NASA InSight (Mars Mission)

Diskutiere NASA InSight (Mars Mission) im Raumfahrt Forum im Bereich Luftfahrzeuge; Asche auf mein Haupt:crying: Ich war so auf die Rover fixiert, dass ich gar nicht mehr daran gedacht habe, das es nur eine Sonde ist.
doerrminator

doerrminator

Testpilot
Dabei seit
14.07.2008
Beiträge
912
Zustimmungen
480
Ort
Völklingen
Asche auf mein Haupt:crying: Ich war so auf die Rover fixiert, dass ich gar nicht mehr daran gedacht habe, das es nur eine Sonde ist.
 
macfly

macfly

Space Cadet
Dabei seit
27.04.2013
Beiträge
1.919
Zustimmungen
4.519
Jetzt bin ich schon kurz erschrocken bzgl. des baldigen Missionsendes... bis ich sah, dass es da um die 3-Jahre alte "Insight" Mission ging...

Perseverance hat ja eine "Nuklearbatterie" (Radioisotop-Thermo-Generator) - energiemäßig könnte er seine Mission auch komplett im Dunkeln fahren.
Der Ingenuity Hubschrauber ist dagegen natürlich auch auf seine Solarzellen am Rumpf angewiesen. Ich könnte mir aber vorstellen, dass er sich seine eigenen Solarzellen bei jedem Flug immer wieder etwas "freibläst". Das könnte ein gewisser Vorteil seines großen "Quirls" sein.
 

Sczepanski

Alien
Dabei seit
06.10.2005
Beiträge
5.408
Zustimmungen
1.712
Ort
Penzberg
Jetzt bin ich schon kurz erschrocken bzgl. des baldigen Missionsendes... bis ich sah, dass es da um die 3-Jahre alte "Insight" Mission ging...

Perseverance hat ja eine "Nuklearbatterie" (Radioisotop-Thermo-Generator) - energiemäßig könnte er seine Mission auch komplett im Dunkeln fahren.
Der Ingenuity Hubschrauber ist dagegen natürlich auch auf seine Solarzellen am Rumpf angewiesen. Ich könnte mir aber vorstellen, dass er sich seine eigenen Solarzellen bei jedem Flug immer wieder etwas "freibläst". Das könnte ein gewisser Vorteil seines großen "Quirls" sein.
"Insight" stand auch da - nur:
die letzten Flugbilder haben gezeigt, wieviel Staub der Igenuity-Heli im Flug und bei der Landung aufwirbelt. Das, was ggf. im Flug weggeblasen wird, dürfte bei und nach der Landung durch das Aufwirbeln bis zum Stillstand der Roten wieder auf die Solarzellen zu liegen kommen. Insofern liegt m.E. der Schluss nahe, dass auch die Ingenuity Möglichkeiten massiv beeinträchtigt werden.
Eine Chance könnte darin bestehen, möglichst felsiges Gelände für die Zwischenlandungen auszusuchen.
 
Chopper80

Chopper80

Alien
Dabei seit
12.07.2009
Beiträge
7.554
Zustimmungen
5.959
Ort
Germany
Eine Chance könnte darin bestehen, möglichst felsiges Gelände für die Zwischenlandungen auszusuchen
Auch da wird es staubig sein, dazu noch ein erhöhtes Risiko einer missglückten Landung.

InSight ist ja ein statisches Gerät, insofern sammelt sich Staub viel intensiver auf den Solarpanels und bleibt dort ohne großen Windeinfluss länger liegen.

C80
 

Sczepanski

Alien
Dabei seit
06.10.2005
Beiträge
5.408
Zustimmungen
1.712
Ort
Penzberg

Sczepanski

Alien
Dabei seit
06.10.2005
Beiträge
5.408
Zustimmungen
1.712
Ort
Penzberg
Und noch eine Ergänzung - damit es nicht verloren geht:
Auf dem Roten Planeten: Mars-Lander misst drei große Beben - ZDFheute
23.09.2021 10:33 Uhr
Fast drei Jahre schon ist der Mars-Lander "InSight" auf dem Roten Planeten - nun hat er drei große Beben innerhalb kurzer Zeit registriert. ...

Innerhalb von nur vier Wochen hat der Mars-Lander "InSight" drei große Beben auf dem roten Planeten gemessen - darunter eins, das den Mars-Boden rund anderthalb Stunden wackeln ließ. Die ersten zwei Beben am 25. August hätten Stärken von 4,2 und 4,1 gehabt, teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa mit. Das bislang längste und stärkste von "InSight" gemessene Beben geschah am 18. September - es hatte eine Stärke von 4,2 und dauerte rund anderthalb Stunden.
...
Schon mehrfach, wie im Januar und April, zeichnete der in Frankreich entwickelte Seismograph von "InSight" Marsbeben auf. Außerdem sendet der Lander täglich einen Wetterbericht. ....
 

Sczepanski

Alien
Dabei seit
06.10.2005
Beiträge
5.408
Zustimmungen
1.712
Ort
Penzberg
Die Frankfurter Rundschau widmet den Ergebnissen von InSight einen Artikel:
Mars: Nasa-Lander blickt ins Innere des Planeten - und entdeckt Erstaunliches | Wissen (fr.de)
...
Bis in eine Tiefe von 200 Metern konnten die Forschenden so den Untergrund kartieren. Dabei stellten sie unterschiedliche Schichten fest:
  • Erste Schicht: besteht aus Regolith, hauptsächlich sandigem Material – etwa drei Meter dick
  • Zweite Schicht: besteht aus größeren Gesteinsbrocken – etwa 15 Meter dick
  • Dritte Schicht: Lavaströme – etwa 150 Meter dick
  • Inmitten der dritten Schicht: Sedimentschicht in einer Tiefe von 30 bis 75 Metern
Mars-Lander „InSight“: Gab es einen großen Meteoriteneinschlag?
Aus diesen verschiedenen Schichten können die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mithilfe des Seismometers allerhand Informationen ableiten. Die zweite Schicht, bestehend aus größeren Gesteinsbrocken, soll demnach durch einen Meteoriteneinschlag auf dem Mars entstanden sein: Es handelt sich um Auswurf, der durch den Meteoriteneinschlag in die Luft geschleudert wurde und zurück zur Oberfläche gefallen ist. Unter den beiden ersten Schichten beginnt der erste getrocknete Lavastrom, der auf ein Alter von etwa 1,7 Milliarden Jahren datiert werden kann.

Eine etwa 40 Meter dicke Schicht von Sedimentgestein trennt den ersten von einem zweiten Lavastrom – diese feinkörnigen Ablagerungen könnten durch Wind oder Wasser entstanden sein, vermuten die Forschenden. Der tiefere Lavastrom sei vor etwa 3,6 Milliarden Jahren entstanden, zu einer Zeit, als es auf dem Mars große vulkanische Aktivität gab, heißt es in der Studie
...
Mars-Forschung: Studie zeigt lange Pause der vulkanischen Aktivität
„Die Tatsache, dass sich diese Sedimentschicht zwischen den beiden vulkanischen Schichten befindet, zeigt, dass die vulkanische Aktivität eine Pause einlegte – eine ziemlich lange Pause, weil es lange dauert, bis sich die Sedimentgesteine gebildet haben.“
...
 
Thema:

NASA InSight (Mars Mission)

NASA InSight (Mars Mission) - Ähnliche Themen

  • Warum Vögel kein Ruder brauchen (sehr spannender Vortrag von einem NASA Mitarbeiter)

    Warum Vögel kein Ruder brauchen (sehr spannender Vortrag von einem NASA Mitarbeiter):
  • NASA will Teleskop an einem Ballon aufsteigen lassen

    NASA will Teleskop an einem Ballon aufsteigen lassen: Ich pack's mal hierhin, auch wenn es keine "echte" Raumfahrt ist. Die NASA plant, mit einem Ballon ein Teleskop über der Antarktis aufsteigen zu...
  • NASA Mission Dragonfly zum Titan

    NASA Mission Dragonfly zum Titan: Wie die NASA heute bekannt gab, wird 2026 eine Mission zum Saturnmond Titan aufbrechen. Dort soll dann 2034 ein elektrisch angetriebener...
  • NASA Mars 2020 Rover Mission "Perseverance"

    NASA Mars 2020 Rover Mission "Perseverance": Die Montage der verschiedenen Komponenten schreitet voran. Man erwägt offenbar eine Drone mitzuschicken. Erste Tests in einer Atmosphärenkammer...
  • Nasa testet verformbare Flügel

    Nasa testet verformbare Flügel: So ein Flugmodell und den Platz dazu hätte ich auch gern. Luftfahrt: Nasa testet verformbare Flügel mit Formgedächtnislegierung - Golem.de
  • Ähnliche Themen

    Oben