Payen PA 49

Diskutiere Payen PA 49 im Jets Forum im Bereich Luftfahrzeuge; Mal wieder eine Frage zu etwas französischem : Die Payen PA 49 ist ja eigentlich wohlbekannt, schließlich steht sie ja noch im Museé de l'Air...

Moderatoren: gothic75
  1. Jemiba

    Jemiba Testpilot

    Dabei seit:
    15.08.2004
    Beiträge:
    628
    Zustimmungen:
    84
    Mal wieder eine Frage zu etwas französischem :

    Die Payen PA 49 ist ja eigentlich wohlbekannt, schließlich steht sie ja
    noch im Museé de l'Air et l'Espace. In der AVIATION WEEK .8.53 ist
    aber ein Foto, das in vielen Punkt von dieser Maschine abweicht, am
    offensichtlichsten beim Fahrwerk. Außerdem wird die Maschine als
    Holzkonstruktion beschrieben, ich habe es immer für eine Metallkons-
    truktion gehalten allerdings nur aufgrund des Äußeren .

    Meine Fragen :
    - Ist die heute noch existierende PA 49 (B) aus dem Umbau dieser
    Maschine entstanden, oder handelt es sich um zwei verschiedene
    Maschinen ?

    - Beim Fahrwerk handelt es sich um ein Zenralradfahrwerk, die Bild-
    unterschrift besagt, dass es keine Stützräder unter den Flächen
    gibt. Stimmt das, oder war vielleicht nur die mittelmäßige Qualität
    des Fotos für diese Aussage verantwortlich ?

    - Unter
    http://museedelta.free.fr/payen/pa49_historique.htm
    ist die
    Geschichte dieser kleinen Maschine beschrieben, inklusive Foto im
    Windkanal. Meine Französischkenntnisse sind leider sehr schwach :red: ,
    ich deute es so, dass der Prototyp umgebaut wurde (Es wird, glaube ich
    auch erwähnt, dass das Fahrwerk einziehbar war).
    Meine Zweifel bestehen aber immer noch, wer weiß näheres ?
     

    Anhänge:

  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Bleiente, 24.09.2005
    Bleiente

    Bleiente Alien

    Dabei seit:
    27.12.2004
    Beiträge:
    5.771
    Zustimmungen:
    178
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Nordschwarzwald
    @Jemiba

    Schwieriges Thema, aber ausserordentlich interessant. :TOP:

    Also es gab zwei Bezeichungen Pa.49A und Pa.49B, aber es war nur eine Machine gebaut wurden (also Umbau)

    1.) Es war eine Holzkonstruktion, beim Umbau zur Pa.49B wurde Aluminumfarbe aufgetragen und der Schriftzug "Kathy" (Ende 1954).

    2.) Das Fahrwerk.
    Hhhm das Bild zeit eine sehr frühe Pa.49A. Denn bereits im Mai 1953 wurde neben einigen anderen Änderungen das Zentralfahrwerk gegen ein festes Bugfahrwerk ausgetauscht.
    Diese wurde später um 20 cm verlängert (Wahrscheinlich zur Verbesserung des Start-und Landeverhaltens).

    Bei der Pa.49B wurde das Fahrwerk nochmal verlängert und verkleidet.

    Die Flugzeit der Pa.49A betrug bis März 1954 nur 10 Stunden.
    Die Pa.49B flog insgesamt 180 Stunden bei 300 Flügen.

    In Paris steht heute die Pa.49B mit der Kennung F-WGVA (Ursprungskennung).

    PS: Nicolas Roland Payen starb 08. Dezember 2004.

    Hoffe dir ein wenig geholfen zu haben.
     
  4. Jemiba

    Jemiba Testpilot

    Dabei seit:
    15.08.2004
    Beiträge:
    628
    Zustimmungen:
    84
    Hey, danke,

    ja, das hilft ! es gab also, vom äußeren Erscheinungsbild her, mindestens
    drei Versionen des einzigen Prototypen:
    - Zentralradfahrwerk (einziehbar ?)
    - Bugradfahrwerk
    - Bugradfahrwerk verlängert
    Die beiden letzteren sind auch in Fayers "Les Prototypes de l'aviation
    francais 1945 - 60" abgebildet, aber Bilder der ersten Version scheinen
    rar zu sein. Und die spätere, silberne Farbe hat wohl nicht nur mich genarrt,
    auch die MAE Seite spricht von einem "avion metallique",
    dabei müßten die es doch eigentlich besser wissen.

    P.S. :Warum enden eigentlich fast alle Gesamtdarstellungen der französischen
    Luftfahrt (z.B. Cuny oder Fayer ) mit den Sechzigern ???
     
  5. #4 Bleiente, 24.09.2005
    Bleiente

    Bleiente Alien

    Dabei seit:
    27.12.2004
    Beiträge:
    5.771
    Zustimmungen:
    178
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Nordschwarzwald
    DAs das Zentralfahrwerk einziehbar war, kann gut möglich gewsen sein. Platz wäre ja im Rumpf vorhanden.
    Und an den Flächenenden waren sicherlich so eine Art von federnde Stützen angebracht ansonsten wurde bei der Landung ja stets eine Fläche auf dem Boden schleifen.

    Ich glaube das die Gesamtdarstellungen einfach aus einem einfachen Grund enden. Die Zeit der Experimente und der Auswertung der Beuteergebnisse war vorbei. Und auch bei der französichen Luftfahrtindustrie setzte aus Kostengründen ein Konzentrationsprozess ein.
    Letzlich setzte sich ja Dassault mit seinem Deltakonzept durch.

    PS: Das mit den Metallflugzeug bringt mich jetzt aber auch ein wenig in Grübeln.
     
  6. #5 Tomcat-Cockpit, 25.09.2005
    Tomcat-Cockpit

    Tomcat-Cockpit Flieger-Ass

    Dabei seit:
    06.02.2004
    Beiträge:
    328
    Zustimmungen:
    864
    Beruf:
    Drucker
    Ort:
    Swiss (Bodensee-Region)
  7. Jemiba

    Jemiba Testpilot

    Dabei seit:
    15.08.2004
    Beiträge:
    628
    Zustimmungen:
    84
    @ Andy :

    Stimmt und stehen somit zu 1 und 2 die Quellen wo vorliegen hier :D :

    - Aviation Week :Holz
    - Musee Delta : Holz ( übrigens eine für mich eigentlich recht ver-
    trauenswürdige Quelle, geführt von hilfsbereiten Leuten, die auch
    auf Anfragen reagieren)
    - Musée de l'aviation et l'espace : Metall

    Die "frühen" Fotos zeigen eine dunkle Oberfläche, ähnlich wie z.B. auch bei
    älteren segelflugzeugen, mit lasierter Holzoberfläche. Auf Fotos aus dem
    MAE könnten noch die fehlenden Blechstöße auf eine lackierte Holzober-
    fläche hinweisen, einen Metallrumpf kann man aber natürlich auch spachteln..

    Wer ist denn demnächst mal im MAE und klopft einfach mal kurz dagegen ?

    Das Foto im Windkanal läßt leider keine Fahrwerkseinzelheiten erkennen,
    aber der Text spricht eigentlich eindeutig von einem einziehbaren Zentral-
    radfahrwerk, als der Gegensatz zu dem Bugradfahrwerk, das nicht einziehbar
    konstruiert werden konnte, extra betont wird.

    Sind halt alles Indizienbeweise, wir brauchen einen Kronzeugen.
    Ich werde noch mal versuchen, jemand vom Musée Delta "zum
    Singen" zu bringen ;)
     
  8. Jemiba

    Jemiba Testpilot

    Dabei seit:
    15.08.2004
    Beiträge:
    628
    Zustimmungen:
    84
    Was man anfängt, soll man auch zu ende führen.Die Pa.49 hatte anfänglich
    tatsächlich ein einziehbares Zentralradfahrwerk, gebaut von ERAM, ist damit
    aber nur im Windkanal in Chalais-Meudon getestest worden, nicht im freien
    Flug. Der Erstflug fand dann scheinbar mit der dritten Fahrwerksversion statt,
    über den Termin liegen unterschiedliche Meinungen vor, was aber eventuell
    durch den Hinweis in Lamouche/Betat „Histoire du Centre Aéronautique de
    Melun-Villaroche“ erklärt wird, wo für den Erstflug der 16.12.1953 und für
    den“offiziellen“ Erstflug der 22.01.1954 genannt wird, was immer auch der
    Unterschied sein mag. Die Angaben, ab wann das jeweilige Erscheinungsbild
    galt sind mit Vorsicht zu genießen, Datumsangaben zu Fotos differieren häufig.
    „Ab .9.1954“, z.B. bedeutet, das die „Katy“ spätestens dann so ausgesehen
    haben müßte, eventuell aber auch schon früher. Wer genaueres weiß, nur
    zu!
     

    Anhänge:

    • pa.JPG
      Dateigröße:
      87 KB
      Aufrufe:
      82
  9. Anzeige

    Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  10. Ashley

    Ashley Flieger-Ass

    Dabei seit:
    22.10.2003
    Beiträge:
    291
    Zustimmungen:
    11
    Ort:
    Köln
    Das sieht nach einem typischen Lippisch-Entwurf aus.

    Hat er daran mitgearbeitet oder ließ sich Payen von ihm inspirieren?
     
  11. Jemiba

    Jemiba Testpilot

    Dabei seit:
    15.08.2004
    Beiträge:
    628
    Zustimmungen:
    84
    @ Ashley:

    Nee, ich glaube nicht. Diese Deltaentwürfe gingen auf die Vorkriegsent-
    würfe à la Pa.100/Pa.22 zurück (s. Bild, von http://home.att.net/~dannysoar2/Payen.htm)
    und würden heute wohl als Delta Canard bezeichnet werden. Aber Du
    hast recht, die allgemeine Ähnlichkeit ist vorhanden, allerdings haben die Payen-Entwürfe
    nicht die Profiltiefe, die Lippisch oft verwendet hat .
     

    Anhänge:

Moderatoren: gothic75
Thema:

Payen PA 49

Die Seite wird geladen...

Payen PA 49 - Ähnliche Themen

  1. 1/72 Payen Pa 22/2 – RS Models

    1/72 Payen Pa 22/2 – RS Models: Damit nicht nur urig hier was vorstellt, kommt von mir auch mal was. Die Payen Pa 22/2 war ein französisches Experimentalflugzeug, welches 1940...