Mallorca: Kollision zwischen Hubschrauber und Ultraleicht

Diskutiere Mallorca: Kollision zwischen Hubschrauber und Ultraleicht im Flugunfälle und Flugunfallforschung Forum im Bereich Luftfahrzeuge allgemein; Aus Mallorca-Zeitung: Hubschrauber stößt bei Inca mit Kleinflugzeug zusammen Hubschrauber stößt bei Inca mit Kleinflugzeug zusammen Fünf Menschen...

Moderatoren: mcnoch
  1. #1 CarstenM, 25.08.2019
    CarstenM

    CarstenM Sportflieger

    Dabei seit:
    08.03.2015
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    13
    Aus Mallorca-Zeitung: Hubschrauber stößt bei Inca mit Kleinflugzeug zusammen

    Hubschrauber stößt bei Inca mit Kleinflugzeug zusammen
    Fünf Menschen sterben bei dem Absturz. Der Hubschrauber gehört zu dem deutschen Unternehmen Rotorflug

    Hubschrauber stößt bei Inca mit Kleinflugzeug zusammen

    Bei einem Zusammenstoß in der Luft zwischen einem Hubschrauber und einem Kleinflugzeug sind am Sonntagmittag (25.1.) auf Mallorca fünf Menschen ums Leben gekommen. Das Unglück ereignete sich um 13.36 Uhr über eine Finca zwischen Inca und Costitx. Der am Unfall beteiligte Hubchrauber gehört laut eines Vertreter der spanischen Zentralregierung auf den Balearen zu dem deutschen Unternehmen Rotorflug. Der Pilot wurde bei dem Unfall getötet. Die Maschine war um 10.15 Uhr vom Flugplatz Son Bonet gestartet. Es handelt sich um einen Hubschrauber des Typs Bell 206 L3 LongRanger. An Bord ist Platz für bis zu sechs Passagieren. Er kann gemietet werden für Rundflüge gemietet werden. Das Flugzeug stamme aus Binissalem.

    Drei der Verstorbenen seien an Bord des Hubschraubers gewesen, zwei an Bord des Kleinflugzeuges, sagte Sebastià Oriol, Dezernent für Sicherheit der Gemeinde Inca gegenüber dem Lokalsender IB3. Offenbar wird nach einem Opfer noch gesucht.

    Wrackteile des Hubschraubers lägen auf der alten Landstraße nach Costitx, in der Nähe von Inca, so der Dezernent. Die Rettungskräfte sind im Einsatz. Die Guardia Civil und Aviación Civil ermitteln nun, wie es zu dem Zusammenstoß kommen konnte.
     
  2. Anzeige

  3. nuggen

    nuggen Fluglehrer

    Dabei seit:
    07.06.2011
    Beiträge:
    162
    Zustimmungen:
    37
    Ort:
    Heilbronn
  4. #3 Chopper80, 25.08.2019
    Chopper80

    Chopper80 Alien

    Dabei seit:
    12.07.2009
    Beiträge:
    5.233
    Zustimmungen:
    3.000
    Ort:
    Germany
    Es soll sich bei dem Hubschrauber um die D-HOTT gehandelt haben.

    C80
     
  5. Lämmi

    Lämmi Flieger-Ass

    Dabei seit:
    28.04.2010
    Beiträge:
    332
    Zustimmungen:
    120
    Ort:
    Köln
  6. #5 Rot-Weiss, 26.08.2019
    Rot-Weiss

    Rot-Weiss Testpilot

    Dabei seit:
    15.02.2011
    Beiträge:
    713
    Zustimmungen:
    1.129
    Ort:
    Thüringen
    Ultraleichtflieger in Spanien dürfen ja nur 1000ft gnd fliegen. Der UL Kollege könnte also von/nach Binissalem geflogen sein und der Helikcopter eine Außenlandung/Außenstart bei einer Finca gemacht haben. Verflixte Sache, die wahrscheinlich im Bruchteil einer Sekunde entschieden war.
     
  7. bo 108

    bo 108 Berufspilot

    Dabei seit:
    24.11.2013
    Beiträge:
    56
    Zustimmungen:
    40
     
  8. #7 Intrepid, 26.08.2019
    Intrepid

    Intrepid Alien

    Dabei seit:
    03.05.2005
    Beiträge:
    5.957
    Zustimmungen:
    4.081
    Andere Luftraumstruktur. Alles, was etwas höher fliegen will, muss sich der Staffelung durch Lotsen unterwerfen - sprich nach IFR fliegen.
     
    mig-jet gefällt das.
  9. bo 108

    bo 108 Berufspilot

    Dabei seit:
    24.11.2013
    Beiträge:
    56
    Zustimmungen:
    40
    Lt spanischen Medien:
    Der Heli hatte die Frequenz des Flugplatz Son Bonet gerastet, während das UL die des Platzes von Binissalem eingestellt hatte. Lt Augenzeugen und Filmaufnahmen flogen sie gerade aufeinander zu und beide versuchten noch im letzten Moment nach rechts auszuweichen. Hierbei traf ein Rotorblatt den hinteren Ausleger des Uls.
     
  10. #9 markus33, 27.08.2019
    Zuletzt bearbeitet: 27.08.2019
    markus33

    markus33 Flieger-Ass

    Dabei seit:
    18.06.2008
    Beiträge:
    352
    Zustimmungen:
    647
    Ort:
    Eching a. Ammersee
    Der in den Berichten genannte Bereich der Kollision liegt recht nahe an Binissalem, so ca 2.5 - 3 NM und 12NM von Son Bonet entfernt. Wenn man die Aufnahme aus BILD Artikel mit dem geparkten Feuerwehrwagen genau ansieht kann man den Namen der Finca auf dem Schild lesen. An dieser Location ist aller höchst wahrscheinlich, nach eigenen Recherchen, das Bild aufgenommen worden. Die besagte alte Landstraße ist die Cami de Costix.
    Sehr tragisch, man hört sich nicht und see and avoid hat es nicht verhindern können.
     

    Anhänge:

  11. CAVOK

    CAVOK Berufspilot

    Dabei seit:
    26.12.2010
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    10
    Wenn beide FLARM eingebaut gehabt hätten .... Leider ist dies keine Vorschrift.
     
  12. #11 Rot-Weiss, 28.08.2019
    Rot-Weiss

    Rot-Weiss Testpilot

    Dabei seit:
    15.02.2011
    Beiträge:
    713
    Zustimmungen:
    1.129
    Ort:
    Thüringen
    Es muss ein System her. Nicht die einen Flarm, die anderen TCAS. Oder eben Systeme die miteinander kompatibel sind. Grundsätzlich muss es aber gehen, in einer Welt, in der jeder mehr Rechnerleistung in der Hosentasche hat (Handy), als 1969 die Mondlandefähre zur Verfügung hatte.
     
  13. #12 Shark31, 28.08.2019
    Zuletzt bearbeitet: 28.08.2019
    Shark31

    Shark31 Fluglehrer

    Dabei seit:
    05.07.2004
    Beiträge:
    231
    Zustimmungen:
    300
    Ort:
    Deutschland
    Davon abgesehen das TCAS in der Kleinfliegerei keine Anwendung findet und FLARM auf eine vielzahl elektronischer Abstrahlung reagieren kann.

    Alles was es braucht gibt es bereits. Man muss nicht das Rad nochmal neu erfinden.
    Das Problem ist der Mensch, nicht die Technik.

    Ich kenne einige Piloten, die meinen z.b. den Transponder nicht anschalten zu müssen weil Oh-Ton: "Es muss ja nicht jeder wissen wo ich wie so rumfliege".
    Oder sich in ihre Kiste von weit sechsstelliger Summe setzen, aber zu geizig sind sich ein FLARM zu gönnen, nach dem Motto "na ich gugg doch raus".

    Ist genau wie bei der Gurtpflicht beim Auto.
    Mir selbst hat selbiger schon mutmaßlich das Leben gerettet. Habe Leute in meinem Umfeld (wahrscheinlich jeder) die keine Mühen und Aufwand scheuen sich Vorrichtungen zu bauen oder zu beschaffen, nur um das Gebimmel abzustellen weil sie sich nicht anschnallen wollen. Da wird mir schlecht wenn ich dazu noch die fadenscheinigen Argumente für dieses Vorgehen höre.

    Es nützt die beste Technik nichts solang es ignorante Menschen gibt die meinen über den Dingen zu stehen.

    Bis es dann halt mal wirklich scheppert.
    Aber da kannste im Nachgang eben auch nicht mehr hingehen und sagen "Ich habs dir ja gesagt", weil derjenige dann eben nicht mehr da ist wenns blöd läuft.
     
    mig-jet, arneh, LFeldTom und 12 anderen gefällt das.
  14. #13 Intrepid, 28.08.2019
    Intrepid

    Intrepid Alien

    Dabei seit:
    03.05.2005
    Beiträge:
    5.957
    Zustimmungen:
    4.081
    TCAS nicht, aber TAS (Traffic Alert System). Ist das Gleiche wie TCAS, nur ohne Ausweichempfehlung. Ist in mehreren Kleinflugzeugen verbaut, mit denen ich gelegentlich fliege.

    FLARM habe ich ganz selten mal in der Vergangenheit in einem Flugzeug erleben dürfen. Das ist mehr das System der Vereinsfliegerei.

    Es gibt meines Wissens Empfänger, die die Signale beider Systeme auswerten. Die müssten weitere Verbreitung finden.
     
    mig-jet gefällt das.
  15. CAVOK

    CAVOK Berufspilot

    Dabei seit:
    26.12.2010
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    10
    Wenn beide VFR unterwegs sind und ggf. auch noch Segelflieger ihre Runden drehen ist FLARM deutlich besser als nichts. Wir habe im Verein auch die Motormaschinen und die Springer Maschine damit ausgestattet und einige Überraschungen vermieden.
     
    mig-jet und hans waldmann gefällt das.
  16. #15 markus33, 28.08.2019
    Zuletzt bearbeitet: 28.08.2019
    markus33

    markus33 Flieger-Ass

    Dabei seit:
    18.06.2008
    Beiträge:
    352
    Zustimmungen:
    647
    Ort:
    Eching a. Ammersee
    Ich fliege auch häufig in den USA und da ist ab 2020 ADS-B für alle Pflicht. Dort werden über ADS-B auch die Wetterdaten übertragen die mit Tablet Apps wie ForeFlight verarbeitet werden können. Ich vermisse das in Deutschland schon sehr. Ich würde mir wünschen das das auch im EASA Land schnell kommen wird. ADS-B (in) plus FLARM habe ich bei uns immer dabei. FLARM ist bei uns bei Segelfliegern sehr verbreitet die selten auf FIS hängen. Wenn man dann auch noch auf FIS mit drauf ist, hat man schon einen großen Teil abgedeckt. Klar, bei uns sind immer auch noch viele ohne irgendwas unterwegs. Aber im Sinne der Sicherheit würde ich mir wirklich wünschen wir hätten das System wie in USA. Da sind sie echt um einiges voraus.
    Wenn ich an einem schönen WoE mit guter Thermik am Alpenrand mit meinem Motorflieger unterwegs bin, ist schon ne Menge Plastik und Metall in der Luft. Da ist man um jedes Hilfsmittel (ADS-B, FLARM, FIS, raus gucken) froh.
     
    Rot-Weiss, hans waldmann und Chopper80 gefällt das.
  17. #16 LimaBravo, 29.08.2019
    LimaBravo

    LimaBravo Flugschüler

    Dabei seit:
    15.08.2010
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    1
    Ja, ADS-B Pflicht auch in Europa, für alle!
     
    Fallschirmspringer gefällt das.
  18. #17 Spartacus, 30.08.2019
    Spartacus

    Spartacus Flieger-Ass

    Dabei seit:
    13.10.2010
    Beiträge:
    447
    Zustimmungen:
    376
    Beruf:
    Informatiker
    Ort:
    Braunschweig
    FLARM ist das System der (langsamen) Segelfliegerei, um genauer zu sein.
    Es hat bei höheren Geschwindigkeiten deutliche Nachteile wegen seiner relativ geringen Reichweite (PowerFLARM ist da etwas besser, aber eben auch nicht vergleichbar mit ADS-B in/out mit TAS).
    Schon die normalen, etwas schnelleren, Einmots wie eine Cirrus SR20 oder so bräuchten für vernünftige Reaktionszeiten nach Warnung eben ein TAS. Das erfordert ADS-B in+out, TAS-System, sowie mind. 2 Antennen und natürlich die entsprechende Verkabelung.
    In der zertifizierten Fliegerei (In D alles von D-A bis D-K?) sind das üblicherweise 5stellige Beträge, die man selbst bei Vorhandensein eines Mode-S-Transponders noch zusätzlich investieren muss. Das ist sicher sinnvoll, aber eben leider auch nicht für jeden Betreiber - egal ob privat oder gewerblich - zu stemmen.

    Ich bin gespannt, wie sich die Diskussion um die ADS-B-Pflicht entwickelt

    Spartacus
     
    lagunats gefällt das.
  19. #18 markus33, 30.08.2019
    markus33

    markus33 Flieger-Ass

    Dabei seit:
    18.06.2008
    Beiträge:
    352
    Zustimmungen:
    647
    Ort:
    Eching a. Ammersee
    ADS-B Pflicht für alle wäre oder ist eigentlich die logische Konsequenz. Und FLARM kann ja dazu noch bleiben. In den USA ist die Pflicht ja auch nicht so über den Zaun geworfen worden. Es wurde schon vor Jahren angekündigt und jeder konnte sich lange genug darauf vorbereiten. Es ist wie überall - Leben vs. Kosten. Die Preise für die Geräte in den USA sind aber auch etwas gesunken in den letzten Jahren, vermutlich durch die höheren Stückzahlen, Nachfrage und der gestiegene Wettbewerb? Min. ADS-B out im Flieger fest und (so wie in USA in der Privatfliegerei üblich) ADS-B in / +FLARM als stand alone Empfänger plus Tablet. Diese Kombi als TAS ist erschwinglich, funktioniert hervorragend und ist für Leute interessant die chartern und die unterschiedlichsten Flieger nutzen. Ich nutze dieses Setup. Selbstverständlich sind die Grundregeln für VFR dadurch immer noch anzuwenden.
     
    Fallschirmspringer gefällt das.
  20. Anzeige

  21. gero

    gero Alien

    Dabei seit:
    16.06.2003
    Beiträge:
    6.194
    Zustimmungen:
    8.109
    Ort:
    München
    Um nochmal eine Lanze für POWER Flarm zu brechen. Es zeigt auch ADSB an und warnt. Und es stellt Positionsdaten bereit, die per Kabel in den Transponder eingehen können und die Daten für ADSB/out liefern können.

    Gero
     
    hans waldmann gefällt das.
  22. Nummi

    Nummi Astronaut

    Dabei seit:
    18.07.2006
    Beiträge:
    2.545
    Zustimmungen:
    1.085
    Beruf:
    Oel und Gas
    Ort:
    Uralsk, Kasachstan/Dubai UAE
    Was kostet ein ADS - B Transponder aktuell?
     
Moderatoren: mcnoch
Thema: Mallorca: Kollision zwischen Hubschrauber und Ultraleicht
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. hubschrauber ultraleicht mallorca

    ,
  2. mallorca hubschrauber ultraleicht

Die Seite wird geladen...

Mallorca: Kollision zwischen Hubschrauber und Ultraleicht - Ähnliche Themen

  1. Palma de Mallorca - Air Refueling

    Palma de Mallorca - Air Refueling: Letzte Woche hat wir die Möglichkeit die 100th ARW auf einem Flug von Palma aus zu begleiten. Über einem Gebiet südlich von Ibiza trafen wir dann...
  2. Palma de Mallorca

    Palma de Mallorca: Hallo, Ich war in den Ferien auf Mallorca und konnte auch ein bischen Spotten. Zuerst etwas Deutsches: Germanwings
  3. Erster Charterflug von Deutschland nach Mallorca

    Erster Charterflug von Deutschland nach Mallorca: Hallo, weiß jemand, wann und mit welcher Maschine der erste Charterflug von Deutschland nach Mallorca erfolgte? Besten Dank! Gruß, Lars
  4. Flugzeugabsturz auf Mallorca

    Flugzeugabsturz auf Mallorca: Auf Mallorca ist ein Kleinflugzeug in Marratxi in der Nähe eines Supermarktes abgestürzt, dabei sind wohl 3 der 4 Insassen ùm`s Leben gekommen :-(...
  5. Notlandung - TW-Brand: Boeing 737-800 (G-GDFC der britischen JET2, Ibiza – Mallorca)

    Notlandung - TW-Brand: Boeing 737-800 (G-GDFC der britischen JET2, Ibiza – Mallorca): ---------- Eine Boeing 737-800 (G-GDFC) der britischen Jet2 mit 180 Passagieren und 6 Besatzungsmitgliedern an Bord musste am 21. Juli kurz nach...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden