North American P-51D Mustang Tamiya

Diskutiere North American P-51D Mustang Tamiya im Props bis 1/72 Forum im Bereich ROLLOUTS - Die Bilder Eurer Flieger !; Servus! Ich stelle heute meine North American P-51D Mustang von Tamiya in 1/72 vor. Es gibt sicher schönere Modelle aber auf Grund der Arbeit...
Dani

Dani

Space Cadet
Dabei seit
09.04.2002
Beiträge
1.778
Zustimmungen
1.002
Ort
Dresden
Servus!
Ich stelle heute meine North American P-51D Mustang von Tamiya in 1/72 vor.
Es gibt sicher schönere Modelle aber auf Grund der Arbeit die da drin steckt is mir das egal. :p

Beim Bau an sich traten (Tamiya-typisch) kaum Probleme auf. Dafür war das Lackieren um so problematischer. Angefangen von Problemen mit der Farbkonsistenz bis hin zu dem Zeitpunkt als meine Airbrushpistole die Flinte ins Korn wurf...
Die Invasionsstreifen wollten nich so richtig passen also wurden sie selbst lackiert.

Alles in Allem war ich manchmal kurz davor das Ding in die nächste Ecke zu schmeißen und mir nen neuen Kit zu besorgen.

Na gut hier jetzt ein paar Bilder des "Frust-Wut-Modells! :FFTeufel:


#1
 
Anhang anzeigen
bjs

bjs

Testpilot
Dabei seit
26.07.2005
Beiträge
983
Zustimmungen
100
Ort
Pulheim ex Dübendorf (CH)
Vor allem sind die Invasionsstreifen schön unregelmäßig - mich stören da immer die akkurat-scharfen Decals.

Schliesslich wurden die Streifen wohl recht kurzfristig auf die Flieger gepinselt (schön auch zu sehen in der ersten Folge von "Band of Brothers")
 
wildschwein

wildschwein

Fluglehrer
Dabei seit
13.07.2005
Beiträge
171
Zustimmungen
1
Ort
Emden
Ich habe in meinem "Archiv" 2 Aufnahmen, auf denen man sieht daß die Streifen mit einem Quast auf die Maschinen aufgetragen wurden, freihand und ohne Zollstock und Winkelmesser. Mag sein, daß es bei Maschinen aus der Fabrik anders, sprich akurater, gemacht wurde als auf dem Feld. Man kann auch erkennen, daß die Streifen schlierig und nicht sehr deckend aufgemalt waren, oftmals stimmte auch die Reihenfolge und die Anzahl nicht mit den Vorschriften überein.
 
Tiphareth

Tiphareth

Flieger-Ass
Dabei seit
23.02.2005
Beiträge
278
Zustimmungen
19
Ort
Manching
Sieht doch wirklich schon gut aus. Nur den Rahmen der Cockpithaube solltest du noch anmalen, oder täuscht das auf den Photos nur? Ist nämlich die Mühe durchaus wert und es ist ja zum Glück nicht so ein Vogelkäfig wie die Stuka oder die Me 110 :TOP:
 
Dani

Dani

Space Cadet
Dabei seit
09.04.2002
Beiträge
1.778
Zustimmungen
1.002
Ort
Dresden
Ei! Na sieh mal ein guck!
Die Rahmen hab ich einfach vergessen :red:
eben weil es nich so viele wie bei ner Stuka sind! :p
 

AM72

Alien
Dabei seit
14.06.2001
Beiträge
8.809
Zustimmungen
3.788
bjs schrieb:
Vor allem sind die Invasionsstreifen schön unregelmäßig - mich stören da immer die akkurat-scharfen Decals.

Schliesslich wurden die Streifen wohl recht kurzfristig auf die Flieger gepinselt (schön auch zu sehen in der ersten Folge von "Band of Brothers")
Nach solchen Filmen würde ich gar kein Modell lackieren - sondern nach Möglichkeit nach Originalfotos. Und da gibt es eben Mustangs mit sauberen, abgeklebten Streifen und mit weniger sauberen Streifen. Es kommt also immer auf das explizite Vorbild an.
 
christoph2

christoph2

Space Cadet
Dabei seit
25.07.2002
Beiträge
1.946
Zustimmungen
66
Ort
Deutschland
Ein paar kurze Infos zur wohl bekanntesten taktischen Markierung an Flugzeugen:

Die Order die 'D-Day'- oder auch 'Invasionsstreifen' (die offizielle Bezeichnung lautete: 'Allied Expeditionary Air Forces Special Marking') auf die Jäger- und Aufklärer der Eighth Air Force aufzubringen erging am späten Abend des 3. Juni 1944 mit in Kraft treten am folgenden Tag. Diese Arbeit beanspruchte viel Personal und Zeit. Man rechnete mit ca. 48 Stunden um die Maschinen 'invasionsfertig' zu machen. Aufgrund der schlechten Wetterlage hatten die Bodencrews dann doch noch etwas mehr Zeit. Maschinen mit bereits aufgebrachten 'D-Day'-Streifen durften vor der Invasion nur bis auf 20 Meilen an feindliches Gebiet hernfliegen oder wurden gegroundet.

Auf alliierter Seite rechnete man am D-Day mit starken Widerstand durch die dt. Luftwaffe, so dass man die eigenen Flugzeuge mit auffälligen Markierungen versehen wollte, um friendly fire zu verringern und schnelle Identifikation von Flugzeugen zu ermöglichen.
Man entschloss sich daher zu sich abwechselnden, weißen und schwarzen Streifen (Typhoons und Tempests der RAF verwendeten bereits schwarz/weiße Streifen als Typidentifikation, diese wurde daher bereits im Februar 1944 entfernt). Die Streifen sollten jeweils eine Breite von 18 inch (einmotorige) respektive 24 inch (zweimotorige) haben. Man schätzt das ca. 6000 Flugzeuge mit diesen Markierungen flogen.

Die Streifen waren auch nur eine temporäre Markierung, da sie nach der Invasion entfernt bzw. überlackierten werden sollten. Am 4. Juli 1944 wurde die Order herausgegeben, alle Streifen auf den Flugzeugoberseiten zu entfernen. Dies ist auch bei der gebauten Maschine von Dani der Fall gewesen, dort hat man direkt die komplette Oberseite mit Olive Drab lackiert und die Streifen auf der Unterseite belassen. Die Streifen auf den Flügelunterseiten sollten zwischen dem 25. August und 10. September 1944 entfernt werden. Bis Ende des Jahres 1945 sollten auch die Streifen auf den Rumpfunterseiten entfernt werden. In der Praxis jedoch sah man viele Maschine noch nach Dezember 1944 mit D-Day Streifen.

Wie Arne bereits richtig bemerkte, die Streifen wurden je nach vorhandener Zeit und vorhandenen Resourcen mal sauber und mal weniger sauber aufgebracht, mal schief und schähl oder mal ganz akkurat ausgerichtet. Wenn man es genau nehmen möchte, dann heißt es wie immer: Originalfotos anschauen.

Soviel zu den Streifen, jetzt zum Modell: Mir gefällt Deine Mustang gut. Die Streifen sind immer wieder ein Herausforderung und können einen manchmal zur Verzweiflung bringen - dahe Hut ab das Du es zu Ende gebracht hast. Ist schön geworden :TOP:
 
Zuletzt bearbeitet:
gorgo_nzola

gorgo_nzola

Testpilot
Dabei seit
26.06.2003
Beiträge
811
Zustimmungen
22
Ort
Schifferstadt
christoph2 schrieb:
....
Wie Arne bereits richtig bemerkte, die Streifen wurden je nach vorhandener Zeit und vorhandenen Resourcen mal sauber und mal weniger sauber aufgebracht, mal schief und schähl oder mal ganz akkurat ausgerichtet. Wenn man es genau nehmen möchte, dann heißt es wie immer: Originalfotos anschauen.
...
Quod esset demonstrandum => Hier ein Schnuddelbeispiel:

Schönes Modell!
 
Anhang anzeigen
airforce_michi

airforce_michi

Alien
Dabei seit
23.09.2002
Beiträge
9.411
Zustimmungen
5.419
Ort
Private Idaho
...die ha´m die maskierung noch nich´abgezogen... :D :p
 
Dani

Dani

Space Cadet
Dabei seit
09.04.2002
Beiträge
1.778
Zustimmungen
1.002
Ort
Dresden
Das is natürlich auch ne tolle Ausrede! :TD:
 
Bernd2

Bernd2

Astronaut
Dabei seit
31.12.2003
Beiträge
4.662
Zustimmungen
53
Ort
Hamburg
Also mir gefällt die Mustang sehr gut. Schönes Modell mit guten Gebrauchsspuren. Gerade damit hapert es noch bei mir. Das die Lackierung der Kanzelstreben vergessen wurde ist nicht weiter schlimm, das kann man ja jederzeit nachholen.

Apropos Streifen: Ich habe die Academy-Typhoon mit den Bausatz-Decals gebaut. Bisher gefiel es mir nicht besonders, weil das Weiß der Streifen alles andere als deckend ist. Kann ich mich jetzt beruhigen, oder waren die Typhoon in dieser Beziehung anders/akkurater?

Vor allem aber das Cockpit gefällt mir. Welches Grün ist das?
 
Thema:

North American P-51D Mustang Tamiya

North American P-51D Mustang Tamiya - Ähnliche Themen

  • WB2019BB - North American X-15, Monogram, 1:72

    WB2019BB - North American X-15, Monogram, 1:72: Mir machen momentan Modelle, die zu diesem Wettbewerbsthema passen, sehr viel Freude. Es ist mir gleich ob alles oder etwas davon rechtzeitig...
  • W2017RO - North American F-51D Mustang - Airfix - 1:72

    W2017RO - North American F-51D Mustang - Airfix - 1:72: Auf den quasi letzten Drücker habe ich es doch hierher geschafft. Hatte ich mir anders erhofft, aber ich habe es nicht anders hinbekommen. Hier...
  • 1/72 Airfix North American Mustang P-51D

    1/72 Airfix North American Mustang P-51D: Schönen guten Tag, liebes Forum, das hier ist Airfix' neueste Version der P-51D (Kit ##A01004A) in attraktiver Markierung für das Flugzeug von Lt...
  • W2017BB - North American F-51D Mustang - Airfix - 1:72

    W2017BB - North American F-51D Mustang - Airfix - 1:72: Als zweites Modell setze ich diese Airfix F-51D Mustang ein. Sie bietet bereits Abziehbilder für eine Einsatzmaschine in Korea. Im Bausatz...
  • North American P-51D Mustang "Glamorous Glen III" (Tamiya)

    North American P-51D Mustang "Glamorous Glen III" (Tamiya): Die P-51D von Tamiya ist für mich die beste Mustang im Massstab 1/72. Der Bausatz verfügt über hervorragende Detaillierung und sehr guter...
  • Ähnliche Themen

    Oben