Neue Waffen für Russlands Armee

Diskutiere Neue Waffen für Russlands Armee im Russische / Sowjetische LSK Forum im Bereich Einsatz bei; Ohh bitte ... genau wie in Indien sind exakt solche Meldungen der Grund dafür, warum keiner im Westen so etwas mehr Ernst nimmt. Lauter tolle...
Deino

Deino

Alien
Moderator
Dabei seit
10.09.2002
Beiträge
9.536
Zustimmungen
5.106
Ort
Mainz
"Kriworutschko zufolge wird der Nurflügler PAK DA sechster Generation unter Einsatz der Tarnkappen-Technologie gebaut. Dank zwei elektronischen Systemen des Triebwerks könne die Maschine bis zu 30 Stunden lang autonom fliegen, hieß es.
Russland plant, bereits in den Jahren 2021-2022 den ersten Prototyp zu bauen. Der Jungfernflug ist für 2025-2026 geplant. Die Serienlieferung dürfte 2028-2029 aufgenommen werden."
Wenn es keine russische Fiktion ist, dann wäre es der Gegenentwurf zu diesem.
Da bleibt doch etwas Skepsis meinerseits, weil es zu so einer Auslegung kaum praktische Erfahrungen gibt, die sich dann immer erst im Inneren so eines Musters zeigen. Einen Mangel an Selbstbewusstsein kann man den Russen jedenfalls nicht vorwerfen.

Ohh bitte ... genau wie in Indien sind exakt solche Meldungen der Grund dafür, warum keiner im Westen so etwas mehr Ernst nimmt.

Lauter tolle Begriffe wie 6. Generation, autonomes Fliegen ... fehlen nur noch Laserwaffen und Hyperschallfähigkeit, die davon zeugen, dass dies wieder nichts als heiße Luft fürs eigene Publikum ist. Wenn das Ding bereits 2025/26 fliegen sollte wäre es schon ein Erfolg, aber wie sie es schaffen wollen - bestes Beispiel Su-57 - nur innerhalb von nur drei weiteren Jahren bereits 2028/29 die Serienreife zu erlagen, ist genauso unmöglich, wie Indiens neueste Pläne zu einem "einfach mal zweistrahlig aufgemotztem Tejas".
 

Sens

Alien
Dabei seit
08.10.2004
Beiträge
7.183
Zustimmungen
1.306
Ort
bei Köln
Im Westen sollte man sich lieber fragen, ob wir die Denk- und Vorgehensweise der Russen verstehen. Sie formulieren was sie meinen zu brauchen und bewegen sich in diese Richtung. Sie haben ja das know how und beginnen etwas Neues ohne sich von den finanziellen Überlegungen bremsen zu lassen. Dabei hilft ihnen ihre pragmatische Vorgehensweise, die nicht primär davon bestimmt wird, ob sich das Produkt auch vermarkten lässt. Sie wollen mit der Entwicklung schritthalten und da kommt es nicht auf eine Stückzahl an.
Die Amerikaner haben sich auch nur auf das gerade Bezahlbare beschränkt, als es nur 21 B-2 wurden und nicht 132. In der Rückschau war es richtig, weil die Amerikaner dadurch keine Einschränkungen hatten und die Zeit nutzten, das Konzept zu optimieren.
Heute profitieren sie von der Entwicklung aus den 70igern und es werden nun etwa 100 bezahlbare B-21, die mit den bisher entwickelten Fähigkeiten der B-2 an den Start gehen.
Das die Russen über etwas Vergleichbares verfügen wollen, das kann nicht verwundern, auch wenn die Gelder auch nur für etwa 20 Maschinen reichen dürften. Nur wer über eine Technologie und das know how für dessen Fertigung verfügt, nur der hat überhaupt die Option, im Falle der Notwendigkeit, die notwendige Anzahl davon zu generieren.
So funktioniert die kosten-effektive Abschreckung. Sie ist dann nicht nur reine Propaganda, weil sie durch das vorzeigbare know how abgesichert ist. Die Großen Drei wissen das, erst recht, wenn es dafür auch schon die notwendigen Strukturen gibt.
Immerhin auch eine russische Bestätigung dafür, dass stealth auch nach 2030 immer noch von entscheidender Relevanz ist.
 

701

Space Cadet
Dabei seit
18.05.2004
Beiträge
1.716
Zustimmungen
242
Ort
NVP
Ohh bitte ... genau wie in Indien sind exakt solche Meldungen der Grund dafür, warum keiner im Westen so etwas mehr Ernst nimmt.

Lauter tolle Begriffe wie 6. Generation, autonomes Fliegen ... fehlen nur noch Laserwaffen und Hyperschallfähigkeit, die davon zeugen, dass dies wieder nichts als heiße Luft fürs eigene Publikum ist. Wenn das Ding bereits 2025/26 fliegen sollte wäre es schon ein Erfolg, aber wie sie es schaffen wollen - bestes Beispiel Su-57 - nur innerhalb von nur drei weiteren Jahren bereits 2028/29 die Serienreife zu erlagen, ist genauso unmöglich, wie Indiens neueste Pläne zu einem "einfach mal zweistrahlig aufgemotztem Tejas".
Russland mit Indien vergleichen und deren Tejas Programm Anführen hat schon was unredliches.

Der Zeitplan kann bezweifelt werden. Beim A400 oder BER oder oder haben wir in Europa ja auch so unsere Probleme mit dem Zeithorizont oder den Leistungsdaten.

Aber Russland hat in jedem Bereich die passenden Bausteine und auch genug Kapital und Forschungsmöglichkeit für solch eines Flugzeug.

Dein Vergleich ist daher albern.
 
Deino

Deino

Alien
Moderator
Dabei seit
10.09.2002
Beiträge
9.536
Zustimmungen
5.106
Ort
Mainz
Russland mit Indien vergleichen und deren Tejas Programm Anführen hat schon was unredliches.

Der Zeitplan kann bezweifelt werden. Beim A400 oder BER oder oder haben wir in Europa ja auch so unsere Probleme mit dem Zeithorizont oder den Leistungsdaten.

Aber Russland hat in jedem Bereich die passenden Bausteine und auch genug Kapital und Forschungsmöglichkeit für solch eines Flugzeug.

Dein Vergleich ist daher albern.
Dann lies bitte noch einmal nach: Ich habe nicht Russland und das Tejas Programm verglichen, sondern gesagt, dass diese vollmundigen und vollkommen realitätsfernen Ankündigungen mit den ebenso unmöglichen Ankündigungen Indiens vergleichbar sind.

Und dann muss ich dir heftigst widersprechen: Russland hat in keinen der Bereiche die passenden Bausteine (weder in Stealthtechnologie allgemein, noch in modernster Triebwerkstechnologie, Avionik), es hat zudem schlicht nicht das Kapital und auch wenn es bestensfalls noch die Forschungsmöglchkeiten hat, was soll daraus werden? Wie weit in der Praxis wurde denn Stealth bislang in Ru getestet? Wie viele Muster der 5. Generation sind schon im Einsatz buw. selbst bei Drohnen sieht es ganz mau aus ... und wie gesagt, die Su-57 (nicht als Typ) ist als Programm auch ein voller Erfolg?

Das PAK-FA Projekt ist dazu der beste Beweis und nicht anders wird PAK-DA ablaufen: Man macht großspurige Ankündigungen, verspricht weiß Gott was und nichts wird daraus. Seit wann sollte die Su-57 im Einsatz stehen, in wie vielen Stückzahlen sollte sie fliegen, welche Länder reißen sich nicht alle die Hände danach auss? Und wie sieht dagegen die Realität aus?

Ich will gar nicht leugnen, dass es auch im Westen Probleme, Kostenexplosionen und Verzögerungen gibt ... aber das was Russland und Indien anpreisen und dann gemesen daran umsetzen ist noch einmal eine ganz andere Liga.

Ich weiß, dir geht meine kritische Haltung ziemlich gegen den Strich, vielleicht ist sie auch ein Stück weit polemisch, aber messe meine Kritik doch bitte nicht immer an Deinem Wunschdenken oder alte Glorie, sondern ganz nüchtern an dem, was sie selbst aktuell ankündigen und was davon erreicht wird.
 
Monitor

Monitor

Alien
Dabei seit
09.09.2004
Beiträge
10.543
Zustimmungen
5.126
Ort
Potsdam
Auch schon mal von mir geschrieben: Da kann nichts kommen.
Der Militäretat Rußlands liegt so bei 70 -80 Mrd. Dollar
Der Militäretat der NATO liegt so bei 900 Mrd. Dollar.
Und man kann nun mal mit 80 Mrd. nicht das Gleiche stemmen wie mit 900 Mrd. .

Von der F-22 sind rund 190 Maschinen ausgeliefert und bei der F-35 sind 500 (!) bereits ausgeliefert.
Und nun halten wir mal die Anzahl der Su-57 dagegen.

So sieht nun mal die Realität aus.
 

701

Space Cadet
Dabei seit
18.05.2004
Beiträge
1.716
Zustimmungen
242
Ort
NVP
Auch schon mal von mir geschrieben: Da kann nichts kommen.
Der Militäretat Rußlands liegt so bei 70 -80 Mrd. Dollar
Der Militäretat der NATO liegt so bei 900 Mrd. Dollar.
Und man kann nun mal mit 80 Mrd. nicht das Gleiche stemmen wie mit 900 Mrd. .

Von der F-22 sind rund 190 Maschinen ausgeliefert und bei der F-35 sind 500 (!) bereits ausgeliefert.
Und nun halten wir mal die Anzahl der Su-57 dagegen.

So sieht nun mal die Realität aus.
Naja, wenn, so sind dies 720 Mrd US Dollar vs 62,5 Mrd US Dollar.
Macht jetzt so auch nicht den Kohl fett aber das hab ich ja auch schon weiter oben geschrieben.
Entwickeln kann Russland trotzdem ein solches Flugzeug.

Russland verfügt schon über "modernster Triebwerkstechnologie, Avionik ". Es kommt immer darauf an wie und woran es gemssen wird und was es auch leisten soll. Beispiel: Das Kalibr Waffensystem kann von kleinen System wie die BuranM abgeschossen werden. Es bedarf dazu keiner Zerstörer. Du Su-57 mag jetzt keine F-22 sein nur das scheint auch nicht gewollt zu sein. Genauso wird es bei es bei diesem Projekt um andere Lastenhefte gehen. Zumal wohl die "Gegenseite" gar keine Systeme hat um sowohl solch ein Flugzeug und insbesondere nicht seine Waffen abzufangen.

Eine B-2 oder F-22 mag ja Vorteile haben aber am Boden gibt es russische Systeme wie Panzir und Tor welche deren Luft-Boden Waffen begegnen können. Wie sieht das eigentlich auf der anderen Seite damit aus?

Damit möchte ich Aufzeigen, dass ein solcher Bomber ausreichend "Tarn" sein muss um seine Abstandswaffen so nah heran zu bringen damit es Verlustfrei diese absetzen kann und wieder abdrehen darf. Es muss also gar nicht in einen solchen Luftraum wie es eine F-22 wohl müsste. Und wenn der "Gegner" am Boden keine Systeme hat um diese Gleitbomben abzufangen wird es ausreichen nahe genug heran zu kommen. Es muss nicht so sein wie eine B-2 oder F-22.

Die Frage ist doch eher, was es kosten wird ein ähnliches System wie Panzir oder gar Tor in der NATO einzuführen. Also selbst Russland hat bei dem sehr effektiven aber 25 Mio teuren Tor so seine Hemmungen. Wenn aber die NATO solche Systeme anzuschaffen, und das wird es Augenblicklich müssen, wird das Geld woanders fehlen. Alleine darum reicht es schon, wenn Russland so 40 bis 60 Einheiten vom neuen Bomber hätte. Alleine diese Bedrohung wird zu Reaktionen führen müssen.
 
Monitor

Monitor

Alien
Dabei seit
09.09.2004
Beiträge
10.543
Zustimmungen
5.126
Ort
Potsdam
So richtig kriegt man auch nichts gelesen, wie effektiv sind russische Waffensysteme in Syrien unter Realbedingungen ?
(Sind wir auch wieder bei der alten Frage: hat jemals eine S-300 unter Realbedingungen was abgeschossen ?)
 

701

Space Cadet
Dabei seit
18.05.2004
Beiträge
1.716
Zustimmungen
242
Ort
NVP
Warum sollte ein S-300 auf ein Ziel feuern? In welcher Umgebung soll das gut sein Aktuell?
Der Aufwand welchen die IDF fliegen muss, incl. einem Sättigungsangriff oder mehreren, welche auf ein Ziel mit PanzirS1 Systemen verteidigt wird ist sehr hoch. Durch kleine Kamikaze Drohnen ist es jedoch möglich hier auch solche Systeme auszuschalten.
Aber, das ist eine Umgebung wo beide Gegner um die 10 bis 500km nah beieinander liegen.

Genaue Angaben wie Effektiv oder wie Aufwendig es ist russische Systeme wie Panzir oder Tor in Syrien sind bzw. ist um diese Auszuschalten gibt es öffentlich immer nur Bruchstückhaft. Es gibt aber aus Russland auch kritische Meldungen. Das PanzirS1 soll an deren Luftwaffenbasis es schwer gehabt haben gegen Drohnen. Dagegen soll TorM2 nahezu bei 100% effektiv sein. Die Erfahrungen zeigen aber bei beiden Systemen, dass es mehr Waffen, dafür kleinere Raketen sein sollten um eine Sättigung zu erschweren.

Das alles ist aber hier gerade Sekundär. Eine Art Su-57 als Bomber mit sagen wir schwächeren Tarnmodus, schlechteren Triebwerken usw. reicht aus wenn der Gegner weder ein wirksames System gegen ein solches Flugzeug hat noch am Boden seine Einrichtungen oder Waffensystem mit Nahbereichsluftwabwehr effektiv schützen kann mangels Systeme.

Die IDF Angriffe und die Verteidigung besonders mit PanzirS1 haben gezeigt, dass Angriffe der IDF durchaus teuer werden müssen um eine Wirkung zu entfalten. Die Öl Anlagen der Saudis, welche durchaus Schutz hatten, konnten nicht verteidigt werden.
Die US Einrichtungen im Irak waren entweder unverteidigt oder die Systeme waren unwirksam (siehe Gun Feuer).

Da Russland seine Interessen schützen möchte und dazu auch Optionen im Angriff benötigt ist solch ein Bomber Programm mit vertretbaren Mitteln durchaus eine Sinnvolle Ergänzung. Es hat immer noch Su-34 im Zulauf welche vermutlich auch ein Upgrad bekommen soll wie zu vernehmen ist. Besser es gibt solche Wirkmittel als wenn es keine gibt.

Dem Iran wurde auch immer blumige Sprache und Übertreibung vorgeworfen. Natürlich, siehe in die Natur. Gazellen und Antilopen springen immer sehr hoch obwohl eventuell doch sie krank sind. Es reicht aber, wenn der Iran sehr treffsichere Raketen hat.
Bei allem Abstreiten war die Antwort des Irans wohl sehr wirksam.

Es ist auch egal, ob solch ein russischer Bomber vor 2030 oder danach je kommt. Es hat bereits Su-24M3 und Su-34 und auch Flugzeuge wie Su-57 und Mig-31BM sollen Luft-Boden Waffen tragen können. Und wenn es nur um den Fähigkeitserhalt ginge oder der Forschung und damit die mögliche Option auf neues.
 
Deino

Deino

Alien
Moderator
Dabei seit
10.09.2002
Beiträge
9.536
Zustimmungen
5.106
Ort
Mainz
Warum sollte ein S-300 auf ein Ziel feuern? In welcher Umgebung soll das gut sein Aktuell?
Der Aufwand welchen die IDF fliegen muss, incl. einem Sättigungsangriff oder mehreren, welche auf ein Ziel mit PanzirS1 Systemen verteidigt wird ist sehr hoch. Durch kleine Kamikaze Drohnen ist es jedoch möglich hier auch solche Systeme auszuschalten.
Aber, das ist eine Umgebung wo beide Gegner um die 10 bis 500km nah beieinander liegen.

Genaue Angaben wie Effektiv oder wie Aufwendig es ist russische Systeme wie Panzir oder Tor in Syrien sind bzw. ist um diese Auszuschalten gibt es öffentlich immer nur Bruchstückhaft. Es gibt aber aus Russland auch kritische Meldungen. Das PanzirS1 soll an deren Luftwaffenbasis es schwer gehabt haben gegen Drohnen. Dagegen soll TorM2 nahezu bei 100% effektiv sein. Die Erfahrungen zeigen aber bei beiden Systemen, dass es mehr Waffen, dafür kleinere Raketen sein sollten um eine Sättigung zu erschweren.

Das alles ist aber hier gerade Sekundär. Eine Art Su-57 als Bomber mit sagen wir schwächeren Tarnmodus, schlechteren Triebwerken usw. reicht aus wenn der Gegner weder ein wirksames System gegen ein solches Flugzeug hat noch am Boden seine Einrichtungen oder Waffensystem mit Nahbereichsluftwabwehr effektiv schützen kann mangels Systeme.

Die IDF Angriffe und die Verteidigung besonders mit PanzirS1 haben gezeigt, dass Angriffe der IDF durchaus teuer werden müssen um eine Wirkung zu entfalten. Die Öl Anlagen der Saudis, welche durchaus Schutz hatten, konnten nicht verteidigt werden.
Die US Einrichtungen im Irak waren entweder unverteidigt oder die Systeme waren unwirksam (siehe Gun Feuer).

Da Russland seine Interessen schützen möchte und dazu auch Optionen im Angriff benötigt ist solch ein Bomber Programm mit vertretbaren Mitteln durchaus eine Sinnvolle Ergänzung. Es hat immer noch Su-34 im Zulauf welche vermutlich auch ein Upgrad bekommen soll wie zu vernehmen ist. Besser es gibt solche Wirkmittel als wenn es keine gibt.

Dem Iran wurde auch immer blumige Sprache und Übertreibung vorgeworfen. Natürlich, siehe in die Natur. Gazellen und Antilopen springen immer sehr hoch obwohl eventuell doch sie krank sind. Es reicht aber, wenn der Iran sehr treffsichere Raketen hat.
Bei allem Abstreiten war die Antwort des Irans wohl sehr wirksam.

Es ist auch egal, ob solch ein russischer Bomber vor 2030 oder danach je kommt. Es hat bereits Su-24M3 und Su-34 und auch Flugzeuge wie Su-57 und Mig-31BM sollen Luft-Boden Waffen tragen können. Und wenn es nur um den Fähigkeitserhalt ginge oder der Forschung und damit die mögliche Option auf neues.
Irgendwie habe ich gerade das Grefühl, Du willst mit deinem langen Beitrag nur vom Thema bzw. Deiner Kritik und meiner Antwort darauf ablenken ....
 
Rock River

Rock River

Space Cadet
Dabei seit
23.06.2006
Beiträge
2.210
Zustimmungen
759
Ort
Bremen
...und der enthaltene Grundtenor ist auch immer derselbe: "Der 'Westen' hat dem nichts entgegenzusetzen". Nicht nur in den Beiträgen, das ist auch nur allzu oft offizielles oder zumindest halboffizielles Statement bei Ankündigungen oder Vorstellungen von Waffensystemen. Das wird von all denjenigen, die es nur allzu gern glauben wollen, auch immer gierig aufgesaugt.
Und natürlich auch von westlichen Militärs, die darin die Chance sehen, eigene Wünsche nach 'mehr' und 'besser' durchdrücken zu können.:wink2:
 

Sens

Alien
Dabei seit
08.10.2004
Beiträge
7.183
Zustimmungen
1.306
Ort
bei Köln
Die drei Großen leisten sich ein Bomberflotte, deren Ersatz ansteht. Da geht es nicht um einen 1:1 Ersatz, der dann gleichzeitig alle Missionen leisten muss. Die USA gegen die Richtung vor und die anderen Beiden folgen je nach ihren Möglichkeiten. Die USA und Russland haben da eine jahrzehntelange Erfahrung und bis 1990 vergleichbare Typen entwickelt und unterhalten. China hat da seine größte Lücke und die Russen wussten schon, warum sie den Chinesen niemals eine Backfire verkauft haben. Die inneren Werte sind die Avionik und Triebwerke, die einen jahrzehntelangen Reifungsprozess hinter sich haben. Bleibt also nur eine neue Konfiguration, die denn Anforderungen von stealth entspricht. Auch da gab es russische Vorarbeiten, die nach 1990 nicht mehr fortgeführt werden konnten. Reine Erprobungsträger halten zu bezahlbaren Kosten ein Programm am Leben und eine Kleinserie erhält dann die damit verbundenen Fähigkeiten. Siehe dazu Tu-160 oder die Su-57. Deren Avionik, Triebwerke und Waffensysteme stammen aus anderen Programmen.
In Russland und China gibt es eine zentrale Kontrolle, die den damit befassten Firmen vorschreibt was sie zu leisten haben bis hin zur Zusammenarbeit. Privateigentum ist in beiden Staaten ein relativer Begriff und in beiden Staaten wird langfristiger geplant. Vergleichbare Verhaltensmustern basieren nicht immer auf denselben Grundgedanken. Die Sukhoi-Holding taucht da noch nicht einmal auf. Umsatz weltweit führender Flugzeughersteller 2018 | Statista und wer sich nur von nackten Zahlen leiten lässt, der erreicht da gerade das Niveau eines BWL-Studenten.
 

Sens

Alien
Dabei seit
08.10.2004
Beiträge
7.183
Zustimmungen
1.306
Ort
bei Köln

Daedalus

Berufspilot
Dabei seit
22.04.2010
Beiträge
86
Zustimmungen
159
Ort
Norddeutschland
War das ironisch gemeint ? Die Zahlen sind eher im homöopathischen Bereich.
20 Flugzeuge für 2019. Wow. Also rollt alle 2 bis 3 Wochen eine Maschine vom Band.
:TD:
Wie viele andere Staaten kommen auf rund 400 Kampfflugzeuge in den letzten 10 Jahren?
 

Sens

Alien
Dabei seit
08.10.2004
Beiträge
7.183
Zustimmungen
1.306
Ort
bei Köln
Hier mal der aktuelle Bestand.
Die derzeitige Flotte strategischer Bomber der russischen Luft- und Raumfahrtstreitkräfte zählt 140 Kampfflugzeuge.
Der Vertrag mit Tupolev von United Aircraft Corporation für die ersten 10 Kampfflugzeuge beläuft sich auf 160 Milliarden Rubel (fast 2,8 Milliarden US-Dollar) und sieht vor, dass der erste Tu-160M2 bis 2023 ausgeliefert werden soll Der Vertrag ist für 2027 geplant. Die Wiederaufnahme der Produktion selbst erforderte eine Investition von 37 Milliarden Rubel (577 Millionen US-Dollar).
Weitere 40 Einheiten des Tu-160M2 sollen im Rahmen künftiger, noch zu unterzeichnender Verträge ausgeliefert werden.
In der Zwischenzeit betreiben die russischen Luft- und Raumfahrtstreitkräfte 10 Tu-160 aus der Sowjetzeit und 7 modernisierte Tu-160M1, die 2018 in Dienst gestellt wurden. Die Tu-160 wurde 1987 erstmals in Dienst gestellt und war der letzte strategische Überschallbomber, mit dem sie in Dienst gestellt wurde das sowjetische Militär.
Die Tu-95 ist der älteste strategische Bomber, der bei den russischen Luft- und Raumfahrtstreitkräften im Einsatz ist. Es gibt 48 der Tu-95MS und 12 der modernisierten Tu-95MS.
Die russischen Luft- und Raumfahrtstreitkräfte betreiben auch Tu-22M strategische Bomber, die viel kleiner sind als die Tu-160 und Tu-95. Alle 63 in Dienst stehenden Tu-22 wurden modernisiert. 61 wurden auf die Tu-22M3-Variante, 1 auf die Tu-22M3M umgerüstet und die letzte in eine Tu-22MR verwandelt, die derzeit überholt wird.
 

Daedalus

Berufspilot
Dabei seit
22.04.2010
Beiträge
86
Zustimmungen
159
Ort
Norddeutschland
Wobei die Tu-22M3 streng genommen kein strategischer Bomber ist, weil zu wenig Reichweite, keine weitreichenden Marschflugkörper und keine Möglichkeit zur Luftbetankung. Deswegen auch nicht in den START-Abkommen berücksichtigt. Ebenso stellt die Tu-22M3 keine Modernisierung dar, weil es sie bereits seit 40 Jahren gibt.
Bei der Tu-22M3M könnte es anders aussehen. Angedacht sind da eine modernisierte Avionik sowie die Integration von Ch-32, Ch-47 Kinschal sowie eine kürzere Version der Ch-101/102 quasi als JASSM-ER-Pendant. Allerdings umfasst das Programm mit 30 Einheiten auch nur die Hälfte des aktuellen Bestands.

Die Tu-95 ist übrigens auch nicht so alt, wie sie oftmals dargestellt wird. Die letzte Bear wurde ca. 1993 fertiggestellt. Die derzeit noch aktiven Zellen sind in der Hinsicht also noch relativ frisch und dürften noch mehrere Jahrzehnte mitmachen.
 

gringo

Testpilot
Dabei seit
13.02.2004
Beiträge
596
Zustimmungen
405
Ort
Neubrandenburg
gelöscht, @Daedalus hat es bereits auf den Punkt gebracht.
Bei den künftigen 30 Tu-22M3M geht auf Grund der in Beitrag #1.238 genannten Bewaffnung der Blick in Richtung Marine, weil man gegenwärtig meint, so das Aegis-System überwinden zu können und ein Mittel gegen die Zerstörer der Arleigh-Burke-Klasse zu haben.
Ergo auch nicht so richtig strategisch ....
 
Zuletzt bearbeitet:
Hagewi

Hagewi

Space Cadet
Dabei seit
23.08.2012
Beiträge
1.807
Zustimmungen
850
Ort
Wietmarschen
Wie viele andere Staaten kommen auf rund 400 Kampfflugzeuge in den letzten 10 Jahren?
Das war nicht die Frage bzw. der Gegenstand der Betrachtung. Es geht um das Auseinanderfallen von Realität und Öffentlicher Darstellung von Plänen und Versprechungen und eigenem Anspruch einer "Weltmacht".
 
Thema:

Neue Waffen für Russlands Armee

Neue Waffen für Russlands Armee - Ähnliche Themen

  • Die neue Generation russischer Waffen

    Die neue Generation russischer Waffen: Russia’s Next Generation Strategic Bomber to Make Debut Flight in 2025-26 Russlands strategischer Bomber der nächsten Generation soll 2025/26...
  • Neues Luftwaffen-Buch mit über 1000 Fotos!

    Neues Luftwaffen-Buch mit über 1000 Fotos!: Hallo, habe gerade dieses Buch hier Start entdeckt: „Die Spur des Löwen“, eine neue Chronik über das KG 26 „Löwengeschwader“. Das Buch soll auf...
  • Neue Lenkwaffen für die Schweizer Hornets

    Neue Lenkwaffen für die Schweizer Hornets: Mit 115 zu 49 Stimmen hat die grosse Kammer als Erstrat das Rüstungsprogramm 2011 für insgesamt 430 Millionen Franken gutgeheissen. Es geht u.a...
  • Neue Luftwaffen Skins für SFP1, WoV, WoE

    Neue Luftwaffen Skins für SFP1, WoV, WoE: Ich habe vor 6 Tagen 3 neue Luftwaffen-Skins bei Combatace.com geuppt. Alle für die Gina vom A-Team. Das 3D Modell der Gina ist nicht perfekt...
  • Neue US Abwurfwaffen in Afghanistan

    Neue US Abwurfwaffen in Afghanistan: Beim Unternehmen Anakonda ist offenbar neue hochgeheime Abwurfmunition zum Einsatz gekommen, die so wirkungsvoll ist, daß von den getöteten...
  • Ähnliche Themen

    • Die neue Generation russischer Waffen

      Die neue Generation russischer Waffen: Russia’s Next Generation Strategic Bomber to Make Debut Flight in 2025-26 Russlands strategischer Bomber der nächsten Generation soll 2025/26...
    • Neues Luftwaffen-Buch mit über 1000 Fotos!

      Neues Luftwaffen-Buch mit über 1000 Fotos!: Hallo, habe gerade dieses Buch hier Start entdeckt: „Die Spur des Löwen“, eine neue Chronik über das KG 26 „Löwengeschwader“. Das Buch soll auf...
    • Neue Lenkwaffen für die Schweizer Hornets

      Neue Lenkwaffen für die Schweizer Hornets: Mit 115 zu 49 Stimmen hat die grosse Kammer als Erstrat das Rüstungsprogramm 2011 für insgesamt 430 Millionen Franken gutgeheissen. Es geht u.a...
    • Neue Luftwaffen Skins für SFP1, WoV, WoE

      Neue Luftwaffen Skins für SFP1, WoV, WoE: Ich habe vor 6 Tagen 3 neue Luftwaffen-Skins bei Combatace.com geuppt. Alle für die Gina vom A-Team. Das 3D Modell der Gina ist nicht perfekt...
    • Neue US Abwurfwaffen in Afghanistan

      Neue US Abwurfwaffen in Afghanistan: Beim Unternehmen Anakonda ist offenbar neue hochgeheime Abwurfmunition zum Einsatz gekommen, die so wirkungsvoll ist, daß von den getöteten...

    Sucheingaben

    mig-41

    ,

    content

    ,

    mambour

    ,
    Hyperschallwaffe Kinshal
    , Lawina-Klasse, s 70 ochotnik, KA-52K, rogow, murman, Nachfolger der TU160, nachfolger tu160, neue waffen für russische armee, kinshal hyperschall, lawina hubschrauberträger, S-70 „Ochotnik“, ist die russische Armee wirklich einsatzbereit
    Oben