R44 Pilot von Wilderern erschossen

Diskutiere R44 Pilot von Wilderern erschossen im Flugunfälle und Flugunfallforschung Forum im Bereich Luftfahrzeuge allgemein; Naturschützer leben inzwischen auch gefährlich. Tansanische Behörden haben in Zusammenarbeit mit dem "Friedkin Conservation Fund" in einem...

Moderatoren: mcnoch
  1. #1 chopper, 31.01.2016
    chopper

    chopper Space Cadet

    Dabei seit:
    30.06.2008
    Beiträge:
    1.057
    Zustimmungen:
    813
    Ort:
    Nördliche Halbkugel
    Naturschützer leben inzwischen auch gefährlich.

    Tansanische Behörden haben in Zusammenarbeit mit dem "Friedkin Conservation Fund" in einem Reservat nach Elefantenwilderen gesucht. Dabei wurde die vom "Friedkin Conservation Fund" gestellte R44 von den Wilderern beschossen.
    Der britische Pilot wurde getroffen, die Maschine ging mehr oder weniger unkontrolliert zu Boden und der Pilot verstarb noch an der Unfallstelle.
    Wobei Unfallstelle wohl das falsche Wort ist.

    Das war kaltblütiger Mord.

    http://aviation-safety.net/wikibase/wiki.php?id=184048
    http://www.stern.de/panorama/weltge...-der-sie-im-helikopter-verfolgte-6675290.html
     
    Philipus II gefällt das.
  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Learjet, 31.01.2016
    Learjet

    Learjet Astronaut
    Moderator

    Dabei seit:
    08.02.2010
    Beiträge:
    2.545
    Zustimmungen:
    1.486
    Beruf:
    Flugschüler ATPL(A)
    Ort:
    NRW
    Da finde ich nur Worte fr die darf man nicht öffentlich sagen... Mord an einem Piloten der nichts getan hat außer zu helfen Elefantenwilderern das Handwerk zu legen.
     
    mig-jet gefällt das.
  4. #3 Cappuccino, 31.01.2016
    Cappuccino

    Cappuccino inaktiv

    Dabei seit:
    24.04.2015
    Beiträge:
    330
    Zustimmungen:
    221
    Das hat aus meiner Sicht nichts mit Pilot oder nicht Pilot zu tun; die Gewalt von Wilderern gegen Naturschützer wird dort leider von Jahr zu Jahr mehr.
     
  5. #4 mig-jet, 31.01.2016
    mig-jet

    mig-jet Testpilot

    Dabei seit:
    29.06.2011
    Beiträge:
    669
    Zustimmungen:
    1.174
    Ort:
    Luxembourg
    Wer kaltblütig Tiere aus Geldgier mordet schreckt auch nicht von einem Menschenmord zurück. Das sind keine Menschen und solange das Geld die Welt regiert wird sich das auch kaum ändern.
     
  6. #5 Acanthurus, 31.01.2016
    Acanthurus

    Acanthurus Testpilot

    Dabei seit:
    19.07.2005
    Beiträge:
    687
    Zustimmungen:
    241
    Beruf:
    Arbeit
    Ort:
    Fest
    Vielleicht sollte man die Großwildjagd fördern....







    sorry, ich meinte natürlich die große Wildererjagd
     
    phantombjoern gefällt das.
  7. #6 Sparrowhawk, 31.01.2016
    Sparrowhawk

    Sparrowhawk Testpilot

    Dabei seit:
    01.12.2006
    Beiträge:
    708
    Zustimmungen:
    191
    Ort:
    Nahe Marburg / Hessen
    Das Problem ist der Markt: Solange die Nachfrage gewissenloser Kunden nach illegalem Material besteht, wird es immer Menschen geben, die dergleichen Bedürfnisse auch befriedigen. Das Perverseste dabei ist, dass der Markt umso hektischer wird, je weniger Tiere es von einer vom Aussterben bedrohten Art gibt: Torschlusspanik, die die Preise treibt und die Jagd erst recht lukrativ macht.
    Zugleich gibt es immer noch Menschen, die dem mittelalterlichen Aberglauben anhängen, dass Elefantenstoßzähne wegen ihrer Form die Potenz steigern. Wenn es nicht so traurig wäre, wäre es zum Lachen. Aber so? Einfach zum Heulen.
     
    Robotic, JohnSilver, Viking und 4 anderen gefällt das.
  8. #7 Teen-Fighter, 01.02.2016
    Teen-Fighter

    Teen-Fighter Flieger-Ass

    Dabei seit:
    23.10.2015
    Beiträge:
    434
    Zustimmungen:
    188
    Statt eines R-44 hätte man einen Little Bird verwenden/chartern sollen und jeden Bewaffneten im Nationalpark, der nicht eine Rangeruniform trägt zum legitimen Ziel erklären.
    Mit Menschlichkeit kommt man da nicht weiter, man muss die dreckigen Schlächter schon das Laufen lernen und das Risiko beim Wildern massiv erhöhen!!!
     
    Pirol und Fletcher1 gefällt das.
  9. #8 LFeldTom, 01.02.2016
    LFeldTom

    LFeldTom Space Cadet

    Dabei seit:
    01.08.2002
    Beiträge:
    1.769
    Zustimmungen:
    450
    Beruf:
    Ing. im Bereich techn. Software
    Ort:
    Niederrhein
    Ja - super Sache !

    In so einem urbanen Umfeld würde niemand auf die Idee kommen z.B. ein Gewehr mit sich zu führen - allenfalls ein mobiles Essbesteck.
    Der LittleBird wird auch von amerikanischen Special Forces eingesetzt - ist also massiv gepanzert. Einen Absturz nach Treffern aus Handfeuerwaffen würde es niemals geben.
    Die Verhältnismäßigkeit wird auf jeden Fall gewahrt. Vielleicht könnte man das Verfahren im Erfolgsfall gleich z.B. auf Texas und Michigan ausweiten.

    Kann ausdrücklich Spuren von Ironie enthalten
     
  10. #9 Teen-Fighter, 01.02.2016
    Teen-Fighter

    Teen-Fighter Flieger-Ass

    Dabei seit:
    23.10.2015
    Beiträge:
    434
    Zustimmungen:
    188
    Natürlich war es von mir etwas überspitzt ausgedrückt, aber eben doch auch Ernst gemeint.

    Hast Du Dich eigentlich mal mit der Wildererproblematik in Zentralafrika beschäftigt, dass sind längst keine "Buschmänner" mehr, die aus Tradition jagen oder die arme Bevölkerung der umliegenden Dörfer, die sich so ihren Lebensunterhalt verdienen, sondern organisierte Verbrecherbanden gespeist aus diversen Rebellenbewegungen, die erkannt haben, dass man auch mit anderen Dingen als Gold und Diamanten viel Geld machen kann - ausgerüstet mit Militärwaffen! Denen mit einer R-44 gegenüberzutreten ist bestenfalls extrem mutig!

    Und in einem Nationalpark hat niemand mit einer Waffe rumzulaufen ohne Authorisierung durch die Parkranger ... von AK-47 u.ä. ganz abgesehen!
     
    Learjet, phantombjoern und Sparrowhawk gefällt das.
  11. #10 Sparrowhawk, 01.02.2016
    Sparrowhawk

    Sparrowhawk Testpilot

    Dabei seit:
    01.12.2006
    Beiträge:
    708
    Zustimmungen:
    191
    Ort:
    Nahe Marburg / Hessen
    Wie hoch sind eigentlich die Kosten für eine Flugstunde in der R 44 und in der Little Bird?
    Ich nehme an, dass die R 44 dem knappen Budget der dortigen Aufsichtsbehörden deutlich besser entgegenkommt als die Hughes und daher gewählt wurde.
     
  12. #11 LFeldTom, 01.02.2016
    LFeldTom

    LFeldTom Space Cadet

    Dabei seit:
    01.08.2002
    Beiträge:
    1.769
    Zustimmungen:
    450
    Beruf:
    Ing. im Bereich techn. Software
    Ort:
    Niederrhein
    Es liegt mir völlig fern irgendwelche Wilderer zu verteidigen. Und dass die nicht zimperlich sind und das auch nicht ansatzweise mit Mundraub zu vergleichen ist auch.

    Ein Jagdgewehr aber ist auch Bewaffnung - und das ist nicht zwangsläufig nur bei Rangern legitim. Es geht einfach darum nicht das Kind mit dem Bade auszuschütten.


    Und wenn du das alles nicht so ernst gemeint hast ist doch alles gut.
     
    _Michael gefällt das.
  13. #12 jackrabbit, 01.02.2016
    jackrabbit

    jackrabbit Space Cadet

    Dabei seit:
    04.01.2005
    Beiträge:
    1.100
    Zustimmungen:
    432
    Ort:
    Hannover
    Hallo,

    die R44 wurde privat betrieben.
    Die (oder der) LittleBird war nur ein "feuchter Traum" eines users hier. :wink:

    Grüsse
     
  14. #13 chopper, 01.02.2016
    chopper

    chopper Space Cadet

    Dabei seit:
    30.06.2008
    Beiträge:
    1.057
    Zustimmungen:
    813
    Ort:
    Nördliche Halbkugel
    Eigentümer der Maschine war der "Friedkin Conservation Fund of Tanzania", eine non-profit Organisation, die die tansanischen Behörden u.a. bei der Fahndung nach Wilderern unterstützt.

    Hinter diesem Fund steht zwar ein amerikanischer Miliardär, nämlich Thomas H. Friedkin, aber auch da sind die Mittel wohl begrenzt.

    Bei allen fliegerischen Limitierungen ist die R44 sehr preiswert im Betrieb und daher das Mittel der Wahl im Gegensatz zu "Little Birds" u.ä.

    https://www.facebook.com/FriedkinConservationFund/

    https://en.wikipedia.org/wiki/Thomas_H._Friedkin

    http://friedkinfund.org/
     
  15. #14 Teen-Fighter, 01.02.2016
    Teen-Fighter

    Teen-Fighter Flieger-Ass

    Dabei seit:
    23.10.2015
    Beiträge:
    434
    Zustimmungen:
    188
    Genau war wohl im Grunde nur ein Photoflug zur Dokumentation der Wilderei!?
    Die
    Zum "feuchten Traum": Die Frage ist, ob man die Tiere wirklich schützen will oder nicht, bzw. ob sich das seitens der Welt auch etwas kosten lassen will!? Mit Experten vom Schlage EO wäre die Wildererproblematik wohl binnen Jahresfrist gelöst!

    Die reinen Flugstundenkosten eines LittleBird werden sicher nicht extrem höher sein als die eines R-44 - rein finanziell betrachtet.
     
  16. #15 Grimmi, 01.02.2016
    Zuletzt bearbeitet: 01.02.2016
    Grimmi

    Grimmi Alien
    Moderator

    Dabei seit:
    09.09.2001
    Beiträge:
    7.523
    Zustimmungen:
    10.487
    Beruf:
    PC-Heini
    Ort:
    Anflug Payerne
    Wer sich intensiver mit den Methoden/Waffen der Wilderer befassen möchte, dem seien diese Reports empfohlen:

    http://www.smallarmssurvey.org/publications/by-type/yearbook/small-arms-survey-2015.html

    Insbesondere Chapter 1. In the Line of Fire: Elephant and Rhino Poaching in Africa, via obigem Link auch auf französisch, spanisch und arabisch.

    Durch ihre Abnahmekanäle werden die Wilderer auch gleich mit Waffen versorgt und sind teilweise besser ausgerüstet als die regulären Truppen :!:

    Eine 10 Mann starke Rangertruppe brauchte zwei Anläufe umihre Einheit zu retten, verlor schon beim ersten aufeinandertreffen 4 ihrer Mitglieder

    Übergabe eines neuen Helis (Ecureuil) zur Verfolgung von Wilderern, mit NVG
    Hier ist eine interessant gemachte interaktive Webseite, wie man als Wilderer die Tiere sieht:
    http://www.awf.org/campaigns/modern-poaching/
     
  17. #16 Teen-Fighter, 01.02.2016
    Teen-Fighter

    Teen-Fighter Flieger-Ass

    Dabei seit:
    23.10.2015
    Beiträge:
    434
    Zustimmungen:
    188
    @Grimmi

    Wobei es m.M.n. heute schwer ist den Begriff Wilderer zu klassifizieren, da der gewaltige Anstieg wohl dem Umstand zuzuschreiben ist, dass die zentralafrikanischen Rebellengruppen, wenn man sie denn so bezeichnen will, in großem Umfang in das Wildereigeschäft eingestiegen sind, nachdem die jeweiligen Kämpfe durch "Friedensvereinbarungen" abgeflaut sind. Seitdem ist der Job als Parkranger einer der gefährlichsten in Afrika, da in den Augen dieser Mörderbanden auch ein Menschenleben nichts zählt!
     
  18. Anzeige

    Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  19. #17 phantombjoern, 03.02.2016
    phantombjoern

    phantombjoern Flieger-Ass

    Dabei seit:
    30.09.2008
    Beiträge:
    282
    Zustimmungen:
    104
    Beruf:
    Freizeitorientierter Verteidigungsbeamter
    Ort:
    Hünxe-Drevenack
    Aus meiner Sicht müsste man mit den Wilderern ganz anders umgehen!
     
    swissboy, lagunats und Learjet gefällt das.
  20. Zoys

    Zoys Flugschüler

    Dabei seit:
    11.08.2016
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Schüler
    Ort:
    Hamburg
    Ich möchte nochmal auf das preisliche zurückgreifen... R44 liegt bei ca. 425.000$. Der AH-6 Little Bird bei 2 Millionen US Dollar. Was noch hinzufügen ist, das man als Private Firma nicht einfach so an einen AH-6 rankommt. Eher an die Zivile Unbewaffnete Version, der MD500. Aber unbewaffnet ist die R44 ja auch, sprich die MD500 bringt da nichts.
     
Moderatoren: mcnoch
Thema:

R44 Pilot von Wilderern erschossen

Die Seite wird geladen...

R44 Pilot von Wilderern erschossen - Ähnliche Themen

  1. Schweizer Austauschpilot landet auf US-Flugzeugträger

    Schweizer Austauschpilot landet auf US-Flugzeugträger: Gerade bei YouTube entdeckt: [MEDIA] Text von YouTube (Copyright liegt bei dem Urheber): Eigentlich liegt die Heimatbasis von Militärpilot...
  2. F-16 in Arizona mit irakischem Piloten abgestürzt.

    F-16 in Arizona mit irakischem Piloten abgestürzt.: Ein irakischer Pilot ist auf einem Trainingsflug mit einer F-16 in Arizona am Dienstag abgestürzt. ---------- SAFFORD, Ariz. -- An F-16 fighter...
  3. Absturz einer T-6 Pfingsten 1984 - Pilot Jacques David

    Absturz einer T-6 Pfingsten 1984 - Pilot Jacques David: Hallo, im Buch von Werner Blasel "ME 108 Taifun / ME 109 Gustav" wird auf Seite 75 erwähnt, dass Jacques David (welcher die bekannte Bf 109 G-6...
  4. Informationskurse für alle Art von Piloten

    Informationskurse für alle Art von Piloten: PiLOTS360 [IMG] Soll diejenigen motivieren die ebenfalls viel in der Luftfahrt erreichen wollen und auf dem neuesten Stand der Dinge...
  5. Schweizer Passagier schlug Pilot – 6 Jahre Haft

    Schweizer Passagier schlug Pilot – 6 Jahre Haft: Der Prozess fand nach fast 10 Jahren statt, ist aber recht ordentlich ausgefallen. Schweizer Passagier schlug Pilot – 6 Jahre Haft