Merkwürdige Brandsätze

Diskutiere Merkwürdige Brandsätze im Besondere Ereignisse Forum im Bereich Geschichte der Fliegerei; Den Bunker von Igling kenne ich bestens. Das ist doch der riesige halbrunde Betonbau, in dem der Gröfaz (grösster Führer aller Zeiten) seine...

Moderatoren: TF-104G
  1. #21 pok, 05.01.2018
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 15.01.2018
    pok

    pok Space Cadet

    Dabei seit:
    30.09.2005
    Beiträge:
    1.613
    Zustimmungen:
    608
    Beruf:
    Design Engineer
    Ort:
    Clarkston, MI, USA
    Der Bunker wurde im 2. Weltkrieg nicht fertiggestellt und folglich dort auch keine Rüstungsgüter produziert, aber geplant war es wohl. Wie mein Vater immer sagte, "wenn überall wo angeblich V Waffen und Me 262 gebaut wurden wirklich etwas produziert worden wäre, dann hätte Deutschland den Krieg wohl gewonnen"

    Die Düsenjäger wurden auch nicht für den Führer persönlich sondern für das Reichsluftfahrtministerium gebaut, so weit ich weiss besass er persönlich noch nicht einmal ein Auto und hatte auch keinen Führerschein.
     
    JJ8071 gefällt das.
  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #22 Dimona-Jockey, 05.01.2018
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 15.01.2018
    Dimona-Jockey

    Dimona-Jockey Fluglehrer

    Dabei seit:
    25.11.2017
    Beiträge:
    199
    Zustimmungen:
    265
    Beruf:
    selbständig
    Ort:
    Zürich
    Als Jugendlicher hatte ich sogar einige Jahre in Sichtweite dieses Bunkers gewohnt, der mit seinen riesigen Ausmassen auch aus der Ferne gut zu sehen war. Das Gelände in der Gemeinde Igling war auch nach dem Krieg hermetisch abgesperrt. Später hatten sich dort zuerst die Amerikaner und anschliessend die Bundeswehr eingerichtet.
    Natürlich hatte ich die Bemerkung, die Me 262 seien für den "Führer" produziert worden, nicht wörtlich sondern sinnbildlich gemeint. Ich habe mich immer gewundert, welche unglaublichen organisatorischen Leistungen in den letzten Kriegsjahren erbracht wurden, um überhaupt noch eine Produktion aufrecht zu erhalten. Der Ausstoss von Jagdflugzeugen soll ja 1945, also kurz vor Kriegsende, seinen höchsten Stand erreicht haben. Nur fehlte dann der Treibstoff, um sie noch in die Luft zu bekommen. Die Rüstungsindustrie lief bis zu Letzt auf vollen Touren - trotz massivster Zerstörungen der gesamten Infrastruktur im deutschen Reich.
     
    Jeroen und pok gefällt das.
  4. pok

    pok Space Cadet

    Dabei seit:
    30.09.2005
    Beiträge:
    1.613
    Zustimmungen:
    608
    Beruf:
    Design Engineer
    Ort:
    Clarkston, MI, USA
    Was neben einer perfekten Organisation einer totalitaeren Staatswirtschaft auch den zehntausenden von Zwangsarbeitern zu verdanken ist, die dafuer geschunden wurden. Fuer mich gibt es dafuer nur das Gefuehl von Wut und Trauer, aber keine Bewunderung.
    Aber wir weichen ab vom Thema.
     
    AE gefällt das.
  5. #24 Dimona-Jockey, 05.01.2018
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 15.01.2018
    Dimona-Jockey

    Dimona-Jockey Fluglehrer

    Dabei seit:
    25.11.2017
    Beiträge:
    199
    Zustimmungen:
    265
    Beruf:
    selbständig
    Ort:
    Zürich
    Ja, wir sollten das Thema auf dem Abstellgleis positionieren, bis wirklich sachdienliche Informationen dazu vorliegen. Uebrigens, die Antwort betreffend die enorme Zahl von schändlich behandelten Zwangs- nein - Sklavenarbeitern - habe ich erwartet und sie ist natürlich richtig. Ohne diese wäre das sogenannte "Dritte Reich" lange vor 1945 zusammengebrochen.
    Aber ohne eine ausgeklügelte, perfekt bis ins letzte Detail durchgeplante Organisation der gesamten Kriegswirtschaft wären auch ganze Heere von Sklavenarbeitern wirkungslos geblieben, wenn sie nicht mit meist brutalen Ausbeutermethoden zielorientiert eingesetzt und gezwungen worden wären, Höchstleistungen bis zum Umfallen zu erbringen.

    Und nun zurück zum Kernthema - den mysteriösen Fallschirm-Brandsätzen.
     
  6. borsto

    borsto Flieger-Ass

    Dabei seit:
    04.08.2004
    Beiträge:
    290
    Zustimmungen:
    84
    Ort:
    Niederstedem
    Guten Morgen !

    Das Ganze kommt mir vor wie die Landung eines Geschosses "Gefechtsfeldbeleuchtung", verschossen aus einem 120 mm Mörser (Granatwerfer). Die Maße des Fallschirms passen in etwa und wenn der Rest der abgebrannten Leuchtmasse am Boden aufschlug, ist es durchaus möglich, dass die noch erhitzten Leuchtmassenreste eine Stichflamme erzeugen. Hier könnte aber ein ehemaliger Panzergrenadier aus einer 5. Kompanie (Panzermörserkompanie) eines Panzergrenadierbataillons der Bundeswehr Auskunft geben. Auf Truppenübungsplatzaufenthalten habe ich diese Gefechtsfeldbeleuchtung öfters mit diesen beschriebenen Auswirkungen gesehen.

    borsto
     
    Jeroen, Intrepid und WaS gefällt das.
  7. Jeroen

    Jeroen Alien

    Dabei seit:
    18.07.2011
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    13.072
    Ort:
    Niederlande
  8. #27 Dimona-Jockey, 06.01.2018
    Dimona-Jockey

    Dimona-Jockey Fluglehrer

    Dabei seit:
    25.11.2017
    Beiträge:
    199
    Zustimmungen:
    265
    Beruf:
    selbständig
    Ort:
    Zürich
    Ja, das wäre wohl eine nachvollziehbare Erklärung. Ich kann mich erinnern, dass die Fallschirme bei sehr schwachem Wind aus südlicher Richtung, also von der Lechbrücke her, niederschwebten. In südlicher Richtung lag auch ein Truppenübungsplatz, einige Kilometer Richtung Schongau, der von der Panzertruppe der Bundeswehr, wahrscheinlich auch von Panzergrenadieren, genutzt wurde.
    Wenn das von diesem Uebungsplatz kam, dann war es ein grob fahrlässiges und hoch riskantes Verhalten der Truppe.
     
  9. pok

    pok Space Cadet

    Dabei seit:
    30.09.2005
    Beiträge:
    1.613
    Zustimmungen:
    608
    Beruf:
    Design Engineer
    Ort:
    Clarkston, MI, USA
    Da wir keine weitergehenden Informationen zu diesem Zwischenfall haben koennen wir das heute nicht bewerten. Im uebrigen waren ziemlich viele, wenn nicht sogar alle Taetigkeitenn in den 50er Jahren, gemessen an den heutigen Massstaeben grob Fahrlaessig und hoch riskant.
    Da mir nicht bekannt ist, das es in Deutschland jemals Personenschaeden durch abgetriebene Gefechtsfeldbeleuchtung gab war das Problem entweder sehr selten oder in der Konsequenz nicht so gefaehrlich. Denkst Du denn die Verursacher haben jemals von dem Zwischenfall erfahren ?
     
  10. #29 Dimona-Jockey, 06.01.2018
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 15.01.2018
    Dimona-Jockey

    Dimona-Jockey Fluglehrer

    Dabei seit:
    25.11.2017
    Beiträge:
    199
    Zustimmungen:
    265
    Beruf:
    selbständig
    Ort:
    Zürich
    Das glaube ich kaum. Den Vorfall hatten offenbar nur ich und noch einige Badegäste, die sich nicht im Inselbad selbst, sondern unten auf den Steinen am Lech aufhielten, bemerkt. Man vernahm dazu weder in der Lokalpresse, die ansonsten über jede Bagatelle schrieb, noch in der Bevölkerung etwas. Die Verantwortlichen sind ganz sicher damals ungeschoren davongekommen.
    Ich kann mich noch an einen anderen Vorfall erinnern, als Restbestände von Fliegerbomben südöstlich von Kaufering, zwischen Lech und Bahnlinie Kaufering- Landsberg gesprengt wurden. Am Stadtrand von Landsberg stand ich am offenen Fenster der Wohnung, als einen Meter neben mir ein Bombensplitter wuchtig in die Hauswand einschlug und ein handgrosses Stück Mauerwerk herausbrach. Der Splitter war runde sieben Kilometer weit geflogen.
    Einmal fanden wir am Morgen eine 250 Pfund Fliegerbombe neben den Bahngeleisen . Diese hatten die Amis beim Transport auf der Strasse verloren, worauf sie den Bahndamm bis zu den Geleisen hinunter gerollt war und ca. zwei bis drei Tage dort liegen blieb.
    Die Munitions-Restbestände aus dem Krieg waren damals eine grosse Gefahr. Überall, in Gebüschen, Wäldern, auf den Feldern, in Flüssen und Teichen wurden immer wieder Gewehrmunition, Handgranaten und Artilleriegranaten gefunden. So mancher Jugendliche (und nicht nur diese), der diese Fundobjekte aufnahm und daran manipulierte, kam bei der folgenden Explosion ums Leben oder wurde schwer verletzt. Es war eine Zeit mit heute undenkbaren Freiheiten, aber auch mit enormen Risiken.
     
  11. #30 MiGhty29, 06.01.2018
    MiGhty29

    MiGhty29 Testpilot

    Dabei seit:
    25.09.2008
    Beiträge:
    982
    Zustimmungen:
    843
    Beruf:
    FlugzeugAbfertiger SXF/BER
    Ort:
    Berlin F`hain
    warum sollte man tagsüber Gefechtsfeldbeleuchtung verschiessen?

    Uwe
     
  12. #31 phantomas2f4, 06.01.2018
    phantomas2f4

    phantomas2f4 Astronaut

    Dabei seit:
    12.01.2006
    Beiträge:
    2.856
    Zustimmungen:
    454
    Beruf:
    Pensionär
    Ort:
    Kösching
    Vielleicht zu Übungszwecken.....? War ja auch eine ganz andere Zeit damals und heute nicht immer logisch...!
    Klaus
     
  13. #32 klaus06, 06.01.2018
    klaus06

    klaus06 Space Cadet

    Dabei seit:
    19.12.2013
    Beiträge:
    1.021
    Zustimmungen:
    424
    Die Munition-Restbestände waren an sich nicht gefährlich. Die, die sich nicht auskannten und damit experimentiert haben lebten gefährlich. Freiheit war eigentlich nicht so viel größer, nur der Staat funktioniert noch nicht so wie heute.
     
  14. Anzeige

    Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  15. #33 Dimona-Jockey, 06.01.2018
    Dimona-Jockey

    Dimona-Jockey Fluglehrer

    Dabei seit:
    25.11.2017
    Beiträge:
    199
    Zustimmungen:
    265
    Beruf:
    selbständig
    Ort:
    Zürich
    Eine durchaus logische und folgerichtige Frage. Wenn man die Vorgänge im militärischen Bereich kennt, dann ist aber nichts unmöglich. Es soll eine LKW-Fahrbereitschaft gegeben haben, die schalteten in voller Fahrt in den Rückwärtsgang. Folge: Die Getriebe flogen auseinander. Das freute jedoch die Akteure, denn dann hatten sie mit den Reparaturen zu tun und keinen Dienstfrust durch Langeweile mehr. Jede Aehnlichkeit mit lebenden oder verstorbenen Personen ist natürlich rein zufällig................:cursing:
     
  16. borsto

    borsto Flieger-Ass

    Dabei seit:
    04.08.2004
    Beiträge:
    290
    Zustimmungen:
    84
    Ort:
    Niederstedem
    Vielleicht Überlagerung oder Verbrauch von Restbeständen, da ein neues Muster eigeführt wurde. Während meines Schießlehrer-Lehrgangs 1980 an der Panzertruppenschule Munster haben wir an einem Tag sämtliche Restbestände der damaligen Blend-Brand-Handgranate (BBH) am Standort Munster auf Hartziele geworfen und somit verbraucht. Es waren glaube ich 60 oder 120 BBH's die von den Lehrgangsteilnehmern meines Hörsaals geworfen wurden. Fast hätte es durch Leichtsinn sogar einen schweren Unfall gegeben, da durch die schiere Menge der Wurfobjekte jemand meinte, er müsste die Dinger nach American Baseball Art werfen. Da die Flammstoff der damaligen BBH's nicht ganz ohne war galt wohl die Devise "Besser verbrauchen als teuer entsorgen".

    Soviel zum Thema: "Warum verschieße ich Gefechtsfeldbeleuchtung am Tag".

    Beste Wünsche !

    borsto
     
Moderatoren: TF-104G
Thema:

Merkwürdige Brandsätze

Die Seite wird geladen...

Merkwürdige Brandsätze - Ähnliche Themen

  1. Merkwürdiger Flug Ryanair FR6228 am 2. 10.16 - Notlandung in Oujda?

    Merkwürdiger Flug Ryanair FR6228 am 2. 10.16 - Notlandung in Oujda?: hallo allerseits, ich bin neu in diesem Forum begrüsse alle user, besonders die Experten und möchte gleich eine merkwürdige Beobachtung in...
  2. Merkwürdige vertikale Streifen/Schatten mit Canon Eos 7DMkII

    Merkwürdige vertikale Streifen/Schatten mit Canon Eos 7DMkII: Hab heut meine neue Eos7D Mk II ausprobiert und dabei hatte ich bei mehreren Fotos diese merkwürdige Schatten. Bei Reihenaufnahmen ist mal ein...
  3. Merkwürdige Geräusche von Kampfjets

    Merkwürdige Geräusche von Kampfjets: Hallo, wir waren die letzten drei Tage auf der dänischen Insel Rømø. Bei dem schönen klaren Wetter waren anscheinend gute Flugbedingungen, die...
  4. Merkwürdige Flugzeug-Struktur, Flugplatz BOY/DFOO

    Merkwürdige Flugzeug-Struktur, Flugplatz BOY/DFOO: Zu sehen Ausschnitte von Satelliten-Bildern vom Flughafen Bobo-Dioulasso (BOY/DFOO) in Burkina Faso, Westafrika. Die Struktur sieht einer langen...
  5. Hat Edison ein Flugzeug gebaut? Merkwürdiger Newsletterbeitrag der Stadt Siegburg.

    Hat Edison ein Flugzeug gebaut? Merkwürdiger Newsletterbeitrag der Stadt Siegburg.: :)Folgender Newletterbeitrag findet sich bei der Kreisstadt Siegburg: Vor 95 Jahren - April 1919 "Heute, Dienstagabend, wird in Form eines...