P-51 B Mustang III von Revell 1/72

Diskutiere P-51 B Mustang III von Revell 1/72 im Props bis 1/72 Forum im Bereich Bauberichte online; Nitroverdünnung kann den Kunststoff angreifen. Beim Farbspritzen wird bei geringer Farbmenge die Verdünnung sehr schnell verdunstet, so dass dem...
AE

AE

Alien
Administrator
Dabei seit
09.08.2002
Beiträge
5.997
Zustimmungen
3.262
Original geschrieben von Sören
Jungs , Ihr widersprecht Euch in Euren verschiedenen Aussagen selbst! Einmal erzählt Ihr, daß Ihr zu DDR-Zeiten weil es nichts Anderes gab, Nitrofarben verwenden mußtet, diese aber stehengelassen habt damit sich das gegenüber Plastik überaus agressive Nitro absetzen möge und nur die Farbpigmente übrig bleiben sollen. Weiterhin sei es unbedingt nötig beim Lackieren mit Alclad II Produkten, welche ja bekanntlich ebenso auf Nitro basieren, vorher mit Acryl sozusagen eine schützende Grundierung über den Kunsstoff zu ziehen. Was ansonsten dieses Nitro mit dem Plastik anrichtet kann ich aus eigener Erfahrung berichten(siehe F-4 Höhenruder).
Und nun soll auf einmal Nitro den Plastikbauätzen nichts mehr anhaben können??? Ja wie denn nun???
Nitroverdünnung kann den Kunststoff angreifen.
Beim Farbspritzen wird bei geringer Farbmenge die Verdünnung sehr schnell verdunstet, so dass dem Lösungsmittel nicht genügend Zeit für ein sichtbares Anlösen des Kunststoffes bleibt. Wird der Farbauftrag zu stark wird die Oberfläche beschädigt. Beim Pinselstreichen ist erheblich mehr Vorsicht geboten, Schäden passieren dort schneller.
Aus diesen Gründen und Negativerfahrungen aus Ostzeiten (Fahrradreparaturlack) verwende ich Nitro nur zur Gerätereinigung.
 
Flugi

Flugi

Alien
Dabei seit
09.07.2001
Beiträge
21.433
Zustimmungen
33.415
Ort
Zuhause in Thüringen, daheim am Rennsteig
Original geschrieben von Sören
Jungs , Ihr widersprecht Euch in Euren verschiedenen Aussagen selbst! Einmal erzählt Ihr, daß Ihr zu DDR-Zeiten weil es nichts Anderes gab, Nitrofarben verwenden mußtet, diese aber stehengelassen habt damit sich das gegenüber Plastik überaus agressive Nitro absetzen möge und nur die Farbpigmente übrig bleiben sollen.
Sören, das ist ja nur die halbe Wahrheit.
Die Nitrofarben wurden stehen gelassen, damit sich die Farbpikmente absetzen. Das Nitro hat sich nicht abgesetzt. Über den abgesetzten Farbpartikeln ist der glanzgebende Anteil der Farben stehen geblieben. Dieser wurde abgeschüttet, man wollte ja matte oder seidenmatte Farben bekommen. Das ganze musste dann mit Nitroverdünnung wieder verdünnt und streichfähig gemacht werden. Soweit dazu.

Natürlich ist die 500ml Flasche Universalverdünnung aus dem Baumarkt die preiswertere Alternative zu der Revellverdünnung und genauso verwendbar wie diese.
Ich habe zwar immer ein Fläschchen Revellverdünnung stehen, benutze aber nur die Universalverdünnung (Revell, Humbrol, XTRACOLOR) und, mit Erfolg! ;)
 

AM72

Alien
Dabei seit
14.06.2001
Beiträge
8.809
Zustimmungen
3.788
@Sören : Die Alcad ist ein bisschen ein Sonderfall : Durch die feinen und vor allem relativ wenigen Farb(Metall)partickel und dem sehr hohen Anteil an Verdünner wir die Oberfläche sichtbar leicht angelöst - was bei Metallfarben die eh alles verraten eben von Nachteil ist.

Ost-Zeiten : Kam drauf an was man hatte ! - KP- Kits hatten mit Nitroverdünner weniger Probleme als bestimmte DDR-Kits. Die 1/75er AN-2 wurd richtig zerfressen, KP-Plaste dagegen zeigte fast keine Einwirkung.

Wie gesagt - ich nehme nichts anderes al Nitro-Verdünner und habe keine Probleme.

Aber was eigentlich hat jo wirklich genau gemacht ? - die Teile sehen mir ehrlich gesagt aus wie über ein Feuerzeug gehalten oder in Verdünner gebadet aus.
 
jo020

jo020

Space Cadet
Dabei seit
20.04.2002
Beiträge
2.093
Zustimmungen
266
Ort
Mönchengladbach
Also Jungs ist schon hart was wegen eines so kleinem Flugzeug hier diskutiert wird.

Aber jetzt mal ganz der Reihe nach. Ich hab die Unterseite mit Revell Farbe (Dose , nicht Glas) lackiert. Verdünnt habe ich die Farbe mit Terpentinersatz der Firma Schmincke. Das war am Montag Abend. Dienstag Nachmittag habe ich mir das Modell angesehen und mit dem Finger leicht über die lackierte Oberfläche gerieben. Die Farbe fühlte sich "ölig,schmierig" an. Und an der Stelle wo ich gerieben hab, war der Lack verschmiert.
Bisher war es immer so das der Lack auf den Modellen ausgehärtet war. ich hab dann diesen Terpentinersatz auf ein Tuch geträufelt und leicht (wirklich leicht) über den Lack gerieben. Und er ging ab als ob er gerade erst aufgetragen wäre.

Na das mit dem schlechten Tag und den Knickflügeln erzähl ich nicht mehr.

Vielleicht ist dieser Terpentinersatz nicht so gut für Farben. Zwischen 2 Fingern gerieben fühlt der sich nähmlich genauso schmierig an.

Was es auch immer war- Das Modell ist im Flugzeugmodellbau - Himmel und wenn ich am Samstag in Dortmund gewesen bin fang ich noch mal von vorne an.
 
jo020

jo020

Space Cadet
Dabei seit
20.04.2002
Beiträge
2.093
Zustimmungen
266
Ort
Mönchengladbach
und das letzte:
die Rückenlehne wirkt nur durch das Foto blau ;)
 
Anhang anzeigen

AM72

Alien
Dabei seit
14.06.2001
Beiträge
8.809
Zustimmungen
3.788
Das sieht doch gut aus ! - zumindest auf den letzten Bildern, die ersteren sind viel zu Dunkel ...
 
jo020

jo020

Space Cadet
Dabei seit
20.04.2002
Beiträge
2.093
Zustimmungen
266
Ort
Mönchengladbach
Also das Problem liegt anscheinend nicht am Terpentinersatz. Nach dem Neuanfang scheint die Farbe dieselben Probleme zu haben wie beim ersten Versuch. Ich versuch nach Möglichkeit das Teil so wenig wie möglich anzufassen. Deshalb kommen im Moment auch erst mal keine Bilder mehr. :(
 
Sören

Sören

Alien
Dabei seit
23.07.2002
Beiträge
5.193
Zustimmungen
85
Ort
Frankfurt(Oder)
Ich wage ja kaum zu fragen weil ich denke, Du wirst es sicher getan haben. Aber richtig umgerührt ist die Farbe schon, oder?:?!
 
jo020

jo020

Space Cadet
Dabei seit
20.04.2002
Beiträge
2.093
Zustimmungen
266
Ort
Mönchengladbach
Original geschrieben von Sören
Ich wage ja kaum zu fragen weil ich denke, Du wirst es sicher getan haben. Aber richtig umgerührt ist die Farbe schon, oder?:?!
Umrühren ? Mensch, Sören !!!!! :mad: .

Aber ok, wär ja eine Idee. Aber ich hab sie gut umgerührt. Das einzige was ich noch vermute ist das sich dieser kleine Farbtopf nicht so richtig mit der Verdünnung verträgt. (vielleicht Fehlproduktion). Na egal die Oberseite hat ihre erste Farbschicht. Und dann will ich mal hoffen das mir das Tamiya Band nicht die Unterseite zerstört.
 
Anhang anzeigen
Sören

Sören

Alien
Dabei seit
23.07.2002
Beiträge
5.193
Zustimmungen
85
Ort
Frankfurt(Oder)
:red: Ja, ich wußte schon, daß es eigentlich bei Dir nicht der Grund gewesen sein kann. Aber möglich wäre es schon. ;)
 
Mystic

Mystic

Space Cadet
Dabei seit
27.10.2002
Beiträge
1.130
Zustimmungen
14
Ort
Bamberg
Sieht aber wirklich seeeeehr gut aus, das hätte ich nicht so hinbekommen! Wenn du noch keine Decals drauf hast: Im P-51B liegen englische Decals mit Sharkmouth bei, bei Interresse melden :)
 
jo020

jo020

Space Cadet
Dabei seit
20.04.2002
Beiträge
2.093
Zustimmungen
266
Ort
Mönchengladbach
Original geschrieben von Mystic
Das weiß ich doch ;)
Sieht aber wirklich seeeeehr gut aus, das hätte ich nicht so hinbekommen! Wenn du noch keine Decals drauf hast: Im P-51B liegen englische Decals mit Sharkmouth bei, bei Interresse melden :)

Werd Rot :red: (Danke für´s Lob) Ich wollte eigentlich eine Machine der Staffel bauen die von polnischen Piloten geflogen wurde. Aber du kannst die Decals (falls möglich) ja mal posten :TOP:
 
Mystic

Mystic

Space Cadet
Dabei seit
27.10.2002
Beiträge
1.130
Zustimmungen
14
Ort
Bamberg
Schon geschehen :)
Die Bausatzform ist übrigends die gleiche, sieht sehr gut aus!
Also, hier die Decals (ich nehm die Ami-Maschine)
 
Anhang anzeigen
Thema:

P-51 B Mustang III von Revell 1/72

P-51 B Mustang III von Revell 1/72 - Ähnliche Themen

  • 1/72 AZ Model Mustang III "Dorsal Fin"

    1/72 AZ Model Mustang III "Dorsal Fin": Guten Tag liebes Forum. Dieser neue Mustang-Bausatz von AZ Model ist weitgehend ident mit jenem von Kovozavody Prostejov. Ein neuer...
  • Mustang Mk.III Tamiya 1/48

    Mustang Mk.III Tamiya 1/48: Hallo Zusammen, kaum zu glauben aber wahr, ich habe es endlich auch mal wieder geschafft ein Modell aufs Fahrwerk zu stellen und zur Rolloutreife...
  • 1/72 Kovozavody Prostejov Mustang III "RAF Malcolm Hood"

    1/72 Kovozavody Prostejov Mustang III "RAF Malcolm Hood": Hallo und vielen Dank für dein Interesse. Das ist meine zweite Mustang aus der neuen Bausatzreihe von Kovozávody Prostějov - diesmal als "Malcolm...
  • North American P-51D Mustang "Glamorous Glen III" (Tamiya)

    North American P-51D Mustang "Glamorous Glen III" (Tamiya): Die P-51D von Tamiya ist für mich die beste Mustang im Massstab 1/72. Der Bausatz verfügt über hervorragende Detaillierung und sehr guter...
  • P-51 Mustang Mk.III - ein polnischer Brite

    P-51 Mustang Mk.III - ein polnischer Brite: auch bei den Props hatte sich 2010 was getan :) hier meine P-51(B) Mustang Mk III
  • Ähnliche Themen

    Oben