Modelmaster Acryl - ein Versuch

Diskutiere Modelmaster Acryl - ein Versuch im Farben, Verdünner, Pinsel & Pinselarbeiten Forum im Bereich Tips u. Tricks; Habe mir vor einigen Tagen einige Modelmaster Acryls gekauft die werden in den selben Gläschen angeboten wie die MM Enamels. Dazu gibt es einen...

Moderatoren: AE
  1. #1 Ptjtz, 16.12.2007
    Zuletzt bearbeitet: 16.12.2007
    Ptjtz

    Ptjtz Testpilot

    Dabei seit:
    14.01.2007
    Beiträge:
    743
    Zustimmungen:
    145
    Ort:
    Bützow / MV
    Habe mir vor einigen Tagen einige Modelmaster Acryls gekauft die werden in den selben Gläschen angeboten wie die MM Enamels. Dazu gibt es einen Acrylverdünner und einen Acryl Cleaner. Die gesamte Serie hat weisse Etiketten. Habe einige Versuche mit meiner Evolution und 0,4 mm Düse gemacht. Der Verdünner ist nach meiner Meinung nur für sehr zügiges großflächiges Arbeiten zu gebrauchen - Bei feineren Arbeiten verstopft nach kurzer Zeit die Düse und der Sprühstrahl wird immer diffuser. Spätestens wenn man das erste Mal absetzt ist die Düse ganz dicht und muß mit Spiritus wieder befreit werden.

    Reinigen der Airbrush:
    Die Farbe trocknet auch im Farbbecher sehr schnell und haftet sehr gut auf Metall -also wirklich sofort reinigen! Mit dem Acryl Cleaner muß ganz schön gebürstet werden um alles wieder sauber zu kriegen. Alternativ kann man auch das Revell "Aqua Color Clean" nehmen - geht genauso gut oder schlecht.
    Ein Reinigungsversuch mit "Pursiol" dem Cleaner von Agama brachte bei der Reingung rein gar nichts.

    Ich wollte die Farben schon wegschütten und mich über zwei neue Mischgläschen "freuen".
    Dann erinnerte ich mich an einen Beitrag von Brett Green auf "Hyperscale.com". Er hatte mal in einem mehrteiligen Videoworkshop ein Modell gebaut und beim Lackieren Acrylfarbe von "Poly Scale" mit " Azteck Concentrated Airbrush Cleaner" (mit schwarzem Etikett) verdünnt. Das wollte ich dann heute morgen auch mal ausprobieren ...
     

    Anhänge:

    Viper013 gefällt das.
  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Ptjtz

    Ptjtz Testpilot

    Dabei seit:
    14.01.2007
    Beiträge:
    743
    Zustimmungen:
    145
    Ort:
    Bützow / MV
    Zum sprühen habe ich die hellbraune Farbe verwendet - auf einem sehr dunklen Untergrund (Olivedrab von Tamiya) aus einem anderen Experiment.
    Das Sprühverhalten ist viel besser! Bei flächigem Auftragen wird die Oberfläche schön glatt kein Verstopfen der Düse.
    Jetzt habe ich versucht auf einer alten Tragfläche (F-16, 1:48) freihändig zu sprühen. So lange man nicht absetzt ist der Sprühstrahl schön gleichmäßig (Abstand zur Fläche ca. 3cm, Arbeitsdruck ca. 0,6 Bar). Beim Absetzen sollte man die Düsenspitze kurz mit Spiritus abpinseln - der Belag geht jetzt ganz leicht ab.
     

    Anhänge:

  4. Ptjtz

    Ptjtz Testpilot

    Dabei seit:
    14.01.2007
    Beiträge:
    743
    Zustimmungen:
    145
    Ort:
    Bützow / MV
    hier noch mal ein Eindruck vom flächigen Arbeiten auch wieder auf dunklen Untergrund gesprüht.

    Der heutige Versuch brachte mich auf eine andere Idee :!: - Vielleicht kann man auch die ebenfalls bei feinen Arbeiten ziemlich widerspenstigen AGAMA und Xtracrylics Acrylfarben mit dem Aztek Airbrush Cleaner bändigen?:?!
    Ich werde das mal ausprobieren und berichten.
     

    Anhänge:

  5. #4 Viva Zapata, 16.12.2007
    Viva Zapata

    Viva Zapata Testpilot

    Dabei seit:
    30.03.2001
    Beiträge:
    898
    Zustimmungen:
    650
    Ort:
    bei Stuttgart
    Ich hab nach einigen Problemen die Xtracrylics Farben mit Revell-Airbrush-Cleaner verdünnt.
    Ergebnis: Die Farben lassen sich besser verarbeiten, die Düse verstopft weniger, und die Haftung der Farbe auf dem Modell ist wesentlich besser.
    Ein Freund, der die Tamiya-Farben schon lange mit Revel-Airbrush-Cleaner verdünnt, brachte mich auf die Idee.
    Natürlich ist es dann mit dem gesunden Lösemittel der Farbe dann nicht mehr weit her. Aber wollen wir Modelle bauen, oder was für die Gesundheit tun....:FFTeufel:
     
  6. Ptjtz

    Ptjtz Testpilot

    Dabei seit:
    14.01.2007
    Beiträge:
    743
    Zustimmungen:
    145
    Ort:
    Bützow / MV
    Gefahrenhinweis

    :FFEEK: Habe erstmal die Rückseite der Flasche genau durchgelesen:

    Achtung: enthält Ethylene Glycol Monobutyl Ether. Verursacht Augenreizungen. Vermeiden sie Augenkontakt und längeren Hautkontakt. Bei Augenkontakt sofort mit reichlich Wasser spülen und ärztlich versorgen lassen. Bei Hautkontakt sorgfältig mit Wasser und Seife abwaschen. Vermeiden Sie das Einatmen von Dämpfen und Sprühdunst. Nur bei ausreichender Belüftung verwenden.

    Klingt ja nach nur draußen und mit Wind von hinten benutzen.:(
    Zum Glück habe ich nur 4 Tropfen zum sprühen genommen. Müsste man abklären wie gefährlich das Zeug ist - mal googeln?
     

    Anhänge:

  7. #6 BlackWidow01, 16.12.2007
    BlackWidow01

    BlackWidow01 Astronaut

    Dabei seit:
    26.01.2006
    Beiträge:
    2.864
    Zustimmungen:
    716
    Ort:
    Karlsruhe
    Ich benutze u.a. seit über einem Jahr Agama-Farben und finde die durchaus nicht widerspenstig. Bei Acrylfarben wirst Du immer irgendwann eine verstopfte Düse haben, egal ob Du Agama, Revell, Gunze oder wie sie alle heißen verwendest. Beim einen früher, beim anderen später.

    Generell verwende ich zum Verdünnen von Agama ganz normalen (geruchsneutralen) Spiritus. Den gibt's z.B. bei Schlecker, da kostet 1 Liter ungefähr 2,60 Euro. "Geruchsneutrale Premium-Qualität" nennt sich das Zeugs. Naja, etwas "duften" tut's dann doch. :rolleyes: Es gibt allerdings von Agama auch extra Verdünner in 100 ml Fläschchen und Verdünner mit Trocknungsverzögerer in 50 ml. Letzteres verwende ich häufig für etwas kompliziertere Lackierungen. Allerdings verstopft auch da die Düse irgendwann, nur eben nicht so schnell. Generell tut's bei Agama aber Spiritus und nicht Waser, wie es fälschlicherweise auf dem Etikett steht (eigene Erfahrung :( )

    Zum Thema Gesundheit beim Lackieren kann ich Euch nur folgendes raten: Grundsätzlich Fenster auf Kipp, zumindest während des Spitzvorganges (auch im Winter!) und immer einen Mund-/Nasenschutz tragen. Gibt's für ein paar Euro in jedem Baumarkt. Soviel sollte Euch Eure Gesundheit schon noch wert sein. Das gilt natürlich insbesondere für die "Hardcore-Bastler", die noch Enamels mit Universalverdünner verwenden.

    Gruß
    Torsten
     

    Anhänge:

  8. #7 Hans Trauner, 16.12.2007
    Hans Trauner

    Hans Trauner Space Cadet

    Dabei seit:
    25.12.2001
    Beiträge:
    1.932
    Zustimmungen:
    378
    Ort:
    Nuernberg
    Ethylene Glycol Monobutyl Ether ist auf deutsch Glykoläther. Ist ein allgemein verwendetes Lösungsmittel, nicht übermäßig gesund. Wieso das in Lösungsmittel für auf Acrylestern aufgebauten Farben drin sein muss, kapier ich nicht. Müsste es nicht. Daraus besteht allerdings auch Bremsflüssigkeit, der man ja auch so tolle Eigenschaften im Entlacken nachsagt. Ich denke dass ist auch der Gag dran. Würde halt auch leicht angetrocknete Farbe anlösen.

    Hmmm. Wenn diese MM Acryls auch auf Alkohol reagieren, dann würde ich doch einfach Ethanol = Spiritus nehmen. Was passiert bei der Verwendung von Tamiya-Verdünner X-20A?

    Bei Acryls, die nicht auf Alkohol eingestellt sind ( Life Color, Vallejo etc) hab ich sehr gute Erfahrungen mit Sidolin Fensterreiniger gemacht.

    Für extrem brutale Fälle, zB Reinigen vergessen weil die Schwiegermutter anruft, hab ich Salmiakgeist hinten im Schrank. Ammoniak knackt jeden Acrylester, da reicht Salmiakgeist (= verdünnter Ammoniak) locker.

    H
     
  9. #8 Wild Weasel78, 16.12.2007
    Wild Weasel78

    Wild Weasel78 Alien

    Dabei seit:
    01.04.2004
    Beiträge:
    5.355
    Zustimmungen:
    3.637
    Beruf:
    Operator Textilindustrie
    Ort:
    Düren
    Isopropanol geht gut für Acrylfarben jedoch nur 100% für Tamiya und Gunze ,für xtracrylic 70 Iso und 30 Wasser . Revell geht damit nicht ,es wird sofort eine feste Masse. Generel ist Iso einen gute Wahl da man es nicht nur zum Verdünnen verwenden kann.

    MFG Michael
     
  10. bjs

    bjs Testpilot

    Dabei seit:
    26.07.2005
    Beiträge:
    991
    Zustimmungen:
    98
    Beruf:
    Konstrukteur (Ing.)
    Ort:
    Pulheim ex Dübendorf (CH)
    Hm, die Revell Acryls verarbeite ich schon länger nur noch mit Spiritus...
     
  11. #10 Ptjtz, 16.12.2007
    Zuletzt bearbeitet: 17.12.2007
    Ptjtz

    Ptjtz Testpilot

    Dabei seit:
    14.01.2007
    Beiträge:
    743
    Zustimmungen:
    145
    Ort:
    Bützow / MV
    @ alle: Danke für die Tips.

    werde morgen mal X-20A oder Sidolin als Verdünner für MM Acryl ausprobieren.

    Für das Reinigen der Airbrush habe ich inzwischen eine Lösung gefunden - der klassische Spritzpistolenreiniger von Revell (mit gelben Etikett) löst angetrocknetes MM Acryl sofort auf - man braucht nur ein-, zweimal mit nem Pinsel rüber gehen.

    was ich oben vergessen hatte zu erwähnen: die MM Acryls sind von Haus sehr dünnflüssig. man kann also nur wenig Verdünner hinzufügen.
     
  12. Karaya

    Karaya Testpilot

    Dabei seit:
    18.05.2004
    Beiträge:
    993
    Zustimmungen:
    88
    Beruf:
    Dipl. Ing. Maschinenbau
    Ort:
    Forbach/Frankreich
    Hallo und danke für diesen Testbericht!
    Eine Frage hätte ich noch zu dem AGAMA Verdünner mit integriertem Trockenverzögerer.
    Kann ich diesen auch für Gunze Farben sowie Tamiya´s Glanzlack(X-22) verwenden oder löst dieser die Gunze Farben nicht an?
     
  13. #12 BlackWidow01, 17.12.2007
    BlackWidow01

    BlackWidow01 Astronaut

    Dabei seit:
    26.01.2006
    Beiträge:
    2.864
    Zustimmungen:
    716
    Ort:
    Karlsruhe
    Hallo!

    Ich habe bislang den Agama "Thinner with Retarder" auch nur für Agama-Lacke verwendet. Über andere Erfahrungen damit kann ich nichts sagen. Habe außerdem auch keine Gunze-Farben.
    Bei meinem nächsten Modell werde ich erstmalig Tamiya einsetzen. Das soll - nach Erfahrungswerten meiner Kumpels im Club - mit 25 % Isopropanol verdünnt werden. Werde es mal so ausprobieren. Versuch macht kluch!

    Gruß
    Torsten
     
  14. #13 Hans Trauner, 17.12.2007
    Hans Trauner

    Hans Trauner Space Cadet

    Dabei seit:
    25.12.2001
    Beiträge:
    1.932
    Zustimmungen:
    378
    Ort:
    Nuernberg
    Tamiya und Gunze verhalten sich identisch. Isopropanol geht einwandfrei zum Verdünnen. Für die allerletzten Feinheiten hat sich bei mir aber herausgestellt, das Tamiya X-20A bzw dem Gunze-Pendant noch etwas mehr Feinheit herauszukitzeln ist. Man kann X-20A oder Gunze absolut bei beiden Farben gleichberechtigt zum Einstellen der Spritzfähigkeit einsetzen, kein Unterschied. Man braucht auch nur wenige Tropfen, reinigen kann man mit IPA einwandfrei. Von IPA bin ich aber auch weggekommen, weil er doch nicht so ganz einfach zu beschaffen ist bzw. auch nicht so ganz billig ist. Ich nehm Spiritus, die geruchslose AHK-Variante ausm Baumarkt. Geht genauso gut wie IPA zum Reinigen und zum Einstellen bei flächigen Spritzarbeiten.

    Revell-Aqua hab ich auch damit verdünnt, bei mir klumpts auch nicht. Muss man aber nicht unbedingt, ich nehm Sidolin.

    H
     
  15. #14 Ptjtz, 17.12.2007
    Zuletzt bearbeitet: 17.12.2007
    Ptjtz

    Ptjtz Testpilot

    Dabei seit:
    14.01.2007
    Beiträge:
    743
    Zustimmungen:
    145
    Ort:
    Bützow / MV
    Test MM Acryl mit Sidolin und X20A

    Habe heute die MM Acryl Farbe mit Sidolin Streifenfrei und X20A verdünnt.
    Sidolin:
    Das Gemisch ist für flächiges Arbeiten sehr gut geeignet die Oberfläche wird schön glatt, nach wenigen Miuten hat die getrocknete Farbe schon eine hohe Härte. Ab und zu muß die Düsenspitze gereinigt werden. Die Kontrolle über die Airbrush ist gut.
    Für feine Freihandarbeiten ist das Gemisch mit Sidolin nicht so gut - es gibt recht schnell Düsenverstopfungen.

    X20A:
    bei flächigen Arbeiten gilt das gleiche wie für Sidolin gesagt jedoch die Farbe ist nach 30 Minuten zwar grifffest - aber läßt sich mit dem Finger noch sehr leicht einritzen wahrscheinlich dauert das Abdampfen etwas länger. Nach weiteren 30 Minuten ist die Farbe jetzt auch Kratzfest geworden!
    Für Freihandarbeiten ist das Gemisch mit X20A besser geeignet als Sidulin aber nicht ganz so gut wie der "Aztek Cleaner". Im Foto einige Schlangenlinien und Punkte (die hellbraune Farbe) die ich mehrmals nacheinander übersprüht habe um eine hohe Deckung zu erreichen. Nur nebenbei die Weiße Farbe ist Tamiya Acryl

    Mein Fazit aus dem Test:

    - Für flächige Arbeiten mit Sidolin oder X-20A verdünnen,
    - feinere Sachen mit X-20A , wenn das nicht ausreichen sollte mit dem
    Azteck Airbrush Cleaner (dabei unbedingt Arbeitssicherheit beachten!)
    - Reinigung der Airbrush mit Revell Spritzpistolenreiniger (gelbes Etikett)
    - Den Originalverdünner - ganz nach hinten stellen

    Ich bedanke mich noch mal bei allen für den hilfreichen Input!

    Gruß Peter
     

    Anhänge:

  16. Ptjtz

    Ptjtz Testpilot

    Dabei seit:
    14.01.2007
    Beiträge:
    743
    Zustimmungen:
    145
    Ort:
    Bützow / MV

    Ich habe Gunze Hobbycolor mal etwas Acrylverzögerer aus dem Künstlerbedarf zugefügt das ergab eine spiegelglatte seidenmatte Oberfläche (Es sah aus als wenn die Plaste gefärbt wurde). Den selben Verzögerer hab ich auch mit Agama verwendet. Im Umkehrschluß könnte der Agama Retarder auch mit Gunze funktionieren.
     
  17. Anzeige

    Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  18. Ronny

    Ronny Flieger-Ass

    Dabei seit:
    22.09.2002
    Beiträge:
    463
    Zustimmungen:
    11
    Ort:
    Ilmenau
    Da mir die Gunzefarben allmählich zur Neige gehen, ich aber noch einige Fläschchen Mr. Retarder habe, habe ich die Verträglichkeit mit anderen Acrylics ausprobiert. Mr. Retarder von Gunze funktioniert neben Gunze-Acrylfarben ebenfalls mit Agama/Xtracrylics. Da ich keine Tamiyafarben nutze, kann ich leider nichts zur Verträglichkeit mit Mr. Retarder sagen. Ebenso kann ich nichts zur Verträglichkeit mit den neuen Revell- und Testorsfarben sagen.
    Diesen Retarder kann man darüberhinaus - genauso wie Sidolin u.Ä. - auch dem Future beimischen. Durch geringfügiges Verdünnen mit Sidolin scheint mir die Oberfläche härter zu werden.

    Gruß Ronny
     
  19. #17 Perceval, 18.12.2007
    Perceval

    Perceval Testpilot

    Dabei seit:
    28.01.2003
    Beiträge:
    603
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    Die Perle Mainfrankens!
    Tamiya und Hr. Verzögerer funktionieren ebenfalls.
     
Moderatoren: AE
Thema: Modelmaster Acryl - ein Versuch
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. model master acryl

    ,
  2. sidolin streifenfrei

    ,
  3. MODEL MASTER ACRYL kaufen

    ,
  4. modellmaster acryl,
  5. Modelmaster a
Die Seite wird geladen...

Modelmaster Acryl - ein Versuch - Ähnliche Themen

  1. Modelmaster Acryl verdünnen?

    Modelmaster Acryl verdünnen?: Hallo Leute, mit was kann ich Modelmaster Acryl Farben am besten Verdünnen? Reicht Wasser oder muss ich da auf was anderes zurück greifen?
  2. Unterschiede zwischen der europäischen und der USA Modelmaster Farbpalette?

    Unterschiede zwischen der europäischen und der USA Modelmaster Farbpalette?: Hallo, mich würde interessieren wieso sich die USA Modelmaster Farbpalette von der europäischen unterscheidet. Komischerweise behaupten hier...
  3. Haltbarkeit von der Modelmaster Airbrush Verdünnung?

    Haltbarkeit von der Modelmaster Airbrush Verdünnung?: Hallo, ich habe ein kleines Problem..und ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen? Ich habe vorhin aus Versehen die Modelmaster Airbrushverdünnung...
  4. 1/100 Mil Mi 10-K – Modelmaster

    1/100 Mil Mi 10-K – Modelmaster: Ich möchte euch hier wie die Überschrift schon sagt einen Einblick in den Karton des Bausatzes aus der ehemaligen DDR gewähren. Da dies meine...
  5. Alclad vs. ModelMaster-Metalizer vs. Gunze Mr.Metal Color

    Alclad vs. ModelMaster-Metalizer vs. Gunze Mr.Metal Color: Hallo, auf dem Gebiet Metalllackierungen bin ich eigentlich noch ein totaler Anfänger. Ich würde gerne an verschiedenen Flugzeugen den...