MiG-23MF, MiG-23ML, MiG-23BN und MiG-23UB

Diskutiere MiG-23MF, MiG-23ML, MiG-23BN und MiG-23UB im NVA-LSK Forum im Bereich Einsatz bei; Bist Du Dir da wirklich sicher? Wenn ich das nämlich richtig verstanden habe, wird die Schubdüsenverstellung des J79 (F-104 und F-4) mit...
Tester U3L

Tester U3L

Space Cadet
Dabei seit
01.05.2005
Beiträge
2.155
Zustimmungen
2.004
Ort
Meerbusch/Potsdam
....ist doch ein alter Hut,war beim J 79 auch schon so !
Klaus
Bist Du Dir da wirklich sicher?

Wenn ich das nämlich richtig verstanden habe, wird die Schubdüsenverstellung des J79 (F-104 und F-4) mit Triebwerksschmierstoff (engine oil) und nicht mit Treibstoff betrieben.

J79

Aber z.B. die Schubdüsenverstellung der Triebwerke der F-14 (TF30 und F110) wurden auch mit Kraftstoff betätigt, die der F-8 und sicher weiterer Flugzeuge auch.

Entsprechende Systeme gibt es zumindest seit Mitte der 1950er Jahren, also nach der Entwicklung des J79 ab Anfang der 1950er. Somit stimmt das mit dem alten Hut schon, außer eben für das J79.
 

phantomas2f4

Astronaut
Dabei seit
12.01.2006
Beiträge
3.142
Zustimmungen
650
Ort
Kösching
Sorry, Asche auf mein (ergrautes ) Haupt.....das J 79 nutzt Triebwerksöl für die Verstellung der Schubdüse !!!
Klaus
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
theo preschen

theo preschen

Testpilot
Dabei seit
20.06.2010
Beiträge
645
Zustimmungen
650
Ort
Fichtelgebirge
bei eBay steht gerade die MiG-23ML, cn: 0390324636, NVA: 340, Bw: 20+17 zum Verkauf:
Mig 23 | eBay
letzter bekannter Standort: Aschaffenburg
 
atlantic

atlantic

Astronaut
Dabei seit
26.02.2008
Beiträge
2.975
Zustimmungen
1.253
Ort
Bayern Nähe ETSI
scheint ja ´n schnäppchen zu sein.
leider hab ich aber keinen Platz
 
Tiefenwirkung 73

Tiefenwirkung 73

Flieger-Ass
Dabei seit
09.08.2009
Beiträge
333
Zustimmungen
208
Ort
Bremen
Ich habe zuerst nur das Modell gesehen... Schnäppchen!
Aber 30.000 für "gebraucht"...
 
Gepard

Gepard

Testpilot
Dabei seit
01.03.2010
Beiträge
789
Zustimmungen
926
Ort
Sachsen
Beim Stöbern auf YouTube fand ich den 1983er NVA Lehrfilm "Handlungen einer gemischten Jagdfliegergruppe vom Autobahnabschnitt"
Darin waren Flugaufnahmen von MiG-23MF der NVA zu sehen, bei denen die Flugzeuge auf der Unterseite des Rumpfbugs schwarze Stellen hatten. Ich habe zwei Screenshots ineinandergebracht und die betreffende Stelle mit einem roten Kreis markiert.



Was war das für ein "schwarzer Fleck"? War das ein Scheincockpit?
 
Anhang anzeigen
Airboss

Airboss

Astronaut
Dabei seit
12.07.2001
Beiträge
3.131
Zustimmungen
2.179
Ort
bei Bayreuth
Nein, das war eine mattschwarze Fläche vor dem optischen Gerät unter dem Rumpfbug. Ich weiß jetzt nicht genau, was das ist, aber es worden so wohl Einflüsse durch Spiegelung o.ä. minimiert.
Das haben einige andere MiGs auch (25, 31)

Ergänzung: an den ML sieht man es an ziemlich jeder Maschine, an den MF nur auf Aufnahmen älteren Datums, wenn ich mich nicht täusche. In meinem Archiv sind es jedenfalls nur die, aus der Zeit vor der Überholung in Dreden (neuer Anstrich). Die werden das in Dresden doch nicht etwa vergessen haben....oder es war grad keine schwarze Farbe da :wink2::biggrin:
 
Zuletzt bearbeitet:

Flusirainer

Space Cadet
Dabei seit
14.09.2010
Beiträge
1.172
Zustimmungen
380
Ort
Eisenhüttenstadt
Interessantes Video, nur frage ich mich, ...

Welchen Sinn machen denn die Tarnnetze auf den betonierten Abstellflächen?
Oder dient das dem Training für Einsätze auf Feldflugplätzen?
 

uti

Space Cadet
Dabei seit
25.03.2004
Beiträge
1.651
Zustimmungen
3.817
Ort
Bad Doberan
Interessantes Video, nur frage ich mich, ...

Welchen Sinn machen denn die Tarnnetze auf den betonierten Abstellflächen?
Oder dient das dem Training für Einsätze auf Feldflugplätzen?
Theoretisch sollte nicht erkannt werden was darunter ist. Ein guter Aufklärer hat das trotzdem erkannt. :thumbup:
 
Tester U3L

Tester U3L

Space Cadet
Dabei seit
01.05.2005
Beiträge
2.155
Zustimmungen
2.004
Ort
Meerbusch/Potsdam
Wie wir von Versuchen aus Laage wissen, wäre der Tarneffekt der grauen Flugzeugplanen wahrscheinlich höher gewesen - @uti weiß da aus seinem ehemaligen Aufgabenfeld sicher mehr Details als ich. Aber ehe man die ganzen Planen drauf und dann später wieder runter gehabt hätte - zumal noch an einem Hochdecker, wie der MiG-23 - wäre der Krieg schon vorbei gewesen. :wink2:

Ansonsten wie er schrieb, Versuch der Verschleierung dessen, was unter dem Tarnnetz steckt. Egal, ob erfolgreich, oder eben nicht.
 
Gepard

Gepard

Testpilot
Dabei seit
01.03.2010
Beiträge
789
Zustimmungen
926
Ort
Sachsen
Ansonsten wie er schrieb, Versuch der Verschleierung dessen, was unter dem Tarnnetz steckt. Egal, ob erfolgreich, oder eben nicht.
Es gab verschiedene Arten von Tarnetzen. So waren in manche radarreflektierende Materialien eingearbeitet. Die sollten ein Radarecho bei Anstrahlung mit Bodensuchradar erzeugen. So wie es mir damals gesagt wurde sollten solche Netze genutzt werden um dem Gegner Scheinziele vorzugaukeln. Und wenn der dann teuer Präzisionswaffen darauf verschwendete erhöhte das die Überlebenswahrscheinlichkeit der echten Kampftechnik.
Im Kosowokrieg schein das ganz gut geklappt zu haben. Die Nato behauptete zunächst hunderte serbische Panzer aus der Luft abgeschossen zu haben und beim Einmarsch fand man weniger als 20 Wracks.
 

Sens

Alien
Dabei seit
08.10.2004
Beiträge
8.054
Zustimmungen
1.528
Ort
bei Köln
Interessantes Video, nur frage ich mich, ...

Welchen Sinn machen denn die Tarnnetze auf den betonierten Abstellflächen?
Oder dient das dem Training für Einsätze auf Feldflugplätzen?
Dabei geht es um zweierlei. Sie sind sie ein Schirm gegen die Spektral-Aufklärung und erschweren die optische Auffassung. Sei es für die direkte Zielerfassung oder die Auswertung von Aufklärungsbildern. Eine Unterscheidung zwischen einem echten und einem Scheinziel ist dann kaum noch möglich oder nimmt sehr viel Zeit in Anspruch.

ajl.jpg photos | F-16.net
486 photos | F-16.net
411 photos | F-16.net
Die Verspannungen oberhalb der F-16 tragen bei Bedarf solche Tarnnetze.
 
Zuletzt bearbeitet:

uti

Space Cadet
Dabei seit
25.03.2004
Beiträge
1.651
Zustimmungen
3.817
Ort
Bad Doberan
Dabei geht es um zweierlei. Sie sind sie ein Schirm gegen die Spektral-Aufklärung und erschweren die optische Auffassung. Sei es für die direkte Zielerfassung oder die Auswertung von Aufklärungsbildern. Eine Unterscheidung zwischen einem echten und einem Scheinziel ist dann kaum noch möglich oder nimmt sehr viel Zeit in Anspruch.

ajl.jpg photos | F-16.net
486 photos | F-16.net
411 photos | F-16.net
Die Verspannungen oberhalb der F-16 tragen bei Bedarf solche Tarnnetze.
Solche Tarnnetze waren über jeder offenen Flugzeugdeckung auf den NVA-Flugplätzen vorhanden, wegen der schon vorher erwähnten Effekte.
Wie Tester schon schrieb, haben wir das mal in Laage ausprobiert, auch indem die Rollwege grün gefärbt wurden. Dann hat man nichts erkannt, auch die geschlossenen Deckungen nicht. Die Luftbilder zeigten schon eine gewisse Wirkung, die aber durch Infrarot- und Spektralaufnahmen wieder wirkungslos gemacht wurden. Aber der kurzzeitige! Effekt war schon da und wirklich sehr effektiv.
 
Anhang anzeigen
Tester U3L

Tester U3L

Space Cadet
Dabei seit
01.05.2005
Beiträge
2.155
Zustimmungen
2.004
Ort
Meerbusch/Potsdam
@uti
Das ist so nicht ganz richtig.
Es gab über jeder ODF in Laage die Überspannung mit den Stahlseilen zur Befestigung der Tarnnetze. ABER die Tarnnetze waren wenn überhaupt, nur an ganz, ganz wenigen ODF aufgezogen.
Das mag zum einen an den Erfahrungen aus der genannten Untersuchung der Tarneffekte begründet sein, worauf man dann eher die grauen Planen auf die Flugzeuge zog, wenn sie draußen standen.
Zum anderen lag das da dran, dass es keinerlei Leitern, Bühnen oder Steiger gab, um zum Aufziehen der Tarnnetze auf die Höhe der Stahlseile (ca. 6-8 Meter über dem Betonboden) zu kommen. Auch die wenigen vorhandenen Heckleitern reichten da nicht heran. Ich habe das Aufziehen der Tarnnetze über einer ODF nur ein einziges Mal erlebt und das erfolgte ausdrücklich nur durch Berufskader und hätte wohl bei jedem Arbeitsschützer einen sorfortigen Herzinfarkt verursacht (Wozu hat man in der Ausbildung auf der Sturmbahn die Bewegung am horizontalen Seil gelernt/geübt ...)
 
Zuletzt bearbeitet:

Sens

Alien
Dabei seit
08.10.2004
Beiträge
8.054
Zustimmungen
1.528
Ort
bei Köln
Inzwischen gibt es Netze, die auch in den anderen Bereichen die Erfassung erschweren.
NCSIST
Wenn man alle Zeit der Welt hat, dann kann man diese Hemmnisse überwinden. Im Konfliktfall ist Zeit kostbar und eine gute Tarnung damit sehr Kosten effektiv.
Je nach Schutzwirkung sind solche Netze teuer und anfällig für Verschleiß. Deshalb werden sie nicht ständig genutzt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Tester U3L

Tester U3L

Space Cadet
Dabei seit
01.05.2005
Beiträge
2.155
Zustimmungen
2.004
Ort
Meerbusch/Potsdam
Ja, das mag ja sein, aber:
1. Das ist z.T. über 30 Jahre her.
2. War das damals nicht notwendig, da weit und breit kein Konfliktfall vorlag.
3. Wer weiß, wie lange die (vielleicht in ausreichender Menge) vorhandenen Tarnnetze bei der Nutzung im Freien (Wetter, Sonnenlicht usw.) gehalten hätten.
4. So dicke hattes es die DDR ja nicht, dass sie die ggf. vorhandenen Tarnnetze (in welcher technischen Ausstattung (Standard-optische, IR- und/oder Funkmesstarnung) auch immer) aus den vorgenannten Gründen unnötig vorzeitig zu verschleißen - und dem erwarteten Gegner zu vorzeitigen Wirksamkeitsuntersuchungen (z.B. MLM) zur Verfügung zu stellen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Monitor

Monitor

Alien
Dabei seit
09.09.2004
Beiträge
11.051
Zustimmungen
5.766
Ort
Potsdam
Wenn ich das mal so einschieben darf: es war einfach blanke Sorglosigkeit, Betriebsblindheit oder wie man das auch nennen will. Man war ja an Frieden gewöhnt.
Das war so an vielen Beispielen während meiner Dienstzeit bei den Nachrichten. Aber auch auf die Luftstreitkräfte bezogen ist genauso vieles unklar.
- MiG-23BN, ein Jagdbomber und hat keine Chaff-Flare
- Mi-24D, obwohl 10 Jahre Afghanistan-Erfahrung, keine Schutzmaßnahmen für die Triebwerksauslässe
- die Tarnnetzproblematik reiht sich hier nahtlos ein,
usw. usw.

Im Ernstfall hätten wir erst mal viel Lehrgeld bezahlt.

Dass man reagieren kann, haben die Israelis gezeigt. Die haben sich Gedanken gemacht und bei ihren Skyhawk wenigstens das Schubrohr verlängert.

Ich lass mich aber auch gerne korrigieren.
 
Tester U3L

Tester U3L

Space Cadet
Dabei seit
01.05.2005
Beiträge
2.155
Zustimmungen
2.004
Ort
Meerbusch/Potsdam
Die Mi-24D wurden eingeführt, bevor/als der Afghanistan-Krieg begann. Da konnten die Erfahrungen noch nicht einfließen bzw. die ASO-2-Werfer am Heck wurden nachgerüstet und die L-166W-IR-Täuscher hinter dem Rotorkopf auch. Somit greift die Kritik hier etwas kurz.
Die 'hot & high'-Triebwerksmodifikationen und die 'Kohlenkästen' für die Triebwerksauslässe kamen dann ja folgerichtig bei den Mi-24P.

Eine Nachrüstung bei den Mi-24D dürfte tehnisch und vom Aufwand her zumindest schwierig gewesen sein.

Die MiG-23BN kamen auch als der Afghanistan-Krieg gerade erst begonnen hatte. Somit gilt auch hier meine Aussage zu den Mi-24D. Es gibt zudem Zweifel, ob sie wirklich werksneu waren. Außerdem war die DDR wohl nicht wirklich glücklich mit dem Flugzeug und hätte es wohl gern weiterverkauft, was aber ohne Genehmigung aus Moskau nicht ging. Und in so ein Flugzeug würde ich auch nicht unnötig Geld für Um- bzw. Nachrüstungen stecken.

Und zu den Tarnnetzen: Diese waren ja vorhanden und hätten im Fall der Fälle sicher sehr zeitnah über den ODF aufgezogen werden können. Das wurde in Friedenszeiten im Friedensstaat DDR aber unterlassen.
 
Thema:

MiG-23MF, MiG-23ML, MiG-23BN und MiG-23UB

MiG-23MF, MiG-23ML, MiG-23BN und MiG-23UB - Ähnliche Themen

  • MiG-23M vs MiG-23MF

    MiG-23M vs MiG-23MF: In Vorbereitung (und freudiger Erwartung) der 48er MiG-23 von Trumpeter habe ich nach eingehendem Quellenstudium eine Frage: Gab es - wie immer...
  • Polish Wings 10 - MiG-23MF & MiG-23UB

    Polish Wings 10 - MiG-23MF & MiG-23UB: Hallo ! Die Reihe "Polish Wings" behandelt Flugzeuge in den polnischen Streitkräften. Ausgabe 10 beschäftigt sich mit der MiG-23 in den...
  • MIG 23MF Flogger-B

    MIG 23MF Flogger-B: Hallo ! Kann mir jemand sagen welche Bewaffnung von den Unmengen die im Bausatz von Trumpeter dabei sind tatsächlich bei der Luftstreitkräften...
  • 1/72 MiG-23MF – R.V.Aircraft

    1/72 MiG-23MF – R.V.Aircraft: RV Resin RV Resin, bekannt für seine nicht gerade guten, aber recht teuren Maßstabszeichnungen hat neben der gerade erschienen Siebel 204 / Aero...
  • 1/32 MiG-23MF – Trumpeter

    1/32 MiG-23MF – Trumpeter: Ich möchte keine "klassische" Bausatzvorstellung machen, da in diversen Foren schon jeder Spritzling dreimal abgelichtet wurde. Ich möchte...
  • Ähnliche Themen

    • MiG-23M vs MiG-23MF

      MiG-23M vs MiG-23MF: In Vorbereitung (und freudiger Erwartung) der 48er MiG-23 von Trumpeter habe ich nach eingehendem Quellenstudium eine Frage: Gab es - wie immer...
    • Polish Wings 10 - MiG-23MF & MiG-23UB

      Polish Wings 10 - MiG-23MF & MiG-23UB: Hallo ! Die Reihe "Polish Wings" behandelt Flugzeuge in den polnischen Streitkräften. Ausgabe 10 beschäftigt sich mit der MiG-23 in den...
    • MIG 23MF Flogger-B

      MIG 23MF Flogger-B: Hallo ! Kann mir jemand sagen welche Bewaffnung von den Unmengen die im Bausatz von Trumpeter dabei sind tatsächlich bei der Luftstreitkräften...
    • 1/72 MiG-23MF – R.V.Aircraft

      1/72 MiG-23MF – R.V.Aircraft: RV Resin RV Resin, bekannt für seine nicht gerade guten, aber recht teuren Maßstabszeichnungen hat neben der gerade erschienen Siebel 204 / Aero...
    • 1/32 MiG-23MF – Trumpeter

      1/32 MiG-23MF – Trumpeter: Ich möchte keine "klassische" Bausatzvorstellung machen, da in diversen Foren schon jeder Spritzling dreimal abgelichtet wurde. Ich möchte...

    Sucheingaben

    mig-23 nva

    ,

    mig 23 nva

    ,

    content

    ,
    mig-21 lsk
    , mig 23, mig typen, mig 23 nva Bemalung, ddr mig, mig-23 flugzeugforum, mig-23bn, gerd schakau, mig-21 nva, mig-23ub nva, mig-23 bn, nva-modellsammlung, mig-23bn vs mig-27, zement, JG 9, R-13M, verbleib mig 23 nva, landmarkierung flugzeug, mig-23 gruppenfoto bei wtd-61 1991, Jetjournal Verbleib MiG-23, wolf dietze, mig 23 bissen .lu
    Oben