Lockheed P2V-3C 'Neptune' von Hasegawa (Umbau) in 1/72

Diskutiere Lockheed P2V-3C 'Neptune' von Hasegawa (Umbau) in 1/72 im Props bis 1/72 Forum im Bereich ROLLOUTS - Die Bilder Eurer Flieger !; Hallo Modellbauer im FlugzeugForum! Es ist mir wieder einmal gelungen, ein Modell fertigzustellen - nach mehreren Jahren Bauzeit. Natürlich...

Moderatoren: AE
  1. #1 Diamond Cutter, 14.01.2010
    Diamond Cutter

    Diamond Cutter Astronaut

    Dabei seit:
    01.12.2006
    Beiträge:
    3.291
    Zustimmungen:
    1.334
    Beruf:
    Eisenbahner
    Ort:
    Lugau, zwischen EDBI und EDCJ
    Hallo Modellbauer im FlugzeugForum!

    Es ist mir wieder einmal gelungen, ein Modell fertigzustellen - nach mehreren Jahren Bauzeit.
    Natürlich ist damit nicht gemeint, das ich die ganze Zeit ununterbrochen daran gewerkelt hatte - im Gegenteil. Aber statt bei Schwierigkeiten den Bausatz in die Tonne zu kloppen, lege ich das Ganze traditionell beiseite - in der Hoffnung, die alte Weisheit bewarheitet sich wieder mal, welche besagt: "Kommt Zeit, kommt Rat".
    Mit dem Endergebnis bin ich wieder mal nicht gänzlich zufrieden, deshalb werd ich Euch keine Detailphotos zeigen.

    Doch nun ein erstes Photo vom Modell:
     

    Anhänge:

  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Diamond Cutter, 14.01.2010
    Zuletzt bearbeitet: 15.01.2010
    Diamond Cutter

    Diamond Cutter Astronaut

    Dabei seit:
    01.12.2006
    Beiträge:
    3.291
    Zustimmungen:
    1.334
    Beruf:
    Eisenbahner
    Ort:
    Lugau, zwischen EDBI und EDCJ
    Zum Original:
    Ende der vierziger Jahre sah sich die US-amerikanische Kriegsmarine (US Navy) von einem inneren Feind bedroht. Dieser nannte sich seit 1947 US Air Force.
    Bei dem Zwist beider Teilstreitkräfte ging es um gewaltige Geldmengen aus dem Verteidigungshaushalt, die dazu benutzt werden sollten, die jeweils eigene Fähigkeit zum Einsatz der als ultimativen Waffe angesehenen Atombombe aus- bzw. aufzubauen.
    Die Air Force hatte gegen Ende des zweiten Weltkrieges mit der Vernichtung der Städte Hiroshima und Nagasaki bereits bewiesen, dass sie dazu in der Lage war.
    Der US Navy fehlten zunächst vor allem geeignete Flugzeuge, denn die ersten Nuklearwaffen waren derart groß und schwer, dass nicht ein einziges trägergestütztes Muster existierte, welches diese hätte zum Einsatz bringen können. Zwar befand sich bereits mit der North American AJ 'Savage' ein entsprechender Typ in Entwicklung und auch der Bau von vier Superträgern der United States-Klasse war geplant.Doch genau an dieser Stelle intervenierte die Air Force, welche die hierfür benötigten gewaltigen Summen lieber in den Aufbau einer eigenen, gewaltigen Flotte von B-36-Bombern stecken wollte. Dies ging soweit, dass der Bau des Typschiffes 'United States' (CV-58) nach wenigen Tagen gleich wieder abgebrochen wurde.
    Die Offiziellen der US Navy waren aufs höchste alarmiert. Ihre Teilstreitkraft drohte in die Bedeutungslosigkeit einer Fregattenmarine abzurutschen. Zu diesem Zeitpunkt war der Koreakrieg noch nicht ausgebrochen, in dem sich herausstellen sollte, dass die Fähigkeit, Kernwaffen einsetzen zu können noch längst keine Siegesgarantie ist.
    Wenn man nicht gänzlich von der nuklearen Teilhabe ausgeschlossen werden wollte, musste man dringend die Fähigkeit demonstrieren, Atombomben weit in feindliches Territorium zu transportieren.
    Bei der Enwicklung der AJ 'Savage' traten Schwierigkeiten auf, so dass sich deren Bau und Indienststellung weiter verzögerte. In ihrer Not griff die Navy zum einzigen in ihrem Inventar befindlichen Muster, welches über die nötige Reichweite verfügte und auch groß genug zum Transport von Atombomben war, aber trotzdem noch auf die Flugdecks der seinerzeit größten Träger passte - die Lockheed P2V 'Neptune'.
    Allerdings war dieser Typ beileibe nicht für den Einsatz von Flugzeugtägern konstruiert worden.
    Vielmehr handelte es sich um ein landgestütztes Patrouillenflugzeug, welches weder über faltbare Tragflächen noch über Katapultbeschläge, verstärktes Fahrwerk oder Fanghaken verfügte.
    Nun waren von Decks US-amerikanischer Flugzeugträger nicht nur einmal große, zweimotorige Muster gestartet, die ebenfalls keineswegs für den Trägerbetrieb entwickelt worden waren.
    1942 waren es North American B-25B 'Mitchell' gewesen, welche von der USS 'Hornet' (CV-8) aus das japanische Kernland angegriffen hatten. Fünf Jahre später starteten mehrere Douglas R4D-5 'Skytrain' von Bord der USS 'Philippine Sea' (CV-47) um die Antarktis-Expedition 'Operation Highjump' zu unterstützen.
    In keinem dieser Fälle war eine Rückkehr der Zweimots zum Träger mit anschließender Landung an Deck vorgesehen.
    Auch die P2V-3C sollten im Ernstfall nach Beendigung ihrer tödlichen Mission entweder Basen in befreundeten Ländern ansteuern oder zum Träger zurückkehren und dort neben ihm wassern.
    Zwar wurde an einer einzigen Maschine ein Fanghaken installiert und dieser auch erfolgreich getestet, allerdings nur an Land. Die Lockheed P2V-3C sind also immer nur von den Trägern der Midway-Klasse gestartet, nie auf ihnen gelandet.
    Die Karriere der trägergestützten 'Neptunes' währte nicht lange. Sie endete mit dem Zulauf der ersten AJ 'Savage's 1950.
    Allerdings waren die P2V-3Cs immer nur eine Notlösung gewesen, sie absolvierten nie eine Einsatzfahrt (Deployment) mit den Trägern, da ihre bloße Anwesenheit auf dem Flugdeck den normalen Flugbetrieb eines Trägergeschwaders unmöglich gemacht hätte.
     
  4. #3 Diamond Cutter, 14.01.2010
    Diamond Cutter

    Diamond Cutter Astronaut

    Dabei seit:
    01.12.2006
    Beiträge:
    3.291
    Zustimmungen:
    1.334
    Beruf:
    Eisenbahner
    Ort:
    Lugau, zwischen EDBI und EDCJ
    Zum Bausatz:
    Hier handelt es sich um den alten Hasegawa-Kit, der schon seit vielen Jahren Wiederauflage um Wiederauflage erlebt - auch bei Revell. Meines Wissens nach dürfte kein anderer Bausatz für die 'Neptune' in in diesem Maßstab existieren, von daher ist er alternativlos.
    Die Oberfläche des Rumpfes ist mit den feinsten Nieten verziert, die mir je untergekommen sind - hier hat Hasegawa sehr vorbildlich gearbeitet. Die Passgenauigkeit ist gut, Probleme traten eigentlich nur durch die notwendigen Umbauarbeiten auf.
     
  5. #4 Diamond Cutter, 14.01.2010
    Zuletzt bearbeitet: 15.01.2010
    Diamond Cutter

    Diamond Cutter Astronaut

    Dabei seit:
    01.12.2006
    Beiträge:
    3.291
    Zustimmungen:
    1.334
    Beruf:
    Eisenbahner
    Ort:
    Lugau, zwischen EDBI und EDCJ
    Zum Modell:

    hatte der gute Karl-Heinz mich vor vier Monaten am Modellbaustammtisch gefragt und ich hatte ihn auf das Roll-Out vertröstet. Hier nun meine Antwort:
    In den frühen Neunzigern war es mir gelungen, dieses famose Heft zu ergattern.
    Wie man hier bereits sehen kann, wurde darin bereits die P2V-3C gezeigt.
    Nachdem ich Tomcat, Vigilante und Co bereits zur Genüge gebaut hatte, wollte ich wieder mal etwas ganz Anderes machen. Also beschloss ich, den Hasegawa-Kit umzubauen. Denn dieser enthält die P2V-7, also die letzte Serienvariante der Neptune, die sich von der frühen P2V-3C doch erheblich unterschied.
    Ich musste jede Menge 'Beulen' entfernen, die Antennenverkleidungen darstellten und die sich dadurch ergebenden Löcher im Rumpf wieder verschließen.
    Die Tip-Tanks an den Tragflächen wurden ebenfalls eliminiert und durch selbstgefertigte Flügelspitzen ersetzt.
    Ebenso aus eigener Fertigung stammt der Heckgeschützstand samt Verglasung, die ebenso wie die Cockpithaube neu gezogen werden musste. Desweiteren habe ich Veränderungen an den Motorgondeln vorgenommen sowie aus den Vierblattpropellern solche mit drei Blättern gebaut.
    Unten nochmal ein Photo aus der frühen Bauphase:
     

    Anhänge:

  6. #5 Diamond Cutter, 14.01.2010
    Diamond Cutter

    Diamond Cutter Astronaut

    Dabei seit:
    01.12.2006
    Beiträge:
    3.291
    Zustimmungen:
    1.334
    Beruf:
    Eisenbahner
    Ort:
    Lugau, zwischen EDBI und EDCJ
    Soo, genug geredet, kommen wir zum eigentlichen Rollout.
    Wie schon bei früheren Vorstellungen möchte ich mit Euch einen Rundgang ums Modell machen. Mit der Vorderansicht fangen wir an:
     

    Anhänge:

  7. #6 Diamond Cutter, 14.01.2010
    Diamond Cutter

    Diamond Cutter Astronaut

    Dabei seit:
    01.12.2006
    Beiträge:
    3.291
    Zustimmungen:
    1.334
    Beruf:
    Eisenbahner
    Ort:
    Lugau, zwischen EDBI und EDCJ
    Die Cockpitverglasung ist mir nicht hundertprozentig originalgetreu gelungen, aber nachdem ich bereits eine versaut hatte, habe ich mich mit dieser zufrieden gegeben:
     

    Anhänge:

  8. #7 Diamond Cutter, 14.01.2010
    Diamond Cutter

    Diamond Cutter Astronaut

    Dabei seit:
    01.12.2006
    Beiträge:
    3.291
    Zustimmungen:
    1.334
    Beruf:
    Eisenbahner
    Ort:
    Lugau, zwischen EDBI und EDCJ
    Hier reckt die 'Neptune' ihre neu gefertigten Flügelspitze dem Betrachter entgegen:
     

    Anhänge:

    bullseye gefällt das.
  9. #8 Diamond Cutter, 14.01.2010
    Diamond Cutter

    Diamond Cutter Astronaut

    Dabei seit:
    01.12.2006
    Beiträge:
    3.291
    Zustimmungen:
    1.334
    Beruf:
    Eisenbahner
    Ort:
    Lugau, zwischen EDBI und EDCJ
    Im Regal wird dieses größte (Navy-)Modell, das ich nach dem Beitritt gebaut habe, keinen Platz haben, deshalb werde ich es unter die Decke hängen, also im Flug darstellen.
    Dafür hätte ich eigentlich das Fahrwerk im eingefahrenen Zustand bauen können.
    Da ich es Euch aber im Rollout noch am Boden präsentieren wollte, musste ich einen Kompromiss finden. Deshalb beschloss ich, die Maschine in der Start- oder Landephase darzustellen, was wiederum bedeutete, das ich die Landeklappen im ausgefahrenen Zustand bauen musste. Auch hier bin ich mit dem Endergebnis nicht ganz zufrieden:
     

    Anhänge:

  10. #9 Diamond Cutter, 14.01.2010
    Diamond Cutter

    Diamond Cutter Astronaut

    Dabei seit:
    01.12.2006
    Beiträge:
    3.291
    Zustimmungen:
    1.334
    Beruf:
    Eisenbahner
    Ort:
    Lugau, zwischen EDBI und EDCJ
    Da das Original nicht mit den damaligen Katapulten gestartet werden konnte, verwendete man JATO-Starthilfsraketen. Da ich für sie keine gänzlich zufriedenstellende Vorlage finden konnte, hab ich sie lieber erstmal weggelassen und mich damit begnügt, ihre Halterungen zu fertigen und an den Rumpfseiten der 'Neptune' anzubringen:
     

    Anhänge:

  11. #10 Diamond Cutter, 14.01.2010
    Diamond Cutter

    Diamond Cutter Astronaut

    Dabei seit:
    01.12.2006
    Beiträge:
    3.291
    Zustimmungen:
    1.334
    Beruf:
    Eisenbahner
    Ort:
    Lugau, zwischen EDBI und EDCJ
    Die 20mm-Maschinenkanonen des Heckgeschützstandes waren tatsächlich mal Büroklammern gewesen:
     

    Anhänge:

  12. #11 Diamond Cutter, 14.01.2010
    Diamond Cutter

    Diamond Cutter Astronaut

    Dabei seit:
    01.12.2006
    Beiträge:
    3.291
    Zustimmungen:
    1.334
    Beruf:
    Eisenbahner
    Ort:
    Lugau, zwischen EDBI und EDCJ
    Die Abziehbilder stammen aus der Grabbelkiste, einzig die BuNo am Heck wurde von mir gedruckt:
     

    Anhänge:

  13. #12 Diamond Cutter, 14.01.2010
    Diamond Cutter

    Diamond Cutter Astronaut

    Dabei seit:
    01.12.2006
    Beiträge:
    3.291
    Zustimmungen:
    1.334
    Beruf:
    Eisenbahner
    Ort:
    Lugau, zwischen EDBI und EDCJ
    Mit diesem Bild beenden wir den Rundgang und wenden uns den Luftbildern zu:
     

    Anhänge:

  14. #13 Diamond Cutter, 14.01.2010
    Diamond Cutter

    Diamond Cutter Astronaut

    Dabei seit:
    01.12.2006
    Beiträge:
    3.291
    Zustimmungen:
    1.334
    Beruf:
    Eisenbahner
    Ort:
    Lugau, zwischen EDBI und EDCJ
    Ich finde, so ganz ohne Beulen sieht die 'Neptune' schon vieeel besser aus:
     

    Anhänge:

  15. #14 Diamond Cutter, 14.01.2010
    Diamond Cutter

    Diamond Cutter Astronaut

    Dabei seit:
    01.12.2006
    Beiträge:
    3.291
    Zustimmungen:
    1.334
    Beruf:
    Eisenbahner
    Ort:
    Lugau, zwischen EDBI und EDCJ
    Den verglasten Rumpfbug des Originals habe ich schlicht übermalt.
    So ließ sich auch der notwendige Ballast besser verstecken als in einer Glasnase:
     

    Anhänge:

  16. #15 Diamond Cutter, 14.01.2010
    Diamond Cutter

    Diamond Cutter Astronaut

    Dabei seit:
    01.12.2006
    Beiträge:
    3.291
    Zustimmungen:
    1.334
    Beruf:
    Eisenbahner
    Ort:
    Lugau, zwischen EDBI und EDCJ
    Inzwischen denke ich ernsthaft über die Anschaffung eines Airbrush nach. Dann wären mir vielleicht die Abgasfahnen der Motoren noch glaubhafter gelungen:
     

    Anhänge:

  17. #16 Diamond Cutter, 14.01.2010
    Diamond Cutter

    Diamond Cutter Astronaut

    Dabei seit:
    01.12.2006
    Beiträge:
    3.291
    Zustimmungen:
    1.334
    Beruf:
    Eisenbahner
    Ort:
    Lugau, zwischen EDBI und EDCJ
    Achso, neue Fenster musste ich auch in den Rumpf einarbeiten:
     

    Anhänge:

  18. #17 Diamond Cutter, 14.01.2010
    Diamond Cutter

    Diamond Cutter Astronaut

    Dabei seit:
    01.12.2006
    Beiträge:
    3.291
    Zustimmungen:
    1.334
    Beruf:
    Eisenbahner
    Ort:
    Lugau, zwischen EDBI und EDCJ
    So, das war's wieder mal von meiner Seite. Wer möchte, kann nun Fragen, Kritik und Anregungen anbringen!

    Gruß
    André
     
  19. #18 Spoelle, 14.01.2010
    Spoelle

    Spoelle Space Cadet

    Dabei seit:
    15.09.2005
    Beiträge:
    1.688
    Zustimmungen:
    686
    Ort:
    Wunstorf
    Also das ist für mich Jammern auf hohem Niveau;) Mir gefällt deine Neptune wirklich gut. Die Landeklappen machen auf mich nen guten Eindruck.

    Aber ich kenne das Problem: man ist mit seinem eigenen Werk nie so 100% glücklich und andere finden erstmal nix zu meckern und wundern sich nur;)
     
  20. Anzeige

    Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. ice225

    ice225 Space Cadet

    Dabei seit:
    04.07.2008
    Beiträge:
    2.159
    Zustimmungen:
    792
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Die is gepinselt? :eek: Hätte ich niemals geglaubt, wenn du es nicht in deinem schön ausführlichen Rollout geschrieben hättest!
    Ansonsten ein sehr eleganter Flieger den du da auf die Platte gestellt hast und ich kann jetzt so keine Schnitzer entdecken - ganz im Gegenteil.
     
  22. #20 Starfighter, 15.01.2010
    Starfighter

    Starfighter Alien

    Dabei seit:
    14.02.2002
    Beiträge:
    6.381
    Zustimmungen:
    574
    Beruf:
    Produkt-Designer
    Ort:
    Raeren / Belgien
    Mal wieder toll geworden - sehr gut gefällt mir auch, dass du wieder sehr ausführlich über das Vorbild informiert hast. Ich bin immer wieder begeistert, was für Finishes mit dem Pinsel hinzubekommen sind - wirklich klasse. Ein kleines Washing hätte dem Fahrwerk, und besonders den Felgen aber gut getan, denke ich. Ich freue mich auf jeden Fall, dass du über die Anschaffung einer Airbrush nachdenkst. Das würde deine hervorragenden Modelle sicher noch einmal besser machen, André!
     
Moderatoren: AE
Thema:

Lockheed P2V-3C 'Neptune' von Hasegawa (Umbau) in 1/72

Die Seite wird geladen...

Lockheed P2V-3C 'Neptune' von Hasegawa (Umbau) in 1/72 - Ähnliche Themen

  1. Lockheed T-33A 1/72 von TANMODEL

    Lockheed T-33A 1/72 von TANMODEL: Nach zwei Airlinern in 1/144 zeige ich euch die neue T-33A von Tanmodel. Der Bausatz stammt urspünglich vom japanischen Hersteller Platz, wird...
  2. Lockheed Neptun Projekt Skyhook (1/72 Hasegawa/ Frog/ Revell)

    Lockheed Neptun Projekt Skyhook (1/72 Hasegawa/ Frog/ Revell): Ein fast Rollout - Geduld ist gefragt! Mein bester Freund Peter hat wieder einmal sich ein besonderes Projekt ausgesucht, eines - wo man(n) sich...
  3. 1/144 Lockheed C-141B Starlifter – Roden

    1/144 Lockheed C-141B Starlifter – Roden: Hallo zusammen! Ich möchte euch kurz ein paar Bilder der vor gar nicht so langer Zeit erschienenen C-141B Starlifter von Roden zeigen. Der...
  4. Lockheed F-104G Starfighter, JaboG 31, 1961

    Lockheed F-104G Starfighter, JaboG 31, 1961: Rollout: Lockheed F-104G Starfighter, Konstruktionsnummer 683-2025, US Seriennummer 63-13242, Baujahr 1961.
  5. Lockheed Martin F-35A Lightning II RAAF (Academy)

    Lockheed Martin F-35A Lightning II RAAF (Academy): Hallo zusammen. Nach langer Zeit meld auch ich mich mal wieder mit einem Rollout:blush2:.