Privatfliegerei / Flugsport in der DDR

Diskutiere Privatfliegerei / Flugsport in der DDR im Privatfliegerei & Flugsport Forum im Bereich Einsatz bei; Gab es in der DDR über die GST neben dem Segelflug eigentlich für "verdiente Genossen" auch die Möglichkeit, Motorflugsport zu betreiben, oder war...

Moderatoren: Skysurfer
  1. #1 privateer78, 06.08.2011
    privateer78

    privateer78 Kunstflieger

    Dabei seit:
    02.01.2011
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    7
    Gab es in der DDR über die GST neben dem Segelflug eigentlich für "verdiente Genossen" auch die Möglichkeit, Motorflugsport zu betreiben, oder war die Motorflugsparte der GST einzig und allein zur fliegerischen Grundausbildung für den Militärflugzeugführernachwuchs gedacht?

    Mir ist natürlich klar, dass die SED kein großes Interesse daran hatte, jedermann ein Freiflugticket in den Westen zu geben, aber ich frage mich, ob diese Einschränkung auch für höhere bzw. verdiente und "vertrauenswürdige" Genossen galt.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Nummi

    Nummi Space Cadet

    Dabei seit:
    18.07.2006
    Beiträge:
    2.487
    Zustimmungen:
    1.044
    Beruf:
    Oel und Gas
    Ort:
    Uralsk, Kasachstan/Dubai UAE
    So etwas gab es meines Wissens nicht. Wer fliegen wollte musste eine Kaderbestaetigung (jaehrlich neu auszustellen) und ausserdem irgendeine den Flugbetrieb sicherstellende Funktion haben. Die Ausbildung bei der GST war auch keine Lustfliegerei (verstaerkt seit dem "Putsch" Anfang der 80iger) sondern diente in erster Linie der Nachwuchssicherung fuer die NVA.
    Die Motorfliegerei funktionierte auch nicht wie heute. Da konnte man sich nicht einfach in ein Flugzeug setzen und von A nach B fliegen. Es musste min eine Tag vorher(?) der Flugbetrieb angemeldet und genehmigt werden. Da gab es dann meist schon die ersten Einschraenkungen. Fuer Fluege zu einem anderen Flugplatz musste man eine Streckenfreigabe erhalten und sich den obligatorischen Flugauftrag vom verantwortlichen Flugleiter austellen lassen.
    Um in das Cockpit eines Moterflugzeuges zu kommen, musste man schon einige Klimmzuege machen. Wenn mal wieder Nachwuchs fuer die GST gebraucht wurde (AN2, Wilga,Z42) wurde kurzerhand ein Lehrgang zusammengestellt. (Ausbildungsdauer zum Motorfluglehrer 2 Jahre)
    Eigendlich kann ich heute darueber nur den Kopf schuetteln....
     
  4. FREDO

    FREDO Space Cadet

    Dabei seit:
    29.03.2002
    Beiträge:
    2.059
    Zustimmungen:
    369
    Beruf:
    Dipl.-Päd., Masch.bauer
    Ort:
    Halle/S.
    Es gab zugegebenerweise auch nicht so viele Unfälle und Vorkommnisse wie man sie heute täglich liest....
     
  5. Nummi

    Nummi Space Cadet

    Dabei seit:
    18.07.2006
    Beiträge:
    2.487
    Zustimmungen:
    1.044
    Beruf:
    Oel und Gas
    Ort:
    Uralsk, Kasachstan/Dubai UAE
    weil 1. die Ausbildung intensiver war und 2. bei Nichteinhaltung der Sicheheitsstandarts der Anschiss auf dem Fuss folgte (bishin zum Stempel oder Entzug der Lizenz) Allerdings musste man dazu erst mal erwischt werden....:engel:
     
  6. dhc-4

    dhc-4 Flieger-Ass

    Dabei seit:
    20.09.2008
    Beiträge:
    301
    Zustimmungen:
    18
    Ort:
    GORIG
    Und genau das halte ich für ein Gerücht.
     
  7. FREDO

    FREDO Space Cadet

    Dabei seit:
    29.03.2002
    Beiträge:
    2.059
    Zustimmungen:
    369
    Beruf:
    Dipl.-Päd., Masch.bauer
    Ort:
    Halle/S.
    Na gut, kannst du ja machen... Tatsachen sind etwas anderes... ;)
     
  8. dhc-4

    dhc-4 Flieger-Ass

    Dabei seit:
    20.09.2008
    Beiträge:
    301
    Zustimmungen:
    18
    Ort:
    GORIG
    Naja wenn man den größten Teil der Luftfahrtinteressierten von der Teilnahme an derselben von vornherein via nein von der Stasi ausschließt den Rest mit aberwitzigen Auflagen eindeckt, so das man eigentlich von freier fliegerischer Betätigung zu
    keiner Zeit sprechen konnte,sollte ja eigentlich überhaupt nichts passieren.:D
    Wieviele Luftfahrzeuge für den zivilen Luftverkehr waren gleich nochmal in der DDR registriert?
     
  9. Nummi

    Nummi Space Cadet

    Dabei seit:
    18.07.2006
    Beiträge:
    2.487
    Zustimmungen:
    1.044
    Beruf:
    Oel und Gas
    Ort:
    Uralsk, Kasachstan/Dubai UAE
    Ich hab keine konkreten Zahlen vorliegen aber gefuehlt ist weniger passiert. Man kann aber die Fliegerei in der DDR nicht mit der heutigen Zeit gleichsetzen.
    Die Auswahl (auch die charakterliche) der Flugschueler war schon mal eine Huerde. Es konnte sich ja nicht Jeder als Flugschueler anmelden wie heute. Dann war das Ausbildungsprogramm sehr ausgiebig und anspruchsvoll, das wuerde heute jede Flugschule in den Ruin treiben. "Spassfliegerei" gab es praktisch nicht. Durch die Freistellung vom Arbeitsplatz (bei vollem Lohnausgleich) zu Lehrgaengen wurde sehr viel in einem zusammenhaengenden Zeitraum geflogen. Durch die Belastung des Luftraums gab es meist auch Einschraenkungen was die Hoehe und den Radius um den Flugplatz betraf.
    Flugschueler hatten vor jedem neuen Uebungsabschnitt eine Bodenvorbereitung zu schreiben. Diese wurde dem Flugleher zur Begutachtung vorgelegt.
    Auch Fluglehrer und Lizenzinhaber hatten sich periodisch einem Checkflug zu unterziehen (wimre wenn man 90 Tage nicht geflogen war). Vor jedem Flugbetrieb gab es das Flugspiel. Dort musste man 3 (meist sicherheitsrelevante ) Fragen beantworten. Das hat dazu beigetragen das man mental auf der Hoehe war. Frage "verkackt" = keine Teilnahme am Flugbetrieb fuer diesen Tag.
    Wenn dann wirklich mal ein Unfall passierte kam gleich immer die grosse Untersuchungskommission und trat zum Rundumschlag an (Flugleiter, Fluglehrer etc.) Schon aus reinem Selbstschutz wurde darauf geachtet das sich fliegerischer Unfug in sehr engen Grenzen hielt.
    Ich kann mich noch daran erinnern das es mal einen schwarzen Sonntag mit 4 Vorkommnissen gab. Da wurde per Befehl sofort in der ganzen Republik der Flugbetrieb abgebrochen. Grundsaetzlich wurden dem Ausbildungspersonal auch die Ergebnisse der Unfallauswertungen bekannt gegeben, meist verbunden mit einer zu unterschreibenden Belehrung.
    Es war halt eine andere Fliegerwelt....
     
  10. #9 Vtg-Amtmann, 06.08.2011
    Vtg-Amtmann

    Vtg-Amtmann inaktiv

    Dabei seit:
    17.07.2009
    Beiträge:
    1.469
    Zustimmungen:
    57
    Beruf:
    Pilot & consultant
    Ort:
    Franken
    Sportflugzeuge in der ehemaligen DDR bzw. in der GST

    Die GST verfügte am 7. Oktober 1989 über 593 Flugzeuge, davon waren 449 Segel- und 154 Motorflugzeuge. Die Flugzeuge wurden folgenden Organisationen zur Verfügung gestellt:
    • Deutscher Aero Club e.V. (Motorflugzeuge),
    • Fliegerclub Carl Zeiss Jena e.V. (Segelflugzeuge),
    • Museen (besondere Flugzeugtypen, die Sachzeugen der Flugzeugentwicklung waren).
    (Quelle: http://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/14/054/1405435.pdf)

    Man vgl. ferner: http://www.dhv.de/typo/Der_lange_Weg_zum_fr.4621.0.html

    Gruß @all, Vtg-Amtmann
     
  11. #10 atlantic, 06.08.2011
    atlantic

    atlantic Space Cadet

    Dabei seit:
    26.02.2008
    Beiträge:
    2.499
    Zustimmungen:
    847
    Beruf:
    hat mit Flugzeugen zu tun
    Ort:
    Bayern Nähe ETSI
    na ganz so schwarz wars dann aber doch nicht. Erstmal haben die GST-Vereine noch wenger Webung gemacht als viele heutige Vereine, dann gabs bei weiten nicht so viele Flugplätze und jeder der anfing wusste auf was er sich einlässt.
    Wer als 15 jähriger Jugendlicher flugbegeistert war, konnte auch bei einem Verein in seiner Nähe anfangen:D, Leider hat bei vielen wenig später der Fliegerarzt ein Veto eingelegt:TD: womit das Fliegenwollen und -können sich beendete. Schlecht in Theorie konnte ebenso schnell das Aus bedeuten.
    ( Bei mir wars damals der Arzt:FFCry:)

    Ja und "alte Säcke" brauchten natürlich gar nicht erst anfangen, denn das Militär wollte natürlich junges formbares Material:D
     
  12. FREDO

    FREDO Space Cadet

    Dabei seit:
    29.03.2002
    Beiträge:
    2.059
    Zustimmungen:
    369
    Beruf:
    Dipl.-Päd., Masch.bauer
    Ort:
    Halle/S.
    Richtig, Altlantic...

    Und erst wenn diese Hürden vollbracht waren, bzw irgendwo drin, konnte man mit einer Begutachtung durch die Sicherheitsorgane anfangen. Das begann dann mit dem ABV (heute ist es der KOB), ging über Betrieb oder Schule, Jugendorganisation etc...

    Und wie gesagt, als Älterer war da sowieso jede Chance dahin, es sei denn, man hatte Qualitäten in Werkstattarbeit oder machte sich auf dem Platz von Anfang an unentbehrlich... dann war vielleicht mal mitfliegen drin...
     
  13. #12 privateer78, 07.08.2011
    privateer78

    privateer78 Kunstflieger

    Dabei seit:
    02.01.2011
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    7
    Also, nur um das noch mal klar zu stellen:

    Man konnte als junger Mensch bei der GST nur Motorflugt machen, wenn man sich für eine Laufbahn als Flugzeugführer bei der LV/LSK bewarb und auch flugmedizinisch qualifizierte? In Ausnahmen (bei auftretendem Bedarf) gab es aber die Möglichkeit, Fluglehrer bei der GST zu werden und dann eine entsprechende Qualifikation zu erwerben?

    Mich überrascht, welch geringen Stellenwert die Fliegerei dann offenbar auch bei den höheren Funktionären der SED besaß. Ich bin verwundert, dass da keiner von denen Ambitionen hatte, über die GST das Recht zu erwirken, ein Flugzeug fliegen zu dürfen. Das Privileg, fliegen zu dürfen, hat ja immer schon mächtige Leute angezogen. In Westdeutschland gab es ja einige Politiker, die sich fliegerisch betätigten - wobei hier natürlich gänzlich andere Bedingungen vorlagen, keine Frage.

    Oder liegt das an einem Missverständnis meinerseits von der GST? Mir ist ja klar, dass die GST auch ein Rekrutierungsinstrument für die NVA war, aber in den anderen Sparten der GST betätigten sich ja auch junge Menschen und erwarben bestimmte Qualifikationen (z.B. Führerscheine), ohne dass damit größere Verpflichtungen für die NVA einhergingen, oder?

    Wenn ich mir aber die Vorgehensweise bei den Fliegern anschaue, dann bliebe ja wirklich nur noch zu sagen, dass die GST nichts anderes war als eine Ausbildungsinstitution für die NVA. Kann man das so drastisch sagen, angesichts der vielen Mitglieder, die nicht direkt mit der NVA verbandelt waren?
     
  14. Nummi

    Nummi Space Cadet

    Dabei seit:
    18.07.2006
    Beiträge:
    2.487
    Zustimmungen:
    1.044
    Beruf:
    Oel und Gas
    Ort:
    Uralsk, Kasachstan/Dubai UAE
    Anfang der 80-iger Jahre wurde die Ausbildung zentralisiert und viele Flugplaetze geschlossen. Es ging zu diesem Zeitpunkt darum die Kosten zu senken, unliebsame Leute rauszuschubsen und die Ausbildung effektiver zu gestalten. Die NVA uebernahm grossen Einfluss auf die Flug und Fallschirmsprung Ausbildung (FFA). Es wurde ja auch nicht ohne Grund Oberst Eberhard Koellner (Fastkosmonaut der DDR) Chef der FFA.
    Motorflugschulen gab es ab diesem Zeitpunkt auch nur noch 2 Stueck, Jahnsdorf und Schoenhagen (Ausbildung Z 42, Z 43). AN 2 Besatzungen wurden in Halle Oppin (Mekka der "Lumpenhupper") und Neustadt Glewe???(nicht sicher) umgeschult. Lehrgaenge zur Schleppausbildung (Wilga) gab es in Schoenhagen(???)
    Die meisten Schlepppiloten waren "ehrenamtlich" taetig, genauso wie die meisten Segelfluglehrer, Windenmechaniker, Fallschirmwarte und Segelflugtechniker.
    Wie schon ein paar Post's vorher geschrieben ging es um Nachwuchsausbildung fuer die NVA und die GST. Ohne die vielen ehrenmatlichen" Heinzelmaennchen und -maedchen!!! waere vor allem die Segelflugausbildung gar nicht sicherzustellen gewesen
    Vielleicht hat noch Jemand Ergaenzungen aus der Zeit vor 1980 parat.
     
  15. Howy-1

    Howy-1 Flieger-Ass

    Dabei seit:
    17.08.2004
    Beiträge:
    271
    Zustimmungen:
    205
    Beruf:
    Berufskraftfahrer
    Ort:
    Pößneck/ Thüringen
    Im Prinzip war alles, was in der GST ablief irgendwie militärisch vorbereitend. Die Sache mit den Führerscheinen war im Rahmen der vormilitärischen Ausbildung, um Militärkraftfahrer auszubilden, die dann bei Einberufung zum Wehrdienst den Schein schon hatten, so dass diese Ausbildung schonmal wegfiel. Man hat sich da ja nur schon erprobter Vorgehensweisen bedient (Motor-HJ, Flieger-HJ, Marine-HJ etc.).
     
  16. #15 privateer78, 07.08.2011
    privateer78

    privateer78 Kunstflieger

    Dabei seit:
    02.01.2011
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    7
    Ich glaube, in dieser Bezugnahme liegt mein Missverständnis begründet. Natürlich waren die Sparten-HJs hervorragende Rekrutierungs- und Vorausbildungsmöglichkeiten, aber im Prinzip ging es ja bei der HJ auch um eine Verknüpfung von Jugendfreizeitgestaltung mit der NSDAP. WIMRE waren in der Flieger-HJ auch Jungs tätig, die nicht unbedingt eine Laufbahn als Flieger in der Luft vor sich hatten. Da dort die Fliegerei ja bereits ab 14 begann (oder sogar noch früher???), konnte hier eine Laufbahnverpflichtung im Militär ja noch kein allzu großes Thema sein.

    Vermutlich habe ich in meiner (westlichen) Unkenntnis von den damaligen Verhältnissen die GST zu sehr als eine quasi-zivile Interessens- und Freizeitorganisation verstanden, im Fall der Flieger sozusagen als einen staatlichen Fliegerclub mit militärischem Hintergedanken.
     
  17. #16 Flugi, 07.08.2011
    Zuletzt bearbeitet: 07.08.2011
    Flugi

    Flugi Alien

    Dabei seit:
    09.07.2001
    Beiträge:
    19.268
    Zustimmungen:
    20.037
    Beruf:
    Ruheständler mit Lizenz
    Ort:
    Thüringen
    Ich würde es heute zur bundesdeutschen Allgemeinbildung zählen, das eine paramilitärische Organisation wie die GST in der DDR für eine vormilitärische Ausbildung zuständig war.
    Aber ich will da nicht zu hohe Ansprüche stellen.
    Natürlich war in der Zeit vor den 1980er Jahren einige GST-Laufbahnen nicht zielführent mit einer späteren militärischen Verwendung verbunden. Wer bei der GST seine Fahrerlaubnis machen konnte, der kam für lau zu einem Führerschein, ohne später gleich Militärkraftfahrer werden zu müssen.
    Beim Flugsport war das teilweise deffiziler. Im Flugsport wurde richtig Geld in die Hand genommen. Das hier der Staat etwas zürück haben wollte, liegt in der Natur der Sache und in der Daseinsberechtigung der GST. Während in den 1970er Jahren vieles legerer gehandhabt wurde, was letztlich zu Republikfluchten einiger bekannten Leistungsträger und Flugausbilder führte, wurde die ganze Organisation gestrafft und das Militär zog richtig bei der GST ein.
    Viele Sachverhalte sind nicht immer so, wie sie auf den ersten Blick auszusehen scheinen. Oft sollte man auch in Sachen GST, wie auch zum Leben in der DDR differenzierter Ansichten gelten- und zulassen.
     
  18. #17 schwarzmaier777, 07.08.2011
    schwarzmaier777

    schwarzmaier777 Testpilot

    Dabei seit:
    19.03.2007
    Beiträge:
    718
    Zustimmungen:
    254
    Ort:
    südlich Ulm
    stimmt glaub ich nicht ganz so.

    Es gab noch 2 Sparten - keine Ahnung wie das lief - aber es gab sie.

    Zum Einen

    Kunstflug

    und zum Anderen mit richtigen Wettkämpfen - die

    Präzisionsflieger (auch Frauen !!!) Das war dann, denke ich doch, reiner Freizeitspaß....

    Ich habe nur Artikel darüber gelesen und als Kind einmal einen Überflug des einzelnen Maschinen über meinen Heimatort gesehen. Hier waren auch Interflieger/Agrarflieger mit dabei .....

    Und es gab reine Segelflieger....


    Gruß
    Ingo
     
  19. #18 Nummi, 07.08.2011
    Zuletzt bearbeitet: 07.08.2011
    Nummi

    Nummi Space Cadet

    Dabei seit:
    18.07.2006
    Beiträge:
    2.487
    Zustimmungen:
    1.044
    Beruf:
    Oel und Gas
    Ort:
    Uralsk, Kasachstan/Dubai UAE
    ... und sobald man den Wunsch zur Fliegerei hatte stand schon das FDJ Bewerberkollektiv mit gezuecktem Kugelschreiber fuer die Unterschrift unter die Verpflichtungserklaerung auf der Matte....:FFTeufel:
    Die Praezisionsflieger waren auch schon sehr gebuendelt in Klix und Neuhausen angesiedelt und mussten Leistung zeigen, als Spassfliegerei wuerde ich das nicht bezeichnen.
     
  20. Anzeige

    Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. MikeKo

    MikeKo Space Cadet

    Dabei seit:
    18.09.2008
    Beiträge:
    2.395
    Zustimmungen:
    69
    Ort:
    Eibenstock
    :TOP::TOP::TOP::TOP::TOP::TOP::TOP::TOP::TOP::TOP::TOP::TOP::TOP::TOP::TOP:
     
  22. MikeKo

    MikeKo Space Cadet

    Dabei seit:
    18.09.2008
    Beiträge:
    2.395
    Zustimmungen:
    69
    Ort:
    Eibenstock
    Würde ich nicht so im Raum stehen lassen....:cool:
    Gruss Mike
     
Moderatoren: Skysurfer
Thema: Privatfliegerei / Flugsport in der DDR
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. segelflug ddr

    ,
  2. segelflug in der DDR

    ,
  3. ddr segelflug

    ,
  4. erster segelflug in der ddr,
  5. segelflugsport DDR pecht,
  6. segelflug ddrrettungsgerät,
  7. wo gab es in der DDR einen segelflugplatz,
  8. gst kreuzbruch,
  9. segelfliegen ddr,
  10. segel flugverbot ddr,
  11. ddr-segelflugzeuge,
  12. ddr segelflugzeuge
Die Seite wird geladen...

Privatfliegerei / Flugsport in der DDR - Ähnliche Themen

  1. Historische Bilder der Privatfliegerei

    Historische Bilder der Privatfliegerei: Da ich noch sehr gute Kontakte zu den Luftpionieren in der privaten Luftfahrt habe, möchte ich mal dieses neue Thema erstellen. Es geht...
  2. Checklisten in der Privatfliegerei: Go oder No?

    Checklisten in der Privatfliegerei: Go oder No?: Hi Leute ein sehr interessanter Bericht in der aktuellen aerokurier trifft ein Thema mit dem ich mich schon länger auseinandersetze:...
  3. Macht JAR-FCL die Privatfliegerei sicherer?

    Macht JAR-FCL die Privatfliegerei sicherer?: Seit Mai 2003 gibt es neue Bestimmungen zum Erhalt der Pilotenlizenzen. Für einmotorige Landflugzeuge mit Kolbentriebwerk sieht das wie folgt aus:...
  4. Flugsport ? Manntragender Copter

    Flugsport ? Manntragender Copter: Hallo, Ich weiß ehrlich gesagt gar nicht, in welche Rubrik das passen könnte...vielleicht am ehesten zu Flugsport. Ich habe ein Video eines...
  5. Fliegerfest des Flugsportverein Kelheim e.V.

    Fliegerfest des Flugsportverein Kelheim e.V.: Am 24./25. feierte der Fliegerverein Kelheim wieder auf seinem Gelände. Hierzu sollte auch Péter Besenyei kommen, jedoch war in Ungarn das Wetter...