P-51 Vs. Me 109

Diskutiere P-51 Vs. Me 109 im WK I & WK II Forum im Bereich Geschichte der Fliegerei; Hallo, da muß ich etwas widersprechen, gerade die Langsamflugeigenschaften der Musti sind mehr als heikel, auch dank des sagenumwobenen...
one-o-nine

one-o-nine

Space Cadet
Dabei seit
25.08.2004
Beiträge
1.071
Zustimmungen
1.237
Ort
Bayern
Bommi64 schrieb:
....die Mustang war im ganzen wohl WESENTLICH einfacher zu handeln als eine 109. Langsamflugeigenschaften, Wendigkeit, Fahrwerksgeometrie etc. ...
Hallo,

da muß ich etwas widersprechen, gerade die Langsamflugeigenschaften
der Musti sind mehr als heikel, auch dank des sagenumwobenen Laminarprofils!
Ich habe selbst schon mit aktiven Mustang-Piloten gesprochen, freies Zitat:
"... in Landeanflug immer ein Auge auf den Fahrtmesser, sonst gibt
es einen Krater und Du bist tot ..."
Ein Abreissen kündigt sich so gut wie nicht an, sie schnappt und aus die Maus!

Gruß
Stephan
 
#
Schau mal hier: P-51 Vs. Me 109. Dort wird jeder fündig!
Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
Jusia

Jusia

Testpilot
Dabei seit
29.12.2005
Beiträge
529
Zustimmungen
28
Ort
Aachen
Seite 197

Stuka mit Karnevalbmalung nein danke das ist aufgepinselt............das andere absolute Echtheit................:p

gorgo_nzola schrieb:
Seite 197 unten ist schöner - Haifisch mit Grinsemaul :TOP:

Ich bleibe bei der Aerodynamik bei der Mustang.........der Keil ist im Windkanal entstanden...........gegenteilige Beweise.......hier her.:TD:
 
Jusia

Jusia

Testpilot
Dabei seit
29.12.2005
Beiträge
529
Zustimmungen
28
Ort
Aachen
Anschluss

one-o-nine schrieb:
Hallo,

da muß ich etwas widersprechen, gerade die Langsamflugeigenschaften
der Musti sind mehr als heikel, auch dank des sagenumwobenen Laminarprofils!
Ich habe selbst schon mit aktiven Mustang-Piloten gesprochen, freies Zitat:
"... in Landeanflug immer ein Auge auf den Fahrtmesser, sonst gibt
es einen Krater und Du bist tot ..."
Ein Abreissen kündigt sich so gut wie nicht an, sie schnappt und aus die Maus!

Gruß
Stephan
Typisches Problem.................auch beim Segelflug.........leider:(
 
Jusia

Jusia

Testpilot
Dabei seit
29.12.2005
Beiträge
529
Zustimmungen
28
Ort
Aachen
FAhrwerk

helischmidt schrieb:
... so sehe ich das auch!


Hab grad auch noch mal geschaut..............klar ein Teil der Räder gehen genau unter dem Keil...........

Zwei Fliegen mit einer Klappe? Was war zuerst da.......das Rad oder der Keil......?

Und jetzt muss auch mal die 109 ein paar Nieten lassen.:rolleyes:

Apropos Fahrwerk............me-109, Willy hat ja immer gerne Gewicht gespart.
Kennt jemand den Ausdruck:

Perfekte Dreipunktlandung?:D

schönen Samstang............
 
Rotorhead

Rotorhead

Flieger-Ass
Dabei seit
06.05.2005
Beiträge
286
Zustimmungen
3
Ort
Deutschland
one-o-nine schrieb:
...da muß ich etwas widersprechen, gerade die Langsamflugeigenschaften
der Musti sind mehr als heikel...
Die Mustang war auch nicht primär dafür vorgesehen an der Abreißgrenze betrieben zu werden. ;)

Ich denke man sollte das Urteil Leuten überlassen die beide Muster tatsächlich geflogen haben, und nicht nur techniche Daten gegenüberstellen.

Dazu Günther Rall in seinem Flugbuch auf Seite 214:

Anfang Januar 1945 ... In Wörishofen liegt auch der "Zirkus Rosarius", ein Luftwaffenverband, der ausschließlich Beutemaschinen fliegt und von Jägerhorst zu Jägerhorst tingelt, damit unsere eigenen Flugzeugführer ein Bild von den Stärken und Schwächen ihrer Gegner machen können - auch durch Flüge mit diesen Maschinen. Für mich ist es wie ein Besuch in Aladins Höhle.
Da stehen P-51 Mustang, P-38 Lightning, P-47 Thunderbolt und eine Spitfire und warten nur darauf von mir in die Luft gebracht zu werden. Endlich einmal Feinddarstellung mit richtigen Feindmaschinen fliegen! Es wird mehr als nur eine Offenbarung daraus. Wie sehr sind uns die Alliierten auch im Jagdflugzeugbau überlegen! Sicher: seit fünf Jahren fliege ich die Me 109, und zwar unter allen Bedingungen. Ich weiß um ihre Tücken, halte sie aber für eine immer noch gleichwertige Waffe. Indessen belehrt mich schon die erste Minute im Cockpit der Mustang eines Besseren. Die Sicht ist rundum hervorragend, und im Vergleich zur Kabine der Messerschmitt hat man hier das Gefühl, in einem Salon zu sitzen. Da vorne der Knopf, das ist tatsächlich ein elektrischer Anlasser. Warum muss die Messerschmitt noch immer mühsam von einem Mechániker angekurbelt werden? Die Rollrate, die Steigfähigkeit, das Beschleunigungsvermögen des Flugzeugs sind einfach phantastisch. Seine einzige Schwäche liegt in der Tendenz, im langsamen Kurvenflug ohne Vorwarnung nach außen ins Trudeln abzukippen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Winter

Fluglehrer
Dabei seit
05.01.2006
Beiträge
233
Zustimmungen
32
Ort
ja
Recht aufschlussreich ist auch der Bericht von Hans-Werner Lerche in seinem Buch "Testpilot auf Beuteflugzeugen". Die P-51 B (wohl die T9+HK) sei ein "...leistungsmäßig einmaliges Flugzeug..." mit einer "...überragend guten Zelle...", das "...im Kurvenflug ganz ausgezeichnet..." war. "...Bei Vergleichsflügen mit Jägerassen kamen, wie ich meine, nur die Me 109 G-10 und die Fw 190 D-9 einigermaßen mit."
Ähnlich euphorisch beurteilte Lerche, der bis Kriegsende 125 verschiedene Flugzeugtypen jeder Art geflogen hatte, nur noch die Jak 3.
Gruß Winter
 
Jusia

Jusia

Testpilot
Dabei seit
29.12.2005
Beiträge
529
Zustimmungen
28
Ort
Aachen
Rotorhead schrieb:
Die Mustang war auch nicht primär dafür vorgesehen an der Abreißgrenze betrieben zu werden. ;)

Ich denke man sollte das Urteil Leuten überlassen die beide Muster tatsächlich geflogen haben, und nicht nur techniche Daten gegenüberstellen.

Dazu Günther Rall in seinem Flugbuch auf Seite 214:
Laminarprofil typisches Verhalten
 
Rotorhead

Rotorhead

Flieger-Ass
Dabei seit
06.05.2005
Beiträge
286
Zustimmungen
3
Ort
Deutschland
Ist klar.

Nur halte ich es für die Bewertung als Jagdflugzeug für ein zweifelhaftes Kriterium.
Der Luftkampf hat sich schließlich nicht in den kritischen Geschwindigkeitsbereichen abgespielt.
 
A.G.I.L

A.G.I.L

Space Cadet
Dabei seit
12.12.2004
Beiträge
1.574
Zustimmungen
497
Ort
Zwischen EDDK und EDKL
Das der Günther Rall die Steigfähigkeit der Mustang phantastisch fand, überrascht mich jetzt doch ein wenig:?! . Leider hab ich die Zahlen grad nicht zur Hand, aber meines Wissens war die 109 der Mustang in der Steigfähigkeit klar überlegen.

Was war zuerst da.......das Rad oder der Keil......?
Das Rad. Die B-Mustang hatte die gleiche Radgrösse, aber nen kleineren Keil als die D. Das sieht man in der Draufsicht oder besser in einer Unteransicht deutlich.
 
Zuletzt bearbeitet:
Hotte

Hotte

Alien
Dabei seit
05.10.2004
Beiträge
7.126
Zustimmungen
743
Ort
Würzburg
A.G.I.L schrieb:
Das der Günther Rall die Steigfähigkeit der Mustang phantastisch fand, überrascht mich jetzt doch ein wenig:?! . Leider hab ich die Zahlen grad nicht zur Hand, aber meines Wissens war die 109 der Mustang in der Steigfähigkeit klar überlegen.



Das Rad. Die B-Mustang hatte die gleiche Radgrösse, aber nen kleineren Keil als die D. Das sieht man in der Draufsicht oder besser in einer Unteransicht deutlich.
Nach alliierten Aussagen soll die Steigrate der P-51
und einer 109 G-6 ziemlich gleich gewesen sein!

Hotte
 
Jusia

Jusia

Testpilot
Dabei seit
29.12.2005
Beiträge
529
Zustimmungen
28
Ort
Aachen
A.G.I.L schrieb:
Das der Günther Rall die Steigfähigkeit der Mustang phantastisch fand, überrascht mich jetzt doch ein wenig:?! . Leider hab ich die Zahlen grad nicht zur Hand, aber meines Wissens war die 109 der Mustang in der Steigfähigkeit klar überlegen.



Das Rad. Die B-Mustang hatte die gleiche Radgrösse, ---aber nen kleineren Keil---- als die D. Das sieht man in der Draufsicht oder besser in einer Unteransicht deutlich.

Also doch beide zugleich:) Übrigens bei der T-6 ist das ähnlich. Mich würde wirklich mal interessieren was die Leut zu der Zeit im Windkanal gemacht haben......:red:
 
Greenheart

Greenheart

Berufspilot
Dabei seit
25.07.2005
Beiträge
72
Zustimmungen
5
Ort
Saarland
Hotte schrieb:
Nach alliierten Aussagen soll die Steigrate der P-51
und einer 109 G-6 ziemlich gleich gewesen sein!

Hotte
Hallo Leute,

ich habe hier mal die Angaben zur Steigleistung der wichtigsten Jäger des WW II zusammen gestellt. Die Daten stammen aus verschiedenen Flugzeugbüchern :


BF 109E-3 ---17,83 Meter/Sekunde
BF 109K-4 ---24,50 Meter/Sekunde
FW 190A-8 ---12,00 Meter/Sekunde
FW 190D-9 ---16,66 Meter/Sekunde

Hurricane IIc ---13,75 Meter/Sekunde
Spitfire Ia ---12,83 Meter/Sekunde
Spitfire IXc ---20,83 Meter/Sekunde
Spitfire XIVc ---23,26 Meter/Sekunde
Tempest Vb ---23,90 Meter/Sekunde

P 40c ---13,70 Meter/Sekunde
P 38J ---14,50 Meter/Sekunde
P 47D ---15,85 Meter/Sekunde
P 51D ---17,66 Meter/Sekunde

La 5FN ---18,33 Meter/Sekunde
La 7 ---20,00 Meter/Sekunde
Yak 9U ---22,36 Meter/Sekunde
Yak 3 ---23,33 Meter/Sekunde

Zero A6m3 ---15,75 Meter/Sekunde

Dewoitine D520 ---12,00 Meter/Sekunde

Fiat G 55 ---16,67 Meter/Sekunde
MC 202 ---16,33 Meter/Sekunde


Was auch immer man von solchen Angaben halten mag... Auf jeden Fall sieht die gute alte 109 hier nicht schlecht aus. Günter Rall muß die Unterlegenheit der 109 so extrem empfunden haben durch die allgemeine depremierende Kriegslage : täglich fallen junge Piloten ohne je eine Chance gehabt zu haben, immer mehr der "alten Hasen" bleiben vor dem Feind in der erdrückenden quantitativen überlegenheit der Feinde. Da wird man verständlicherweise depressiv und empfindet alles was der Gegner hat als haushoch überlegen. Genau wie man im Siegesrausch sich selber wahrlos überschätzt, so ist es in der Niederlage oft genau umgekehrt...


Viele Grüße

Bernhard
 
Schorsch

Schorsch

Alien
Dabei seit
22.01.2005
Beiträge
11.864
Zustimmungen
3.890
Ort
mit Elbblick
Hotte schrieb:
Nach alliierten Aussagen soll die Steigrate der P-51
und einer 109 G-6 ziemlich gleich gewesen sein!

Hotte
Die Frage ist doch, wo?
Wie ich hier oefters lesen konnte, war der grosse Nachteil der Me-109 vor allem das Fehlen eines Triebwerks mit ausreichender Hoehenleistung. Die Amis hingegen hatten ja seblst an ihren Rasenmaehern Abgasturbolader. Folglich war die Steigleistung von Boden auf 1.000m sicherlich vergleichbar, eventuell sogar besser, weil die Mustang eigentlich gar nicht so extrem viel PS hatten. Wenn wir jetzt aber ueber die Einsaetze sprechen, wo Me-109 und P-51 sich auf 8.000m in feindlicher Absicht begegneten, so war hier die P-51 wohl deutlichst im Vorteil, daher auch wohl die entmutigten Kommentare der Piloten.

@Greenheart: Nett zusammen getragen, aber leider ist es so, dass solche Angaben ohne explizite Angabe von Gewicht, Hoehe und Temperatur wertlos sind. Vor allem aber ist die zweistellige Genauigkeit absolut irrefuehrend, da man diese Ergebnisse so nicht reproduzieren kann.
 
Hotte

Hotte

Alien
Dabei seit
05.10.2004
Beiträge
7.126
Zustimmungen
743
Ort
Würzburg
Ich habe hier aus einem Motorbuch Verlag einen Testvergleich zwischen einer P-51 B und vermutlich einer Bf 109 G-6.
Duchgeführt vom "Air Fighting Development Unit" Anfang 44.

Höchstgeschwindigkeit:

Die Mustang ist in allen Höhenlagen schneller.
Im Vergleich ist sie am besten unterhalb 4 800 m (etwa 50 km/h schneller) und oberhalb 7 600 m ( 50 km/h schneller und bis zu 80 km/h in 9 000 m Höhe.

_________________________________________________________________

Steigfähigkeit:

Diese ist annähernd gleich.
In Höhen über 7 600 ist ist sie bei der Mustang ein klein wenig besser,
dafür aber etwas schlechter unterhalb 6 000m.

_________________________________________________________________

Senkrechtes Steigen:

Bei hoher Geschwindigkeit steigt die Bf 109 G leider sehr gut,
weshalb sich beide Maschinen beim steilen Hochziehen
kaum etwas nachgeben.

_________________________________________________________________

Sturzflug:

Andererseits kann die Mustang in der Abwehr aber ihren Gegner
in einem längeren Sturz abhängen.

_________________________________________________________________

Wendekreis:

Die Mustang ist weit überlegen.

_________________________________________________________________

Wendigkeit um die Längsachse:

Kaum Unterschiede. In der Verteidigung kann einen eine rasche Richtungsänderung aus der Visierlinie der Bf 109 G bringen.
Bei maximal schneller Rolle bringt einen die Bf 109 G nämlich in beträchtliche Schwierigkeiten, da sich ihre Spaltflügel dabei ständig öffnen.

_________________________________________________________________

Schlußfolgerung:

Beim Angriff kann die Mustang die Bf 109 G stets erwischen, es sei denn im Steigflug (falls man keinen großen Fahrüberschuß hat).
Bei der Abwehr sollte das erste Manöver aus einer Steilkurve bestehen, der gegebebenfalls ein Sturzflug folgen kann (unterhalb 6 000 m).
Die Entfernung zur Bf 109 G kann durch Hochziehen unter Vollgas leider nicht vergrößert werden. Über 7 600 m steige man weiter
oder fliege mit Vollgas gerade aus.

________________________________________________________________

Hotte
 
Greenheart

Greenheart

Berufspilot
Dabei seit
25.07.2005
Beiträge
72
Zustimmungen
5
Ort
Saarland
Schorsch schrieb:
@Greenheart: Nett zusammen getragen, aber leider ist es so, dass solche Angaben ohne explizite Angabe von Gewicht, Hoehe und Temperatur wertlos sind. Vor allem aber ist die zweistellige Genauigkeit absolut irrefuehrend, da man diese Ergebnisse so nicht reproduzieren kann.
Hallo Schorsch,
wenn ich die Angabe deines Wohnortes ansehe (Toulouse) muß ich anerkennen , dass du dich in der Technik von Flugzeugen wohl wesentlich besser auskennst als ich und die meisten anderen hier.
Du bist sicher ein Airbus Mann, ja ?

Ich denke aber, dass solche Angaben aus Technikbüchern zumindest mal grob die Richtung angeben wie die einzelnen Typen in etwa im Vergleich zueinander lagen...
so z.B. auch, dass jeder Bf 109 Typ egal ob E,F,G oder K Version jedem FW 190A Typ in der Steigleistung auf allen Höhen und zu jeder Zeit überlegen war. Das heißt, eine Bf 109E4 von 1940 hängt eine FW 190A9 von 1945 beim langen Steigflug glatt ab, oder ?


Gruß

Bernhard
 
Schorsch

Schorsch

Alien
Dabei seit
22.01.2005
Beiträge
11.864
Zustimmungen
3.890
Ort
mit Elbblick
Greenheart schrieb:
Hallo Schorsch,
wenn ich die Angabe deines Wohnortes ansehe (Toulouse) muß ich anerkennen , dass du dich in der Technik von Flugzeugen wohl wesentlich besser auskennst als ich und die meisten anderen hier.
Du bist sicher ein Airbus Mann, ja ?

Ich denke aber, dass solche Angaben aus Technikbüchern zumindest mal grob die Richtung angeben wie die einzelnen Typen in etwa im Vergleich zueinander lagen...
so z.B. auch, dass jeder Bf 109 Typ egal ob E,F,G oder K Version jedem FW 190A Typ in der Steigleistung auf allen Höhen und zu jeder Zeit überlegen war. Das heißt, eine Bf 109E4 von 1940 hängt eine FW 190A9 von 1945 beim langen Steigflug glatt ab, oder ?


Gruß

Bernhard
Mein Wohnort ist da aehnlich: Man kann was drauss lesen, muss aber nicht. Die meisten Praktikanten hier sind BWLer und haben wenig Plan von Fliegerei!:D

Nun, Props sind sicher kein so weites Feld wie Militaerjets, und die habe ich mal etwas "unter die Lupe" genommen.
http://www.flugzeugforum.de/forum/showthread.php?t=30602
http://www.flugzeugforum.de/forum/showthread.php?t=27123

Aber auch hier gilt: Kleine Aenderungen in den Randbedingungen veraendern ne ganze Menge. Bei solchen Manoevern muss auch der Pilot einen optimalen Steigwinkel einhalten, ja, den muss er erstmal kennen! Daher empfehle ich: Runde auf volle m/s ab und frage Dich, ab welchem Unterschied man es einen Vorteil nennen kann. Wenn ein Flugzeug 50m mehr Hoehe hat, kann es daraus theoretisch 30 m/s Geschwindigkeit holen. 50m hiesse bei 3m/s mehr Steigrate 16 Sekunden. Also alles unter 2 bis 3 m/s Unterschied kann man keinen extremen Vorteil nennen (jedenfalls nicht im direkten Kampf gegeneinander).

Greenheart schrieb:
Was auch immer man von solchen Angaben halten mag... Auf jeden Fall sieht die gute alte 109 hier nicht schlecht aus. Günter Rall muß die Unterlegenheit der 109 so extrem empfunden haben durch die allgemeine depremierende Kriegslage : täglich fallen junge Piloten ohne je eine Chance gehabt zu haben, immer mehr der "alten Hasen" bleiben vor dem Feind in der erdrückenden quantitativen überlegenheit der Feinde. Da wird man verständlicherweise depressiv und empfindet alles was der Gegner hat als haushoch überlegen. Genau wie man im Siegesrausch sich selber wahrlos überschätzt, so ist es in der Niederlage oft genau umgekehrt...
Da hast Du aber schon den Nagel auf den Kopf getroffen. Die Me-109 war weitaus weniger fuer irgendwelche verlorenen Luftschlachten verantwortlich als man sich denken mag. Auch mit Mustangs haette die Luftwaffe nicht mehr viel gerissen.
Wer verliert, moechte dafuer gerne "objektivierbare" externe Gruende. Flugzeug nicht gut, Nachschub Asche, anderes Flugzeug superklasse, ...
Die Amis, welche nach ihrem Flugzeug an Fallschirmen auf Deutschen Boden landeten, haben sicherlich nichts schlechtes ueber Me-109 und FW-190 zu sagen gehabt.
 
Rotorhead

Rotorhead

Flieger-Ass
Dabei seit
06.05.2005
Beiträge
286
Zustimmungen
3
Ort
Deutschland
Das erwähnte Problem betraf die Vorflügel.
 
Hotte

Hotte

Alien
Dabei seit
05.10.2004
Beiträge
7.126
Zustimmungen
743
Ort
Würzburg
... meinst du die Vorflügel, oder die Spaltklappen (Kühlstoffkühlerklappen) an der Tragflächenwurzel?
Die Vorflügel fahren, geschwindigkeitsabhängig, automatisch ein bzw. aus. Die Kühlerklappen wurden/werden thermostatisch geregelt und öffnen/schließen, je nach Kühlmitteltemperatur!
Die meinen sicher die Vorflügel, Logo.

Habe ich mir auch gedacht, habe den Text so aus dem Buch übernommen !

Aber wenn ich den Texl an sich richtig bewährte, war die 109 jetzt nicht so Hoffnungslos unterlegen. Wenn die Bedingungen in etwa gleich waren konnte die Gustav schon bestehen. Wenn sie gleich waren !!!!!!


Hotte
 

78587?

Space Cadet
Dabei seit
02.08.2005
Beiträge
1.866
Zustimmungen
863
Ort
BRDeutschland
Sagen wir das doch mal ganz einfach:

109 G mit einem 605 "A" kann sehr gut bis in Höhen bis ca. 6500m mit der P-51 mithalten.

109 G mit einem 605 "AS" ist der P-51 ebenbürtig, und oberhalb 7000m bereits deutlich überlegen.

Klare vorteile und das bereits vom Start weg, haben die 109er welche mit dem 605 "D" ausgerüstet sind.
Diese Überlegenheit basiert auf der von keinem andern im Kampfeinsatz stehenden Kolbenmotorjäger je erreichten Steigleistung.
Die Steigleistung war damals der wichtigste Parameter überhaupt für die Beurteilung der Leistungsfähigkeit eines Baumusters, noch vor der Endgeschwindigkeit.
Mit überragenden Kletterfähigkeiten kann man sich eigentlich immer in einen Position bringen um dem Gegner zu entkommen, oder ihn Abzuschießen. Ein verfolger, muss ja damit er zum gut platzierten Schuss kommt, immer mehr Steigen können als sein ziel, sonst bekommt er ja keinen Vorhalt. Er könnte zwar kurzzeitig überziehen, aber wenn er da nicht wirksame Treffer setzt, dann könnte er ganz schnell zum Hasen werden.
Das gleiche gilt für das "Kurbeln", die P-51 kurft auch nicht enger als eine 109, müsste sie dann aber, um aussreichend Vorhalt zu bekommen. Und da nützt auch kein "K-14" Revi mehr, wenn´s nun mal nicht mehr enger geht.
(Bestes Beispiel was jeder Nachlesen kann, steht im Buch von Robert Jung)

Die hohe Steigrate der "D" befeuerten 109er, begründet sich im Laderantrieb, der anders als bei allen andern Motoren über eine Barometrisch gesteuerte Viskokupplung sich kontinuierlich in der Drehzahl anpasst. Dadurch gibt es die Leistungslöcher wie bei Schaltgetrieben nicht. Dazu kommt noch, im Gegensatz zu den den kleinen Merlin´s, dass ein Grossvolumiger Motor nach überschreiten der Volldruckhöhe einen wesentlich flacheren Leistungsabfall zeigt. Und das ist keine Propaganda, sondern eine Pysikalische Gesetzmäßigkeit.!

Zur Bewaffnung sei noch Angemerkt, dass eine Schnellfeuer-Kanone, welche sich unmittelbar am Kreuzpunkt der Steuerachsen befindet, durch nichts zu Toppen ist. In dieser Einbaukonfiguration, ist es möglich mit relativ wenig Munition sehr gute Treffer zu setzen.
Kurz gesagt, man braucht damit keine "Dusche" um wirksam zu sein.


78587?
 

Winter

Fluglehrer
Dabei seit
05.01.2006
Beiträge
233
Zustimmungen
32
Ort
ja
Man muß mit einer solchen Bewaffnung aber recht sorgfältig zielen, das erübrigt sich halt bei einer "Dusche" bzw. "bullet pattern".
Gruß Winter
 
Thema:

P-51 Vs. Me 109

P-51 Vs. Me 109 - Ähnliche Themen

  • Fotos von Ju 188 und Bf 109 Wracks aus Dänemark (ca. 1945)

    Fotos von Ju 188 und Bf 109 Wracks aus Dänemark (ca. 1945): In einer lokalhistorische Facebook-Gruppe wurde diese Fotos heute gepostet, und mit Genehmigung vom Urheber poste ich sie hiermit auch, vielleicht...
  • Messerschmitt Bf 109 V 54

    Messerschmitt Bf 109 V 54: Hallo Modellbaukollegen heute möchte ich mein Interpretation der Messerschmitt Bf 109 V54 (Bf 109 H) , Werknummer 15 708 vorstellen. Das Modell...
  • Bf 109 G-6 FMBB

    Bf 109 G-6 FMBB: Die Bf 109 G-6 FMBB wurde heute vom Luftfahrtbundesamt (LBA) komplett abgenommen. Restauriert vom Team AFA Hangar 10 / Usedom Rinner Performence...
  • Hilfe zu Bf 109 Werknummer gesucht / Bilderfund

    Hilfe zu Bf 109 Werknummer gesucht / Bilderfund: Servus, eher durch Zufall bin ich in Besitz eines alten Foto - Albums gekommen... Leider komplett unbeschriftet... Zwischen all den Familien...
  • Bf 109 G-6 - W.Nr. 441 666

    Bf 109 G-6 - W.Nr. 441 666: Da die Recherche zu Lt. Haase's Bf 109 wahrscheinlich keine taktische Nummer ergeben wird, wende ich mich parallel einer weiteren abgestürzten...
  • Ähnliche Themen

    • Fotos von Ju 188 und Bf 109 Wracks aus Dänemark (ca. 1945)

      Fotos von Ju 188 und Bf 109 Wracks aus Dänemark (ca. 1945): In einer lokalhistorische Facebook-Gruppe wurde diese Fotos heute gepostet, und mit Genehmigung vom Urheber poste ich sie hiermit auch, vielleicht...
    • Messerschmitt Bf 109 V 54

      Messerschmitt Bf 109 V 54: Hallo Modellbaukollegen heute möchte ich mein Interpretation der Messerschmitt Bf 109 V54 (Bf 109 H) , Werknummer 15 708 vorstellen. Das Modell...
    • Bf 109 G-6 FMBB

      Bf 109 G-6 FMBB: Die Bf 109 G-6 FMBB wurde heute vom Luftfahrtbundesamt (LBA) komplett abgenommen. Restauriert vom Team AFA Hangar 10 / Usedom Rinner Performence...
    • Hilfe zu Bf 109 Werknummer gesucht / Bilderfund

      Hilfe zu Bf 109 Werknummer gesucht / Bilderfund: Servus, eher durch Zufall bin ich in Besitz eines alten Foto - Albums gekommen... Leider komplett unbeschriftet... Zwischen all den Familien...
    • Bf 109 G-6 - W.Nr. 441 666

      Bf 109 G-6 - W.Nr. 441 666: Da die Recherche zu Lt. Haase's Bf 109 wahrscheinlich keine taktische Nummer ergeben wird, wende ich mich parallel einer weiteren abgestürzten...

    Sucheingaben

    mk 108 wirkung

    ,

    p51 vs bf 109

    ,

    me 109 k4 performance

    ,
    p51 vs me109
    , p 51 steigleistung, wer ist besser me 109 oder p 51, vergleich p 38 und me 109, einsatzerfahrungen me 109, P-51TF Mustang vs me109, bf 109 gegen mustang, me109k4 im einsatz, bf 109 luftkampf, p51 gegen bf 109, me109 vs mustang, me 109 k4 vs mustang, p 51 landegeschwindigkeit, B-109, p 51 vs me 109, p 51 mustang vs messerschmitt 109, p 51 vs bf 109, erich hartmann flugmanöver, me 109 vs mustang, p 51 mustang vergleich, flugmanöver bei gästekunstflug, me109 steigleistung
    Oben