NKF 2.0

Diskutiere NKF 2.0 im Schweizer Luftwaffe Forum im Bereich Einsatz bei; Sollte die Schweiz Rafale bestellen, wird bei Auslieferung schon die Produktion der F.4 laufen. Glaube nicht dass Dassault extra für die Schweiz...

Moderatoren: Grimmi
  1. #261 A-7H, 14.06.2019
    Zuletzt bearbeitet: 14.06.2019
    A-7H

    A-7H Flieger-Ass

    Dabei seit:
    13.09.2006
    Beiträge:
    476
    Zustimmungen:
    133
    Ort:
    Marbach
    Sollte die Schweiz Rafale bestellen, wird bei Auslieferung schon die Produktion der F.4 laufen.
    Glaube nicht dass Dassault extra für die Schweiz dann wieder die F.3 auflegen wird.

    Übrigens, ich hätte noch eine ernstgemeinte Frage:
    Wie steht es um Waffen und sonstige Infrastruktur?
    Für die Rafale bräuchte man ja, wortwörtlich, bis zum letzten Schraubenzieher alles neu.
     
  2. Anzeige

    Schau mal hier: NKF 2.0. Dort wird jeder fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #262 jackrabbit, 14.06.2019
    jackrabbit

    jackrabbit Space Cadet

    Dabei seit:
    04.01.2005
    Beiträge:
    1.617
    Zustimmungen:
    848
    Ort:
    Hannover
    Hallo,

    Ist es nicht so, dass die Entscheidung erst nach weiteren Tests in der Mitte nächsten Jahres fallen soll?
    Da sind die Jets eh wieder ein gutes Jahr älter.

    Grüße
     
  4. #263 gk juergen, 15.06.2019
    gk juergen

    gk juergen Testpilot

    Dabei seit:
    13.05.2008
    Beiträge:
    676
    Zustimmungen:
    468
    Ort:
    ETSN & EDFW
    Das liesst sich etwas anders:
    Der schwedische Hersteller Saab hat heute die Schweizer Rüstungsbehörde armasuisse darüber informiert, dass er an der Flug- und Bodenerprobung für ein neues Kampfflugzeug in Payerne nicht teilnehmen wird. Wie armasuisse in einer Mitteilung weiter schreibt, war die Erprobung für den Gripen E vom 24. bis 28. Juni 2019 geplant. Mit der Nichtteilnahme an der Flug- und Bodenerprobung scheide der Gripen E aus dem Evaluationsverfahren aus. „Ein Nachholen der Flug- und Bodenerprobung zu einem späteren Zeitpunkt würde der Gleichbehandlung aller Kandidaten widersprechen und ist keine Option“, heißt es von armasuisse.
    Saab steigt aus Wettbewerb um neues Kampfflugzeug aus | Der Monitor für Defence und Sicherheitspolitik
     
  5. stratos

    stratos Space Cadet

    Dabei seit:
    26.03.2007
    Beiträge:
    2.173
    Zustimmungen:
    7.066
    Ort:
    Good old Austria
    Vorstellbar, dass das auch die A-Version betreffen könnte.....
     
  6. #265 LFeldTom, 16.06.2019
    LFeldTom

    LFeldTom Space Cadet

    Dabei seit:
    01.08.2002
    Beiträge:
    2.175
    Zustimmungen:
    778
    Beruf:
    Ing. im Bereich techn. Software
    Ort:
    Niederrhein
    Dass hohe Geschwindigkeiten das Coating belasten ist doch seit Jahren bekannt. Die mit der Evaluierung betrauten wird das nicht überrascht haben.
     
  7. Herby

    Herby Space Cadet

    Dabei seit:
    25.10.2003
    Beiträge:
    1.017
    Zustimmungen:
    7.816
    Beruf:
    Selbständiger
    Ort:
    Hamburg
    Die QRA in den NATO-Ländern und der Schweiz (wenn Sie die F-35 wählen) wird demnächst besser durch ein Modell der Firma Kubicek in Lechbruck durchgeführt. :evil:
     
  8. Herby

    Herby Space Cadet

    Dabei seit:
    25.10.2003
    Beiträge:
    1.017
    Zustimmungen:
    7.816
    Beruf:
    Selbständiger
    Ort:
    Hamburg
    Macht es das besser? Die Maschine ist einfach nicht tauglich für den Einsatz. Die US Navy wird gut daran tun, ihre Super Hornet zu behalten.
     
    swissboy und stratos gefällt das.
  9. #268 LFeldTom, 16.06.2019
    LFeldTom

    LFeldTom Space Cadet

    Dabei seit:
    01.08.2002
    Beiträge:
    2.175
    Zustimmungen:
    778
    Beruf:
    Ing. im Bereich techn. Software
    Ort:
    Niederrhein
    Ich hab nicht gesagt, dass das wünschenswert ist, sondern dass das plötzliche Geschrei irgendwie unpassend kommt, weil das Thema lange bekannt ist.
     
    GorBO gefällt das.
  10. GorBO

    GorBO Space Cadet

    Dabei seit:
    03.09.2012
    Beiträge:
    1.866
    Zustimmungen:
    1.717
    Ort:
    Magdeburg
    Und vielleicht steht "Stealth" es ja auch gar nicht drin im Lastenheft der Armasuisse. Dann spielt es auch keine Rolle, wenn sich das Coating ablöst, es sei denn damit gehen auch aerodynomische Unsauberkeiten der Oberfläche einher.
    Soll Lockheed doch eine spezielle Version für die Schweizer liefern in der man das spezielle Coating durch eine "normale" Oberflächenbehandlung ersetzt. Das spart sicherlich Gewicht und verringert den Wartungsaufwand.
    Dann können die Schweizer halt nicht mehr in verteidigte Lufträume eindringen. ;)
     
  11. #270 jackrabbit, 16.06.2019
    jackrabbit

    jackrabbit Space Cadet

    Dabei seit:
    04.01.2005
    Beiträge:
    1.617
    Zustimmungen:
    848
    Ort:
    Hannover
    Hallo,

    dann bleibt es mit etwas besserer Sichtbarkeit aber immer noch ein modernes Flugzeug, oder?
    Die F-35 wird ja deswegen nicht flugunfähig.

    Grüße
     
    LFeldTom gefällt das.
  12. #271 LFeldTom, 16.06.2019
    LFeldTom

    LFeldTom Space Cadet

    Dabei seit:
    01.08.2002
    Beiträge:
    2.175
    Zustimmungen:
    778
    Beruf:
    Ing. im Bereich techn. Software
    Ort:
    Niederrhein
    Es ist ja nicht so, dass ein abgenutztes Coating persistent ist. Der Aufwand steigt halt. Im Friedensbetrieb kann ich aber gut darauf verzichten ständig alles bei 100% zu halten. Für QRA hat das ziemlich keinen Wert. Da wird eh mit Reflektoren das Echo bewusst erhöht.
    Nicht alles was hinkt ist ein Vergleich, aber ich schmeiße dennoch mal die Sonnencreme in den Ring. Muss regelmäßig erneuert werden, wenn ich ins Wasser gehe ist ein Großteil der Wirkung vorzeitig dahin (Skandal !). Und während eines Großteils des Jahres brauche ich die eher nicht. [Ja - ich kann die nicht tagelang im Voraus auftragen für alle Fälle - da hinkt der Vergleich z.B.]
    Wie groß ist denn der realistische Anteil jenseits von M1.2 in realen Konflikten? Die Schweiz hat keine weit ausgedehnte Tundra über die ich weite Strecken mit M1.7 anmarschieren muss.
    Allein die Existenz von Außenlaststationen, die nicht für für Überführungstanks vorgesehen sind, zeigt doch, dass die Planer VLO nur für einen Teil der Missionen für wesentlich halten. Vor allem in den ersten Runden Schlagabtausch hat man dadurch besseren Durchgriff auf die gegnerische Luftabwehr. Danach spielt das eine immer mehr untergeordnete Rolle. So wie die F-15C im Golfkrieg eingangs sehr wichtig waren und anschließend immer mehr obsolet wurden.
    (Ist natürlich nicht nur auf Deinen Beitrag gemünzt)

    Bei der Avionik gibt es noch jede Menge zu tun - da entspricht vieles noch nicht den Werbeprospekten - aber die grundsätzlichen Fähigkeiten sind sicherlich Stand der Technik. Die F-35 auf die geringe Signatur zu beschränken greift in meinen Augen zu kurz. Sehe ich auch so wie du.
     
    _Michael gefällt das.
  13. Hönter

    Hönter Flieger-Ass

    Dabei seit:
    30.04.2005
    Beiträge:
    364
    Zustimmungen:
    304
    Ort:
    An einem schönen Ort
    Die Schweiz würde Stealth aber für den Luftkampf einkaufen, also um einen Angreifer abzuwehren. VLO ist demzufolge während der ganzen Kriegseinsätze der Flugzeuge notwendig. Wie lange das in einem Krieg sein wird - bei ca. 20 Maschinen und der Kleinräumigkeit der Schweiz - sei mal dahingestellt.

    Die bekannten Probleme mit dem sich ablösenden Coating könnte man in der Schweiz vernachlässigen. Die Argumente, dass das nicht so schlimm sei, bzw. dass man die dafür problematischen Flugleistungen eher selten benötige, haben mich überzeugt. Die Geschichte ist allerdings nicht unwesentlich, da die Eidgenossen garantiert wieder über das letztendlich ausgewählte Flugzeug abstimmen werden. Da kriege ich dann Sorgenfalten, denn beim letzten Mal haben solche Dinge den Ausschlag gegen die Beschaffung des Gripen gegeben ("Papierflieger", "nicht gut genug", etc.).

    Was mich interessieren täte: Wie teuer ist die F-35 im Unterhalt/Betrieb im Vergleich mit den anderen Kandidaten?
     
  14. mel

    mel Flieger-Ass

    Dabei seit:
    21.09.2011
    Beiträge:
    327
    Zustimmungen:
    1.163
    Ort:
    CH
    Auch hier der Link zum F-35 thread.
    Zusammengefasst: Zeitliche Beschränkungen gibt es für F-35B und C, also nichts, was die Schweiz kümmern muss. Dabei ist es beim Testen zu einem Vorfall gekommen. Sicherheitsrelevant ist das Ganze nicht. Bei der F-35A sind keine Einschränkungen bekannt, gemäss LM erfüllen alle Varianten die Anforderungen.
     
  15. #274 TomTom1969, 17.06.2019
    TomTom1969

    TomTom1969 Space Cadet

    Dabei seit:
    13.09.2004
    Beiträge:
    1.544
    Zustimmungen:
    1.894
    Beruf:
    Ingenieur und mehr...
    Ort:
    bei Aarau im Aargau, SCHWEIZ
    Bis jetzt sieht es nicht danach aus, dass die Eidgenossen über den Flugzeugtyp abstimmen werden. Geplant ist, über die Flugzeugbeschaffung an sich - wollt Ihr eine Lufwaffe oder nicht? - zu entscheiden: Claude Nicollier wird Amherds erster Botschafter für neue Jets.

    Und falls doch der Flugzeugtyp zur Abstimmung stehen sollte, muss man sich eben für das Flugzeug entscheiden, dass die Anforderungen der Ausschreibung erfüllt. Das war im ersten Anlauf mit der Gripen nicht der Fall und mancher, der damals trotz Wohlwollen gegenüber der Luftwaffe gegen den Gripen gestimmt hat, wird sich von den Vorkommnissen der letzten Tage bestätigt fühlen...

    Thomas
     
  16. Hönter

    Hönter Flieger-Ass

    Dabei seit:
    30.04.2005
    Beiträge:
    364
    Zustimmungen:
    304
    Ort:
    An einem schönen Ort
    War auch so gemeint von mir. Das ist jedes Mal dasselbe: Sobald (seit F-18-Beschaffung) ein neues Kampfflugzeug her muss, wird über die Grundsatzfrage abgestimmt. Bei der Typenauswahl reden die Stimmbürger nicht mit, das ist richtig. Aber wenn ihnen der vom VBS gewünschte Typ nicht passt, dann werden sie eher nein stimmen. Auf die F-35 bezogen: Solche Geschichten, wie Probleme beim Stealth-Coating, sind dann eben ganz schlecht, weil es den Gegnern der Flugzeugbeschaffung Futter für ihre Kampagne liefert (falls die F-35 ausgewählt würde). Es wird dann auf solch relativ unwesentlichen Details herumgehackt. Und wie man bei der Gripen-Abstimmung gesehen hat, kann sowas die geplante Beschaffung versenken. Daher meine Sorgenfalten.
     
  17. mel

    mel Flieger-Ass

    Dabei seit:
    21.09.2011
    Beiträge:
    327
    Zustimmungen:
    1.163
    Ort:
    CH
    Die Grundsatzabstimmung erfolgt vor der offiziellen Typenwahl.
    Solange nichts durchsickert...
     
  18. Hönter

    Hönter Flieger-Ass

    Dabei seit:
    30.04.2005
    Beiträge:
    364
    Zustimmungen:
    304
    Ort:
    An einem schönen Ort
    Danke, das war mir nicht bewusst.
     
  19. Oli_CH

    Oli_CH Testpilot

    Dabei seit:
    04.06.2013
    Beiträge:
    962
    Zustimmungen:
    6.544
    Beruf:
    In der Aviatik tätig
    Ort:
    Wallisellen CH
    Das Schweizer Volk ist nicht in der Lage einen Typenentscheid zu treffen. Woher auch? Auf solch dämmlichen ideen kommen Armeegegner und Linke.
    Wobei, es eigentlich egal ist worüber wir abstimmen. Was sich an den letzten Abstimmunen abgezeichnet hat, wird sich hier weiter ziehen, das Ende der Luftwaffe wird kommen, ein neuer Jet wird es nicht geben, das Stimmvolk wird einmal mehr unbegreifliche Resultate liefern...
     
  20. Anzeige

  21. Hönter

    Hönter Flieger-Ass

    Dabei seit:
    30.04.2005
    Beiträge:
    364
    Zustimmungen:
    304
    Ort:
    An einem schönen Ort
    Das Volk weiss in vielen Fällen nicht, worüber es genau abstimmt. Das und dass man als "unmündiges Stimmvieh" trotzdem jedes Mal abstimmen darf, nennt man Demokratie. Anders gesagt, man kann nicht verhindern, dass Interessengruppen versuchen, die Stimmbürger in ihrem Sinne zu manipulieren, weil diese es halt nicht besser wissen. Auf die Luftwaffe bezogen, haben die Befürworter eines neuen Jets wegen zurzeit fehlender Bedrohungslage schlechte Karten. Mit einem nachvollziehbaren Auswahlverfahren und einer transparenten Informationspolitik kann das VBS aber das Abstimmungsergebnis zu seinen Gunsten beeinflussen.

    Ans Ende der Luftwaffe glaube ich nicht, allerdings kann es sein, dass mittelfristig kein Pilot mehr im Kampfflugzeug sitzt. Als Befürworter der Luftwaffe habe ich es nicht leicht, denn seien wir mal ehrlich: Die Kampfflugzeuge sind unfassbar teuer geworden. Das einem Skeptiker/Gegner gegenüber zu rechtfertigen ist schier unmöglich. Vor allem in Zeiten, wo das Fliegen an und für sich noch medial unter Beschuss gerät wegen der CO2-Problematik. Jetgetriebene Kampfdrohnen sind vielleicht günstiger zu haben, wenn sie dann in ca. 10 Jahren (?) zur Verfügung stehen.
     
  22. #280 _Michael, 19.06.2019
    _Michael

    _Michael Space Cadet

    Dabei seit:
    02.04.2001
    Beiträge:
    1.863
    Zustimmungen:
    700
    Beruf:
    Ingenieur (Software/Elektrotechnik)
    Das Problem ist halt leider, dass genau solche Geschichten dann hergenommen werden, um den Beschaffungsentscheid zu zerreissen. Ich habe gerade in meinem Freundeskreis beobachtet, dass viele Leute nicht klar gegen neue Kampfflugzeuge sind, aber dann zu Nein-Stimmern werden wegen (gefühlten) Ungereimtheiten bei der Evaluation oder beim Flugzeug selbst. Das Armee-indifferente Lager in der Schweiz hat man praktisch im Sack mit ein paar Räubergeschichten betreffend unsauberer Evaluation oder angeblicher Probleme der Flugzeuge.
     
    LFeldTom gefällt das.
Moderatoren: Grimmi
Thema:

NKF 2.0

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden