Messerschmitt Bf 109 unter fremder Flagge

Diskutiere Messerschmitt Bf 109 unter fremder Flagge im Bücher u. Fachzeitschriften Forum im Bereich Literatur u. Medien; Klappentext: Die Geschichte der Messerschmitt Bf 109 im Ausland ist bisher nur bruchstückhaft dokumentiert. Dabei liegt die Zahl der Bf...

Moderatoren: Maverick66
  1. #1 BOBO, 03.10.2006
    Zuletzt bearbeitet: 03.10.2006
    BOBO

    BOBO Space Cadet

    Dabei seit:
    12.02.2003
    Beiträge:
    2.363
    Zustimmungen:
    594
    Beruf:
    IT-Kaufmann/ Programmierer
    Ort:
    SRB 15344
    Klappentext:

    Die Geschichte der Messerschmitt Bf 109 im Ausland ist bisher nur bruchstückhaft dokumentiert. Dabei liegt die Zahl der Bf 109-Betreiber mit mehr als 20 weit höher als allgemein angenommen. Neben der Schweiz, Spanien, Italien, Ungarn, Jugoslawien, Finnland und Rumänien kam das Jagdflugzeug auch in Bulgarien, der Slowakei oder bei kroatischen Fliegerstaffeln zum Einsatz. Länder wie die Sowjetunion und Japan erwarben noch vor Kriegsbeginn einige Exemplare, um sie ausgiebig zu untersuchen, andere Staaten wie Großbritannien, Frankreich und Schweden gelangten über unterschiedliche Wege in den Besitz des Musters, das auch noch nach 1945 in der Tschechoslowakei, Rumänien, der Schweiz, in Spanien und in Israel mit neuen Motoren und geänderter Ausrüstung hergestellt bzw. im Einsatz weiter geflogen wurde. Die spannende Einsatz- und Erprobungsgeschichte der Bf 109 »unter fremden Flaggen« begleiten rund 330 Abbildungen, viele davon bisher unveröffentlichte Raritäten in Schwarz-weiß und in Farbe, sowie eigens angefertigte Farbgrafiken.

    Preis: 29,90€, MOTORBUCHVERLAG
     

    Anhänge:

  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. BOBO

    BOBO Space Cadet

    Dabei seit:
    12.02.2003
    Beiträge:
    2.363
    Zustimmungen:
    594
    Beruf:
    IT-Kaufmann/ Programmierer
    Ort:
    SRB 15344
    Meine Meinung nach einem tiefergehendem Lesen:

    Der obige "Klappentext" auf der Rückseite des neuen Buches offeriert spannenden und interessanten Lesestoff zu einem berühmt berüchtigten Jagdflugzeug der ehemaligen Deutschen Luftwaffe. Ob nun Beuteflugzeuge, Lizenz-, Nachkriegsproduktion oder verkaufte Exemplare, die Messerschmitt Bf 109 unter fremden Hoheitszeichen ist faszinierend, denn bisher haben es nur wenige Autoren fertiggebracht zu diesem Thema ein paar Worte und Bilder zu veröffentlichen. Diesbezüglich stellt das Buch eine Bereicherung dar und es ist auch in Deutsch geschrieben - von deutschsprachigen Autoren. Ein großer Pluspunkt, denn oft hat man den Eindruck, nur das Ausland kann über die Deutsche Luftwaffe etwas schreiben.
    Ich habe viele interessante Kapitel in diesem Buch gelesen. Besonders haben mich die Darstellungen zur Israelischen Luftwaffe fasziniert, so daß ich sogar vergaß an der richtigen U-Bahnstation auszusteigen. Das ist mir selten passiert. Zu jeder "Fremdflagge" findet man mehr oder weniger solcher Informationen. Für einen Einsteiger oder Anfänger sind dies weitreichende Informationen.

    Aber ... es gibt da auch Schattenseiten :FFEEK: , die zu einer gewissen Nivelierung des Lobes führen und nicht unerwähnt bleiben sollen:
    Sorry, aber wenn ich so etwas lese, dann stellt sich bei mir sofort die Frage, wie alt sind diese Büchersammlungen, die der Autor für seine Wissensquellen benutzt und hat er bemerkt, dass einer vom anderen die Fehler abschreibt und sogar noch fehlerhafter wiedergibt? Ich zweifle am profunden Wissen, wenn diese Sammlung als Fundus der Autoren bezüglich Bf 109G6,10 und 14 gelten soll, denn in diesem Buch gibt es eine Reihe von Fehlern, die einem solchen Autor einfach hätte nicht passieren müssen. Diese Fehler sind schon so alt, dass die Quellen aus den 70ger Jahren des letzten Jahrhunderts stammen müssen. :FFEEK:
    Was hat der Lektor fachlich für dieses Buch gemacht?

    Wie gewöhnlich, so mogeln sich auch diese beiden Autoren an einer fundierten Darstellung der G-10 Serie vorbei. Zugegeben - es ist nicht einfach, gerade bei dieser Version die Übersicht zu behalten, aber es geht mit einiger Hilfe! Aber die Autoren stützen sich lieber auf die ominöse G-10AS, die keine solche ist, da es keine solche gegeben hat. Vielmehr gibt es hier nur verschiedene Hersteller der G-10, die auch äußerlich gut erkennbar sind und in den 70ger und 80ger Jahren des letzten Jahrhunderts aus Mangel an Information zu einer solchen G-10AS bzw. G-10(a) G-10(b) führten. Dummerweise machten die Autoren sich nicht in aktueller italenischer,tschechischer oder US-amerikanischer Literatur schlau, denn dort wird in hervorragender Weise auf dieses Thema eingegangen, schade!

    Die Grafiken sind auf den ersten Blick schön bunt. Schluß, Ende, Aus. Dem Grafiker ist es nicht gelungen Originalität in seine Grafiken zu bringen. Dafür werden falsche Dimensionen in der geometrischen Anordnung und Größe übersehen bzw. im Zuge künstlerischer Freiheit einfach ignoriert. Hinzukommt, dass die fraglichen Grafiken nicht einmal ein Gewitterfoto aus Vorlage haben, Ausnahmen bestätigen die Regel! Woher stammen dann die Farbangaben des Grafikers? Inwieweit der Grafiker daran Anteil hat weiß ich nicht, aber eine entsprechende Vorlage hätte wohl hier Abhilfe getan.

    Gehen wir doch ein bißchen ans Eingemachte und schauen wir auf einige nicht unwichtige Kapitel in diesem Buch:

    Entstehung, Werdegang, Baureihen:
    S.34: eine Me 109G-14 mit 660x190-Rädern (Ballonreifen), die gwöhnlich teilweise bei G-10 und schließlich nur noch bei der K-Version benutzt wurden? Das wäre eine Sensation, aber leider ist diese Behauptung nicht anhand eines Fotos oder anderer originaler Dokumente nachgewiesen worden.

    Bulgarien:
    S. 55 oben: diese bulgarische Me 109G-12 hat eine ungwohnte geänderte Kabinenverglasung (siehe hinten) Leider findet man keinen Hinweis weiter dazu.
    Der Hinweis auf Seite 49, Foto oben ist irreführend, denn auch Me 109E's hatten bereits "geänderte" schmalere Kreuze als Hoheitszeichen. Man muß nur ein bißchen vor- und zurückblättern, dann findet man solche Fotos.

    Frankreich:
    S. 88, Bild oben, die Me 109E wird der französichen Luftwaffe gutgeschrieben, warum ist aber unbekannt, denn die S/W Farben zeigen eindeutig eine britische Maschine, vor allem wenn die Farbfolge der Natiolnalflagge am Seitenleitwerk die der britischen (Rot-Weiß-Blau) entsprechen.

    Italien:
    S.138, Bildserie: eine schöne Bild-Serie von Me 109G-10 Erla-Produktion und nicht G-10AS
    S.139, Bilder sind ebenfalls von eine G-10 aus der Erlaproduktion.

    S.140, Bild oben: Ein Superbild eine G-10 Erla-Produktion, Wnr.:491333, [Quelle:Camouflage and Markings of ANR 1943-1945]

    S.142, Bild oben: G-10/ AS ?? Woher stammt diese Erkenntnis?

    S.143, Bild oben: ... schwarze 7 ... - eine tolles Bild aus ital. Quellen - einer G-10 aus der Erla-Produktion. Haben die Autoren Angst gehabt das zu schreiben oder wußten Sie es nicht besser?
    S.143, Bild unten: Hierbei soll es sich um eine G-14/AS handeln, leider ist die Wnr. bis heute unbekannt, Quelle siehe oben (*).

    S.145, Bild oben: dies ist mit aller Sicherheit eine G-14, Wnr.464464 (und keine G-10) und was soll mit der Anmerkung bezüglich des Antennenmastes ausgesagt werden? ... dass es sich um eine G-10 handelt? Was wollen die Autoren mit dem Text zum Balkenkreuz der uneren Abbildung aussagen? [Quelle:Camouflage and Markings of ANR 1943-1945]

    S.148, Bild oben/ unten: Ich kann hier keine Version G-12 (Doppelsitzer) erkennen. Wie kommen die Autoren denn darauf? Beides sind eine G-6 bestenfalls eine G-14 Version.

    Polen:
    S.!79 -181: eine nette Geschichte, aber ich kann beim besten Willen keine polnische Maschine einer Bf 109G-10 finden, denn das Personal der 318.Squadron gehörte der RAF an und bestand aus polnischen Exilpiloten, die damals ihre Heimat verließen und sich den britischen Streitkräften anschlossen.

    Uns so weiter .....

    Unterm Strich ist dieses Buch nur ein mittelmäßiges Übersichtswerk, dem es an fachlicher Tiefgründigkeit und Originalität fehlt. Obwohl es genügend neuer Fachliteratur gibt, die man immer noch an einer Hand abzählen kann, aber es gibt sie doch und ein Fachlektor hätten diese Dinge auffallen müssen, es sei denn es war so gewollt?:(
     
  4. FREDO

    FREDO Space Cadet

    Dabei seit:
    29.03.2002
    Beiträge:
    2.059
    Zustimmungen:
    369
    Beruf:
    Dipl.-Päd., Masch.bauer
    Ort:
    Halle/S.
    Macht doch alles nichts, zumindest dem allgemeinverbrauchenden Leser und vor allem dem Verlag. Das Buch wird sich verkaufen; mehr ist wohl vom Verlag nie beabsichtigt! Eigentlich schade!
    (Die Lektoren sind oft auch nicht auf der Höhe des Fachs, sonst könnten sie ja das Buch selbst schreiben.)

    Grüße
    FredO
     
  5. PeWa

    PeWa Space Cadet

    Dabei seit:
    12.01.2004
    Beiträge:
    1.956
    Zustimmungen:
    97
    Beruf:
    Technischer Zeichner
    Ort:
    Niederbayern
    Danke BOBO das Du für uns dieses Buch begutachtet hast! Es scheint als sollte man besser eine Neuauflage (wenn sie denn überhaupt auf dem markt kommt) abwarten bevor man sich ärgert die 29,90€ plus Porto ausgegeben zu haben! Schade das dieses Buch (das Thema wäre gewiss sehr spannend) eher eine Enttäuschung zu sein scheint. :(
     
  6. #5 Rasmussen, 03.10.2006
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 04.10.2006
    Rasmussen

    Rasmussen inaktiv

    Dabei seit:
    23.07.2001
    Beiträge:
    524
    Zustimmungen:
    130
    Ort:
    Leipzig, jetzt Göttingen
    Nicht mit Steinen werfen, wenn man im Glashaus sitzt ;) ;) ... es gibt eine derartige G - 14, die sogar mit 4 Fotos belegt ist --> "Messerschmitt Bf 109s of JG 52 in Deutsch Brod", S.12/13. Sie soll aus dem 465 xxx - Block der Erla - Fertigung stammen, was durchaus möglich wäre (wenn man von den Fertigungsabläufen ausgeht).
    Anmerkung zu der Polen - Geschichte:
    Es handelt sich nicht um eine G - 10, sondern um eine G - 14/AS aus der Regensburger Fertigung.

    Mit besten Grüßen
    Rasmussen
     
  7. #6 Rasmussen, 25.10.2006
    Rasmussen

    Rasmussen inaktiv

    Dabei seit:
    23.07.2001
    Beiträge:
    524
    Zustimmungen:
    130
    Ort:
    Leipzig, jetzt Göttingen
    Für alle Interessenten des Buches:

    Der erste Blick sollte dem Quellenverzeichnis gelten. Bei einer Durchsicht desselben wird man feststellen, daß das Buch nichts anderes als eine Fleißarbeit darstellt, d.h eine Zusammenstellung der verschiedensten Artikel aus Büchern, Zeitschriften oder Internetseiten ist.
    (Bobo, du hättest dir den Umweg mit der U - Bahn sparen können, wenn du dir die Website der 101.Squadron angeschaut hättest - der Autor hat sie für seine Israel - Sparte fast 1:1 übersetzt.) :D

    An definitiv Neuem ist daher nichts zu erwarten, da im Quellenverzeichnis die "zahllosen Originalunterlagen" fehlen. Im Gegenteil --- es sind elementare Fehler im Buch zu finden, die (wie von BOBO schon erwähnt) "den profunden Kenner der Materie" eher als "Hochstapler" entlarven. Nur zwei Beispiele (leider habe ich mir die Seiten nicht merken können):
    1. So schließt der Autor bei einer der Italien - Maschinen aus den breiten Propellerblättern auf eine G - 10, obwohl das Foto deutlich die "Beule" der G - 6/G - 14 zeigt.
    2. Bei dem Foto einer slowakischen G - 6 soll zusätzlich ein Balkenkreuz am Seitenleitwerk angebracht worden sein, obwohl dieses blaue Kreuz mit rotem Mittelpunkt die übliche slowakische Kennung darstellte.

    Wer sich also die im Quellenverzeichnis erwähnten Bücher nicht kaufen möchte und auf die Übersetzung der zumeist englischsprachigen Websites verzichten will, für den ist das Buch durchaus eine Bereicherung --- für den Bf 109 - Freak wieder eines der unnötigen Bücher zur Bf 109.

    Beste Grüße
    Rasmussen
     
  8. Anzeige

    Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
Moderatoren: Maverick66
Thema: Messerschmitt Bf 109 unter fremder Flagge
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. messerschmitt bf 109 unter fremder flagge

    ,
  2. me 109 wnr 491333

Die Seite wird geladen...

Messerschmitt Bf 109 unter fremder Flagge - Ähnliche Themen

  1. Produktion der Messerschmitt Me 262

    Produktion der Messerschmitt Me 262: Alexander Kartschall Produktion der Messerschmitt Me 262 Von Waldwerken und Untertage-Verlagerungen zu Grossbunkern [ATTACH] ----------...
  2. 1/72 AZ Model Messerschmitt Bf-109 G2/R6 "Rumänische Luftwaffe"

    1/72 AZ Model Messerschmitt Bf-109 G2/R6 "Rumänische Luftwaffe": ---------- Bei Schilhart´s war in der Regel immer Montag Rollout. :whistling: ---------- Nun, da heute Montag ist, und ich die werte...
  3. Messerschmitt Bf-109 G-14, Hasegawa, 1/32

    Messerschmitt Bf-109 G-14, Hasegawa, 1/32: Hallo zusammen, im Modellbaustammtisch hatte der Fußgänger ja angeregt, dass ich mal an einem Modell meine Lackiertechniken vorstelle. Das möchte...
  4. Messerschmitt / Weserflug Bf 163, RS Resin

    Messerschmitt / Weserflug Bf 163, RS Resin: [ATTACH] Ah, die kennt mn, das ist doch ein Fieseler Storch. Äh, nee, Moment mal.
  5. Revi EZ 42 in Messerschmitt Me 262 1/32

    Revi EZ 42 in Messerschmitt Me 262 1/32: Hallo ich suche im Maßstab 1/32 ein EZ (Revi) 42. Beim Tamiya Bausatz der Messerschmitt Me 262 im Maßstab 1/48, ist es als Bausatzteil drinnen....