Radbremsen

Diskutiere Radbremsen im Verkehrsflugzeuge Forum im Bereich Luftfahrzeuge; Hallo! http://www.flugzeugforum.de/forum/showthread.php?t=38797 Aufgrund dieses Themas habe ich ein paar Fragen, die wohl in die Rubrik...

Moderatoren: Skysurfer
  1. #1 Christian K, 24.01.2007
    Christian K

    Christian K Astronaut

    Dabei seit:
    01.10.2005
    Beiträge:
    3.509
    Zustimmungen:
    1.124
    Ort:
    LDS
    Hallo!

    http://www.flugzeugforum.de/forum/showthread.php?t=38797
    Aufgrund dieses Themas habe ich ein paar Fragen, die wohl in die Rubrik gehören "Was ich schon immer mal wissen wollte..." ;)
    Ich hoffe, ich nerve nicht so wie der User "flyer112". :red:

    1. Ich habe mal (glaube ich) irgendwo gelesen, das nach dem Start eines Flugzeuges die Räder vor dem Einziehen des Fahrwerks gebremst werden. Ist das richtig und vor allem - warum eigentlich?
    2. Und dann im Landeanflug: Sind die Radbremsen unmittelbar vor dem Touch Down noch aktiv oder werden die Räder erst nach dem sicheren Aufsetzen zusammen mit der Schubumkehr gebremst??
    3. Wäre es nicht schondender für die Reifen, wenn sie sich vor dem Touch Down annähernd der Touch Down-Geschwindigkeit drehen würden?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Tokmak

    Tokmak Space Cadet

    Dabei seit:
    06.01.2007
    Beiträge:
    2.490
    Zustimmungen:
    1.539
    Ort:
    Sonnenseite
    Zu 3.

    Ich dachte auch mal, dass ich den entscheidenden Geistesblitz hatte, der mir für ewig einen Platz in der Geschichte sichern würde. Bis mir einer sagte: Gibt`s schon, ist aber verbannt in die Schublade. Was meinst Du wer an der Geschichte überhaupt kein Interesse haben könnte. Nein, nicht die Spotter, weil Sie dann keine qualmenden Landungen mehr ablichten könnten.:TOP:
     
  4. ESPEZ

    ESPEZ Astronaut

    Dabei seit:
    18.11.2006
    Beiträge:
    4.117
    Zustimmungen:
    9.607
    Beruf:
    .
    Ort:
    Cottbus
    Zu Pkt 1: (beziehe mich mal, wie meistens, auf die Su-22 ;) )
    Beim Einfahren des Fahrwerkes werden die Räder des HFW tatsächlich abgebremst. Damit soll die sogenante Kreiselwirkung und das Schütteln durch die gewichtsmäßige Unausgeglichenheit der sich drehenden Räder nach dem Start ausgeschlossen werden.
    Das passierte kurz gesagt so, daß die Stange des HFW-Hydraulikzylinders beim Einfahren ein Druckminderventil angesteuert hat, welches dann die Bremsen mit einem verminderten Bremsdruck betätigte und so die Räder abbremste.
     
  5. #4 Christian K, 24.01.2007
    Christian K

    Christian K Astronaut

    Dabei seit:
    01.10.2005
    Beiträge:
    3.509
    Zustimmungen:
    1.124
    Ort:
    LDS
    Die Reifenindustrie, schon klar!;)
    Aber ich denke, das die Fluggesellschaften nicht daran interessiert sind, auf ihre eigenen Kosten den Spottern für Unterhaltung zu sorgen, denn Reifen kosten viel Geld!
     
  6. ESPEZ

    ESPEZ Astronaut

    Dabei seit:
    18.11.2006
    Beiträge:
    4.117
    Zustimmungen:
    9.607
    Beruf:
    .
    Ort:
    Cottbus
    zu Pkt.3:
    Ich glaube mich schwach daran zu erinnern, das es so etwas gegeben hat (MiG-21 ?)
    Mit einer entsprechenden "Vorrichtung" wurden die Räder des HFW nach dem Ausfahren in eine gewisse Eigenrotation versetzt, um somit bei Aufsetzen auf der SLB die weißen "Wölkchen" zu minimieren. :?!
     
  7. Tokmak

    Tokmak Space Cadet

    Dabei seit:
    06.01.2007
    Beiträge:
    2.490
    Zustimmungen:
    1.539
    Ort:
    Sonnenseite
    Eins, setzen! So hat mir das mein Lehrer auch mal erklärt, aber eben auf Russisch.:TOP:
     
  8. #7 IberiaMD-87, 24.01.2007
    IberiaMD-87

    IberiaMD-87 Astronaut

    Dabei seit:
    22.02.2005
    Beiträge:
    2.687
    Zustimmungen:
    838
    Beruf:
    In Kabinen von A319/320
    Ort:
    Hamburg
    Hallo,

    zu Punkt 3:
    ich glaube, daß es sich wirtschaftlich nicht lohnt, so eine Vorrichtung bei einem Passagierflugzeug einzubauen (?).

    zu Punkt 2:
    bin ja Laie, aber vielleicht gibt es da von Typ zu Typ Unterschiede. Ich kann mir aber nur schwer vorstellen, daß die Radbremsen zeitgleich mit der Aktivierung der Schubumkehr aktiviert werden. Selbst mit ABS würden doch die Reifen sehr leiden (?).
    Die Schubumkehr zusammen mit den Spoilern sollten die Landerollgeschwindigkeit so stark reduzieren, daß dann ab 80 Knoten oder so, die Radbremsen die vorher eingestellte Bremskraft ausüben bzw. manuell gebremst wird.

    Gruss, IB M87
     
  9. #8 ESPEZ, 24.01.2007
    Zuletzt bearbeitet: 24.01.2007
    ESPEZ

    ESPEZ Astronaut

    Dabei seit:
    18.11.2006
    Beiträge:
    4.117
    Zustimmungen:
    9.607
    Beruf:
    .
    Ort:
    Cottbus
    und noch Pkt.2:
    Was beim Einfahren des HFW bremstechnisch abläuft,sollte rein theoretisch beim Ausfahren in umgekehrter Reihenfolge passieren.
    Also, Räder in der Maschine angebremst, Fahrwerk fährt aus und durch die automatische Radentbremsung werden die Bremsen vor dem Aufsetzen wieder gelöst.
    "Sollte" deswegen, weil gerade dieses in der Anfangszeit bei unseren Su´s ab und zu nicht passiert ist.
    Auf Grund eines Defektes in der automatischen Radentbremsung (glaube Materialfehler ab Werk) haben einige der Maschinen mit angebremsten Rädern aufgesetzt. :eek:
    So war, bis zur Beseitigung des Fehlers, beim Flugdienst des öfteren mal ein Reifenwechsel nötig.
    Der Trupp war sehr "erfreut" darüber. :FFTeufel:
    Weil, nix mit Radmutterschlüssel, Schrauben+defektes Rad ab, neues Rad drauf, festgerödelt und los. ;)
    Ich glaube zu dieser Fehlerproblematik wurde schon mal auf Veith´s HP ein Hinweis gebracht. :?!
    Oder war es auf Bani´s "unauffindbarer" Seite?
     
  10. #9 Oechsen, 25.01.2007
    Oechsen

    Oechsen Berufspilot

    Dabei seit:
    29.04.2004
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Hamburg
    Zu Punkt 2:

    Die Bremsen werden entweder manuell betätigt oder bei autobreak wenn die Fahrwerke eingefedert sind, sprich das flybywire sicher ist, du bist unten. Eine Kopplung mit deR Schubumkehr gibt es wohl nicht, da das Flugzeug auch ohne Schuibumkehr fliegen darf.

    Zu 3:
    Es gab mal eine einfache geniale Idee, soweit ich weiß von einem Schüler(!), durch das Aufbringen von so etwas wie halbschalen das Rad durch die Aerodynamik in Rotation zu versetzen. Warum das nie eingeführt wurde hat mich auch immer gewundert. Der Preis kann es nicht gewesen sein. Schade, da hätte der Knabe dann richtig Geld verdienen können.
     
  11. DDA

    DDA Alien

    Dabei seit:
    07.04.2003
    Beiträge:
    5.059
    Zustimmungen:
    8.398
    Ort:
    Berlin
    zu 1) Auch die MiG-21 bremste beim Einfahren die Reifen ab, bis sie standen (wurde bei jedem Fahrwerkfahren am Boden auch probiert), dann allerding wurde der Bremszylinder wieder entlüftet (schließlich war die Druckluft im Flieger eher Mangelware ;) )

    zu 2) Schubumkehr und Radbremsen werden getrennt benutzt, schließlich sollte man beispielsweise auch bremsen können, wenn die Schubumkehr eher Schaden anrichten würde.

    zu 3) Gab es an obigem Vögelchen nicht, zumindest nicht in den Serienversionen. Higegen konnten die IL-28 ihre Räder vor der Landung in Rotation versetzen. Allerdings nicht aerodanymisch, sondern ein Motor sorge für das entsprechende Drehmoment. Aber wie es scheint, hat es sich nicht so sweit durchgesetzt.


    Axel
     
  12. #11 dg1000flyer, 25.01.2007
    dg1000flyer

    dg1000flyer Space Cadet

    Dabei seit:
    20.02.2005
    Beiträge:
    2.089
    Zustimmungen:
    37
    Ort:
    EX-ETNW jetzt EDDH
    Angeblich soll sich die Reifenabnutzung dadurch auch nur ganz minimal verringern, sodass es sich nicht lohnt. Wieviel das nun wirklich ausmacht weiß ich nicht genau.:?!
     
  13. #12 Schorsch, 25.01.2007
    Schorsch

    Schorsch Alien

    Dabei seit:
    22.01.2005
    Beiträge:
    10.545
    Zustimmungen:
    2.233
    Beruf:
    Flugzeugzeug machen.
    Ort:
    mit Elbblick
    Ich find die oben gegebene Erklärung sehr interessant. Räder sind ja wie Kreisel und man bräuchte theoretisch viel mehr Kraft um sie aus der "Bahn" zu bringen als wenn sie stehen. Kreiselprinzip.

    Eigentlich haben alle Flugzeuge heute Auto-Brake, also die Räder werden nach dem Aufsetzen automatisch maximal (oder wie angewählt) gebremst. Das Bremsen in der Luft geht eh nur mit ausgeschaltetem Anti-Skid, da ja sonst die Räder nicht blockieren können. Die Feststellung des Bodenkontakts ist eine delikate Aufgabe, und es hängen mehrere Inputs dran (Vertical Speed, Radio Altimeter, Stroke).

    Nicht tot zu kriegen, diese Sache. Anscheinend ist es so, dass der Reifenabrieb beim Touch-Down weniger dramatisch ist als es aussieht. Am meisten Lebensdauer kosten High-Speed Kurven, da hier maximale Tangentialkräfte wirken. Push-Back mit Drehung ist ebenfalls eine Totur. Das Aufsetzen ist dagegen "vernachlässigbar".
     
  14. #13 Kwashiorkor, 26.01.2007
    Kwashiorkor

    Kwashiorkor Fluglehrer

    Dabei seit:
    27.10.2005
    Beiträge:
    237
    Zustimmungen:
    194
    Ort:
    ETSI
    Auf airliners.net habe ich mal gelesen, daß es wohl auch mal mit größeren Passagierflugzeugen Tests mit vor der Landung drehenden Reifen gegeben hat. Ich weiß leider nicht mehr, welche Flugzeuge das waren.

    Die Vorrichtungen dafür waren direkt an den Reifen angebracht. Scheinen wohl so eine Art Schaufeln gewesen zu sein, wie hier auch schon angemerkt wurde. Anscheinend war das auch sehr wirkungsvoll und entgegen anderslautender Meinungen hier hat es auch deutlich weniger Abrieb gebracht. Aber wenn ich mich recht entsinne, gab es sehr starke Probleme beim Endanflug, da die sich drehenden Reifen durch den Kreiseleffekt die Manövrierbarkeit des Flugzeuges sehr eingeschränkt haben. Man hat irgendwann beschlossen, daß man die Reifen sich selbst überlässt, da das Risiko eines Unfalles womöglich zu hoch ist.

    Leider weiß ich jetzt gerade nicht mehr, wo und vor allem wann ich das gelesen habe :).
     
  15. #14 tinkerbell, 26.01.2007
    tinkerbell

    tinkerbell Sportflieger

    Dabei seit:
    05.12.2006
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Lüdenscheid
    Hi,

    zu 3) ich bin zwar ein Laie, aber das war vor ca. 15- 20 Jahren wirklich mal eine Idee bei "Jugend forscht". Ist dann mit Hilfe eines namhaften Reifenherstellers patentiert worden und anschliessend im Giftschrank desselben verschwunden.
    Die beiden Schüler sollen damals übrigens eine 6-stellige "Entschädigung" bekommen haben.

    Thats Business!
     
  16. #15 SeaTiger, 26.01.2007
    SeaTiger

    SeaTiger Fluglehrer

    Dabei seit:
    17.08.2006
    Beiträge:
    194
    Zustimmungen:
    32
    Ort:
    EDLF
    Meines Wissens ist keine grössere Kraft notwenig, aber es entstehen bei rotierenden Räder Drehmomente im Fahrwerkslager, für welche das Lager dann extra auslegt werden muss. (Stichwort Kreisel ist richtig, jedoch entsteht beim einfahren ein Drehmoment , welches vektoriel senkrecht zur Flugrichtung steht)
    Also bremst man die Räder ab und kann dann für die Bauteilauslegung einen Belastungsart auschliessen.

    Und zu 3: Das habe ich mich auch schon lange gefragt, weshalb man keine Schaufeln neben der Radnarbe anbaut, welche das Rad dann zum rotieren bringt. (Stichwort durch Wind drehende kleine Reklametafel vor Kiosken)
     
  17. #16 Christian K, 08.02.2007
    Christian K

    Christian K Astronaut

    Dabei seit:
    01.10.2005
    Beiträge:
    3.509
    Zustimmungen:
    1.124
    Ort:
    LDS

    Anhänge:

  18. #17 tigerstift, 08.02.2007
    tigerstift

    tigerstift Testpilot

    Dabei seit:
    23.04.2002
    Beiträge:
    983
    Zustimmungen:
    72
    Beruf:
    FGM
    Ort:
    ZRH

    Nun ja:?!

    Sieht mir eher nach versagen des Anti Skid aus. Hard Landing ist meistens mit nicht sichbaren beschädigungen verbunden. Aber bei Airbus sagt es dir sowieso der "Post Flight Report". Wird bei solchen vorkommnissen meistens sogar automatisch ausgedruckt.
     
  19. #18 Oberbayer, 08.02.2007
    Oberbayer

    Oberbayer Fluglehrer

    Dabei seit:
    15.08.2005
    Beiträge:
    142
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    CAT B1
    Ort:
    Oberbayern
    zu1
    Kreiselwirkung ist das eine, Beschädigungen durch einen zerstörten Reifen das andere:eek: Stellt euch nur vor, einen drehenden Reifen "zerlegt" es im Fahrwerksschacht
    zu2
    nein, die Bremswirkung ist nur während des Einfahrvorganges vorhanden

    zu3
    wie schon gesagt, ist die Abnutzung beim Aufsetzen geringer als allgemein angenommen


    Ich rede von "richtigen" Fliegern, nicht von Fittern oder so;)
     
  20. Anzeige

    Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 Oberbayer, 08.02.2007
    Oberbayer

    Oberbayer Fluglehrer

    Dabei seit:
    15.08.2005
    Beiträge:
    142
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    CAT B1
    Ort:
    Oberbayern
    Man sieht hier sehr schön, daß die Bremse auch gleich gewechselt wird, zuminderst sind die Hydraulikleitungen schon gelöst:TOP:
     
  22. #20 F4721111, 08.02.2007
    F4721111

    F4721111 Flieger-Ass

    Dabei seit:
    15.10.2006
    Beiträge:
    306
    Zustimmungen:
    31
    Beruf:
    FGM und LFZ Techniker
    Ort:
    Seegebiet Mansfelder Land
    Hab das gleiche schon mal bei einer F 4 F gesehen war von einer harten Landung. mfg
     
Moderatoren: Skysurfer
Thema:

Radbremsen