Löcher in der Lackierung

Diskutiere Löcher in der Lackierung im Farben, Verdünner, Pinsel & Pinselarbeiten Forum im Bereich Tips u. Tricks; Bei mir hat sich ein Problem aufgetan, welches ich noch nie hatte, nun suche ich meinen Fehler. Ich benutze Tamiyafarben, seit jeher (bleibt...

Moderatoren: AE
  1. #1 Boogie_51, 09.08.2013
    Boogie_51

    Boogie_51 Flieger-Ass

    Dabei seit:
    15.02.2007
    Beiträge:
    267
    Zustimmungen:
    20
    Beruf:
    Ja hab ich
    Ort:
    Berlin
    Bei mir hat sich ein Problem aufgetan, welches ich noch nie hatte, nun suche ich meinen Fehler.

    Ich benutze Tamiyafarben, seit jeher (bleibt auch dabei) und den dafür vorgesehenen Verdünner. Sprühe die Farben mit der Airbrush, auch die Menge der Verdünnung ist wie immer und nun taucht das Problem (siehe Bild) auf.

    Wie ihr euch denken könnt, bin ich ratlos. Es handelt sich um Tamiya X-2 also glänzend weiß. Als Grundierung dient bei mir immer eine andere Tamiyafarbe, sobald Farbe ins Spiel kommt, werden Handschuhe getragen und vor dem Grundieren wird stehts gereinigt und entfettet.

    Habe nun auch verschiedene Weißgläser genommen, von verschiedenen Produktionspaletten.

    Irgendjemand eine sinnvolle Idee?

    klick mich

    klick mich

    klick mich
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 jackrabbit, 09.08.2013
    jackrabbit

    jackrabbit Space Cadet

    Dabei seit:
    04.01.2005
    Beiträge:
    1.168
    Zustimmungen:
    470
    Ort:
    Hannover
    Hallo,

    es sieht nach Problemen mit dem Untergrund aus, also nach Unverträglichkeiten mit der Schicht darunter,
    obwohl Du dies ja fast mit dem Hinweis "gereinigt und entfettet" ausschließt.
    Auf dem 3. Bild sieht es so aus, als wenn der Untergrund auch nicht ganz okay ist,
    er sieht unregelmässig aus, also nicht danach, dass Du grundiert hast oder auch die Grundierung zeigt schon "Symptome". :FFEEK:

    Ist das Modell aus Resin ?

    Grüsse
     
  4. Viking

    Viking Astronaut

    Dabei seit:
    21.04.2001
    Beiträge:
    3.210
    Zustimmungen:
    806
    Ort:
    Im Norden
    Sieht stark nach Silikonkrater aus. Warum eine dunkle Grundierung, wenn anschliessend Weiss lackiert werden soll?
    Ich würde mal den Öl und Wasserabscheider des Kompressors checken. Wenn du einen Handspiegel daheim hast, halte mal die abgezogene Airbrush eine Zeit lange ohne Farbe auf diesen Spiegel und schaue, was passiert, bzw ob sich ein öliger Film auf dem Spiegel bildet
     
  5. #4 Boogie_51, 09.08.2013
    Boogie_51

    Boogie_51 Flieger-Ass

    Dabei seit:
    15.02.2007
    Beiträge:
    267
    Zustimmungen:
    20
    Beruf:
    Ja hab ich
    Ort:
    Berlin
    Danke euch beiden.

    Nein sind ganz normale Plastikmodelle.

    Silikonkrater...da bin ich jetzt etwas irritiert, weil ich wüsste nicht wo Silikon herkommen sollte, ich benutze keines zumindest nicht bewusst.

    Ich kann noch sagen, ich habe ein Modell komplett entfärbt und das ganze Spiel erneut betrieben und gleiches Ergebnis, daher tendiere ich zu keiner Untergrundproblematik. Diese Problematik tauscht auch nur bei weiß glänzend auf, nicht bei allen anderen Farben, egal ob glänzend oder matt.
     
  6. #5 Boogie_51, 09.08.2013
    Boogie_51

    Boogie_51 Flieger-Ass

    Dabei seit:
    15.02.2007
    Beiträge:
    267
    Zustimmungen:
    20
    Beruf:
    Ja hab ich
    Ort:
    Berlin
    Vielen dank werde ich morgen gleich ausprobieren, wobei ich da auch schon dran gedacht hatte...aber....

    habe keinen Kompressor der ölbetrieben ist und habe 2 Wasserabscheider vorgeschalten und beide sind trocken. Auch keine Perlbildung im Schlauch.

    Weitere Erprobungsergebnisse dann morgen.
     
  7. #6 odlanair, 09.08.2013
    odlanair

    odlanair Testpilot

    Dabei seit:
    03.05.2005
    Beiträge:
    872
    Zustimmungen:
    343
    Ort:
    D
    Beim ersten Foto würde ich auf Mikrolöcher im Kunststoff (bei GFK, Resin etc.) tippen.
    Ist eine ganz blöde Sache, denn ich habe da kein generelles Rezept, die wegzubekommen.
    Vorsichtiges Anschleifen des Grundmaterials kann helfen, kann aber auch noch mehr Poren öffnen...

    Möglicherweise hilft es schon, das Modell sehr gründlich mit einem leicht flüchtigem Lösungsmittel/Reiniger abzuwaschen und
    nachfolgend sehr gründlich und lange zu trocknen, damit keine Lösungsmittelrückstände in den Löchern verbleiben.
    Ab und an hilft dabei, das Modell mehrfach moderat anzuwärmen (über Verdunstungstemperatur des Lösungsmittels) und abzukühlen (dabei trocken halten).

    Dann mit einem Lack mit schwerflüchtigem Lösungsmittel (z.B. Wasser) grundieren.

    Schau auch mal hier: Die Aktuelle Wochenschau (c) GDCh
     
  8. Viking

    Viking Astronaut

    Dabei seit:
    21.04.2001
    Beiträge:
    3.210
    Zustimmungen:
    806
    Ort:
    Im Norden
    Das hört sich bezüglich Kompressor dann ja schonmal gut an. Dann eher der Plastikuntergrund, oder mit der Farbe stimmt etwas nicht. Evtl sitzen auf dem Plastikteilen noch Trennmittel, die nicht vollständig entfernt wurden. Womit hast du entfettet bzw verbessert sich das Ergebnis, wenn angeschliffen wurde? Wenn du Farbe aus verschiedenen Produktionspaletten genutzt hast und immer noch Silikonkrater hast, dann scheidet die Farbe ja fast als Ursache aus. Was mich wundert ist der dunkle Untergrund. Das sieht doch eher nach nacktem Plastik als nach Grundierung aus. Grundierung bzw matte Farben sind normalerweise nicht so anfällig für Silikonkraterbildung. Klappte das Grundieren einwandfrei und zeigten sich danach beim lackieren auf dieser Grundierung auch Silikonkrater? Dann würde verunreinigtes Plastk als Ursache ausscheiden. Ansonsten hab ich auch schon eingecremte Finger oder beschichtete Handschuhe bei uns in der Firma als Ursache ausmachen können. Die Farbe selbst war bisher nur ein einziges Mal die Ursache (Fehler bei der Produktion) Meist lag es an unzureichend gereinigtem Untergrund oder verunreinigte Luft.
     
  9. Hagewi

    Hagewi Space Cadet

    Dabei seit:
    23.08.2012
    Beiträge:
    1.335
    Zustimmungen:
    483
    Beruf:
    ÖD
    Ort:
    Wietmarschen
    Nochmal zum Verständnis:

    Unter dem Weiß ist eine andersfarbige Tamiyaschicht und die deckt? Richtig? Dann liegt das Problem ja zwischen diesen Schichten. Da würde ich mal variieren, also ein anders Weiß nehmen (Gunze?) oder eine andere Grundierung (Gunze Mr. Metall-Primer würde auch gehen), wenn du vorher eine glänzende Tamiya als Grundierung genommen hast ruhig auch eine seidenmatte ausprobieren, da wird die Haftung der glänzenden Schicht im Zweifel eher besser.

    Versuch macht kluch (oder so).

    Hagewi
     
  10. Anzeige

    Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. #9 Boogie_51, 09.08.2013
    Boogie_51

    Boogie_51 Flieger-Ass

    Dabei seit:
    15.02.2007
    Beiträge:
    267
    Zustimmungen:
    20
    Beruf:
    Ja hab ich
    Ort:
    Berlin
    So Spätschicht beendet, weiter zum Farbenproblem :-)
    Also entfetten tue ich fast grundsätzlich mit Spiritus, auch bislang immer aus der gleichen Flasche.
    Die Grundierungsschicht (matte Tamiyafarbe) da drunter war astrein, keinerlei Unebenheiten, Risse, Löcher oder Ähnliches. Somit würde ich fast den Untergrund ausschließen wollen.
    Da ich bislang dieses Weiß ohne Probleme versprüht habe, tendiere ich in der Zwischenzeit schon fast dazu, dass ich zu wenig verdünnt habe? Eventuell hätte ich mehr verdünnen müssen aufgrund der Hitze:headscratch:.
    Das was sonst noch anders ist, ich habe bislang noch kein ganzes Flugzeug mit weißer Farbe besprüht. Axo, ich habe auch verschiedene Gläser Weiß benutzt, weil ich auch dachte, dass die Farbe vllt ein Ding weg hat.

    Wobei wäre die Idee Handschuh auch ein verdammt guter Hinweis sein könnte.
     
  12. #10 odlanair, 10.08.2013
    odlanair

    odlanair Testpilot

    Dabei seit:
    03.05.2005
    Beiträge:
    872
    Zustimmungen:
    343
    Ort:
    D
    Man glaubt gar nicht, wie oft man sich bei dem warmen Wetter unbewußt ins Gesicht oder die Haare greift.
    Da bleibt auch der Handschuh nicht fettfrei sauber.
     
Moderatoren: AE
Thema: Löcher in der Lackierung
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. tamiya grundierung löcher

    ,
  2. verunreinigte luft bei der lackierung

    ,
  3. Löcher bei lackierung

Die Seite wird geladen...

Löcher in der Lackierung - Ähnliche Themen

  1. Roland C.II, Löcher am Unterboden

    Roland C.II, Löcher am Unterboden: Hallo zusammen! Ich habe mir nun mal den Bausatz der Roland C.II von Wingnut wings vorgenommen. Nun stellt sich mir die ganze Zeit die Frage,...
  2. von Fotohügeln und Fotolöchern

    von Fotohügeln und Fotolöchern: Moin! Am Wiener Flughafen wurde ein Fotohügel gebaut und im Zaun (Achtung Wortneuschöpfung) Fotolöcher eingebaut. Genaues unter...
  3. Löcher in den Finnen der Bf 109

    Löcher in den Finnen der Bf 109: Hallo, Fragen an alle die über die 109 Bescheid wissen. In Berlin Gatow hab ich das Leitwerk der 109 G aus der Nähe forografiert und seltsame...
  4. Billiger fliegen - mit durchlöcherten Flügeln

    Billiger fliegen - mit durchlöcherten Flügeln: Mikroskopisch kleine Löcher in Tragflächen könnten schon bald große Mengen Kerosin einsparen. Forscher der Universität Stuttgart haben simuliert,...
  5. Eischußlöcher im Modell darstellen

    Eischußlöcher im Modell darstellen: Einschußlöcher in einem Modell darstellen.Wie gehe ich vor? Kann mir da jemand helfen??? Hatte es schon mal an einem Heli probiert mit einer...