Mein Projekt: F-4F "JG 73 Special Painting 2001" in 1/72

Diskutiere Mein Projekt: F-4F "JG 73 Special Painting 2001" in 1/72 im Decals und Weichmacher Forum im Bereich Tips u. Tricks; Moinsen, ich bin mal gespannt, was für Tipps und Anregungen ich mir hier noch holen kann. Mein aktuelles Vorhaben sieht so aus: ich versuche...

Moderatoren: AE
  1. #1 muesingman, 15.07.2011
    muesingman

    muesingman Flieger-Ass

    Dabei seit:
    19.07.2004
    Beiträge:
    456
    Zustimmungen:
    41
    Beruf:
    hab´ich ;-)
    Ort:
    24537 Neumünster
    Moinsen,

    ich bin mal gespannt, was für Tipps und Anregungen ich mir hier noch holen kann. Mein aktuelles Vorhaben sieht so aus: ich versuche derzeit, eine F-4F Phantom der Bundesluftwaffe vom JG 73 mit der Sonderlackierung von 2001 zu bauen, und zwar im Maßstab 1/72. Habe mich eines Revell-Bausatzes bedient, nur gibt es für diese Sonderlackierung in diesem Maßstab keine Decals. Von Hasegawa gibt es so einen Decalbogen zwar (Art.-Nr. 09665; siehe unten), allerdings im Maßstab 1/48. Diesen habe ich mir zuschicken lassen, um eine Farbreferenz zu haben. Außerdem hat mir ein freundlicher FFler den Bogen eingescannt, skaliert und als reichlich großen E-Mail-Anhang (6,25 mb) zugeschickt.

    Zunächst war mein Plan, den Originalbogen an die Fa. Peddinghaus Decals zu schicken, um ihn dort auf 1/72 verkleiner zu lassen. Aufgrund schlechter Erfahrungen von anderen Usern im FF mit der Fa. Peddinghaus habe ich davon (erst einmal) wieder Abstand genommen.

    Mir wurde sodann empfohlen, den E-Mail-Anhang an die Fa. Tailormadedecals zu schicken. Meine Erfahrungen lauten wie folgt:

    1. der Gelbton wurde beim ersten wie auch zweiten Versuch völlig verfehlt (viel zu "zitronig")

    2. die übrigen Decals sind hauchdünn, superempfindlich und von der "Robustheit" "gewöhnlicher" Decals meilenweit entfernt; auch ohne Weichmacher war ich nicht in der Lage, sie beschädigungsfrei zu positionieren

    3. und selbst wenn mal ein Decal unbeschädigt dort hinbekommen hätte, wo es hinsoll, hätte mein Humbrol-Lack es in "Wohlgefallen" aufgelöst.

    Ich will damit keinesfalls sagen, dass Tailormadedecals etwa "Mist" produziert. So wird ja auch auf deren HP darauf hingewiesen, dass deren Decals keine Klarlacke auf Lösungsmittelbasis vertragen (worauf ich natürlich erst gestoßen bin, als die Decals schon bei mir waren) und meine Fähigkeiten was das Positionieren betrifft, sind sicherlich noch ausbaufähig. Im Übrigen war der Betreiber supernett und kulant - weil ich letztlich mit den Decals nichts anfangen konnte, brauchte ich nichts zu bezahlen.

    Allerdings stehe ich nach wie vor vor dem Problem: wie bzw. wo kriege ich den Hasegawa-Decalbogen

    a) von 1/48 auf 1/72 herunterkopiert und zwar so, dass

    b) die "Farbechtheit" gewahrt bleibt und

    c) ich nach dem Aufbringen alles einfach mit Humbrol-Klarlack versiegeln kann)?

    Ich selbst verfüge über einen HP Deskjet 2400 Tintenstrahldrucker, dessen maximal mögliche Auflösung (wenn ich das Handbuch recht verstanden habe) 4800 x 1200 dpi beträgt - könnte ich das "Projekt" damit eventuell selbst in Angriff nehmen?

    So, bin mal gespannt auf Eure Anregungen... :red:
     

    Anhänge:

  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Ptjtz, 16.07.2011
    Zuletzt bearbeitet: 16.07.2011
    Ptjtz

    Ptjtz Testpilot

    Dabei seit:
    14.01.2007
    Beiträge:
    734
    Zustimmungen:
    116
    Ort:
    Bützow / MV
    Meine Gedanken dazu:
    Die großen gelben Flächen nicht als Decals machen sondern lackieren. Um die entsprechenden Schablonenvorlagen zu bekommen köntest Du den 1/48 Bogen auf einem Schwarz Weiß Kopierer auf 1/72 verkleinert auf normalem Papier ausdrucken lassen. So eine Kopie kostet im Copyshop 0,20€ ist also recht preiswert - kannst also gleich mehrere machen falls Du Verschnitt hast. Wichtig ist die Prozente für die Verkleinerung richtig ausrechnen!

    Beim Lackieren der gelben Farbe ist es wichtig erst schön gleichmäßig mit Weiß vorlackieren - dann deckt das Gelb ruck zuck.

    Das Wappen mit dem Stier würde ich dann separat einscannen auf die richtige Größe bringen und auf einem Farblaserdrucker auf Decalpapier ausdrucken (lassen)
    Die restlichen Makierungen dürften wohl Standard sein und liegen bei jedem F-4 Decalbogen bei
     
  4. #3 jabog43alphajet, 16.07.2011
    jabog43alphajet

    jabog43alphajet Testpilot

    Dabei seit:
    17.01.2006
    Beiträge:
    562
    Zustimmungen:
    361
    Ort:
    OLDENBURG
    Warum fragst du nicht bei HaHen nach? Ist eigentlich ein guter Hersteller. Du must zwar teilweise zwei Decals übereinander schieben , z.B. Gelb und Weiss, aber nach ein bischen Übung klappt das schon.
     
  5. #4 grisuchris, 16.07.2011
    Zuletzt bearbeitet: 16.07.2011
    grisuchris

    grisuchris Space Cadet

    Dabei seit:
    14.05.2004
    Beiträge:
    1.406
    Zustimmungen:
    4.815
    ich mache es bei sowas im Prinzip immer so wie Ptjtz es auch vorgeschlagen hat:

    Die großen gelben Flächen würde ich mit Corel Draw oder einem anderen Vektorgrafikprogramm nachzeichnen und dann soweit Skalieren dass sie auf die 1/72 Phantom passen wie sie sollen (Probeausdruck auf Papier, grob ausschneiden, drauflegen, schauen obs passt und diese Schleife so lange drehen bis es passt).
    Wenns dann passt den Ausdruck als Schablone verwenden und die Flächen lackieren.
    Das Wappen würde ich auch schnell entsprechend nachzeichnen und mit dem Tintenstrahler auf Decal-Folie drucken. Auch hier muss man vorher die Fläche weiß lackieren damit das Tintenstrahler-Decal deckt. Den Scan einfach ausdrucken schaut meistens leider nicht so toll aus.

    Den ganzen Rest kann man einfach von nem normalen F-4F Decal-Bogen nehmen.

    Das erste Mal erfordert das etwas Zeit bis man den Dreh mit dem Schablonen und Wappen zeichnen raus hat, aber wenn man das öfter vor hat lohnt es sich und geht dann auch recht schnell.

    Wenn HaHen Lust hat das Projekt zu übernehmen wäre es natürlich noch besser, da sind bisher immer sehr gute Decals dabei rausgekommen :-)
     
  6. #5 muesingman, 16.07.2011
    muesingman

    muesingman Flieger-Ass

    Dabei seit:
    19.07.2004
    Beiträge:
    456
    Zustimmungen:
    41
    Beruf:
    hab´ich ;-)
    Ort:
    24537 Neumünster
    1. Leider hat HaHen keine Lust, das Projekt zu übernehmen, bzw. würde der Preis völlig außer Verhältnis zum Projekt stehen. Ich könnte das jetzt noch näher ausführen, jedoch würde mir das auch nicht weiterhelfen.

    2. Ausschneiden, Schablone, lackieren... kommt alles für mich nicht in Frage, weil ich keinen Airbrush besitze und ausschließlich mit Pinsel arbeite.
     
  7. Viking

    Viking Astronaut

    Dabei seit:
    21.04.2001
    Beiträge:
    3.181
    Zustimmungen:
    712
    Ort:
    Im Norden
    Den gelben Farbton wirst du mit einem Drucker wie ALPS und Co nicht hinbekommen. Ralf von Tailormade nutzt solch ein Gerät, ich besitze ebenfalls einen. Ralf (und ich) druckt die reinen Kassettenfarben, dass macht das Gelb so "zitronig" Würde man Mischfarben, also ein dunkleres Gelb wollen, dann gäbe es ein Raster im Druck, was dir mit Sicherheit noch weniger gefallen würde. Genau so sieht es mit Grau aus. Es gibt noch andere Farbkassetten, die funktionieren aber nicht mit einem ALPS und nur auf Vinylmedien

    Bei allen Druckern braucht man einen weissen Untergrund. ALPS und Co können diesen gleich mitdrucken, andere Konsumergeräte können dies nicht. Eine Altenative wäre evtl einen Decalbogen zu nutzen, der komplett Gelb bedruckt ist. Sowas gibt es z.B von Microscale Dann die Vektordatei erstellen und mit einem Schneideplotter ausschneiden. Die kleinen Namenszüge am Lufteinlauf wird der Plotter aber nicht schneiden können, da diese in dem Maßstab viel zu klein sind. Gleiches gilt für die grauen Wartungshinweise.
     
  8. #7 aelgman, 16.07.2011
    aelgman

    aelgman Kunstflieger

    Dabei seit:
    26.09.2007
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Dortmund
    Hallo Muesingman,
    ich stehe seit Jahren vor dem gleichen Problem, denn alles was mir fehlt sind die Maße des 48er Bogen, damit ich ihn herunterskalieren kann zum Schablonen erstellen. Hast Du vielleicht die Maße?

    Mfg
    Frank
     
  9. bladov

    bladov Testpilot

    Dabei seit:
    28.04.2004
    Beiträge:
    834
    Zustimmungen:
    1.069
    Ort:
    Essen
    Da nimmt man sich die Zeit um einem Bastler bei einem Problem zu helfen und dann lese ich hier: „Leider hat HaHen keine Lust, das Projekt zu übernehmen“.
    Das kann ich so nicht stehen lassen, denn es gibt nicht wieder was ich heute Mittag am Telefon gesagt habe.
    Fakt ist, dass ich keine Sonderbemalungen mehr produziere oder bearbeite da ich mich in keinen Rechtsstreit wegen Uhrheberrechte hereinziehen lasse.
     
  10. #9 muesingman, 16.07.2011
    muesingman

    muesingman Flieger-Ass

    Dabei seit:
    19.07.2004
    Beiträge:
    456
    Zustimmungen:
    41
    Beruf:
    hab´ich ;-)
    Ort:
    24537 Neumünster
    Ich wollte keinerlei Undankbarkeit zum Ausdruck bringen. Im Gegenteil. Es wurden Lösungswege aufgezeigt, die ich allein aufgrund meiner begrenzten handwerklichen Möglichkeiten bzw. Fähigkeiten wohl nicht werde beschreiten können.

    ...was letztlich dann ja aber doch bedeutet: keine Lust, weil keine Lust auf einen Urheberrechtsstreit. Auch wenn ich Verständnis für diese Position habe.
     
  11. Tracer

    Tracer Alien

    Dabei seit:
    15.05.2005
    Beiträge:
    5.728
    Zustimmungen:
    2.661
    Ort:
    Bayern

    Als mathematisch-naturwissenschaftliches Totalgenie hab ich doch glatt mal eine Frage, wie man bei einem Kopierer von einem Maßstab auf den anderen hoch- bzw. runterskaliert? Soll im Klartext heißen, wie ich den Verkleinerungsfaktor in Prozent berechne :red:
     
  12. #11 Ptjtz, 16.07.2011
    Zuletzt bearbeitet: 16.07.2011
    Ptjtz

    Ptjtz Testpilot

    Dabei seit:
    14.01.2007
    Beiträge:
    734
    Zustimmungen:
    116
    Ort:
    Bützow / MV
    So etwa:
    eine F-4F hat in 1:1 eine Länge von 19,2 m = 1920 cm

    Länge in 1/48: 1920/48 = 40 cm
    Länge in 1/72: 1920/72 = 26,67 cm

    Da unser Decalbogen in 1/48 vorliegt gilt:
    40 cm = 100%
    wir suchen:
    26,67 cm = x%
    Verhältnisgleichung:
    x/100 = 26,67/40
    jetzt nur noch umstellen
    x = (26,67/40)*100 = 66,682% gerundet 67%

    Wenn wir den Hasegawa Decalbogen auf den Kopierer legen und auf 67% verkleinern haben wir theoretisch den Ausdruck in 1/72.

    Jetzt noch beachten Maßstab, Proportionen und Toleranzen beider Modelle müssen nicht exakt eingehalten sein. Deshalb kann es hilfreich sein auf 65%, 66%, 67% und 68% verkleinert auszudrucken.
    Einer der 4 Ausdrucke sollte passen ansonsten ist ein Eggplane mit im Spiel.
     
  13. #12 muesingman, 18.07.2011
    muesingman

    muesingman Flieger-Ass

    Dabei seit:
    19.07.2004
    Beiträge:
    456
    Zustimmungen:
    41
    Beruf:
    hab´ich ;-)
    Ort:
    24537 Neumünster
    Auf dem Schlauch stehen...

    ist echt ganz schön doof, und so bin ich auf die folgende Idee gekommen: ich habe einfach die 1/72er Decals, die ich von Tailormadedecals zugesandt bekommen habe, mit einem einfachen Cuttermesser ausgeschnitten. Diese habe ich dann einfach als Schablonen auf die 1/48er Hasegawa-Decals gelegt, mit dünnem Bleistift vorgezeichnet, und erneut mit dem Cuttermesser ausgeschnitten. Dabei ließ es sich nicht vermeiden, bei den "großen" Decals (die das "Logo" des JG 73 darstellen), nochmals Unterteilungen vorzunehmen. War ein ganz ordentliches "Puzzlespiel"...

    ...aber: das Ergebnis unterscheidet sich in der Form nicht sonderlich von dem, wie´s auf dem Original ausgesehen hat. Die Namensschriftzüge am linken Lufteinlass habe ich von Tailormadedecals übernommen, das muss ich dann halt vor dem eigentlichen Klarlacküberzug mit Acryllack rüber (ist ja nur´n halber cm²). Bleibt halt nur noch die Frage, wie ich das Wappen auf der rechten Leitwerksseite "farbecht" verkleinert kriege. Der ganze "Rest" (= an Decals) entspricht dann jeder anderen F-4F und wird somit kein Problem mehr sein.

    Leider hat sich aber noch ein viel gravierenderes Problem aufgetan: in der Farbe nämlich hat es sich bitterböse gerächt, dass ich die Tragflächenspitzen bereits mit dem 15er Gelb von Revell auf weißem Grund lackiert habe. Da ich bei meiner "Puzzleaktion" nicht weiß vorgrundieren konnte, weil ich nicht auf den Millimeter genau wußte, wo genau ich letztlich die einzelnen Decal-Puzzleteile platzieren würde, leuchten die Decals eher "zitronig" während ich knallegelbe Tragflächenspitzen habe.

    Das führt zur nächsten Frage: wie kriege ich die Farbe von den Tragflächenspitzen wieder runter, ohne den Untergrund zu ruinieren?

    Soviel erstmal dazu...
     
  14. #13 LFeldTom, 18.07.2011
    LFeldTom

    LFeldTom Space Cadet

    Dabei seit:
    01.08.2002
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    453
    Beruf:
    Ing. im Bereich techn. Software
    Ort:
    Niederrhein
    :eek:

    48 : 72 = 66.67% :FFTeufel:
     
  15. #14 Christian Schütz, 28.03.2017
    Christian Schütz

    Christian Schütz Fluglehrer

    Dabei seit:
    31.12.2014
    Beiträge:
    160
    Zustimmungen:
    50
    Beruf:
    Raumausstatter
    Ort:
    27239 Twistringen


    Hallo,

    habe mitgelesen und bin überrascht. Danke für die Ausführungen. Aber was ist ein Eggplane?
     
  16. Anzeige

    Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  17. #15 Onkel Uwe, 28.03.2017
    Onkel Uwe

    Onkel Uwe Space Cadet

    Dabei seit:
    24.02.2016
    Beiträge:
    1.176
    Zustimmungen:
    7.582
    Beruf:
    Avionik
    Ort:
    SOB
    Für die Leute die zu faul zum suchen sind und jedes mal einen neuen Thread mit Fragen aufmachen: Es gibt ein nutzbares Internet mit Suchfunktion. Zu faul zum suchen?

    Zum Beispiel:

    http://www.hasegawausa.com/aircraft_egg.html
     
    Intruder, Prowler, MiGhty29 und einer weiteren Person gefällt das.
  18. #16 Christian Schütz, 28.03.2017
    Christian Schütz

    Christian Schütz Fluglehrer

    Dabei seit:
    31.12.2014
    Beiträge:
    160
    Zustimmungen:
    50
    Beruf:
    Raumausstatter
    Ort:
    27239 Twistringen

    Hallo und danke!

    Gruss Christian
     
Moderatoren: AE
Thema:

Mein Projekt: F-4F "JG 73 Special Painting 2001" in 1/72

Die Seite wird geladen...

Mein Projekt: F-4F "JG 73 Special Painting 2001" in 1/72 - Ähnliche Themen

  1. Mein erstes Lackierungsprojekt: - F-104 Pilot in 1:18

    Mein erstes Lackierungsprojekt: - F-104 Pilot in 1:18: Hallo, liebe Gemeinde, endlich ist er fertig: Mein F-104 Pilot von 48SpecialModells: War trotz Verwendung des feinsten erhältlichen Pinsels...
  2. Neues in der allgemeinen Luftfahrt in den letzten 40 Jahren?

    Neues in der allgemeinen Luftfahrt in den letzten 40 Jahren?: Ich habe mehr oder weniger direkten oder indirekten Kontakt mit bzw. Interesse an der allgemeinen Luftfahrt seit ich ein kleines Kind bin. Nun...
  3. D-EMBH in der Gemeinde Moormerland abgestürzt 27.08.2017

    D-EMBH in der Gemeinde Moormerland abgestürzt 27.08.2017: Der 82-jährige Pilot kam dabei ums Leben. 82-Jähriger stirbt bei Kleinflugzeug-Absturz ASN Aircraft accident 27-AUG-2017 Morane-Saulier MS883...
  4. Schmalkalden Meiningen Unfall mit Trike

    Schmalkalden Meiningen Unfall mit Trike: Heute im MDR berichtet: Schmalkalden-Meiningen: Pilot bei Absturz von Ultraleichtflieger getötet | MDR.DE Gruß Capo
  5. Deutschland und Frankreich planen gemeinsamen Kampfjet

    Deutschland und Frankreich planen gemeinsamen Kampfjet: Aus dem Elysee Palast wird gemeldet, daß Deutschland unfd Frankreich gemeinsam einen Kampfjet entwickeln wollen. Dies ist ein Ergebnis der...