LILIUM: Ein Elektrokleinflugzeug für den Alltagseinsatz

Diskutiere LILIUM: Ein Elektrokleinflugzeug für den Alltagseinsatz im Luftfahrzeuge allgemein Forum im Bereich Luftfahrzeuge; E-Flugtaxi-Startup Lilium engagiert ABB für MW-Ladesystem ABB wird also die Infrastuktur machen und Porsche durch Customcells die Akkus. Ein...

Michael aus G.

Space Cadet
Dabei seit
15.02.2010
Beiträge
1.988
Zustimmungen
1.354
Ort
ex ETSA
E-Flugtaxi-Startup Lilium engagiert ABB für MW-Ladesystem

Die Kombination der Mission von Lilium, die nachhaltige Luftfahrt zu fördern, mit der globalen Marktexpertise und der Führungsrolle von ABB in den Bereichen Elektromobilität und Ladeinfrastruktur ist ein Gewinn für die Umwelt und für die Passagiere“, äußert Frank Mühlon, Leiter der Division Elektromobilität von ABB.
„Darüber hinaus sehen wir diese geplante Partnerschaft als ein wichtiges Engagement für alle relevanten Ladestandards, die von mehreren Herstellern von Elektrofahrzeugen übernommen werden."
Laut Daniel Wiegand, CEO und Mitbegründer von Lilium, wird die Bereitstellung der richtigen Ladeinfrastruktur „eine entscheidende Rolle bei der Ermöglichung unseres regionalen Hochgeschwindigkeitsflugnetzes spielen, da sie ein schnelles und effizientes Aufladen ermöglicht.
ABB wird also die Infrastuktur machen und Porsche durch Customcells die Akkus. Ein Fluggerät von Lilium wäre nur ein sekundäres Ziel. Den Ladeinfrastruktur, Akkus und Vertiports sind ja universell einsetzbar.

Und natürlich die üblichen Versprechungen in die Zukunft.
Die ersten Passagierflüge mit dem Lilium Jet sollen wie eingangs erwähnt ab 2024 stattfinden. Bis 2025 plant das Unternehmen in den oben genannten Regionen erste lokale Flugverbindungen.
Aber...
Nach jüngsten Recherchen ist das E-Flugtaxi-Startup knapp bei Kasse. Das Unternehmen habe seine Bilanz für 2019 geändert und mit einem Risikohinweis zum Fortbestand versehen, heißt es in dem Bericht. Lilium mache nun darauf aufmerksam, dass ohne den anstehenden US-Börsengang oder alternative Finanzierungen im Dezember 2022 das Geld ausgeht.
 

Ta152

Testpilot
Dabei seit
06.08.2009
Beiträge
719
Zustimmungen
432
Ort
OWL
< snip >

Interessant finde ich auch, dass eVTOL-Hersteller darüber nachdenken, den konventionellen Start und die konventionelle Landung auf einer gewöhnlichen Piste mit in ihr Konzept aufzunehmen. Verlängert die Reichweite erheblich. Wo eine Piste verfügbar ist, wäre man blöde, wenn man sie nicht nutzen wollte - zumindest in der Anfangszeit, wo man mangels Vertiports von bereits genehmigten Flugplätzen fliegt. Und für Notlandungen muss eh eine normale Piste bzw. ein Notlandefeld möglich sein.

Deshalb rechne ich auch damit, dass der Lilium-Jet größere Räder bekommen wird.
Da ist der weg ist dann auch nicht mehr weit auf VTOL zu verzichten und nur noch STOL zu machen. Ein Flugfeld in der Größe eines Fußballfeldes bekommt man relativ nahe an die Stadtzentren gebaut.
 
sixmilesout

sixmilesout

Astronaut
Dabei seit
13.09.2009
Beiträge
2.629
Zustimmungen
5.164
Ort
ETSF / Spottingbase: EDMO
Lilium mache nun darauf aufmerksam, dass ohne den anstehenden US-Börsengang oder alternative Finanzierungen im Dezember 2022 das Geld ausgeht.
:014: Deshalb die kürzlich veröffentlichten Videos. Man geht wieder auf Nepper, Schlepper, Bauernfängerjagd.

Wisst ihr, es ist in Obi wahrscheinlicher am Hellichten Tag einen Fuchs zu sehen, als einen Tulpen Jet fliegend. Und ich hab ihn gesehen. Also den Fuchs.
 

MX87

Space Cadet
Dabei seit
18.04.2005
Beiträge
1.841
Zustimmungen
575
Ort
FRA
Da ist der weg ist dann auch nicht mehr weit auf VTOL zu verzichten und nur noch STOL zu machen. Ein Flugfeld in der Größe eines Fußballfeldes bekommt man relativ nahe an die Stadtzentren gebaut.
Ich sehe die Flugfelder eher auf Dächern von Gebäuden. Shopping-Center, Einkaufzentren, oberste Etagen von Parkhäusern etc…
In einer dicht besiedelten Stadt wie zb Frankfurt am Main ist jeder zentraler Quadratmeter Bauland einen sechsstelligen Betrag wert.

In Deutschland wird allerdings vermutlich vor jedem Lande-/Startplatzprojekt auch mindestens eine Bürgerinitiative stehen welche die Realisierung zu verhindern versucht…
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: pok
Intrepid

Intrepid

Alien
Dabei seit
03.05.2005
Beiträge
9.359
Zustimmungen
7.765
Da ist der weg ist dann auch nicht mehr weit auf VTOL zu verzichten und nur noch STOL zu machen. Ein Flugfeld in der Größe eines Fußballfeldes bekommt man relativ nahe an die Stadtzentren gebaut.
Wieviel Reichweite würde man dazu gewinnen, wenn man den STOL-Start mit einem elektromagnetischen Katapult unterstützt? Energie, die man am Boden beiliefert, muss nicht in den Batterien mitgeschleppt werden.
 

Ta152

Testpilot
Dabei seit
06.08.2009
Beiträge
719
Zustimmungen
432
Ort
OWL
Ich würde behaupten nicht viel wenn man die Passagiere nicht groß belasten will.
Vor allem muß man für die Landung ja immer noch die volle Leistung zur verfügung haben.
 
Intrepid

Intrepid

Alien
Dabei seit
03.05.2005
Beiträge
9.359
Zustimmungen
7.765
Na ja, wenn man von sagen wir mal 130 km Reichweite ca. 100 km für Ausweichflugplatz und Final Reserve überbehalten muss, wäre schon eine Verlängerung um nur 10 km ein Plus von 25%.
 
Stovebolt

Stovebolt

Flieger-Ass
Dabei seit
05.08.2018
Beiträge
451
Zustimmungen
528
Ort
M-V
Wieviel Reichweite würde man dazu gewinnen, wenn man den STOL-Start mit einem elektromagnetischen Katapult unterstützt? Energie, die man am Boden beiliefert, muss nicht in den Batterien mitgeschleppt werden.
Dann muss die Kabine EMV-dicht sein. Ansonsten würden Personen mit Implantaten und elektronische Geräte geschädigt.
Gruß!
 
Intrepid

Intrepid

Alien
Dabei seit
03.05.2005
Beiträge
9.359
Zustimmungen
7.765
Dürfen solche Menschen Magnetschwebebahn fahren?
 

Ta152

Testpilot
Dabei seit
06.08.2009
Beiträge
719
Zustimmungen
432
Ort
OWL
Na ja, wenn man von sagen wir mal 130 km Reichweite ca. 100 km für Ausweichflugplatz und Final Reserve überbehalten muss, wäre schon eine Verlängerung um nur 10 km ein Plus von 25%.
Welche länge des Katapultes und welche Endgeschwindigkeit stellst du dir denn vor?
 

MX87

Space Cadet
Dabei seit
18.04.2005
Beiträge
1.841
Zustimmungen
575
Ort
FRA
Dürfen solche Menschen Magnetschwebebahn fahren?
Ohne es zu wissen: nein, kann ich mir nicht vorstellen.
In den Implantatausweisen steht meistens sogar, dass keine Sitzheizungen in Autos verwendet werden sollen, Handys in Brusttaschen stecken sollen und auch keine MRT mehr möglich sind. Daher kann ich mir nicht denken, dass sie dann auch Magnetschwebebahn fahren dürften...
 
Intrepid

Intrepid

Alien
Dabei seit
03.05.2005
Beiträge
9.359
Zustimmungen
7.765
Welche länge des Katapultes und welche Endgeschwindigkeit stellst du dir denn vor?
Keine Ahnung, was so eine AN-2 früher als Start- und Landestrecke brauchte: < 200 m und < 70 kt. Wenn man das an einen Bahnhof errichten wollte, ICE-Bahnsteige sind mindestens 400 m lang. Da sollte es drüber passen.
 

HB-IDF

Flieger-Ass
Dabei seit
19.10.2013
Beiträge
261
Zustimmungen
241
Zum Thema Magnetschwebebahn: 1993 hatte ich mal die Gelegenheit zur Mitfahrt auf der Transrapid-Versuchsstrecke in Lathen / Emsland, und damals wurde darauf hingewiesen, dass es im Innenraum lediglich kaum messbare Magnetfelder gab. Es waren keinerlei Einschränkungen für Herzschrittmacher etc. zu beachten.
Beim verwendeten elektromagnetischen Schweben (EMS) werden die Schwebemagneten im Stillstand aus Batterien gespeist, so gering ist ihr Leistungsbedarf. Der sog. Langstator-Linearmotor (im Fahrweg), der den Zug vorwärts bewegt, braucht nicht mehr Energie als herkömmliche Eisenbahnantriebe, und das bei höherem Tempo. Wer ICE 3 und 4 mit seinen Trafos, Stromrichtern und Fahrmotoren unter dem Waggonboden und der - elektrosmogträchtigen - 15 kV / 16,6 Hz Fahrleitung direkt über den Köpfen der Reisenden überlebt, hat auch im TR keine Probleme.
(Ich kann aber nicht beurteilen, wie das bei dem wesentlich aufwändigeren japanischen Maglev-Konzept mit supraleitenden Magneten, elektrodynamischem Schwebesystem (EDS), bordeigenem Kurzstator-Linearmotor und stärkeren Feldern ist.)
 

Ta152

Testpilot
Dabei seit
06.08.2009
Beiträge
719
Zustimmungen
432
Ort
OWL
Keine Ahnung, was so eine AN-2 früher als Start- und Landestrecke brauchte: < 200 m und < 70 kt. Wenn man das an einen Bahnhof errichten wollte, ICE-Bahnsteige sind mindestens 400 m lang. Da sollte es drüber passen.
Bei einem 200m Katapult braucht man aber doch überhaupt keine VTOL Fähigkeiten mehr. 200m Start/Landestrecke wären für ein STOL Flugzeug schon ziemlich lang.
 
Intrepid

Intrepid

Alien
Dabei seit
03.05.2005
Beiträge
9.359
Zustimmungen
7.765
Bei einem 200m Katapult braucht man aber doch überhaupt keine VTOL Fähigkeiten mehr.
Darum geht es doch. Wo eine Piste verfügbar ist, Strom sparen und konventionell starten und landen. Und dort, wo ein Katapult vorhanden ist, noch mehr Strom sparen und mit Unterstützung starten (wobei der Strom nicht generell gespart wird, sondern nur in der Bordbatterie).

Während die konventionell startenden und landenen Projektteams aktuell von 250 km Reichweite träumen, träumen die vertikal starten und landenen von 150 km und die komplett ohne Tragflächen fliegenden von 30 km - alles ohne Alternate und Reserve.

Strecken von 3 bis 5 km (ohne Tragflächen inklusive einer kleinen Reserve) wären etwas, um vom Flugplatz zum Messegelände zu kommen. Das geht jetzt schon, so etwas in der Art werden wir 2024 in Paris erleben.

Strecken von 30 bis 50 km (eVTOL inklusive kleiner Reserve) wären etwas, um Staugebiete in einer Metropolregion zu überfliegen.

Strecken von 100 bis 200 km (eCTOL inklusive kleiner Reserve; oder eben konventionell betriebenes eVTOL) wären etwas, um zum Beispiel den ländlichen Raum an eine Metropole anzubinden oder für Strecken zwischen den Metropolen im Großraum Benelux/NRW.
 

Ta152

Testpilot
Dabei seit
06.08.2009
Beiträge
719
Zustimmungen
432
Ort
OWL
< snip >
Während die konventionell startenden und landenen Projektteams aktuell von 250 km Reichweite träumen,
< snip >
Schau dir mal die Eviation Alice an. Aircraft – Eviation 815km Reichweite bei 465km/h Reisegeschwindigkeit mit 9 Passagieren. DHL hat für 2024 12 Stück bestellt. Was fehlt ist die STOL. Ich halte das Flugzeug für Realistischer als viele der "Lufttaxi Projekte"
 
Intrepid

Intrepid

Alien
Dabei seit
03.05.2005
Beiträge
9.359
Zustimmungen
7.765
Ist die denn schon geflogen?

Ich hatte nur Reichweiten aufgelistet, die schon irgendwo erflogen wurden (und wovon ich irgendwo gelesen habe). Meine persönlichen selbsterlebten längsten elektrischen Flugstrecken waren 60 km plus zwei Platzrunden (und mehr als 30% Restkapazität der Batterie).
 

Ta152

Testpilot
Dabei seit
06.08.2009
Beiträge
719
Zustimmungen
432
Ort
OWL
Ist die denn schon geflogen?

Ich hatte nur Reichweiten aufgelistet, die schon irgendwo erflogen wurden (und wovon ich irgendwo gelesen habe). Meine persönlichen selbsterlebten längsten elektrischen Flugstrecken waren 60 km plus zwei Platzrunden (und mehr als 30% Restkapazität der Batterie).
Leider noch nicht geflogen, hoffentlich erreichen sie ihr Ziel dieses Jahr Erstflug zu haben. Ich bin nicht der der groß Aerodynaki und Co berechnen kann aber wenn ich mal vergleiche gegen Velis Elektro dann halte ich das Ziel für Realistisch. Vielleicht ein paar km weniger Reichweite.

22x so viel Motorleistung
6,85x so viel Nutzlast
33x so viel Akkukapazität
25x so viel Akkugewicht
12x das MTOW
8x die Reichweite (ich habe bei der Velis Elektro 100km genommen die überall kommuniziert werden)

Es gibt noch ein anders Flugzeug was bald fliegen soll mit ähnlichen Leistungsdaten, leider finde ich es gerade nicht wieder.
 
Intrepid

Intrepid

Alien
Dabei seit
03.05.2005
Beiträge
9.359
Zustimmungen
7.765
... ich habe bei der Velis Elektro 100km genommen die überall kommuniziert werden ...
Die 100 km schafft das Flugzeug nicht. 60 km Abstand zwischen Start und Ziel sind schon grenzwertig. Da muss nur mal der Wind aus ungünstiger Richtung etwas stärker blasen, schon geht es nicht.

Wenn die Eviation Alice 815 km schafft, freue ich mich. Ich rechne aber nicht damit. Ich halte es für extrem gewagt, wenn man für den ersten Einsatz mit Strecken > 200 km planen würde. Aber wie schon geschrieben, ich lasse mich fürchterlich gerne vom Gegenteil überzeugen - nicht argumentativ, sondern mittels real durchgeführter Flüge (wo man nachher sehen kann, wie viel Reserve die Batterien noch hatten).



Bin ich eigentlich der einzige im Forum, der elektrisch fliegt? Hoffentlich nicht oder nicht mehr lange.
 
pok

pok

Astronaut
Dabei seit
30.09.2005
Beiträge
2.708
Zustimmungen
3.086
Ort
Clarkston, MI, USA
Darum geht es doch. Wo eine Piste verfügbar ist, Strom sparen und konventionell starten und landen. Und dort, wo ein Katapult vorhanden ist, noch mehr Strom sparen und mit Unterstützung starten (wobei der Strom nicht generell gespart wird, sondern nur in der Bordbatterie).

Während die konventionell startenden und landenen Projektteams aktuell von 250 km Reichweite träumen, träumen die vertikal starten und landenen von 150 km und die komplett ohne Tragflächen fliegenden von 30 km - alles ohne Alternate und Reserve.

Strecken von 3 bis 5 km (ohne Tragflächen inklusive einer kleinen Reserve) wären etwas, um vom Flugplatz zum Messegelände zu kommen. Das geht jetzt schon, so etwas in der Art werden wir 2024 in Paris erleben.

Strecken von 30 bis 50 km (eVTOL inklusive kleiner Reserve) wären etwas, um Staugebiete in einer Metropolregion zu überfliegen.

Strecken von 100 bis 200 km (eCTOL inklusive kleiner Reserve; oder eben konventionell betriebenes eVTOL) wären etwas, um zum Beispiel den ländlichen Raum an eine Metropole anzubinden oder für Strecken zwischen den Metropolen im Großraum Benelux/NRW.
Wir wiederholen uns hier in einer sehr müßigen Grundsatzdiskussion. Ich erlaube mir darauf hinzuweisen, dass so etwas technisch schon seit den 60er Jahren, also seit über 50 Jahren möglich ist, aber der Markt praktisch nicht existiert.
Ob in den wenigen ausländischen Metropolen wie Rio de Janeiro und NY, wo es Helikopter Flugdienste im größeren Umfang gibt, eine wirtschaftliche Konkurrenz zu konventionellen Helikoptern möglich ist, glaube ich nicht.
 
Thema:

LILIUM: Ein Elektrokleinflugzeug für den Alltagseinsatz

LILIUM: Ein Elektrokleinflugzeug für den Alltagseinsatz - Ähnliche Themen

  • Kleinflugzeug bei Pirmasens auf Autobahn gelandet

    Kleinflugzeug bei Pirmasens auf Autobahn gelandet: Aktuell: LKW kracht in Flugzeug auf der A62 – Blaulichtreport-Saarland.de
  • ILS-Anflug bis zum Boden rein funktechnisch durchführbar?

    ILS-Anflug bis zum Boden rein funktechnisch durchführbar?: Hallo Ihr Lieben, ich frage mich ob man ein ILS rein funktechnisch bis zum Boden fliegen kann? Wenn nicht, welche Ausrüstung benötige ich zusätzlich
  • Was ist das für ein Motor?

    Was ist das für ein Motor?: Freunde, Römer, Landsleute! Ich bin neu und bin von dem geballten Sachverstand, der sich hier versammelt hat, schwer beeindruckt! Natürlich habe...
  • Eine Geschenkidee für Flugsportbegeisterte

    Eine Geschenkidee für Flugsportbegeisterte: Vielleicht erinnert sich noch jemand an meinen vorweihnachtlichen Baubericht von vor ein paar Jahren. Diesmal ist es weniger nostalgisch. Eher...
  • 25.11.2021 Verletzte nach irrtümlicher Evakuierung eines A320 nach Startabbruch

    25.11.2021 Verletzte nach irrtümlicher Evakuierung eines A320 nach Startabbruch: Sachen gibt's... In Brasilien musste ein A320 den Start wegen eines Hydraulikdefekts abbrechen. Die Maschine stoppte auf der Piste. Kein großes...
  • Ähnliche Themen

    Sucheingaben

    kleinflugzeug lilium

    ,

    Edfs batterie

    ,

    lilium lufttaxi

    ,
    lilim fliegendes auto
    , energiebedarf steigflug, Lilium verbrauch, thelen lilium, lilium gewicht, lilium jet batterie, lilium feuer, d-mzvc volocopter, Flugtaxis, lilium, lilium jet, lilium betrug
    Oben