außenministerin wie erst diese Woche geschehen ihre Anhänger begeistern und verkündet, viele Flüge in Zukunft mit einem Linienflug durchführen lassen. Aber wenn es in exotische oder etwas kritischere Gebiete geht, dann braucht ein Staat wie Deutschland eigene Ressourcen.
 
Chopper80

Chopper80

Alien
Dabei seit
12.07.2009
Beiträge
8.381
Zustimmungen
7.271
Ort
Germany
Die Idee, dass die Flugbereitschaft durch Charter und Linie abgeschafft werden kann, gibt es schon seit den 70er Jahren immer mal wieder.
Zwar kann die Außenministerin wie erst diese Woche geschehen ihre Anhänger begeistern und verkündet, viele Flüge in Zukunft mit einem Linienflug durchführen lassen. Aber wenn es in exotische oder etwas kritischere Gebiete geht, dann braucht ein Staat wie Deutschland eigene Ressourcen.
Da bist Du wohl im falschen Fred gelandet...

C80
 
Bleiente

Bleiente

Alien
Dabei seit
27.12.2004
Beiträge
6.418
Zustimmungen
1.449
Ort
Nordschwarzwald
Auch die Lufthansa setzt nun ab Montag die Flüge aus - vordergründig aber aus Sicherheitsgründen:

"...Ab Montag setzt die Lufthansa die Flüge von und nach Kiew sowie in die ukrainische Schwarzmeerstadt Odessa aus. "Aufgrund der aktuellen Situation in der Ukraine werden die Airlines der Lufthansa Group ihre regulären Flüge nach Kiew (KBP) und Odessa (ODS) vorerst bis Ende Februar aussetzen", teilte das Unternehmen mit. Mit Blick auf die drohende Eskalation im Ukraine-Konflikt hieß es weiter, Lufthansa beobachte die Situation "ständig und wird zu einem späteren Zeitpunkt über weitere Flüge entscheiden". .. Die Flüge nach Lviv in der Westukraine finden laut Lufthansa weiterhin regulär statt. ... "
Auswärtiges Amt warnt: Deutsche sollen Ukraine "dringend" verlassen - n-tv.de

Wenn die Lufthansa anfängt , dann werden andere so vermute ich mal wohl bald folgen.
 
Bleiente

Bleiente

Alien
Dabei seit
27.12.2004
Beiträge
6.418
Zustimmungen
1.449
Ort
Nordschwarzwald
Aus einem Gespräch des Botschafter der Ukraine in Deutschland, Andrij Melnyk im Gespräch mit der Berliner Zeitung.

".... Doch es gäbe gerade wegen der anhaltenden Panik-Rhetorik immer neue Probleme: So musste die Ukraine kürzlich eine halbe Milliarde Euro an die internationalen Versicherungen zahlen, um den Flugverkehr aufrechterhalten zu können. ..."
Harte Worte aus der Ukraine .... (msn.com)

Eine halbe Mrd Euro muss die Ukraine für die Aufrechterhaltung des Luftverkehrs an die Versicherer zahlen ? Das halte ich doch als "reine Mehrkosten" für arg übertrieben.
Auch wenn ich davon ausgehe das es sich möglicherweise um die Gesamtsumme an Versicherungsgebühren rund um die staatlichen Airlines handeln wird für die hier gezahlt wurden sein soll. So oder so wären 500 Mio eine ganze Stange Geld.

Aha, das könnte eine Erklärung oder zumindest ein Teil der Erklärung sein sein:

".... Rund zehn Fluggesellschaften einschließlich Lufthansa, SAS und Air France haben mittlerweile Flüge (Stand 21.02.) in die Ukraine gestrichen. Das erklärt der ukrainische Infrastrukturminister. Die Airlines reagierten damit ausschließlich auf Berichte über die verschärfte Lage im Konflikt mit Russland, "nicht auf eine tatsächliche Veränderung der Flugsicherheit", sagt Minister Kubrakow. Der Staat arbeite an Ersatz für die ausgefallenen Flüge durch die heimische Gesellschaft Ukraine International Airlines, die zum Beispiel von der Lufthansa ausgesetzte Verbindungen von Kiew nach München oder Genf anbiete. ..."
UKRAINE-TICKER-Airlines streichen Flüge - Ukraine hält Lage für sicher (msn.com)
 
Zuletzt bearbeitet:

YankeeZulu1

Fluglehrer
Dabei seit
09.05.2021
Beiträge
118
Zustimmungen
71
@Bleiente: die zitierten Aussagen sind rein "politisch"; man formuliert Aussagen zu Fakten exakt so, daß die gewünschte Stimmung erzeugt wird. Das sehe ich überall.
 

rufumbula

Space Cadet
Dabei seit
21.04.2018
Beiträge
1.017
Zustimmungen
1.380
Ort
Riga
Hier eine weitere Meldung zu SkyUp im ähnlichen Zusammenhang.

Die ukrainische Fluggesellschaft SkyUp kann ihre Boeing 737-800, die sich auf dem Flughafen Boryspil befindet, aus drei Hauptgründen nicht evakuieren. Dmytro Seroukhov, der Generaldirektor des Luftfahrtunternehmens, gab dies in der Sendung „Nastoyaschego vremnia“ bekannt.
Als Hauptgrund nannte er die Militäraktionen auf dem Territorium der Ukraine, aufgrund derer die Fluggesellschaft nichts nach eigenem Ermessen tun könne. Laut Seroukhov wird alles vom Militär geregelt, und die Fluggesellschaft ist bei der Evakuierung auf sie angewiesen.
„Das Folgende ist mein subjektives Verständnis. Es gibt ein funktionierendes Flugabwehrsystem, das nicht deaktiviert werden kann, weil Raketen auf die Ukraine fliegen. Der Beschuss hört nicht auf und es ist unmöglich, das Verteidigungssystem zu deaktivieren“, fügte der CEO von SkyUp hinzu.
Er nannte auch den fehlenden Versicherungsschutz für das Flugzeug auf dem Territorium der Ukraine ein Hindernis für die Evakuierung. „Nach internationalen Standards kann ein Flugzeug nicht fliegen, wenn es keinen Versicherungsschutz hat“, bemerkte Seroukhov.
Der Chef von SkyUp begründete die erfolgreiche Evakuierung der Flugzeuge der

ungarischen Billigfluggesellschaft Wizz Air und der ukrainischen Fluggesellschaft „Roza Vitriv“ (Windrose) vom Flughafen Lemberg im Ausland mit der Nähe dieses Flughafens zur Grenze.
Zum Zeitpunkt der groß angelegten russischen Invasion am 24. Februar 2022 gab es in der Ukraine nur ein SkyUp-Flugzeug - eine Boeing 737-800 mit der Registrierung UR-SQP. In der Nacht des 24. Februar startete er vom Flughafen Boryspil zur Evakuierung ins Ausland, aber aufgrund der Schließung des ukrainischen Himmels mussten die Piloten zum Abflughafen zurückkehren.
Alle anderen Flugzeuge ließ SkyUp am Vorabend der Invasion auf ausländischen Flughäfen zurück. Das Parken in der Ukraine hat laut Seroukhov 2 Stunden nicht überschritten. Dank dessen landete fast die gesamte SkyUp-Flotte in sicheren Ländern.


В SkyUp пояснили, чому не можуть евакуювати літак з аеропорту Бориспіль
 
Thema:

Leasinggesellschaft untersagt Flug der Airline Skyup nach Kiew

Oben