Machbarkeitsstudie zu einem nuclear angetrieben Passergierflugzeug (Masterarbeit an der Uni Delft)

Diskutiere Machbarkeitsstudie zu einem nuclear angetrieben Passergierflugzeug (Masterarbeit an der Uni Delft) im Luftfahrtgrundlagen Forum im Bereich Grundlagen, Navigation u. Technik; Ich glaub zwar nicht, dass wir hier jemals eine konkrete Umsetzung erleben werden, aber die Qualität der Arbeit finde ich überzeugend, den Ansatz...
Doppelnik

Doppelnik

Space Cadet
Dabei seit
17.11.2019
Beiträge
1.310
Zustimmungen
514
atlantic

atlantic

Astronaut
Dabei seit
26.02.2008
Beiträge
3.423
Zustimmungen
1.780
Ort
Bayern Nähe ETSI
ich würd mal sagen, das wurde schon 2x versucht ( gut als Bomber ) aber es wird wohl Gründe gehabt haben warum das schnell wieder in der Versenkung verschwand.

Und bei der heutigen Hysterie in Bezug auf Atomkraft......................................... verschwendete Zeit und Mühe
 
Doppelnik

Doppelnik

Space Cadet
Dabei seit
17.11.2019
Beiträge
1.310
Zustimmungen
514
Ich geb dem auch keine realistische Chance, aber interessant ist es auf jeden Fall. Zum Thema Crash hat er sich ja auch seine Gedanken gemacht, aber ich halte es für sehr schwierig bis unmöglich einen flugzeugtauglichen Reaktor so auszulegen, dass er einen Crash mit extremer Aufprallgeschwindigkeit auf jede Gegenfläche aushalten würde. Am ehesten könnte ich mir (damit bin ich nicht der erste) so einen Antrieb bei einem Wasserflugzeug vorstellen, welches ausschließlich über Wasserflächen fliegen würde. Falls Rettungsfallschirme zu unzuverlässig für den Reaktor sind, müsste man seine Hülle so gestalten, dass sie einen möglichst hohen Luftwiederstand im freien Fall haben würde, am ehesten könnte ich mir eine Lösung wie bei Ahornsamen vorstellen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Schorsch

Schorsch

Alien
Dabei seit
22.01.2005
Beiträge
12.337
Zustimmungen
4.897
Ort
mit Elbblick
Na ja, das soll ja kein A320-Ersatz werden. Dahinter steht die Idee eines Cruiser-Feeder-Konzepts, bei dem der Cruiser permanent fliegt und Feeder an ihm andocken. Ist schon etwas Science Fiction. So ein Flugzeug würde für längere Zeiträume in der Luft bleiben, und könnte auch ausschließlich über Wasser operieren. Als Startbasis wäre eine Basis möglich, bei der ein Unfall keine bewohnten Gebiete verstrahlen würde.
Das Gewicht des Reaktors und des Primärkreises wird mit 65t angegeben.
Das ganze Antriebssystem eines A380 bei voller Reichweite wiegt bummelig 280t, davon etwa 10% der Antrieb und 90% die Energie.

Realitätsfremder geht‘s nimmer …
Achtung, das nennt man "Forschung".

ich würd mal sagen, das wurde schon 2x versucht ( gut als Bomber ) aber es wird wohl Gründe gehabt haben warum das schnell wieder in der Versenkung verschwand.
Also, es wurde schon vieles mehrfach versucht. "Damals" gab es ganz andere Rahmenbedingungen, andere Technologie.
Man hat es primär deswegen begraben, weil die militärische Notwendigkeit nicht gegeben war, oder nicht hinreichend dringend, dass man diesen Stunt umsetzen wollte. Die "Direct Cycle" Triebwerke wären allerdings schon etwas krass gewesen.
 
Doppelnik

Doppelnik

Space Cadet
Dabei seit
17.11.2019
Beiträge
1.310
Zustimmungen
514
Doch, es gab von den Amerikanern merhere nuclear angetriebene Raketen die auch praktisch getestet worden, auf Youtube findet man Filme davon (stationärer Teststand, ins Freie blasend). Die Russen haben ein Flugzeug (ich meine es war eine Tu-95) teilweise nuclear angetrieben (ich meine 2 der vier Antriebe), allerdings ist dabei die Besatzung hochgradig verstrahlt worden und ich meine es wären zwei an den Strahlenschäden gestorben.

Ich denke, nucleare Flugzeugantriebe sind wenn überhaubt, dann nur in ferner Zukunft realistisch, aber es ist technisch interessant sich damit zu befassen. Um eine Verstrahlung wie bei der unglücklichen russischen Besatzung auszuschließen, soll Blei als Kühl- und primäres Wärmetransportmedium eingesetzt werden, was gleichzeitig ein guter schutzschirm gegen die Strahlung ist.
 
Chopper80

Chopper80

Alien
Dabei seit
12.07.2009
Beiträge
7.357
Zustimmungen
5.707
Ort
Germany
Die Russen haben ein Flugzeug (ich meine es war eine Tu-95) teilweise nuclear angetrieben (ich meine 2 der vier Antriebe),
Die Tu-95LAL hatte einen Reaktor an Bord und wurde zum Testen der Abschirmung geflogen. Erst die Tu-119 sollte zwei Triebwerke mit Nuklearantrieb bekommen, ist aber nie geflogen.

TU-119 / TU-95LAL

C80
 

jackrabbit

Astronaut
Dabei seit
04.01.2005
Beiträge
2.609
Zustimmungen
1.690
Ort
Hannover
Hallo,

..., aber die Qualität der Arbeit finde ich überzeugend, den Ansatz eines nuclearen Luftfahrtantriebs nicht unbedingt...
könntest Du mit zwei, drei Sätzen zusammenfassen, wie der Antrieb/ die Energieübetragung auf welche Art Antrieb funktionieren soll.
Einen link hier einzustellen ohne weitere inhaltliche Angaben empfinde ich als etwas zu einfach und
ich vermute auch, dass hier (fast) keiner den link weiter verfolgt und gelesen hat.

Ich vermute mal, dass sich nukleare Flugzeug- und Raketenantriebe unterscheiden.
Wären Raketen nicht nur "Einweg" und hätten ggf. "offene Antriebe"? so wie der neue russische Marschflugkörper

Grüsse
 
Doppelnik

Doppelnik

Space Cadet
Dabei seit
17.11.2019
Beiträge
1.310
Zustimmungen
514
Der Text ist eigentlich nicht so lang, als dass man ihn nicht lesen könnte, aber gut...

Der Primärkreislauf ist, wie oben schon genannt Blei oder eine Blei Bismutlegierung, der Sekundärkreislauf ist CO2, damit kann man wahlweise einen Fan, Propeller oder sonst was antreiben. Das Blei ist gleichzeitig eine gute Abschirmung und verschließt evt. auftreetende Undichtigkeiten (so wie es jeder Sanitärinstallateur kennt..). CO2 ermöglicht extrem kleine Turbinenabmessungen (siehe Abbildungen) und ist darüberhinaus ungiftig und unbrennbar.

Zu den Raketen, die findet man bei Youtube unter Nerva engine, dort ist auch die Funktionsweise ganz gut erläutern (allerdings ohne die Kernreaktionen). Theoretisch könnte man sich sicher auch als Mehrwegrakete betreiben, aber ich denke, die zündet man bessser erst außerhalb der Umlaufbahn womit sich dies auch erledigt hat (Ein Widereintritt wäre doch sehr riskant). Solange die noch nicht gestartet worden, ist die Radioaktivität des Reaktors wahscheinlich (Plutonium sollte natürlich nicht drin sein) unkritisch.

Edit: Die Russen haben grade mit dem Bau eines bleigekühlten schnellen Reaktors begonnen: BREST (Reaktor) – Wikipedia dieser ist aber sicher nicht für die Luftfahrt vorgesehen. Über Burewestnik weiß ich nichts und wenn ich etwas wüsste und darüber schreiben würde, dann hätte ich sicherlich ein massives Problem..:wacko:
 
Zuletzt bearbeitet:
Lockheed

Lockheed

Flieger-Ass
Dabei seit
10.10.2009
Beiträge
277
Zustimmungen
137
Ort
B
Nun der am weitesten fortgeschrittene Antrieb wurde im Rahmen des Projekts Pluto (nukleargetriebener Marschflugkörper) gebaut und getestet. Allerdings ist das ein Direct Cycle Antrieb und der Vogel war als echte Doomsday Waffe konzipiert.
In das Triebwerk flossen große Mengen an Geld und Know how und es fanden auch viele Tests statt. Im Rahmen des Projekts kam es auch zur Entwicklung neuartiger Materialien und Techniken. Der Aiframe wurde allerdings nicht mehr gebaut. Große Teile des Projekts sind noch immer geheim.

Durch einsatzfähige ICBMs wurde das Gerät überflüssig.
 
Doppelnik

Doppelnik

Space Cadet
Dabei seit
17.11.2019
Beiträge
1.310
Zustimmungen
514
Ich denke, die Raketentechnik was mindestens genausoweit:


Ein noch wesentlich leistungsfähigere Ansatz ist die sog. Salzwasserrakete, aber die kann man wegen des extremen radioaktiven Fallouts nur weit weg von unserem Planeten einsetzen (hoffentlich), dafür liefert die extrem hohe Leistungen und Austrittsgeschwindigkeiten!
 
Lockheed

Lockheed

Flieger-Ass
Dabei seit
10.10.2009
Beiträge
277
Zustimmungen
137
Ort
B
Mag sein, allerdings gab es mit den Nerva Prototypen teilweise große Probleme (Teilexplosionen)
Pluto war ja einfacher gehalten und schon näher an der Verwendbarkeit.

Ist aber akademisch ...... schien alles zu riskant damals.
 
Doppelnik

Doppelnik

Space Cadet
Dabei seit
17.11.2019
Beiträge
1.310
Zustimmungen
514
Vermutlich war der Reaktor von Nerva und Pluto gar nicht so unterschiedlich, nur wurde einmal Luft (Pluto) und einmal Wasserstoff (Nerva) durchgeleitet.
 
Lockheed

Lockheed

Flieger-Ass
Dabei seit
10.10.2009
Beiträge
277
Zustimmungen
137
Ort
B
Kann ich nicht sagen, jedenfalls habe ich für Pluto aus Interesse mal länger recherchiert.
Die Bauweise von Pluto an sich ist schon sehr viel anders als normal, es ist ja ein nukleares Staustrahltriebwerk.
Es sind sehr viele kleine Röhren mit großer Oberfläche zur Wärmeabgabe an die Luft und sehr dünne und viele Brennelemente.

Was mich aber erstaunt hat, war dass das Projekt verglichen mit anderen Projekten sehr groß angelegt war und auch sehr viel gemacht wurde, da sind richtig Mannstunden reingeflossen. Angeblich war beim Triebwerk die Funktionsfähigkeit nachgewiesen und der Airframe hätte gebaut werden sollen. Es ist nur wenig veröffentlicht, es sollen an dem Triebwerk zweitweise bis zu 25000 Leute gearbeitet haben. Der Großteil ist geheim, aber auf US Seiten findent man verstreut ein paar Infos und Bilder. 60 Jahre später wissen wir noch immer nicht ansatzweise was in dieser irren Zeit alles entwickelt und getestetet wurde. Wenn man die Codenamen kennt entfesselt YT teilweise unglaubliches Zeug. Die meisten Filme hat Hollywood definitiv für das Militär gemacht ........
 
Doppelnik

Doppelnik

Space Cadet
Dabei seit
17.11.2019
Beiträge
1.310
Zustimmungen
514
Also bei den Nerva Reaktoren gab es einen zylindrischen Graphitblock der mit Uran 235 versetzt war. Dieser massive Block war von zahlreichen dünnen Kanälen durchzogen durch die der Wasserstoff geleitet wurde. Zum Schutz des Graphits vor dem Wasserstoff waren diese Röhrchen mit Niob (?) beschichtet. Der Graphitblock mit dem enthaltenen Uran war ein einziges Brennelement, wobei das Graphit als Moderrator diente. Interessanter Weise wirkte der Wasserstoff ebenfalls als Moderrator, wodurch sich die Leistung des Triebwekrs dem Wasserstoffstrom anpasste, zusätzlich wurde diese von drehbaren Walzen von außen gesteuert. Die Walzen waren an einer Hälfte mit einem Neutronenreflektor beschichtet und an der anderen Hälfte mit einem neutronenadsorbierenden Material.

Die alten Filme die man auf Youtube zu den Nerva/Kiwi Raketen findet sind technisch sehr plausibel.
 
Thema:

Machbarkeitsstudie zu einem nuclear angetrieben Passergierflugzeug (Masterarbeit an der Uni Delft)

Machbarkeitsstudie zu einem nuclear angetrieben Passergierflugzeug (Masterarbeit an der Uni Delft) - Ähnliche Themen

  • Neuheiten auf meinem Basteltisch

    Neuheiten auf meinem Basteltisch: Es gibt da immer noch für mich ein paar Dinge, die in die Kategorie "Must Have" fallen, von denen will ich hier ein paar Worte fallen lassen Nicht...
  • Fund aus einem Nachlass - Flieger Revue Ätzteil-Platine Otto Lilienthal Wer kennt das?

    Fund aus einem Nachlass - Flieger Revue Ätzteil-Platine Otto Lilienthal Wer kennt das?: Habe aus einen Modellbauer Nachlass mehrere Ätzteil-Platinen von der Flieger Revue vom Gleiter von Otto Lilienthal im angeblichen Maßstab 1:144...
  • W2020RO - Kawanishi Typ 97 in einem unerwarteten "Nachkriegskleid" 1:144

    W2020RO - Kawanishi Typ 97 in einem unerwarteten "Nachkriegskleid" 1:144: Kurz nachdem die Amerikaner den Pazifikkrieg gegen das japanische Kaiserreich beendet hatten, kam bei einigen hochrangigen Offizieren rund um...
  • Der letzte Countdown - Interview mit einem Tomcat- Piloten.....

    Der letzte Countdown - Interview mit einem Tomcat- Piloten.....:
  • 24.08.2020 C172M kollidiert bei der Landung in Toronto mit einem Hangar

    24.08.2020 C172M kollidiert bei der Landung in Toronto mit einem Hangar: Schon einige Wochen her, die Aufnahmen sind aber "bemerkenswert"... Ein Flugschüler hat bei der Landung in Toronto, bei einem Soloflug, die...
  • Ähnliche Themen

    Oben