LILIUM: Ein Elektrokleinflugzeug für den Alltagseinsatz

Diskutiere LILIUM: Ein Elektrokleinflugzeug für den Alltagseinsatz im Luftfahrzeuge allgemein Forum im Bereich Luftfahrzeuge; Ich weiß auch nicht welche Kriterien Lilium dazu veranlasst haben auf Impellerantriebe zu setzen, vielleicht war es ja auch nur das...
Jety

Jety

Flieger-Ass
Dabei seit
25.05.2007
Beiträge
333
Zustimmungen
145
Ort
Köln
Ich weiß auch nicht welche Kriterien Lilium dazu veranlasst haben auf Impellerantriebe zu setzen, vielleicht war es ja auch nur das "wording":rolleyes1:
 
cool

cool

Space Cadet
Dabei seit
27.01.2005
Beiträge
1.189
Zustimmungen
702
Ort
EDDF
Vieleicht auch, weil sich der Luftstrom so leichter lenken laesst ? (reine Vermutung)

Naja, und wahrscheinlich haben Entwicklungsingenieure auch wenig Einfluss auf die Marketing"erguesse". Muss halt "fancy" klingen. Aber auch nur Vermutung.
 
Doppelnik

Doppelnik

Testpilot
Dabei seit
17.11.2019
Beiträge
777
Zustimmungen
312
Ne Vectorsteuerung scheinen die aber nicht an den Düsen verbaut zu haben. Ich vermute, die fanden einfach Jets cooler und erhofften sich durch das Alleinstellungsmerkmal einenleichtetern Zugang zu Fördergeldern und später Investoren. Technisch ist das für ein VTOL Kurzstreckenflugzeug allerdings ein ziemlich blöder Ansatz...
 
_Michael

_Michael

Space Cadet
Dabei seit
02.04.2001
Beiträge
1.955
Zustimmungen
832
Ist es nicht !

In der Thermodynamik und der Verbrennungskraftmaschinenlehre werden „Jets“ oder auf Deutsch Turbinen Strahltriebwerke immer als eine Kombination eines Verdichters und einer Brennkammer mit einer Gasturbine definiert.
Mit Jet, und das weisst du als Bewohner eines englischsprachigen Landes, meint man so ziemlich alle Arten von Dingen, bei denen eine Düse und ein Strahl im Spiel ist. Natürlich hat man in vielen Fachgebieten engere Definitionen für gewisse Begriffe, aber das heisst nun wirklich nicht, dass der Begriff deshalb überall sonst fehl am Platz ist.

(Und der Doppelnik hat gesagt, ein Verbrennugsmotor sei "immer" mit Kolben und "nie" eine Turbine. Ausser dass man dazu natürlich diverse Gegenbeispiele im Sprachgebrauch findet.)
 

jackrabbit

Space Cadet
Dabei seit
04.01.2005
Beiträge
2.260
Zustimmungen
1.393
Ort
Hannover
Hallo,

Ich weiß auch nicht welche Kriterien Lilium dazu veranlasst haben auf Impellerantriebe zu setzen, vielleicht war es ja auch nur das "wording":rolleyes1:
offen liegende* Propeller sind für ein "Taxi", welches im Nahverkehr an Shuttle-Station ggf. in direkter Nähe zu unkundigen Personen/ Laien verkehrt, m.E. ein No-Go.


Grüsse


*geschützte, aber offen sichtbare machen es für die Akzeptanz nicht viel besser, da bleiben fast nur gekapselte.
 
Jety

Jety

Flieger-Ass
Dabei seit
25.05.2007
Beiträge
333
Zustimmungen
145
Ort
Köln
Hallo,



offen liegende* Propeller sind für ein "Taxi", welches im Nahverkehr an Shuttle-Station ggf. in direkter Nähe zu unkundigen Personen/ Laien verkehrt, m.E. ein No-Go.


Grüsse


*geschützte, aber offen sichtbare machen es für die Akzeptanz nicht viel besser, da bleiben fast nur gekapselte.
Ja, könnten auch Gründe sein. Man weiß es leider nicht genau. :squint:
 
Doppelnik

Doppelnik

Testpilot
Dabei seit
17.11.2019
Beiträge
777
Zustimmungen
312
Mit Jet, und das weisst du als Bewohner eines englischsprachigen Landes, meint man so ziemlich alle Arten von Dingen, bei denen eine Düse und ein Strahl im Spiel ist. Natürlich hat man in vielen Fachgebieten engere Definitionen für gewisse Begriffe, aber das heisst nun wirklich nicht, dass der Begriff deshalb überall sonst fehl am Platz ist.

(Und der Doppelnik hat gesagt, ein Verbrennugsmotor sei "immer" mit Kolben und "nie" eine Turbine. Ausser dass man dazu natürlich diverse Gegenbeispiele im Sprachgebrauch findet.)
Man findet im Sprachgebrauch für so ziemlich alles irgendwelche Beispiele und Gegenbeispiele, es ist halt unmöglich (zum Glück!) den Sprachgebrauch verbindlich zu regeln (auch wenn einige Politikende und Journalistende das gerne tun würden...)
 
_Michael

_Michael

Space Cadet
Dabei seit
02.04.2001
Beiträge
1.955
Zustimmungen
832
Man findet im Sprachgebrauch für so ziemlich alles irgendwelche Beispiele und Gegenbeispiele, es ist halt unmöglich (zum Glück!) den Sprachgebrauch verbindlich zu regeln (auch wenn einige Politikende und Journalistende das gerne tun würden...)
Genau. Deshalb macht diese Wortklauberei betreffend Jet oder Verbrennungsmotor keinen Sinn.
 
Doppelnik

Doppelnik

Testpilot
Dabei seit
17.11.2019
Beiträge
777
Zustimmungen
312
Ich kann auch einen Fisch Banane nennen, nur darf ich mich dann nicht wundern wenn es beim Einkaufen nicht mehr so richtig funktioniert. Ich bestehe nur auf jedermanns Recht Blödsinn daherzuquatschen! Aber auch wenn man es dürfen können soll, bleibt Quatsch einfach Quatsch...
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: pok
_Michael

_Michael

Space Cadet
Dabei seit
02.04.2001
Beiträge
1.955
Zustimmungen
832
Ich kann auch einen Fisch Banane nennen, nur darf ich mich dann nicht wundern wenn es beim Einkaufen nicht mehr so richtig funktioniert. Ich bestehe nur auf jedermanns Recht Blödsinn daherzuquatschen! Aber auch wenn man es dürfen können soll, bleibt Quatsch einfach Quatsch...
Weil man nicht verstanden wird, wenn man einen Fisch Banane nennt und "Quatsch einfach Quatsch bleibt", soll man ein Impeller-System nie Jet nennen und eine Verbrennungsturbine nie unter den Überbegriff Verbrennungsmotor setzen. Alles klar, ist für mich eine schlüssige Begründung.
 
Spartacus

Spartacus

Flieger-Ass
Dabei seit
13.10.2010
Beiträge
481
Zustimmungen
408
Ort
Braunschweig
offen liegende* Propeller sind für ein "Taxi", welches im Nahverkehr an Shuttle-Station ggf. in direkter Nähe zu unkundigen Personen/ Laien verkehrt, m.E. ein No-Go.
Und deswegen wird am EHang so fleißig weitergearbeitet?

Dessen 16 offen quer liegende Rotoren säbeln jedem im Umkreis von ca. 2,5m um den Sitz herum sowohl Knöchel als auch Knie durch.
Auch da bin ich gespannt auf das Betriebskonzept an deren "Vertiports".
 
_Michael

_Michael

Space Cadet
Dabei seit
02.04.2001
Beiträge
1.955
Zustimmungen
832
Dessen 16 offen quer liegende Rotoren säbeln jedem im Umkreis von ca. 2,5m um den Sitz herum sowohl Knöchel als auch Knie durch.
Auch da bin ich gespannt auf das Betriebskonzept an deren "Vertiports".
Dachte ich mir zuerst auch. Man muss aber auch sehen: Dasselbe Problem hat man im Prinzip bei jedem Bürgersteig - da fahren die Autos mit bis zu Tempo 80, 90 in weniger als einem Meter Abstand am Fussgänger vorbei, ohne jegliche physische Trennung. Da geht im Fehlerfall garantiert jedes Knie kaputt und trotzdem ist der Bürgersteig nicht als prohibitiv gefährliches Konzept bekannt.

Bei E-Antrieben muss man auch im Kopf behalten, dass die Rotoren im Gegensatz zum Hubschrauber am Boden ja nicht weiter-/vorlaufen müssen. Da die Rotoren auch deutlich kleiner/leichter sind, kann ich mir vorstellen, dass man sie bei Annäherung sofort stoppen kann.
 

jackrabbit

Space Cadet
Dabei seit
04.01.2005
Beiträge
2.260
Zustimmungen
1.393
Ort
Hannover
@_Michael

Am Anfang der Diskussion ging es mal darum, dass Lilium wie ein „Taxi“ zu sehen ist.
Taxis gehören zum ÖPNV und da kann ich mir offene Rotoren zumindest in Europa nicht vorstellen,
bei Verkehrsmitteln des Individualsverkehrs (wie z.B. für private Heliports a la Sao Paulo, siehe Volocopter-Thread) aber schon eher.

Das Beispiel mit dem Bürgersteig hinkt, Du übertreibst da deutlich. :wink2:

Grüsse
 
bodo

bodo

Testpilot
Dabei seit
16.02.2012
Beiträge
560
Zustimmungen
482
Ort
Wershofen/Eifel
Bei E-Antrieben muss man auch im Kopf behalten, dass die Rotoren im Gegensatz zum Hubschrauber am Boden ja nicht weiter-/vorlaufen müssen. Da die Rotoren auch deutlich kleiner/leichter sind, kann ich mir vorstellen, dass man sie bei Annäherung sofort stoppen kann.
Es gibt ein elektrisch motorisiertes Segelflugzeug mit Triebwerk am Heck, da ist es genau so gelöst. Sobald irgendetwas in die Nähe des Propellerkreises kommt, stoppt dieser unmittelbar. Wurde sehr eindrucksvoll in einem Video gezeigt. War glaube ich ein Forschungsflugzeug, eventuell die Hydrogenius der Uni Stuttgart.
 

jackrabbit

Space Cadet
Dabei seit
04.01.2005
Beiträge
2.260
Zustimmungen
1.393
Ort
Hannover
Hallo,

Es gibt ein elektrisch motorisiertes Segelflugzeug mit Triebwerk am Heck, da ist es genau so gelöst. Sobald irgendetwas in die Nähe des Propellerkreises kommt, stoppt dieser unmittelbar.
macht sich bei einem (startenden oder landendem) Volocopter o.ä. in 1,50 Meter Höhe sicherlich wunderbar.:rolleyes1:

Grüsse
 
bodo

bodo

Testpilot
Dabei seit
16.02.2012
Beiträge
560
Zustimmungen
482
Ort
Wershofen/Eifel
Hallo,

macht sich bei einem (startenden oder landendem) Volocopter o.ä. in 1,50 Meter Höhe sicherlich wunderbar.:rolleyes1:

Grüsse
Das ist zwar wunderschön plakativ, aber verkennt die Möglichkeiten einer entsprechenden Umsetzung. Wer sagt denn, dass die Start-/Landestellen für die Passagiere jederzeit frei zugänglich sein müssen? Im Freizeitpark öffnen sich die Zugänge zum Bahnsteig der Achterbahn ja auch erst, wenn die Bahn eingefahren ist, und sie fährt auch erst los, wenn alle Sicherheitsbügel geschlossen und der Bahnsteig geleert ist. Beides lässt sich problemlos technisch kontrollieren. Und sollten sich bei einer Landung trotz aller technischen Vorkehrungen trotzdem Personen im Sicherheitsbereich befinden, muss dann halt eine Ausweichlandestelle angeflogen werden oder im Notfall auch eine Notlandung durchgeführt werden.
 

jackrabbit

Space Cadet
Dabei seit
04.01.2005
Beiträge
2.260
Zustimmungen
1.393
Ort
Hannover
Hallo,

Das ist zwar wunderschön plakativ, aber verkennt die Möglichkeiten einer entsprechenden Umsetzung.
Es ist mir klar was Du meinst, aber da eine Taxi- also ÖPNV-ähnliche Nutzung angesprochen wurde und ich seit
gut 20 Jahren in dem Bereich ÖPNV als Bau-Ing. Verkehrswesen arbeite, weiß ich, daß es dafür keine Genehmigung geben wird.

Die Akzeptanz für offene Propeller/ Antriebe ist eh nur gering, in Europa kaum umsetzbar und es werden auch so oder so wesentlich
größere Abstände gefordert werden, so dass es letztendlich nur eine Art "Limousinen-Service" für wenige Betuchte auf
relativ abgeschotteten Landeplätze (ggf. a la Sao Paulo) werden kann.

Dem Entwurf von Lilium muss man zumindest eine gute Akzeptanz zu Gute halten, fast jeder kann sich so etwas als "Luft-Taxi" vorstellen,
auch wenn natürlich rein technische orientierte Entwürfe (Leichtbau mit offenen Antrieben) einfacher zu realisieren sind.

Grüsse
 
Zuletzt bearbeitet:
Doppelnik

Doppelnik

Testpilot
Dabei seit
17.11.2019
Beiträge
777
Zustimmungen
312
Beim Volocopter oder dem Hyundai Ding gibt es das Problem genausowenig wie bei einem Hubschrauber, der Trick ist halt, die Rotoren nach oben zu verlagern...
 

jackrabbit

Space Cadet
Dabei seit
04.01.2005
Beiträge
2.260
Zustimmungen
1.393
Ort
Hannover
Hallo,

Beim Volocopter oder dem Hyundai Ding gibt es das Problem genausowenig wie bei einem Hubschrauber, der Trick ist halt, die Rotoren nach oben zu verlagern...
denk einfach fünf Sekunden darüber nach:
wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein Hubschrauberähnliches Ding (egal wie groß oder klein) von einem belebtem Bahnhofsvorplatz startet?

Auch den direkten Überflug von Personen, Plätzen, usw. zu Start und Landung wird man nicht genehmigen.
Das ist die Aussage von "es werden auch so oder so wesentlich größere Abstände gefordert werden" und gilt auch für Lilium.

"Taxi" wäre direkte Anbindung an andere Verkehrsmittel,
alles andere ist eher "Heli-Shuttle" und gab es z.B. während der Hannover-Messe lange Jahre vom Flughafen zum Messegelände.


Grüsse
 
Zuletzt bearbeitet:
Doppelnik

Doppelnik

Testpilot
Dabei seit
17.11.2019
Beiträge
777
Zustimmungen
312
so sehr ich auch darüber nachdenke, ich erkenne nicht, warum der Liliumjet besser für Bahnhofsvorplätze geeignet sein sollte als der Volocopter.

Darüberhinaus sehe ich nicht den Bezug zu meinem Posting, ich war immer ein Verfechter davon (siehe meine Postings), dass die Dinger Hochhäuser benötigen als Start und Landeplatz, weil ich ebenerdige Startplätze wie belebte Bahnhofsvorplätze immer schon für ungeeignet hielt...
 
Thema:

LILIUM: Ein Elektrokleinflugzeug für den Alltagseinsatz

LILIUM: Ein Elektrokleinflugzeug für den Alltagseinsatz - Ähnliche Themen

  • Kleinflugzeug im Landeanflug touchiert Auto in Ballenstedt

    Kleinflugzeug im Landeanflug touchiert Auto in Ballenstedt: Im Harz hat ein Kleinflugzeug beim Landeanflug ein Auto auf einer Kreisstraße touchiert. Bei dem Unfall im Ballenstedter Ortsteil Asmusstedt in...
  • Segelflieger in Horn-Bad Meinberg abgestürzt - Pilot tot

    Segelflieger in Horn-Bad Meinberg abgestürzt - Pilot tot: Siehe Lippische Landeszeitung P.S.: Ich darf hier leider nichts verlinken
  • Nicht wirklich eine Neuerscheinung, aber absolut eine Vorstellung wert

    Nicht wirklich eine Neuerscheinung, aber absolut eine Vorstellung wert: Nein, man muß nicht betonen, daß ich ein großer Mosaik-Fan bin. Durch Zufall bin ich darüber gestolpert, daß die wahren Schätze aus der Feder von...
  • 1/72 Hasegawa Heinkel He-111 H-16 "KG 53"

    1/72 Hasegawa Heinkel He-111 H-16 "KG 53": Guten Tag, liebes Forum, hier ist meine 1/72 Hasegawa He-111 H-16, in Markierungen der 4./KG 53 im Sommer 1944. Es handelt sich um das Flugzeug...
  • Einmal volltanken bitte: Was unsere Jets wo tanken

    Einmal volltanken bitte: Was unsere Jets wo tanken: Die fliegenden Tankstellen der Luftwaffe kennt fast jeder. Spektakuläre Bilder von A400M oder A310 MRTTMulti Role Tanker Transport, an die...
  • Ähnliche Themen

    Sucheingaben

    kleinflugzeug lilium

    ,

    Edfs batterie

    ,

    lilium lufttaxi

    ,
    lilim fliegendes auto
    , energiebedarf steigflug, Lilium verbrauch, thelen lilium, lilium gewicht, lilium jet batterie, lilium feuer, d-mzvc volocopter, Flugtaxis, lilium, lilium jet
    Oben