Lufthansa

Diskutiere Lufthansa im Airlines Forum im Bereich Einsatz bei; Das erkläre mir bitte näher. Was an der Dienstleistung der Lufthansa kann nicht günstig aus dem Ausland bezogen werden?
Inntaler

Inntaler

Sportflieger
Dabei seit
07.07.2022
Beiträge
24
Zustimmungen
95
Ort
Oberaudorf (Inntal)
... denn deren Ware kann bei identischer Qualität Lohnkosten günstig aus dem Ausland bezhogen werden, die Dienstleistung der LH hingegen eher nicht...
Das erkläre mir bitte näher. Was an der Dienstleistung der Lufthansa kann nicht günstig aus dem Ausland bezogen werden?
 
#
Schau mal hier: Lufthansa. Dort wird jeder fündig!

Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
The Duke

The Duke

Fluglehrer
Dabei seit
07.11.2021
Beiträge
121
Zustimmungen
180
Ort
Wiesbaden
@YankeeZulu1 Das Problem ist, dass der Korpsgeist anscheinend nur als negativer Aspekt gesehen wird, er stiftet aber im Zweifelsfalle auch Flugsicherheit, wenn eben ein gutes Verständnis von Flugsicherheit und das richtige Abwägen von Risiken mit dazugehört. Und das war auch schon immer Teil der Ausbildung im Konzern, das wird keine externe Flugschule so darstellen können, weil sie eben nicht Teil des Konzerns ist.

Ordentliche Piloten ausbilden können viele Flugschulen, aber bisher war es halt eben so, dass die Lufthansa sich mit 08/15 nicht zufrieden gegeben hat, das scheint jetzt anders zu sein, Hauptsache die Kosten werden gedrückt. Zumindest die Kosten, die offensichtlich sind.

Man muss halt akzeptieren, dass jede Medaille zwei Seiten hat. Man kann nicht den Korpsgeist und die Identifikation mit der Marke wollen und sich dann beschweren, wenn alle Piloten das gleiche verdienen wollen und sich als Elite begreifen – wenn man das vorher entsprechend befördert hat. Der alte Chef der Ausbildung in Goodyear, Mathias Kippenberg, war beispielsweise über viele Jahre Chef der Schule in den USA – wenn einem die Qualität nicht gepasst hätte, hätte man ja einen anderen Leiter suchen können.

Ach und nur, bevor die Frage kommt, ich bin kein Pilot in Diensten dieses Konzerns 😉
 
Wolfsmond

Wolfsmond

Space Cadet
Dabei seit
26.03.2010
Beiträge
1.531
Zustimmungen
2.961
Ort
Freistaat Bayern
Die Flugschule ist ja nur eines von mehreren Beispielen. LH Technik steht ja ebenso zur Disposition, ein Unternehmen das weltweit für Qualität und unbedingte Zuverlässigkeit steht. Natürlich sind die Lohn- und sonstigen Kosten dort teurer als bei einer x-beliebigen Hinterhofschmiede. Seltsamerweise gibt es aber trotzdem eine Menge Kunden die offenbar lieber den Mehrpreis zahlen als alle paar Jahre wegen Schlamperei eine Maschine zu verlieren. Aber auch hier drohen sich die Leute mit dem Rotstift durchzusetzen. Es wird momentan einfach ein grundlegender Wechsel in der Unternehmensphilosophie vollzogen. Ob sich das am Ende rechnet kann man schwer vorhersagen, die Verlierer sind auf jeden Fall die Angestellten aller Gehaltsgruppen außer der obersten.
 
Spooky 37+01

Spooky 37+01

Testpilot
Dabei seit
07.07.2013
Beiträge
705
Zustimmungen
851
Ort
ETNW-EDDH
LH Technik steht ja ebenso zur Disposition, ein Unternehmen das weltweit für Qualität und unbedingte Zuverlässigkeit steht. Natürlich sind die Lohn- und sonstigen Kosten dort teurer als bei einer x-beliebigen Hinterhofschmiede. Seltsamerweise gibt es aber trotzdem eine Menge Kunden die offenbar lieber den Mehrpreis zahlen als alle paar Jahre wegen Schlamperei eine Maschine zu verlieren.
Hier möchte ich einhaken…was wird denn noch in Deutschland gemacht? Es ist doch fast alles mitlerweile ins Ausland verlagert, entweder anteilig oder komplett. Welche Hinterhofwerkstätten gibt es denn wo weniger Lohn gezahlt wird? Auch hier ist LHT kein Spitzenreiter. Wieso der LH Konzern überhaupt solange so ein gutes Image bewahren konnte ist mir schon lange ein Rätsel. Die Unzufriedenheit der Belegschaft ist in allen Bereichen seit vielen Jahren spürbar und bekannt, das liegt nicht nur an den Gehältern sondern vielmehr am Umgang.
 
Inntaler

Inntaler

Sportflieger
Dabei seit
07.07.2022
Beiträge
24
Zustimmungen
95
Ort
Oberaudorf (Inntal)
Seltsamerweise gibt es aber trotzdem eine Menge Kunden die offenbar lieber den Mehrpreis zahlen als alle paar Jahre wegen Schlamperei eine Maschine zu verlieren.
Sei so nett und nennen mir Beispiele, welche Airlines in den letzten Jahren Flugzeuge wegen Schlamperei bei der Wartung verloren haben und bei welcher "Hinterhofschmiede" diese gewartet worden sind.

Genau solche Arroganz zeichnet die Lufthansa aus.
 
Wolfsmond

Wolfsmond

Space Cadet
Dabei seit
26.03.2010
Beiträge
1.531
Zustimmungen
2.961
Ort
Freistaat Bayern
Du verwechselst offenbar einen hohen Anspruch an die eigene Qualität mit Arroganz. Die Lufthansa hatte jahrzehntelang eine herausragende Qualität in vielen Bereichen, darauf konnte man sich zurecht etwas einbilden. Aber damit scheint es ja ohnehin vorbei zu sein, also ist die Diskussion wohl hinfällig.
 
Inntaler

Inntaler

Sportflieger
Dabei seit
07.07.2022
Beiträge
24
Zustimmungen
95
Ort
Oberaudorf (Inntal)
Anspruch an die Qualität ist durchaus positiv, kein Zweifel.
Arroganz ist es, andere Betriebe als "Hinterhofschmieden" zu diffamieren und ihnen Schlamperei vorzuwerfen, ohe dies irgendeiner Weise belegen zu können.
 
Wolfsmond

Wolfsmond

Space Cadet
Dabei seit
26.03.2010
Beiträge
1.531
Zustimmungen
2.961
Ort
Freistaat Bayern
Du verdrehst bewusst meine Aussagen. Ich habe nicht alle anderen Wartungsbetriebe außer LHT als Hinterhofschmieden bezeichnet, sondern ganz allgemein festgestellt dass viele Kunden lieber zu einem renommierten Wartungsbetrieb gehen als zu irgendeiner einer beliebigen Hinterhofschmiede. Den Unterschied sollte man erkennen können. Da es Dir aber offenkundig nur um Provokation geht, sehe ich keinen Sinn in der Fortsetzung dieser Konversation.
 
Zuletzt bearbeitet:

YankeeZulu1

Berufspilot
Dabei seit
09.05.2021
Beiträge
89
Zustimmungen
42
Auch wenn die Diskussion ggf hinfällig ist bzw als hinfällig dargestellt wird, möchte ich die Antworten auf meinen Post annehmen bzw darauf reagieren.
Alle Dienstleistungen vor Ort können nicht direkt aus dem Ausland bezogen werden. Und Crew durchgängig im Ausland rekrutieren und stationieren wäre denn nicht mehr die "Deutsche Airline". Ich wollte lediglich darauf hinweisen, daß Waren und Dienstleistungen genau genommen vollständig aus dem Ausland tiefpreisig bezogen werden können, das ist hier jedoch nicht möglich.
Corpsgeist ist aus meiner Sicht definitiv nicht Garant für Sicherheit und Leistung. Weltweit werden Menschen zum Cockpitpersonal ausgebildet, und nicht nur in Airline eigenen Flugschulen. Sicherheit kann definitiv extern genau so geschult werden. Ob die Reaktion der LH-Leitung in dieser Form notwendig war oder nicht, das ist eine andere Sache
Ich sehe jedoch auch, daß die Gefahr der Durchsetzens des Rotstifts besteht - leider nicht nur besteht, sondern teilweise Realität ist. Ich war und bin nicht gegen die "alten Zustände", wollte eben nur aufzeigen und aureißen, was für die Entscheidungen der Konzernführung ursächlich sein kann bzw ist. Hätte man AN-seits die eine oder andere in die Zeit passende Änderung mit getragen, wäre die Situation nicht so verfahren.
 
Alpha

Alpha

Space Cadet
Dabei seit
16.06.2001
Beiträge
1.572
Zustimmungen
1.869
Ort
D
Man sollte nicht den Fehler begehen, das "Produkt" der Lufthansa nur mit der Beförderung von A nach B gleichzusetzen. Natürlich kann prinzipiell auch eine andere Airline den gleichen Flug durchführen und natürlich werden auch anderswo gleichwertige Piloten ausgebildet und eingesetzt.

Es war aber immer auch Teil der LH, sich im Bereich Flugsicherheit/Safety stärker zu engagieren, als anderswo. Sowohl im Betrieb und dem Spannungsfeld "Kosten vs Safety" als auch in Forschung und Schulung. FORDEC ist maßgeblich in Zusammenarbeit mit der Lufthansa entwickelt worden, die CF-Info ist eine nicht nur im eigenen Konzern sehr hilfreiche Publikation, zahlreiche detaillierte Betrachtungen sind in das tägliche Handwerkszeug der Piloten nicht nur der LH eingegangen (CF-Stunde als Beispiel). Die interne (und non-punitive!) Untersuchung von Vorfällen und der Willen, diese zukünftig zu verhindern, stand sehr weit oben - auch unter Inkaufnahme von wirtschaftlichen Nachteilen. Verfahren in Zusammenarbeit mit ATC, mit den Flughäfen usw stützen sich maßgeblich auf die Arbeit der Flieger der LH. Zahlreiche Ausschüsse und Arbeitsgruppen für Flugsicherheitsaspekte auch außerhalb der LH sind durch LH-Personal aus der Taufe gehoben worden. Das LH-Personal war resilient und motiviert und sprang einem auch bei Problemen nicht gleich von der Fahne (erneut: alles nicht nur im Cockpit so). Die gut organisierte Pilotenschaft der LH konnte ihrem Konzern früher immer gut darlegen, warum stetiges "Minimum-Tanken" nicht gut und sogar insgesamt teurer ist - die Ryanair-Kollegen konnten unter dem gegebenen wirtschaftlichen Druck ähnliches (nachvollziehbarer Weise) nicht erreichen.

Die LH weiß eigentlich sehr genau, wieviel mehr handfest messbaren, wirtschaftlichen Vorteil sie von motivierten und gut bezahlten Angestellten hat, die den Markenkern der LH tragen und intrinsisch motiviert mit Mehrarbeit zum Vorteil des Konzerns engagiert sind. Wer hierzulande in einer Airline fliegt, der kennt die Arbeitsweise bestimmter Carrier z.B. aus dem nahen Osten - wo alles absolut nach Vorschrift gemacht wird und die Sorge vor einer Angreifbarkeit zu sehr unökonomischen Anflügen, sehr hoher Autopilotennutzung, Abbau der fliegerischen Fähigkeiten und vergleichsweise hohen Kosten führt.

Das alles war zumindest so. Ich teile die Ansicht, dass diese Vorteile seit Jahren erodiert werden und der sehr kurzsichtige Blick auf die direkten Kosten zu einem schlechteren "Produkt" und mittel- bis langfristig höheren Kosten führt. Wer stetig nur die Geringschätzung seines Arbeitgebers erfährt, andauernde Versuche von Tarifflucht miterlebt, der fliegt eben mehr und mehr auch so, wie er muss - und nicht mehr. Als Kapitän steht man bei jedem Kommandantenentscheid (Erweiterung der erlaubten Arbeitszeit in Ausnahmefällen) in einem unangenehmen Graubereich, der nicht firmenseitig angeordnet werden kann. Es reicht völlig, dass nach der Landung eine Flugbegleiterin aus versteckter Müdigkeit heraus eine Tür im falschen Modus öffnet und sich eine Rutsche entfaltet und der Kapitän ist arg in Erklärungsnot. Trifft man den Entscheid nicht, so sind die Kosten für die Airline sehr schnell enorm aber der Kapitän ist nicht angreifbar. Wohin tendiert wohl ein Angestellter, der stetig mit der Peitsche geführt wird? Es gibt unzählige ähnliche Beispiele.

Ich bin mir sicher, dass es im Bereich der Technik (und allen anderen Bereichen) prinzipiell ähnlich ist. Und tatsächlich ist es manchmal erschreckend, was man zurück erhält, wenn das Flugzeug auf einem anderen Kontinent in der Wartung war. Ja, so manches musste wohl geändert/angepasst werden (ÜV, Altersverorgung u.ä.) - aber nicht mit dem Holzhammer und nicht im Gegeneinander. Es ist schon ein starkes Stück, Corona für zahlreiche Entlassungen zu nutzen, mit Arbeitslosigkeit zu drohen, Tarifflucht zu betreiben - aber die angebotenen Hilfen/Kredite gar nicht voll zu nutzen und stattdessen mit zu wenig und demoralisierten Personal dazustehen und damit Ruf und Ertrag der Airline so zu belasten, wie das aktuelle Chaos es tut.

Ich glaube, für den wirtschaftlichen Erfolg und die Stärke der LH wäre so ein Gegeneinander nicht nötig.
 
Zuletzt bearbeitet:
Wolfsmond

Wolfsmond

Space Cadet
Dabei seit
26.03.2010
Beiträge
1.531
Zustimmungen
2.961
Ort
Freistaat Bayern
Anscheinend kommt ja Bewegung in die Sache:
Lufthansa einigt sich mit dem Bodenpersonal
Zitat aus dem Artikel:
"Laut Verdi ergeben sich daraus für einzelne Beschäftigte am Check-In Gehaltssteigerungen zwischen 13,6 und 18,4 Prozent. Lufthansa sprach sogar von Steigerungen um 19,2 Prozent in der untersten Gehaltsstufe."
Das ist schon eine Ansage. Jetzt steht noch der Abschluss mit dem fliegenden Personal aus.
 
Thema:

Lufthansa

Lufthansa - Ähnliche Themen

  • Pilotenausbildung nicht mehr durch die Lufthansa, sondern durch CAE

    Pilotenausbildung nicht mehr durch die Lufthansa, sondern durch CAE: Die fliegerischen Grundausbildung der künftigen Piloten der Bundeswehr wird in den nächsten sieben Jahren von der CAE GmbH durchgeführt und nicht...
  • Boeing 737-100 Lufthansa - BPK 1:72

    Boeing 737-100 Lufthansa - BPK 1:72: Moin! 😎 Ich ziehe mit dem Baubericht der 'großen' 737 'mal hierher um, da das Modell ja schon aufgrund des Maßstabes nicht in "Michis Modelmania"...
  • Auch die Lufthansa B707 in Hamburg soll zerlegt werden

    Auch die Lufthansa B707 in Hamburg soll zerlegt werden: Schlechte Nachrichten auch aus Hamburg ... die Boeing 707 die seit 20 Jahre auf dem Flughafen Fuhlsbüttel steht soll zerlegt werden...
  • 02.01.2021 - Kurz vor Start einer 747 der Lufthansa: Schleppfahrzeug fängt Feuer

    02.01.2021 - Kurz vor Start einer 747 der Lufthansa: Schleppfahrzeug fängt Feuer: Schrecksekunden vor dem Rückflug LH511 nach Frankfurt: Als ein Jumbojet der Lufthansa zur Startbahn rollen soll, sehen die Piloten, wie dicke...
  • Suche: Decals für Lufthansa A380 gelbes Logo von Revell

    Suche: Decals für Lufthansa A380 gelbes Logo von Revell: Hallo, Ich suche für ein Projekt die Decals für den Airbus A380 für eine Maschine der Lufthansa mit dem gelben "alten" Logo. Kann mir da jemand...
  • Ähnliche Themen

    Sucheingaben

    lh 737 ausmusterung

    ,

    https://www.flugzeugforum.de/threads/lufthansa.8969/page-126

    ,

    lufthansa ausmusterung liste

    ,
    Justinian yahoo.com loc:DE
    , aerologic gehalt b1, jetfriends einführung, aerologic bereederung Frankfurt, lufthansa a340-300 ausflottung, flughafen frankfurt tor 25 gebäude 427, was passiert mit den letzten lufthansa 737, lufthansa ausmusterung, flugzeugforum.de Lufthansa Notlandung Hamburg www.flugzeugforum.de, a340 ausmusterung, m1f flugzeug, lufthansa 737 forum, lufthansa news, Lufthansa Umsatzrendite Entwicklung, lufthansa constellation, A340 300 lufthansa ausmusterung, Lufthansa A340 300 ausm, air france a340 ausflottung, anschnall
    Oben