Next Generation Single-Aisle (Randdiskussionen)

Diskutiere Next Generation Single-Aisle (Randdiskussionen) im Verkehrsflugzeuge Forum im Bereich Luftfahrzeuge; Ich erlaube mir hier Sachen von den obigen "wichtigen" Themen zu chrossposten und weiter zu diskutieren. Diese sind zwar nicht wichtig aber...

Moderatoren: Skysurfer
  1. #1 Lubeo, 21.02.2007
    Zuletzt bearbeitet: 26.02.2007
    Lubeo

    Lubeo Testpilot

    Dabei seit:
    09.05.2006
    Beiträge:
    825
    Zustimmungen:
    81
    Ort:
    Mittelebene
    Ich erlaube mir hier Sachen von den obigen "wichtigen" Themen zu chrossposten und weiter zu diskutieren. Diese sind zwar nicht wichtig aber vielleicht von allgemeinem Interesse zu diskutieren.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Lubeo

    Lubeo Testpilot

    Dabei seit:
    09.05.2006
    Beiträge:
    825
    Zustimmungen:
    81
    Ort:
    Mittelebene
    Nur um ein Flugzeug mit 100 Sitzplätzen zu bauen das der kleinen Konkurrenz das Leben schwer macht ist für eine grosse Firma heute problematisch: Eine Grossfirma hat von Natur aus einen grösseren Verwaltungsapparat als eine kleine Firma und damit besitzt sie schon generisch höhere Grundkosten. Ein Abspecken des Verwaltungsapparates auf die Grösse eines kleinen Unternehmens liegt nicht drin, da dies dem oberen Produktesegment (A340/A380) ziemlichen Schaden zuführen würde. Des weitern liefert in der Regel ein kleines Produkt von Natur aus weniger Gewinn als ein grosses und ist deshalb in einer gewinnorientierter Gesellschaft fraglich. Ein neuer 100-Sitzer müsste daher von Airbus oder Boeing als strategisches Projekt betrachtet werden das ruhig auch etwas Verlust schreiben darf. Alternativen dazu sind: Man kauft sich entweder eine kleine Konkurenz auf um das eigene Produktesortiment zu erweitern, oder baut eine eigene kleine Firma auf (sehr Zeitaufwändig).
     
  4. #3 Gustav Anderman, 22.02.2007
    Gustav Anderman

    Gustav Anderman Flieger-Ass

    Dabei seit:
    02.10.2005
    Beiträge:
    330
    Zustimmungen:
    5
    Ort:
    Paderborn
    Also so einfach ist das nicht zuerst einmal wird der Verwaltungsaparat nicht linear mit der übrigen Firma größer.
    Das heißt die Verwaltungskosten pro Stück sollten bei der größeren Firma geringer sein als bei der kleinen Firma , sonst könnte Porsche seine Autos billiger anbieten als Toyota.

    Desweiteren gibt es da noch das Phenomen der zunehmenden Skalenerträge zum Beispiel eine Maschine kann pro Zeiteinheit 100 Teile Fräsen , die kleinere Firma nutzt davon nur 25 Teile aus die größere Firma aber 75 Teile liegt der Vorteil bei größeren Firma den die Abschreibungen sind für beide Firmen gleich!
    Das geht im Prinzip auch anders rum nur dürften Airbus und Boeing einfach einen größeren Bedarf an Frästeilen haben.
    Und wenn Boeing und Airbus z. B. bei der Avionik eine Gleichteile Politik fahren dürften sie von den Hersteller einen Mengenrabatt bekommen den z.B. Embraear nicht bekommt.
    Selbst wenn Airbus oder Boeing mit dem 100Sitzer Verluste machen solange sie mehr Einnahmen als die variablen Kosten, decken diese Einnahmen die fixen Kosten der gesamten Firma das bedeuted das die übrigen Produkte mehr Gewinn abwerfen denn sie müssen weniger fixe Kosten tragen , das ist der sogenannte Deckungskostenbeitrag.
    Es mag zwar sein das ein kleines Produkt weniger Gewinn pro Stück abwirft aber die Stückzahlen machen es, Airbus und Boeing verdienen an der A3640 bzw B777 mehr als an der A320 B737.
    Oder wie der das Beispiel Porsche Toyota , niemand in der Automobilindustrie verdient pro Auto mehr als Porsche und niemand macht mehr Gewinn als Toyota.

    Und nur weil ein Produkt verluste macht ist es nicht Strategisch.
     
  5. #4 Schorsch, 22.02.2007
    Schorsch

    Schorsch Alien

    Dabei seit:
    22.01.2005
    Beiträge:
    10.623
    Zustimmungen:
    2.277
    Beruf:
    Flugzeugzeug machen.
    Ort:
    mit Elbblick
    Allerdings ist es für die große Firma eine Kleinigkeit, solch ein Flugzeug zu bauen. Die Technologie steht oft bereits durch größere Flugzeuge zur Verfügung, und da Probleme quadratisch mit dem Gewicht steigen, haben Airbus und Boeing viele Sachen auf dem Kasten, die Suchoi und Embrear erstmal entwickeln und validieren müssen.

    Des Weiteren sind auch die Produktionsmethoden wesentlich ausgefeilter. Embrear und Suchoi produzieren in Ländern mit relativ niedrigen Lohnkosten, Airbus und Boeing haben ihre Produktion bereits recht effizient gestaltet. Im Falle von Kostendruck kann A/B immer noch Teile der Produktion nach Sonstwo auslagern.

    Es steht dem großen Hersteller die Kundenbasis zur Verfügung, die meisten Regionalflugzeuge werden von Betreibern gemischter Flotten betrieben. Boeing kann ein gemeinsames Type-Rating anbieten, wie will Suchoi ein gemeinsames Type-Rating mit dem A320 anbieten?

    Große Hersteller haben finanziell ein dickes Fell, auch wenn es mal schlecht geht, bei A und B kippen die Banken viel Zaster nach bevor der Geldhahn einödet (daher ist viel Gerede über Krise bei Airbus auch erstmal nur halb wahr). Zwei Jahre Order-Stopp wegen Branchenkrise steckt man da besser weg.

    Insgesamt gilt daher: Embrear, Bombardier und Suchoi (und diese China-Leute) können auf diesem Markt nur dann punkten, wenn die Großen sich dafür zu Schade sind. Das war bisher der Fall (der Markt der "Regionaljets" ist ja auch noch nicht so alt), aber vielleicht ändert es sich in Zukunft. Da SSJ und E-195 eh aussehen wie skalierte A320 werden auch unsere Spotter dann kein Pipi in die Augen kriegen.
     
  6. #5 Schorsch, 22.02.2007
    Schorsch

    Schorsch Alien

    Dabei seit:
    22.01.2005
    Beiträge:
    10.623
    Zustimmungen:
    2.277
    Beruf:
    Flugzeugzeug machen.
    Ort:
    mit Elbblick
    Schon die Definition von Verwaltungskosten wird angesichts von SAP und MS Project aller Orten schwer. Die klassische Fräulein Müller aus der Personalabteilung ist seltener geworden (die heißt jetzt "Executive Vice Secretary Human Resource Departments").

    Die Produktion des Flugzeuges ist für einen lächerlich geringen Anteil seines Listenpreises verantwortlich, deutlich weniger als bei der Automobilindustrie. Die Preise für Flugzeuge sind etwas wie Wetter: mal besser, mal schlechter. Insgesamt wird ein erheblicher Teil des Preises (ich schätze etwa ein Drittel) durch "Overhead" erzeugt, also Kosten, welche sich nicht direkt auf die Produktion eines Flugzeuges runterbrechen lassen. Dazu gehört das gesamte "Engineering". Bei einem Flugzeug wird dazu über die Lebensdauer viel mehr mit Ersatzteilen verdient.

    Und Leute: Vergesst mir nicht die Triebwerke: die machen bei kleinen Maschinen ein Viertel und mehr des Preises aus, werden von Firmen geliefert, die Suchoi oder Embrear im Vorbeigehen aufkaufen könnten, und sind technologisch wesentlich herausfordender als einen kleinen knuffiggen "SuperJet" zusammen zu nieten.
     
  7. #6 Rhönlerche, 22.02.2007
    Rhönlerche

    Rhönlerche Alien

    Dabei seit:
    27.03.2002
    Beiträge:
    5.836
    Zustimmungen:
    1.106
    Ort:
    Deutschland
    Ich glaube nicht, dass es sich für Airbus und Boeing lohnt, unterhalb von etwa 130 Sitzen noch was Neues zu entwickeln. Eine Schrumpfversion der Mittelklassejets (A318, 736) bringt es nicht, ein hochgezüchteter Regionaljet ist dagegen nur als teurer Neuentwurf zu stemmen. Und das in einem umkämpften Segment mit besonders niedrigen Margen. Dann müsste es schon etwas ganz Besonderes sein. Höchstens vielleicht ein supersparsamer Widebody-Regionalturboprop oder so. Wenn man einen Großkunden in der Hinterhand hätte.
     
  8. #7 Bleiente, 22.02.2007
    Bleiente

    Bleiente Alien

    Dabei seit:
    27.12.2004
    Beiträge:
    5.771
    Zustimmungen:
    178
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Nordschwarzwald
    Hhm, aber was spricht denn gegen eine "strategische Patnerschaft" ?
    Ich könnte mir gut vorstellen zum Beispiel B mit B (:FFTeufel: ) doch sicherlich gut kann.
    Und eine gemeinsame Vermarktungstrategie, gemeinsamer Support etc. wäre doch wohl auch zu stemmen, oder ?
    Bleibt dann die Frage wenn B einen Partner gefunden hat, mit wem dann A des gerne probieren möchte.
     
  9. Anzeige

    Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  10. Lubeo

    Lubeo Testpilot

    Dabei seit:
    09.05.2006
    Beiträge:
    825
    Zustimmungen:
    81
    Ort:
    Mittelebene
    Wenn ein Unternehmen von Ursprünglich 1000 gleiche Teile auf 100'000 gleiche Teile an selben Standort "hoch" fährt, ja dann nimmt der Verwaltungsapperat nicht linear zu. Nur wenn man in 100 verschiedenen Standorten 1000 gleiche Teile produzieren möchte, dann nimmt der Verwaltungsapperat mehr als linear zu. Oder wenn man nun 100 komplett verschiedene Sachen am selben Standort zu je 1000 Stück herstellen möchte, dann kann/muss unter Umständen der Veraltungsapperat um einiges mehr als linear zunehmen (je nach dem was man unter Verwlatung versteht).

    Ansonsten ...
    Bitte nichts gegen MS Project und Excel.



    Stimmt. Nun produziert eine kleine Firma 75 Teile herstelle und eine grosse Firma 100 Teile. Auf Grund von veränderter Nachfrage könnte die kleine Firma 10 Teile mehr absetzen und die grosse Firma 20. Blos fertigt die grössere bereist zu 100% und muss einer zweite Maschine kaufen. Welche Firma hat nun die besseren Fixkosten?



    Ja. Nur was ist mit dem Gewinn pro Aufwand? Wenn man auf einen 100Sitzer verzichtet, dann kann man pro eingesetzen Euro mehr verdienen und das "gesparte" Geld wo anders einsetzen wo es mehr Gewinn bringt.
    Bin selbst nicht glücklich mit der Denkweise, aber so wurde es uns beigebracht. :(



    :TOP:

    Oder der strategische Partner der den 1 - 100 Sitzermarkt abdekt ist ein Tochterunternehmen, das es ruhig in schlechten Zeiten verblasen darf: Man kann es in guten Jahren dann wieder neu aufbauen und mit Technologien aus der Muttergesellschaft füttern.
     
  11. Lubeo

    Lubeo Testpilot

    Dabei seit:
    09.05.2006
    Beiträge:
    825
    Zustimmungen:
    81
    Ort:
    Mittelebene
    Wenn ich in Zeitschriften verschiedene Artikel lese, dann müsse ein A318 - A321 vieles können. Unter Umständen:

    - Die Variantenpalette müsste dort beginnen, wo sie bei Airliners beginnt, z.B. ERJ175
    - Die Variantenpalette müsste bis zur nächst grösseren Produkt reichen (z.B. A330)
    - Gute Reichweite haben (5'000 Km für Amerika und Asien, was für einen Narrow Body spricht)
    - Auf kurzen Strecke (500 km) mit Turboprops konkurenzieren können
    - Einen geräumigen Passagierkonfort liefern (was für einen Widebody spricht)
    - Die Frachterlücke zwischen z.B. ATR und z.B. A330 füllen und dabei pro Frachtstück etwas wirtschaftlicher sein als eine A330.
    - Einfach als Frachter umzubauen (Combi)
    - Anschaffungs und Unterhaltskosten gleich wie bei heutigen Regios.

    Zusammengefasst: Es müsste eine eierlegende Wollmilchsau sein. :(
     
Moderatoren: Skysurfer
Thema:

Next Generation Single-Aisle (Randdiskussionen)

Die Seite wird geladen...

Next Generation Single-Aisle (Randdiskussionen) - Ähnliche Themen

  1. Canonextender

    Canonextender: So hab mal wieder ne Frage. nach mehrmaligen durchrechnen bin ich zum Ergebnis gekommen, dass es für das 400er nicht reicht :( Deshalb habe...
  2. The Last Top Gun: A Story Of The Last Generation Of Navy Fighter Jocks

    The Last Top Gun: A Story Of The Last Generation Of Navy Fighter Jocks: Eines der letzten Bücher das ich gelesen habe war The Last Top Gun: A Story Of The Last Generation Of Navy Fighter Jocks. Ich war auf der Suche...
  3. Am 16.12.16 auf "ARTE" um 21.50: Generation Sputnik

    Am 16.12.16 auf "ARTE" um 21.50: Generation Sputnik: 1957 schießen die Sowjets der ersten Satelliten ins All, die Amis ziehen nach. Das Weltraumzeitalter inspiriert Popkultur, Musik, Werbung,...
  4. Tiangong-2 - Chinas Weltraum-Labor der 2. Generation

    Tiangong-2 - Chinas Weltraum-Labor der 2. Generation: Die chinesische Weltraumagentur ist ja immer etwas zugeknöpft, wenn es um Ankündigungen geht, aber nachdem vorgestern die Trägerrakete mit dem...
  5. Ausblick auf Kampfflugzeug der 6. Generation

    Ausblick auf Kampfflugzeug der 6. Generation: Ich weiß, es ist zwar noch sicherlich viiiiieeeel zu früh, aber immerhin scheinen sich die ersten Hersteller neben dem "neuen" Bomber auch über...