Panavia Tornado 1/72 Revell

Diskutiere Panavia Tornado 1/72 Revell im Vom Original zum Modell Forum im Bereich Modellbau; Hallo Leute... ...ich baue zur Zeit den Tornado 43+65 "Pride of Boelcke" von Revell. Allerdings habe ich einen Riesenfehler begangen ... da ich...

Moderatoren: AE
  1. #1 Kolbenrückholer, 04.07.2011
    Kolbenrückholer

    Kolbenrückholer Astronaut

    Dabei seit:
    04.01.2011
    Beiträge:
    3.136
    Zustimmungen:
    9.518
    Ort:
    EDLX
    Hallo Leute...

    ...ich baue zur Zeit den Tornado 43+65 "Pride of Boelcke" von Revell. Allerdings habe ich einen Riesenfehler begangen ... da ich zu spät kontrolliert habe, mit Blick auf die Packung etc. Ich habe die Schlitze oberhalb der "Triebwerkseinlässe" quasi im Affekt versucht zu schliessen und schon auf Revell geschimpft... Glück im Unglück, da noch nichts gehärtet war und ich sie wieder Öffnen könnte und schleifen... die Gravuren sind jedoch hinüber in dem Bereich. Da muss ich vor der Bemalung (Pinselarbeit) nochmal ran. Das war der Eröffnungspatzer...

    Nun zu meinem Problemchen, da ich kein Fachmann bin.
    1. Das vordere Fahrwerk habe ich 3mm gekürzt (natürlich da wo es soll, am "Teleskoprohr"), so wie es in manchem Baubericht zu lesen ist. Steht der Toni nun korrekt?

    2. Die "ECM-Antenne" am Heck des Leitwerkes... die nach hinten "gerichtet" ist. Ich hoffe es ist die ECM Antenne. Vielleicht kann mir ja jemand sagen, was es damit auf sich hat!? Über den Pod wird man ja schnell schlauer. Diese Antenne ist im Bausatz als "lang" dargestellt... auf Fotos ist die Antenne aber wesentlich kürzer. Also muss diese auch gekürzt werden! Ich hoffe ich sehe das richtig.

    3. Die Verschmutzung der Schubumkehr. Ich weiss, dass die Frage ein wenig wehleidig ist, aber wie würdet ihr das machen? Wie gesagt ich pinsle... Eine kurze Antwort würde mir schon genügen...Puder(aus Kohle,Buntstift,etc), verdünnte Farbe sind alles was mir gerade so in den Sinn kommt, und was ich handhaben kann. Wenn alles nichts nützt... dann wird sie sauber. Aber die Russverschmutzung reizt mich ungemein.

    Das wars auch erstmal.

    ...die Trennlinien des Farbanstriches sind ja auch sehr interessant. Was haltet ihr von einem Füller mit schwarzer und oder weisser Tinte? Ich habe das mal gelesen, aber noch nie probiert. Habt ihr da Erfahrungen? ...ein feiner Pinsel sollte es aber auch tun.

    schönen Abend
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 zivilpfeil, 04.07.2011
    zivilpfeil

    zivilpfeil Flieger-Ass

    Dabei seit:
    15.07.2010
    Beiträge:
    286
    Zustimmungen:
    32
    Ort:
    Dresden
    zu 3.: Wenn du etwas Geld übrig hast, könntest du es mit einem Tamiya-Schminkset versuchen. Da gibt es eins, bei dem auch Schwarz/Ruß dabei ist (Set mit Schnee/Ruß/Rost). Kann man immer mal gebrauchen... bis auf das Weiß.

    Martin
     
  4. #3 steff80, 04.07.2011
    steff80

    steff80 Fluglehrer

    Dabei seit:
    29.05.2009
    Beiträge:
    117
    Zustimmungen:
    7
    Beruf:
    angehender Medizintechniker
    Ort:
    Ludwigshafen
    Hallo Kolbenrückholer!
    Zu 3. würde ich mich Zivilpfeil anschliessen oder würde dunkelgraue bis schwarze Pastellkreide empfehlen, diese nutze ich gerne selbst für solche Arten der Verschmutzung.

    Zu 2. Ja diese Antenne gehört etwas gekürzt, ich würde sagen etwa die jetzige Rundung des Radoms kappen und dann wieder rund abschleifen. Diese Antenne gehört zur EloKa Anlage, da hast du recht. Sie dient dazu, feindliche Bedrohungen (Radarsender), z.B. von Boden-Luft-Stellungen zu erkennen. In diesem Fall von hinten.

    Und zu 1. gebe ich dir auch recht. Am Boden, betankt und mit den Flügeln in normaler Position geschwenkt kommt der Torni in der Regel etwas tiefer daher. Aber wie viel denke ich ist etwas Geschmacksache.

    Gruss Steff!
     
  5. #4 Kolbenrückholer, 05.07.2011
    Kolbenrückholer

    Kolbenrückholer Astronaut

    Dabei seit:
    04.01.2011
    Beiträge:
    3.136
    Zustimmungen:
    9.518
    Ort:
    EDLX
    danke für die schnellen Antworten.
    "Wenn du etwas Geld übrig hast, könntest du es mit einem Tamiya-Schminkset versuchen. Da gibt es eins, bei dem auch Schwarz/Ruß dabei ist (Set mit Schnee/Ruß/Rost)."
    Mal sehen ob ich das Set heute eventuell bestellen kann. Mein Wohnort ist Modellbauwüste. Kreide habe ich hier und Kohlestift. Aber die Haltbarkeit ist eben etwas hakelig denke ich, ich muss ja auch noch Klarlack darüber pinseln, mangels Luftpinsel oder brauchbarer Dose. Versuchen werde ich es auf jeden Fall, vielleicht kräftiger reiben, das sollte klappen :D. Aber es scheint zu funktionieren, ist ja super.

    "Ja diese Antenne gehört etwas gekürzt, ich würde sagen etwa die jetzige Rundung des Radoms kappen und dann wieder rund abschleifen."
    Jetzt weiss ich auch, wozu der "Nippel" da ist. Danke für die Info (so wünsch ich mir das:TOP:), ich werd ihn so wie beschrieben kürzen, ist ja kein Problem. Meine Fähigkeiten reichen auch nur für Kleinigkeiten ;).

    "Am Boden, betankt und mit den Flügeln in normaler Position geschwenkt kommt der Torni in der Regel etwas tiefer daher. Aber wie viel denke ich ist etwas Geschmacksache."
    Etwas mehr als 1mm des Teleskoprohres sind jetzt noch sichtbar, was etwas mehr als am Heck ist. Wirkt gleich schwerer die Kiste... mag auch Einbildung sein.

    ... das ein oder andere Problemchen hätte ich aber noch. Ich habe ganz vergessen zu schreiben, dass es ein IDS Tornado ist und zwei Fragen wovon sich eine eben geklärt hat.

    1. ...die "Flügeltaschen". Revell lässt dort einen Riesenspalt, der geschlossen werden müsste. Aber wie weit denn? Bleibt dort ein Schlitz oder schliesst das ganze dicht? Was für ein Material ist das eigentlich im Original? Wie genau ist das mache, das weiss ich auch noch nicht, aber das wird schon.

    2. ...die Betankungssonde. Ich habe in einem Baubericht gelsen, dass man diesen nicht anbauen soll. Habe aber auf Anhieb Fotos ergoogelt auf dem die Anlage montiert ist. Also kein Problem mehr.

    happy modelling
     
  6. #5 Kolbenrückholer, 05.07.2011
    Kolbenrückholer

    Kolbenrückholer Astronaut

    Dabei seit:
    04.01.2011
    Beiträge:
    3.136
    Zustimmungen:
    9.518
    Ort:
    EDLX
    doch noch was. Der Propeller der Fokker D VII ,der rechtsseitige Leitwerksschmuck. Der dreht sich ja falsch herum nach rechts. Beim Original ist das ja auch so lackiert. Weiss da jemand was den "Künstler" da geritten hat? Das sieht sehr merkwürdig aus... aber so ist es halt.

    happy modelling
     
  7. #6 tellus, 05.07.2011
    Zuletzt bearbeitet: 05.07.2011
    tellus

    tellus Fluglehrer

    Dabei seit:
    24.10.2007
    Beiträge:
    245
    Zustimmungen:
    13
    Beruf:
    Cowboyagentenastronautenmillionär
    Ort:
    zu Hause
    Für die Trennlinien gibts von Edding Lackstifte mit recht feiner Spitze, auch in weiß. Von Tusche würde ich abraten, da die Farbe vermutlich verläuft oder verfärbt sobald sie wieder feucht werden sollte.

    Die Flügeltaschen könntest Du von innen mit Klebeband dicht(er) machen. Beim Hasegawa-Toni habe ich von außen Klebeband, in der größe der Flügeltaschen aufgeklebt und entsprechend lackiert, dort gab es aber auch keine Riffelung wie beim Revellchen.
     
  8. Viking

    Viking Astronaut

    Dabei seit:
    21.04.2001
    Beiträge:
    3.210
    Zustimmungen:
    802
    Ort:
    Im Norden
    Hier ein Bild der Flügeltasche.
     

    Anhänge:

  9. #8 Kolbenrückholer, 07.07.2011
    Kolbenrückholer

    Kolbenrückholer Astronaut

    Dabei seit:
    04.01.2011
    Beiträge:
    3.136
    Zustimmungen:
    9.518
    Ort:
    EDLX
    ich konnte erst jetzt wieder reinschauen.

    Edding Lackstifte hatte ich gestern noch in der Hand, ich hätte sie doch mitnehmen sollen. Der Test steht also noch aus. Dafür gab es neue feine Pinselchen etc , wie der Pinseltest ausgeht weiss ich noch recht. Das Muster der Trennlinien ist sehr zackig und filigran... der Stift ist vielleicht doch die Ideallösung. Die Sache mit der Tinte hab ich mal irgendwo aufgeschnappt, aber auch nicht für praktikabel gehalten... eine sanfte Pinselbehandlung sollte das ganze schon aushalten.

    Ihr seid mal wieder ne super Hilfe. Auch wenn Revell die "Taschen" geriffelt hat, werd ich wohl Klebeband passend aufsetzen, welches ich vorher irgendwie selbst Riffel... mit einem Roller oder soetwas. Dann nurnoch einschneiden. Was sagt ihr? Hab das noch nie gemacht. Das sollte aber funktionieren.
     
  10. Anzeige

    Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. tellus

    tellus Fluglehrer

    Dabei seit:
    24.10.2007
    Beiträge:
    245
    Zustimmungen:
    13
    Beruf:
    Cowboyagentenastronautenmillionär
    Ort:
    zu Hause
    Die gezackten Linien sauber zu pinseln stelle ich mir extrem schwer vor, es liegt ja eine schwarze Linie direkt neben der weißen und das gezackt. Ich befürchte die Linien werden ungleichmäßig dick ausfallen, dazu kommt noch das Weiß schlecht deckt.

    Ich möchte die "Pride of Boelcke" ja auch noch irgendwann mal bauen, hab mich aber gerade deswegen noch nicht getraut.
    Ich hatte mir überlegt, auf Maskierklebeband eine gezackte Linie zu schneiden, die so enstandenen 2 Hälften mit einer ungefähr 1-2mm Lücke Versatz an den entsprechenden Stellen auf dem Modell aufkleben. Die Lücke dann schwarz lackieren und mit dem Lackstift anschließend nochmal entlang der abgeklebten Linie das Weiß aufbringen.

    Zur Not die Riffelung wegschleifen. Die einzigste Problematik die durch Klebeband halt noch ensteht, das es gerne an den Flügeln haften bleibt wenn man diese bewegt, bzw. sich in den Rumpf drückt. Die Riffelung würde ich nicht noch extra ins Klebeband drücken, ich finde das sie bei Revell zu extrem (tief) graviert ist.
     
  12. #10 Kolbenrückholer, 09.07.2011
    Kolbenrückholer

    Kolbenrückholer Astronaut

    Dabei seit:
    04.01.2011
    Beiträge:
    3.136
    Zustimmungen:
    9.518
    Ort:
    EDLX
    danke für den Tipp.

    Ich werde mir erst Stifte zulegen und dann einmal mit dem Pinsel vergleichen. Sonst bereu ich es später nicht probiert zu haben...ich hätte ja fast schon zugegriffen. Das dauert noch ein paar Tage... ich bin aber schon gespannt.

    Die "Riffelung" der Flügeltaschen sieht bei Revell tatsächlich fast nach Wellblech aus :FFTeufel:. Ich werde also nicht zusätzlich eine Riffelung anbringen. Habe bis jetzt erst einmal schlicht den Spalt geschlossen und trocknen lassen. Das Klebeband werde ich dann nur noch einschneiden (also spalten) und anschließend in den Spalt ein wenig verdünnte Farbe laufen lassen, um ihn sichtbarer zu machen. Ich hoffe das gelingt mir so, dass es einigermaßen aussieht.

    happy modelling
     
Moderatoren: AE
Thema: Panavia Tornado 1/72 Revell
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. revell modell riffelung gerade

    ,
  2. tornado 1:72

Die Seite wird geladen...

Panavia Tornado 1/72 Revell - Ähnliche Themen

  1. Infos zu Panavia Tornado Prototyp D-9592

    Infos zu Panavia Tornado Prototyp D-9592: Hallo, wer kann mir sagen ob bei der Panavia Tornado P04 der Bereich über dem Lufteinlauf in rot lackiert war oder gar in schwarz? Was ich...
  2. 1/72 Revell Panavia Tornado 98+60 der WTD-61

    1/72 Revell Panavia Tornado 98+60 der WTD-61: Liebe Modellbaufreunde, heute möchte ich Euch meinen Tornado im look der WTD-61 vorstellen, wie er in den letzten Jahren des vorigen Jahrhunderts...
  3. Panavia Tornado IDS

    Panavia Tornado IDS: Hallo mit einander. nach dem kurzen Unruhe wollen wir wider auf ruhigen Gewässer gleiten. und Vielen Dank an alle mit wirkenden.
  4. Panavia Tornado IDS Im Luftwaffe Norm76

    Panavia Tornado IDS Im Luftwaffe Norm76: Vorab möchte ich allen Usern des FF noch ein frohes Neues wünschen. Nun zum eigentlichen, dem Panavia Tornado im Luftwaffe Norm 76 Gebaut...
  5. 1/72 PANAVIA MRCA PA200 D-9591 „40 Jahre Tornado“

    1/72 PANAVIA MRCA PA200 D-9591 „40 Jahre Tornado“: Hallo zusammen, genau heute vor 40 Jahren, am 14. August 1974 um 17.21 Uhr startete die Besatzung Paul Millett (Pilot) und Nils Meister...