OEF ... was ist in Afghanistan los

Diskutiere OEF ... was ist in Afghanistan los im Aktuelle Konflikte Forum im Bereich Aktuell; Die mysteriöse Rückkehr eines afghanischen Kampfjets hat den Soldaten der Internationalen Schutztruppe (ISAF) in Kabul heute Kopfzerbrechen...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Moderatoren: mcnoch
  1. #1 Guest, 25.03.2002
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 08.11.2005
    Guest

    Guest Guest

    Die mysteriöse Rückkehr eines afghanischen Kampfjets hat den Soldaten der Internationalen Schutztruppe (ISAF) in Kabul heute Kopfzerbrechen bereitet.
    Der Pilot sei mit seiner Maschine vom russischen Typ MiG-21 am Morgen unangekündigt auf dem Kabuler Flughafen gelandet, habe das Cockpit verlassen und sei einfach davon marschiert, teilte ISAF-Sprecher Can Oz mit. Der Pilot habe zuvor lediglich nach einer Landeerlaubnis für seine Maschine gefragt und diese auch erhalten. "Vielleicht ist es eine Art Vorführung oder irgend etwas Symbolisches", spekulierte ein anderer ISAF-Sprecher.
    Niemand wisse, wer der Pilot sei oder wo er sich derzeit aufhalte, sagte Oz weiter. Er habe auch keine Erklärung abgegeben, weshalb er die Maschine in Kabul abgeliefert habe. Die MiG sei vermutlich aus Tadschikistan eingeflogen und habe sich in schlechtem Zustand befunden.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Vitez

    Vitez Flieger-Ass

    Dabei seit:
    28.12.2001
    Beiträge:
    386
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    NV
    Ort:
    NV
    Coooool.......

    Da hat wohl keiner seinen Augen getraut was sich da vor ihrer Nase abspielt. Hoffentlich kam der Pilot mit einem Turban anstelle eines Helms aus der MiG :p

    Was ich mir vorstellen könnte, dass der Pilot ein Afghanischer Pilot ist der während der ganzen Kriege mit seiner Maschine nach Tadschikistan geflüchtet ist und jetzt zurück in seine Heimat möchte. Haben die ISAF eigentlich keine Hawk oder Patriot Boden-Luft Systeme oder eine Luftüberwachung durch Maschinen der USAF? Es hätte im übertriebensten fall genau so gut ein wildgewordener Talibany aus Tadschikistan sein können, der mit seiner MiG-21 und zwei paar FAB-250 die Treibstofflager und somit den Halben Flugplatz in die Luft jagen könnte. Da wäre die S-125 (SA-3) vor zwei Wochen ein schnöder Chinaböller dagegen gewesen
     
  4. #3 Lord_Manhammer, 18.04.2002
    Lord_Manhammer

    Lord_Manhammer Space Cadet

    Dabei seit:
    26.11.2001
    Beiträge:
    1.533
    Zustimmungen:
    275
    Ort:
    Hannover
    Tragischer Irrtum Vier Kanadier getötet

    Donnerstag, 18. April 2002
    Tragischer Irrtum
    Vier Kanadier getötet

    Ein amerikanisches Kampfflugzeug hat in der vergangenen Nacht in Afghanistan versehentlich eine Stellung kanadischer Soldaten bombardiert und dabei vier von ihnen getötet. Das sagte ein US-Militärsprecher im n-tv Partnersender CNN. Die Maschine vom Typ F-16 habe unbeabsichtigt mindestens eine lasergesteuerte Bombe abgeworfen.

    Nach Berichten kanadischer Medien hatten die kanadischen Soldaten an einem Manöver wenige Kilometer südlich von Kandahar teilgenommen, als ihre Position von einer 250 Kilogramm schweren Bombe getroffen wurde. Zwei der Verletzten schwebten in Lebensgefahr. Die Schwerverletzten sollen nach Angaben des kanadischen Militärs nach Usbekistan und Ramstein in Deutschland ausgeflogen werden.

    CNN berichtet, der US-Pilot habe sich möglicherweise angegriffen gefühlt. Die F-16 sei nicht an dem Manöver beteiligt gewesen. Der Pilot habe Schüsse unter Umständen als Angriff missverstanden. Nach den CNN-Informationen wurde während der Übung mit scharfer Munition geschossen.

    Etwa 900 kanadische Soldaten sind derzeit am Anti-Terror-Einsatz in Afghanistan beteiligt. Sie unterstützen die US-Streitkräfte bei der Verfolgung verbliebener Gruppen der Taliban und der El Kaida-Organisation von Osama bin Laden. An den Einsätzen sind nach Angaben des Bundesverteidigungsministeriums auch deutsche Spezialeinheiten beteiligt.

    Der kanadische Ministerpräsident Jean Chretien kündigte eine Untersuchung des Vorfalls an. US-Präsident George W. Bush habe ihn in der Nacht angerufen und den Angehörigen der Opfer ausgedrückt. Bush habe dabei die uneingeschränkte Zusammenarbeit der US-Behörden bei der Aufklärung zugesichert.

    Quelle: n-tv.de
     
  5. #4 Thomas Knierim, 18.04.2002
    Thomas Knierim

    Thomas Knierim Berufspilot

    Dabei seit:
    18.06.2001
    Beiträge:
    75
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    nahe Stuttgart
    Laut SWR-3 hat der F-16 Pilot ein Übungsfeuergefecht am Boden irrtümlich für einen Talibanangriff gehalten und hat daraufhin eine Lasergesteuerte Bombe abgeworfen.

    Die verletzten Kanadischen Soldaten wurden mit einer C-17A nach Ramstein AFB geflogen und sind in ein amerikanisches Militärkrankenhaus gebracht worden.
     
  6. #5 Psycho, 18.04.2002
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 09.11.2005
    Psycho

    Psycho Astronaut

    Dabei seit:
    02.07.2001
    Beiträge:
    3.340
    Zustimmungen:
    33
    Beruf:
    Hard Worker
    Ort:
    Canada
    So wird im Calgary Herald darueber berichtet:

    Prime Minister Chretien laments 'horrible accident'
    Flags at half mast at Parliament Hill
    Thursday, April 18, 2002

    The Canadian Press
    During a training exercise in Kandahar in February, soldiers with the Princess Patricia's Canadian Light Infantry do a walkabout of defensive positions they were to take over from the U.S. 101st Airborne.
    Canadian troops launch an assault in eastern Afghanistan last month. The soldiers joined their U.S. counterparts for four days of combat operations in the Afghan mountains.
    Sgt. Marc Leger, Cpl. Ainsworth Dyer, Pte. Richard Green and Pte. Nathan Smith were killed by a U.S. National Guard F-16 fighter-bomber, which dropped one or two 250-kilogram, laser-guided bombs.
    Chretien told a subdued Commons that President George W. Bush had called to offer condolences to the families of the victims and promise a full investigation.
    Flags flew at half mast all around Parliament Hill as Chretien rose to speak to MPs.
    "At times like these, we grasp for words of comfort and consolation, but they are just words,'' he said.
    "They can never do justice to the pain and loss that is being felt this morning in Edmonton by mothers and fathers, by wives and children who have received the worst news we can imagine.
    "All we have in our power today is to tell them, as a nation, that they are in our thoughts and prayers.''
    There are many unanswered questions about the tragedy, Chretien said.
    "I want to assure the families and the people of Canada that these questions will be answered.''
    Defence Minister Art Eggleton called the deaths "a terrible tragedy,''
    "We certainly want to get to the bottom of why this one occurred. Meanwhile, we want to show our appropriate respect for the people who sacrificed their lives and at the same time to support their families.''
    First reports said two soldiers had life-threatening wounds, but Eggleton said one soldier was in a life-threatening condition and the others were stable.
    Six of the eight injured were being transported to an American hospital at Ramstein, Germany.
    "When they're able to be transported back to Canada, they will be,'' Eggleton said.
    "They could be some period of time in Germany, we don't know at this point.''
    The soldiers, members of the 3rd Battalion of the Princess Patricia's Canadian Light Infantry, based in the Edmonton area, were the first Canadian personnel killed in a combat zone since the Korean War 50 years ago.
    They were on a night live-fire exercise about 14 kilometres south of their base in Kandahar in an area set aside for such training.
    Eggleton said the accident will not diminish Canada's resolve to remain in the fight against terrorism.
    Eggleton said "the chief of defence staff advised me at about seven o'clock last evening here in Ottawa of the incident.''
    In Kandahar, Afghanistan, a mood of shock, bewilderment and grief gripped the 800 Canadian troops at the base Thursday as news of the accident spread.
    "We all expected a mine strike at some point; we never expected this,'' one soldier said.
    After daylight, clusters of Canadian soldiers gathered at a bulletin board outside the public affairs office.
    Many appeared shocked by what they read from a statement about the deaths and injuries suffered by their comrades.
    The mood was evident in the solemn movement of the troops on the base. Some talked quietly in small groups. One soldier slumped in a chair, weeping.
    Maj. Mike Audette, a spokesman for the Canadian camp, said the tragedy would not distract the Canadian Forces from its mission in Afghanistan.
    "We're focusing on the task at hand and realizing that we're still fully engaged in an operational role,'' Audette said.
    Gen. Ray Henault, the chief of the defence staff, said in Ottawa that he was "saddened quite frankly beyond words.''
    Brig.-Gen. Ivan Fenton, commander of land forces for Western Canada, said military officials fanned out across the country to inform the families.
    Henault offered condolences to the families and friends of the victims.
    "We will not forget these brave soldiers.''
    The accident occurred at 5:25 p.m. EDT, Wednesday -- 1:55 a.m. Thursday in Afghanistan.
    "I'd like to convey to the families of the injured and dead soldiers our condolences and prayers,'' said Maj. Bryan Hilferty, a U.S. military spokesman at Bagram air base in Afghanistan.
    Canadian and American flags at the edge of the runway at the U.S. base in Kandahar flew at half-mast.
    About 900 Canadian soldiers from the Patricias are serving on the U.S.-led anti-terror mission in Afghanistan.
    A company-sized unit of perhaps 120 to 150 was involved in the exercise when the bomb fell.
    The Edmonton Garrison base was quiet Wednesday night, with military police standing guard at the checkpoint.
    The streets to houses on the base were empty, but lights shone from several living room windows as military families gathered inside to mourn.
    Details of the incident were sketchy, but Henault said the aircraft wasn't part of the exercise.
    "It can only be misidentification that caused this to occur,'' he said.
    Incidents such as this, sometimes called friendly fire and known to the military as "blue-on-blue'' can happen for many reasons, military officers said. The pilot could have been off course because of a navigation error. Canadian tracer rounds -- bullets that leave a fiery trail -- might have ricocheted into the air and led the pilot to believe it was enemy fire.
    Henault would not speculate on possible causes.
    Fenton said his officials provide support for the families of the dead and wounded, and the fact the soldiers were hit by so-called friendly fire doesn't make the burden any different.
    "I think for the family it really doesn't matter if you've lost a loved one or had a loved one hurt, it almost doesn't matter. But perhaps in the aftermath it will make it harder to get over because there will be the tendency to feel this was an unnecessary loss.''
    Fenton said people will be assigned to the families to help them through the grief.

    © Copyright 2002 Canadian Press
     
  7. Veith

    Veith Astronaut

    Dabei seit:
    30.03.2001
    Beiträge:
    2.524
    Zustimmungen:
    153
    Beruf:
    auch
    Ort:
    Berlin
    Bundeswehrsoldat in Kabul angeschossen

    Berlin (dpa) - Glimpflicher Ausgang eines Schusswechsels in Afghanistan: In Kabul blieb ein deutscher Soldat dank seiner Schutzweste unverletzt, als seine Patrouille mit Afghanen aneinander geriet. Die Soldaten hatten nahe des deutschen Feldlagers Verdächtige aufgespürt, die vermutlich einen Raketenabschuss vorbereiteten. Unklar ist laut Verteidigungsministerium in Berlin, ob bei dem Schusswechsel Afghanen verletzt wurden. Der Vorfall wird untersucht.
     
  8. #7 Lothringer, 24.03.2005
    Lothringer

    Lothringer Guest

    Ein Lehrstück aus dem Kabul-Einsatz

    Von Detlev SCHMALENBERG.

    Die Bundeswehr arbeitet weiter mit einem umstrittenen Spediteur zusammen.

    Die Festnahme von Oberstleutnant Harry H. hatte im Dezember vergangenen Jahres für helle Aufregung am Luftwaffenstützpunkt Wahn gesorgt. Weil sich der 56-jährige Offizier bei der Vergabe von Versorgungsflügen nach Afghanistan womöglich hat schmieren lassen, sei dem Steuerzahler ein Schaden von neun Millionen Euro entstanden, hieß es.

    Dieser Verdacht scheint sich nun zu erhärten. Die Ermittler haben einen weiteren Hauptverdächtigen im Visier: Der Geschäftsführer der Fuldaer Speditionsfirma „Müller & Partner“ soll Drahtzieher im möglichen Korruptionsskandal der Bundeswehr gewesen sein. Gegen den Mann werde ermittelt, bestätigt ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Köln. Er soll eine Schmiergeldzahlung in Höhe von 25 000 Euro veranlasst haben.

    Bisher hatte es immer nur geheißen, das Geld habe Oberstleutnant H. von einer ukrainischen Charter-Firma erhalten. Das Unternehmen aus Kiew besitzt die Flugzeuge, mit denen die Afghanistan-Transporte durchgeführt wurden. Doch die Ukrainer waren Subunternehmer der Spedition aus Fulda. Deren Geschäftsführer soll im April 2002 per E-Mail den Auftrag erteilt haben, das vermutliche Schmiergeld über die englische Bank HSBC an H. zu überweisen. „Please transfer 25 000 Euro“, zitiert das Magazin Focus aus dem Schreiben, das die Staatsanwaltschaft bei einer Durchsuchung gefunden hat.

    Die Ermittlungen waren im Oktober 2002 durch Recherchen des Bundesrechnungshofes ausgelöst worden. In einem vertraulichen Prüfbericht an den Haushaltsausschuss des Bundestages, der dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ vorliegt, beschrieben die Prüfer haarsträubende Fehler bei der Vergabe der Flüge durch das „Bundesamt für Wehrverwaltung“ in Wahn. Zuständig für die Auswahl der Anbieter beim 70-Millionen-Dollar-Auftrag war Oberstleutnant H.

    Die Liste der Vorwürfe war lang: unter anderem habe es keine Ausschreibung gegeben, die preiswertesten Anbieter seien nicht berücksichtigt worden und einige Firmen seien schon zu Beginn der Verhandlungen „ohne stichhaltige Begründung“ ausgeschlossen worden. Zudem wurde nur „mit ausgesuchten Bietern nachverhandelt“. In erster Linie mit der Spedition „Müller & Partner“, zu deren Gunsten die geforderten Leistungs- und Bewertungskriterien für die Aufträge nachträglich sogar noch geändert worden seien.

    So seien beispielsweise Angebote für Hin- und Rückflüge nach Kabul eingeholt worden. Tatsächlich waren die Maschinen jedoch oft nur beim Hinflug beladen, so dass beim Heimweg Aufträge von anderen Auftraggebern angenommen werden konnten. Dies habe jedoch „aufgrund ihrer engen Kontakte“ zur Bundeswehr nur die Spedition aus Fulda gewusst, heißt es im internen Bericht.

    Zudem habe der Auftrag ausschließlich für das größte Transportflugzeug der Welt, die russische Antonov Typ 124, gegolten. Im Vertrag mit der Müller-Spedition, die auch noch zahlreiche weitere Aufträge für Flüge in die USA, Djibouti oder Kuwait erhalten habe, sei dann aber auch die kleinere und preiswertere Iljuschin vom Typ 76 genehmigt worden.

    Die vielfältigen Merkwürdigkeiten veranlassten die Prüfer im Oktober 2002 dazu, wegen des Verdachts der Korruption die Staatsanwaltschaft Köln einzuschalten. Trotzdem habe die Bundeswehr es damals versäumt, die Flüge nach Kabul unverzüglich neu auszuschreiben, heißt es im Bericht. Im Gegenteil: Der Vertrag mit Müller sei sogar noch bis September 2003 verlängert worden. Erst danach wurde europaweit ausgeschrieben.

    Oberstleutnant H. hat mittlerweile zugegeben, die 25 000 Euro erhalten zu haben. Nachdem er eine Kaution hinterlegt hatte, wurde er wieder auf freien Fuß gesetzt. Die Ermittlungen wegen Untreue und Bestechlichkeit dauern an. H. wurde vom Dienst suspendiert.

    Der mutmaßliche Drahtzieher der Affäre, von dem keine Stellungnahme zu bekommen war, arbeitet immer noch für die Bundeswehr. Unlängst erhielt seine Spedition vom Verteidigungsministerium den Zuschlag für weitere Versorgungsflüge im Umfang von 30 Millionen Euro. Die Firma habe bei der neuerdings durchgeführten europaweiten Ausschreibung das „wirtschaftlichste“ Angebot abgegeben, sagte Ministeriumssprecherin Barbara Spaethe. Die Kritik und Anregungen des Bundesrechnungshofes habe das Ministerium mittlerweile „vollständig berücksichtigt“. Jedoch sei nicht bewiesen, dass die Fuldaer Spedition tatsächlich in die mögliche Affäre verwickelt ist. „Sie dann bei der Ausschreibung auszuschließen, käme einer Vorverurteilung gleich“, meinte Spaethe.

    Quelle: www.ksta.de/html/artikel/1111143166501.shtml
     
  9. #8 beistrich, 16.07.2005
    beistrich

    beistrich Astronaut

    Dabei seit:
    20.06.2004
    Beiträge:
    4.771
    Zustimmungen:
    642
    Kanada will 2000 Soldaten in Afghanistan stationieren

    http://derstandard.at/?id=2114533

    Kanada will 2000 Soldaten stationieren

    Spezialtruppen sollen Taliban- und Al-Kaida-Kämpfer jagen

    Ottawa - Kanada will in den kommenden Monaten rund 2000 Soldaten und Spezialtruppen nach Afghanistan schicken. Vorrangiges Ziel der Mission sei die Bekämpfung von islamistischen Taliban-Rebellen und Anhängern der Terrororganisation Al Kaida (al-Qaeda), erklärten kanadische Militärvertreter am Freitag.

    Ein erstes Kontingent von 250 Soldaten soll den Angaben zufolge bereits Ende des Monats im Süden Afghanistans stationiert werden. Diese sollen den örtlichen Behörden beim Wiederaufbau der vom Bürgerkrieg zerstörten Gebiete helfen. Noch vor den Parlamentswahlen im September sollen 700 weitere Soldaten nach Kabul entsandt werden, um die Sicherheit bei dem Urnengang zu gewährleisten.

    ISAF-Oberbefehl

    1100 weitere Soldaten sollen im Rahmen des Einsatzes der multinationalen Truppen Anfang 2006 nach Afghanistan kommen. Kanada übernimmt dann den Oberbefehl über die ISAF-Truppen der NATO im südafghanischen Kandahar.

    Dem kanadischen Verteidigungsministerium zufolge ist auch geplant, eine geheime Elite-Einheit nach Afghanistan zu schicken. Über Einzelheiten der Mission der so genannten FOI 2, die bereits nach dem Fall des Taliban-Regimes im November 2001 an Anti-Terror-Einsätzen teilgenommen hatte, teilte das Ministerium allerdings nichts mit. (APA)
     
  10. #9 Tschaika, 11.08.2005
    Zuletzt bearbeitet: 11.08.2005
    Tschaika

    Tschaika Space Cadet

    Dabei seit:
    21.08.2002
    Beiträge:
    1.463
    Zustimmungen:
    98
    Beruf:
    IT-Systemanalyst
    Ort:
    Darmstadt, Leipzig
    Irgendwie ist hier ein Thread ("was ist in Afghansitan los") verloren gegangen, den ich hier nun quasi "wiederbeleben" möchte.

    Anlaß der Wiederbelebung: eine C-17 ist in Bagram über die Landebahn gerutscht, war nach 30 h wieder einsatzbereit

    http://www.af.mil/news/story.asp?storyID=123011269

    (Foto aus gleicher Quelle)

    Werde demnächst eine aktualisierte Verlustliste posten, versprochen :red:

    <!-- in diesem Thread sollten alle Meldungen zu OEF - Operation Enduring Freedom - und Randoperation (z.B. ISAF) gesammelt werden. In diesem Sinne ist jeder Aufgerufen, hier etwas beizutragen -->
     

    Anhänge:

  11. #10 Tschaika, 16.08.2005
    Tschaika

    Tschaika Space Cadet

    Dabei seit:
    21.08.2002
    Beiträge:
    1.463
    Zustimmungen:
    98
    Beruf:
    IT-Systemanalyst
    Ort:
    Darmstadt, Leipzig
    Helikopter-Absturz in Afghanistan

    Dienstag, 16. August 2005
    Helikopter-Absturz in Afghanistan
    17 ISAF-Soldaten tot

    Beim Absturz eines Militärhubschraubers in Afghanistan sind 17 spanische Soldaten ums Leben gekommen. Wie das spanische Verteidigungsministerium am Dienstag in Madrid mitteilte, ereignete sich der Absturz in der Nähe der Stadt Herat im Nordwesten des Landes. Kein Insasse der Maschine habe überlebt.

    Die Ursachen des Absturzes seien zunächst nicht bekannt. Die Unglücksmaschine hatte sich nach spanischen Rundfunkberichten in Begleitung eines zweiten spanischen Hubschraubers befunden. Dieser Helikopter habe in der Nähe eine Notlandung machen müssen, berichtete der staatliche Rundfunk RNE. Dabei seien mehrere Insassen verletzt worden.

    Spanien hat in Afghanistan rund 850 Soldaten stationiert. Sie gehören zu den internationalen Truppenkontingenten (ISAF), die die Sicherheit bei der Parlamentswahl in Afghanistan am 18. September gewährleisten sollen.

    http://www.n-tv.de/567701.html
     
  12. #11 Tschaika, 16.08.2005
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 10.10.2005
    Tschaika

    Tschaika Space Cadet

    Dabei seit:
    21.08.2002
    Beiträge:
    1.463
    Zustimmungen:
    98
    Beruf:
    IT-Systemanalyst
    Ort:
    Darmstadt, Leipzig
    mal eine halbwegs aktuelle Liste der Fluggeräteverluste ...

    (Hinsichtlich der Angabe für Juni/Juli 2005 bin ich mir hinsichtlich der Vollständigkeit nicht ganz sicher ... irgendwann hat man ja auch Urlaub ;) )

    <!--Ach so, hätte ich fast vergessen: ich habe die Datei im OpenOffice-Format *.sxc erstellt, sollte eigentlich problemlos mit Excel zu öffnen sein ... bei Probleme kurze PN an mich ...-->


    Werde morgen noch eine *.csv-Version zur Verfügung stellen
     

    Anhänge:

  13. #12 Bleiente, 17.08.2005
    Bleiente

    Bleiente Alien

    Dabei seit:
    27.12.2004
    Beiträge:
    5.771
    Zustimmungen:
    178
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Nordschwarzwald
    Verlust duch Bodenfeuer ?

    "...Der Absturz eines spanischen Militärhubschraubers in Afghanistan mit 17 Toten ist nach Angaben eines spanischen Soldaten auf feindlichen Beschuss zurückzuführen. Der Militär, der sich in einer Begleitmaschine befunden hatte, sagte der Zeitung "La Voz de Galicia" (Mittwochausgabe), beide Helikopter der Internationalen Schutztruppe ISAF seien vom Boden aus von Aufständischen beschossen worden.
    ...
    Die andere Maschine sei ins Trudeln geraten, habe aber noch landen können, sagte der Augenzeuge. An Bord des zweiten Hubschraubers wurden fünf spanische Militärs leicht verletzt. Das afghanische Verteidigungsministerium betonte dagegen, es habe sich um einen Unfall gehandelt. "Nach unserer Untersuchung sind die beiden Hubschrauber zusammengestoßen", sagte der Ministeriumssprecher, Generalmajor Sahir Asimi. "Wir sind völlig sicher." ..."
    http://www.rundschau-online.de/kr/K...Menu=1039082845263&calledPageId=1039082845263

    Was ist wenn die beiden Hubschraubern bei Flugmanövern zur Abwehr von Bodenfeuer zusammengestoßen sind ? Dann passen irgendwie beide Aussagen :?!
     
  14. jockey

    jockey Alien

    Dabei seit:
    08.06.2005
    Beiträge:
    9.916
    Zustimmungen:
    5.730
    Beruf:
    hab ich
    Ort:
    near ETSH/SXF
    Ja als ich die Meldung zu erst gehört habe dachte ich auch an Beschuß.Als dann aber gemeldet wurde das ein weiterer Hubschrauber notgelandet ist könnte eine Kollision aber eher möglich gewesen sein.Durch was diese Kollision ausgelöst wurde sei dahingestellt. Das die Regierung in Kabul kein Interesse daran hat das die Hubschrauber von Rebellen beschoßen wurden ist auch klar.
    Denn bisher galt diese Region als problemlose Zone. Und vor den Wahlen wird man nicht zu geben wollen, dass man keine Kontrolle über das Gebiet hat.Das wäre ja der Fall wenn sie beschoßen wurden!
     
  15. #14 Tschaika, 17.08.2005
    Tschaika

    Tschaika Space Cadet

    Dabei seit:
    21.08.2002
    Beiträge:
    1.463
    Zustimmungen:
    98
    Beruf:
    IT-Systemanalyst
    Ort:
    Darmstadt, Leipzig
    Mal sehen, was da noch herauskommt ...

    Hier die avisierte *.csv-Datei ...

    <!-- werde zukünftig wegen der Größenbegrenzung nur noch *.CSV-Dateien posten. Wer die komplette Liste mit Quellzitaten haben will ... kann mich via PN oder Mail kontaktieren -->
     

    Anhänge:

  16. _olli_

    _olli_ Space Cadet

    Dabei seit:
    23.10.2003
    Beiträge:
    1.282
    Zustimmungen:
    59
    Ort:
    Rosenheim. Geboren/Aufgewachsen in Karlsruhe!
    Verfolgt auch jemand die Verluste, die nichts mit der Fliegerei zu tun haben?
     
  17. #16 Hönter, 25.08.2005
    Hönter

    Hönter Flieger-Ass

    Dabei seit:
    30.04.2005
    Beiträge:
    334
    Zustimmungen:
    56
    Ort:
    An einem schönen Ort
    @hops
    Guckst Du z.B. hier:
    http://www.icasualties.org/oef/

    Die Seite www.icasualties.org listet v.a. detailliet Verluste im Irakkrieg, daneben etwas allgemeiner auch diejenigen in Afghanistan.
    Man ist da relativ zurückhaltend mit Verlustmeldungen, obwohl viele Medienseiten täglich konsultiert werden, auch die vom "Feind" (z.B. Al-Jazeera). Kein Wunder, ist auch ne amerikanische Seite. Die Zurückhaltung dürfte der Seriosität insgesamt aber förderlich sein.
     
  18. _olli_

    _olli_ Space Cadet

    Dabei seit:
    23.10.2003
    Beiträge:
    1.282
    Zustimmungen:
    59
    Ort:
    Rosenheim. Geboren/Aufgewachsen in Karlsruhe!
    Danke :) aber mir ging es mehr darum herauszufinden, wer noch sich dafür interessiert und auch entsprechende Meldungen verfolgt :) War wohl etwas unglücklich ausgedrückt von mir und die Frage falsch plaziert.
     
  19. #18 Tschaika, 29.08.2005
    Tschaika

    Tschaika Space Cadet

    Dabei seit:
    21.08.2002
    Beiträge:
    1.463
    Zustimmungen:
    98
    Beruf:
    IT-Systemanalyst
    Ort:
    Darmstadt, Leipzig
    Hat jemand rein zufällig die Kennung der beiden verünglückten HU-21 Cougar ( AS532UL) der spanischen Armee mitbekommen???

    Bei dem einen Cougar - jener, der die Notlandung hinlegte - handelt es sich um die ET-659 mit der Serieal HU.21L-59 zur BHELMA II gehörend ...
     
  20. Anzeige

    Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 Tschaika, 09.09.2005
    Tschaika

    Tschaika Space Cadet

    Dabei seit:
    21.08.2002
    Beiträge:
    1.463
    Zustimmungen:
    98
    Beruf:
    IT-Systemanalyst
    Ort:
    Darmstadt, Leipzig
    mal was anderes: drei estnische Soldaten wurden beim Bombenentschärfen verletzt ...

    "Estonian soldiers injured in Afghanistan

    By TBT staff

    TALLINN – Three members of the Estonian ordnance clearing team received light injuries while on duty Tuesday morning in Afghanistan, the defense forces general staff reported.

    An AVB-E aviation bomb detonator exploded at the Sheberghan airfield in northeastern Afghanistan while the minesweepers were placing detonators, which had been marked for destruction, onto a lift. Three Estonian soldiers received minor injuries as a result of the blast, but were already back in service later in the day, the staff reported ..."

    http://www.baltictimes.com/hot1.php?art_id=13326
     
  22. #20 Bleiente, 10.09.2005
    Bleiente

    Bleiente Alien

    Dabei seit:
    27.12.2004
    Beiträge:
    5.771
    Zustimmungen:
    178
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Nordschwarzwald
    Hubschrauber in Afghanistan abgestürzt

    Pandschir-Tal (AP) In Afghanistan ist am Samstag ein Hubschrauber mit dem Heereschef und einem Minister an Bord abgestürzt. Alle Insassen überlebten das Unglück im Pandschir-Tal. Der Pilot und der Minister Sediga Balchi wurden leicht verletzt, wie ein Fotograf der Nachrichtenagentur AP erklärte.
    Der Hubschrauber neigte sich kurz nach dem Start auf die Seite und stürzte zu Boden, wo er explodierte. Regierungssprecher Chalik Ahmed erklärte, die Rotorblätter hätten beim Start offenbar einen Baum gestreift. Balchi und Heereschef Bismillah Chan hatten im Pandschir-Tal an einer Gedenkfeier für den früheren Chef der Nordallianz, Ahmed Schah Massud, teilgenommen, der am 9. September 2001 von zwei mutmaßlichen Al-Kaida-Mitgliedern getötet worden war.

    Samstag 10. September 2005, 12:55 Uhr
    http://de.news.yahoo.com/050910/12/4okr1.html
     
Moderatoren: mcnoch
Thema: OEF ... was ist in Afghanistan los
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. Aschabaischan

Die Seite wird geladen...

OEF ... was ist in Afghanistan los - Ähnliche Themen

  1. Afghanistan

    Afghanistan: gelöscht - neuer Thread ist schon angelegt
  2. OEF ... was ist in Afghanistan los, ab 1.8.2017

    OEF ... was ist in Afghanistan los, ab 1.8.2017: Weil der alte Thread schon sehr lang war, habe ich anlässlich der angekündigten neuen US-Strategie mal einen neuen Thread aufgemacht. Der alte...
  3. Tarnungen und Markierungen im Afghanistan-Krieg

    Tarnungen und Markierungen im Afghanistan-Krieg: Просмотр картинки : Камуфляж и бортовые эмблемы советских ВВС в Афганистане Soll im August erscheinen.
  4. Reuters: MedEvac-Hubschrauber in Afghanistan im Einsatz abgestürzt / notgelandet

    Reuters: MedEvac-Hubschrauber in Afghanistan im Einsatz abgestürzt / notgelandet: Reuters meldet über Twitter, dass ein MedEvac BlackHawk Hubschrauber im Einsatz für verwundete US-Soldaten und Angehörige der Spezialkräfte "gone...
  5. 11.10. Afghanistan - Royal Air Force Puma verunglückt

    11.10. Afghanistan - Royal Air Force Puma verunglückt: Ein Puma HC2 der Royal Air Force ist heute in Kabul an einem NATO Hauptquartier verunglückt wobei es 5 Tote zu beklagen gibt. Der Unfall ereignete...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.