NKF 2.0

Diskutiere NKF 2.0 im Schweizer Luftwaffe Forum im Bereich Einsatz bei; Hallo, ..., aber dann zu Nein-Stimmern werden wegen (gefühlten) Ungereimtheiten bei der Evaluation oder beim Flugzeug selbst. bei solch oft...

Moderatoren: Grimmi
  1. #281 jackrabbit, 19.06.2019
    jackrabbit

    jackrabbit Space Cadet

    Dabei seit:
    04.01.2005
    Beiträge:
    1.614
    Zustimmungen:
    847
    Ort:
    Hannover
    Hallo,

    bei solch oft publik gemachten, ausgiebig diskutierten Themen haben viele nach einer gewissen Zeit einen Favoriten, der es ihrer Meinung nach werden sollte. Da es aber 4 bzw. 5 „gleichwertige“ Kandidaten (= persönliche Favoriten) gewesen sind, ist es klar, dass man irgendwann mit einer Bevorzugung eines einzelnen immer einen Großteil der Wähler enttäuscht/ enttäuschen wird. Das macht die Wahl dann natürlich schwierig.

    Grüße
     
  2. Anzeige

    Schau mal hier: NKF 2.0. Dort wird jeder fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Heavy

    Heavy Berufspilot

    Dabei seit:
    13.07.2014
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    25
    Es ging diesmal nicht nur um das Flugzeug, sondern auch noch um Boden-Luftraketen, die man ursprünglich ins gleiche Paket verpackt vors Volk bringen wollte. (NKF und Raketen fallen ins gleiche Budget). Auf anraten von Politik und Experten sowie die Omnipräsenten Lobbyisten wurde entschieden nur das Flugzeug zur Abstimmung zu bringen.
     
  4. #283 franky060185, 19.06.2019
    franky060185

    franky060185 Fluglehrer

    Dabei seit:
    31.05.2011
    Beiträge:
    151
    Zustimmungen:
    846
    Beruf:
    Maschinenbauingenieur
    Ort:
    schwäbische Alb
    Hallo zusammen,

    ich hätte noch eine Frage zur F-35A.
    Gibt es Infos bzw. hat jemand gesehen ob die F-35 bei einer der Missionen auch mal ohne die zusätzlichen Radarreflektoren (Lüneburg Linsen/Reflektoren) geflogen ist?
    Bei den Missionen bei denen ich sie gesehen habe, waren die Reflektoren zumindest immer dran.

    Viele Grüße
     
  5. #284 doncorleone117, 20.06.2019
    doncorleone117

    doncorleone117 Space Cadet

    Dabei seit:
    10.07.2004
    Beiträge:
    2.446
    Zustimmungen:
    9.867
    Beruf:
    Fussballtrainer
    Ort:
    Westside
    Air2030: Die Flug- und Bodenerprobung der Kandidaten für ein neues Kampfflugzeug ist abgeschlossen
    Bern, 20.06.2019 - Die Erprobung der Kandidaten für ein neues Kampfflugzeug (NKF) für die Schweizer Armee ist mit dem Abflug der F-35A von Lockheed Martin abgeschlossen worden. Vier der fünf angekündigten Kandidaten haben die Flug- und Bodenerprobungen in Payerne absolviert. Der fünfte Kandidat (Gripen E von Saab) hat sich entschieden, nicht an der Flug- und Bodenerprobung teilzunehmen und ist aus der Evaluation ausgeschieden. Die Erprobungen wurden durch armasuisse geleitet und zusammen mit der Luftwaffe durchgeführt.

    Die Vorarbeiten für die Beschaffung eines neuen Kampfflugzeuges für die Schweizer Armee als Ersatz der F/A-18C/D und der F-5 E/F haben für armasuisse und die Armee vor rund eineinhalb Jahren begonnen. Basierend auf den vom VBS am 23. März 2018 veröffentlichten Anforderungen übergaben die fünf Kandidaten am 25. Januar 2019 ihre Offerten für neue Kampfflugzeuge an armasuisse. Folgende Flugzeuge waren von der Schweiz angefragt worden und wurden offeriert: Eurofighter (Airbus, Deutschland), F/A-18 Super Hornet (Boeing, USA), Rafale (Dassault, Frankreich), F-35A (Lockheed-Martin, USA) und Gripen E (Saab, Schweden).

    Von Februar bis März 2019 erprobten Spezialisten der armasuisse und der Luftwaffe die Flugzeuge in den jeweiligen Simulatoren. Diese Aktivitäten fanden bei den Kandidaten statt und verliefen parallel zu sogenannten Produkt-Support-Audits. In diesen Audits haben die Luftwaffen der Herstellerländer aufgezeigt, wie die Flugzeuge betrieben und instandgehalten werden und wie die Ausbildung erfolgt. Von April bis Mitte Juni 2019 erfolgten zudem die Auswertung der Antworten auf den Fragenkatalog, den die Hersteller in der ersten Offerte ausfüllen mussten, und die Flugerprobungen in Payerne.

    Die Flugerprobungen in Payerne

    Die Flugerprobung umfasste für jeden Kandidaten acht Missionen, die mit einem oder zwei Kampfflugzeugen durchgeführt wurden. Sieben der acht Missionen umfassten vorgegebene Aufgaben. Eine Mission konnte vom Kandidat frei gewählt werden, um eine der vorgegebenen Missionen zu wiederholen oder besondere Leistungsmerkmale zu demonstrieren.

    Das Ziel bestand darin, die Sensoren im schweizerischen Umfeld, die Verträglichkeit mit der technischen Infrastruktur der Schweiz sowie den Reifegrad des Kampfflugzeuges zu überprüfen. Zudem wurden in Payerne und in Meiringen Lärmmessungen durch die EMPA durchgeführt.

    Vier von fünf Kandidaten traten zur Flugerprobung in der Schweiz an und absolvierten alle acht Missionen. Der schwedische Hersteller Saab mit dem Gripen E entschied sich auf Empfehlung der armasuisse nicht an der Flugerprobung teilzunehmen, und ist nicht mehr Teil der Evaluation für ein neues Kampfflugzeug für die Schweizer Armee.

    In der Evaluation verbleiben die folgenden vier Kandidaten:
    • Airbus mit dem Eurofighter (DE)
    • Boeing mit dem F/A-18 Super Hornet (USA)
    • Dassault mit dem Rafale (FRA)
    • Lockheed Martin mit dem F-35A (USA)

    Grosses Interesse der Medien und Bevölkerung an den Erprobungen

    armasuisse organisierte mit Unterstützung der Armee auf dem Militärflugplatz in Payerne für jeden Kandidaten einen Anlass, an dem der Hersteller sein Flugzeug präsentieren konnte. Das Interesse der Medienschaffenden aus dem In- und Ausland war gross - an den vier Anlässen nahmen jeweils zwischen 50 und 80 Medienschaffende teil. Zudem konnten insgesamt rund 2000 interessierte Bürgerinnen und Bürger an den sogenannten Spotternachmittagen teilnehmen und die Flugzeuge aus nächster Nähe beobachten und fotografieren. Viele weitere Flugzeugfans verfolgten die Erprobungen von verschiedenen Zuschauerplätzen rund um den Militärflugplatz aus.

    Weiteres Vorgehen im Projekt Neues Kampfflugzeug

    Die Erkenntnisse aus den Flug- und Bodenerprobungen wird armasuisse in Zusammenarbeit mit Armeestab, Luftwaffe, Logistikbasis der Armee und der Führungsunterstützungsbasis in Fachberichten für jeden Kandidaten separat zusammenfassen. Die Fachberichte dienen auch dazu, für jeden Flugzeugtyp die erforderliche Flottengrösse zu bestimmen.

    Anschliessend wird armasuisse auf der Grundlage der Erkenntnisse aus der Analyse- und Erprobungsphase eine zweite Offertanfrage erstellen und den Kandidaten Ende 2019 übergeben. Mit den Informationen aus der zweiten Offerte und auf Basis der Fachberichte wird der Gesamtnutzen jedes Kandidaten ermittelt und die Kandidaten nutzenseitig miteinander verglichen. Die Resultate fliessen zusammen mit einer umfassenden Risikoanalyse in den Evaluationsbericht, in dem der jeweilige Gesamtnutzen den Beschaffungs- und Betriebskosten für 30 Jahre gegenübergestellt wird.

    Die Arbeiten am Evaluationsbericht beginnen im zweiten Halbjahr 2020. Abgeschlossen wird der Bericht erst nach einer Referendumsabstimmung. Daraufhin wird der Bundesrat den Typ und die Anzahl der zu beschaffenden Flugzeuge beschliessen.

    Quelle: Air2030: Die Flug- und Bodenerprobung der Kandidaten für ein neues Kampfflugzeug ist abgeschlossen
     
    Haras, langnase73, Grimmi und einer weiteren Person gefällt das.
  6. Anzeige

Moderatoren: Grimmi
Thema:

NKF 2.0

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden