Reinigung der Airbrush

Diskutiere Reinigung der Airbrush im Airbrush & Kompressor Forum im Bereich Tips u. Tricks; Aus gegebenen Anlass die folgenden Beiträge. Im Vorraus sei gesagt das es echt schwer war diese Bilder zu machen und die Qualität deshalb nicht...

AM72

Alien
Dabei seit
14.06.2001
Beiträge
8.800
Zustimmungen
3.793
Aus gegebenen Anlass die folgenden Beiträge.
Im Vorraus sei gesagt das es echt schwer war diese Bilder zu machen und die Qualität deshalb nicht so toll ist - aber ich denke man sieht trotzdem was ich meine.

Nach beendeter Lackierung sollte SOFORT - nicht nachher oder nächste Woche - sondern SOFORT die Reinigung der Airbrush erfolgen.
Je mehr die Farbe darin eintrocknet um so schlechter bekommt man sie weg.

Zum Reinigen der Airbrush benutze ich einen mittleren Pinsel, einen Microbrush und Wattestäbchen.
Als Reiniger kommt lediglich Nitroverdünner aus dem Baumarkt zum Einsatz.
Hierbei ist zu beachten diesen sich in´eine geignet Flasche zu füllen (zb. olle leere Revell-Flasche) einfach ob zu sehen ob die Verdünnung selber ok ist - mitunter kann Nitroverdünner starke Verunreinigungen durch Rost in der Blechbüchse haben.
 
Anhang anzeigen
#
Schau mal hier: Reinigung der Airbrush. Dort wird jeder fündig!
Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren

AM72

Alien
Dabei seit
14.06.2001
Beiträge
8.800
Zustimmungen
3.793
Zuallererst wird die übrige Farbe abgekippt oder ausgebrusht. Nun wird mit der Pipette der Verdünner in den Farbbehälter gebracht und einige Male mit 2-3 Bar Druck durchgebrusht. Normalerweise sprühe ich dabei in einen Abfallbehälter in dessen Deckel ich ein kleines Loch gemacht habe in das der Sprühkopf der Airbrush gesteckt wird und nun durchgebrusht wird - da gibt es nicht kaum Nebel und Gestank.
 
Anhang anzeigen

AM72

Alien
Dabei seit
14.06.2001
Beiträge
8.800
Zustimmungen
3.793
Nun wird die Nadel entfernt - aber erst mal nur die Nadel !
 
Anhang anzeigen

AM72

Alien
Dabei seit
14.06.2001
Beiträge
8.800
Zustimmungen
3.793
Denn nun wird von hinten durch den Nadelkanal mit der Pipette Verdünner in die Aibrush gebracht - dadurch reinigt man ganz einfach und gründlich den hinteren Bereich.
 
Anhang anzeigen

AM72

Alien
Dabei seit
14.06.2001
Beiträge
8.800
Zustimmungen
3.793
Mit diesem Verdünner wird nun gleich die Nadel "sauberbebrusht" - das ganze erfolgt mehrmals. Wenn man bei dem Einfüllen des Verdünners von hinten vorn den Farbbehälter beobachtet sieht man dabei schön wie Farbreste mit vorgespült werden.
 
Anhang anzeigen

AM72

Alien
Dabei seit
14.06.2001
Beiträge
8.800
Zustimmungen
3.793
Nun wird die Aibrush zerlegt und zwar :

- Düsenkappe
- Düsenkopf
- Düse
 
Anhang anzeigen

AM72

Alien
Dabei seit
14.06.2001
Beiträge
8.800
Zustimmungen
3.793
...währendessen ich den Airbrushkörper mit Wattestäbchen und Pinsel endgültig reinige und nd noch mal "durchblase"

Nun wir die Düse mit dem Microbrush VORSICHTIG gereinigt - das geschieht mit Dreh- und Schiebebewegungen.
 
Anhang anzeigen

AM72

Alien
Dabei seit
14.06.2001
Beiträge
8.800
Zustimmungen
3.793
Die anderen Teile werden mit Wattestäbchen und Pinsel gereinigt.

Nun wird die Airbrush zusammengebaut, ein paarmal Verdünner "durchgejagt".

Zum Schluss sollte in der Airbrush einen kleiner Rest Verdünner verbleiben um etwaige kleinste Farbreste am eintrcknen zu hindern.
 
Anhang anzeigen

schrammi

Astronaut
Dabei seit
13.09.2002
Beiträge
3.347
Zustimmungen
121
@Arne: Baust Du echt jedesmal die Pistole auseinander? Da ich auch kleinste Flächen mit der Pistole sprühe, würde ich ja mit dem Reinigen nicht mehr fertig werden. Dein beschriebenes Verfahren mache ich nur 1 mal die Woche oder noch seltener. Ich sprühe die Pistole nach der Reinigung mit Verdünnung aus und die Düsenkappe mache ich mit einem Tuch sauber und fertig.

Und die Aztek-Pistolen (habe ich nicht) braucht man doch auch nur noch aussprühen, oder?

Trotzdem natürlich ein wichtiger Bericht, wollte nicht mäkeln!

schrammi
 

AM72

Alien
Dabei seit
14.06.2001
Beiträge
8.800
Zustimmungen
3.793
Doch ich mache das immer so. Und bin zufrieden.
Anderenfalls versaut man langsam aber sicher die Düse - die angetrockneten Farbreste an der Nadel ( und da hast Du dann nun mal welche) weiten mit der Zeit die Düsenöffnung auf.
Aller halbe Jahre schleife ich die Nadel sogar vorsichtig mit 1500er Schleifpapier ab - Tip von meinem Airbrushhändler.
 
troschi

troschi

Space Cadet
Dabei seit
26.05.2002
Beiträge
1.823
Zustimmungen
353
Ort
Hannover
Original geschrieben von schrammi
Und die Aztek-Pistolen (habe ich nicht) braucht man doch auch nur noch aussprühen, oder?
Ich habe die A470 , und muss sagen das Verduenner-druchblasen alleine nicht reicht (letztendlich bleiben zu viele Pigmente im Duesenkanal haengen) . Ich gehe immer auf Nummer sicher und nehem die teile ab und zerlege auch die Duese.

Gruss
 
Sören

Sören

Alien
Dabei seit
23.07.2002
Beiträge
5.188
Zustimmungen
85
Ort
Frankfurt(Oder)
Original geschrieben von Arne
Nun wird die Nadel entfernt - aber erst mal nur die Nadel !
Also ich baue im Laufe der Reinigung auch die Nadel aus. Dies aber keinesfalls nach hinten heraus. Somit vermeide ich auch, daß ich mir dabei Farbreste in den hinteren Bereich der Spraygun ziehe, dort wo das Hebelsystem und die Nadellagerung ist. Mit Verdünner habe ich dort hinten noch nie etwas zu schaffen gehabt. Gerade im Bereich des Luftventils sollte man meiner Meinung nach jeglichen Kontakt gerade mit Nitroverdünner vermeiden. Immerhin sind die Dichtringe aus Gummi, die das wohl nicht sonderlich gut abkönnen.
Die Nadel wird dann auch wieder von vorn mit dem stumpfen Ende voraus eingesetzt. Somit vermeide ich, daß sie eventuell irgendwo anhakt und Schaden nehmen könnte.
 
Sören

Sören

Alien
Dabei seit
23.07.2002
Beiträge
5.188
Zustimmungen
85
Ort
Frankfurt(Oder)
Aus dem selben Grund mit der Verdünnung würde ich auch beim Baden der Düse in Verdünner den kleinen Dichtring entfernen, der in der Nut der Einsteckdüse sitzt. Dieser ist nur geschaffen, um den Düsenkopf im Luftkanal abzudichten, keinesfalls um scharfen Lösungsmiteln zu widerstehen.
Im Übrigen ist die Prozedur des Zerlegens von jedem Airbrushmodell abhängig. Die Badger 150 hat ja diesen Gummiring gar nicht und eine Aztek sollte man bis auf das Abschrauben des Düsensystems ohnehin nicht auseinandernehmen (Es sei denn man braucht keine Garantieleistungen mehr. Diese erlöschen bei Demontage der Spraygun oder des Düsenkopfes nämlich!)
 
Mystic

Mystic

Space Cadet
Dabei seit
27.10.2002
Beiträge
1.130
Zustimmungen
14
Ort
Bamberg
Original geschrieben von troschi
Ich habe die A470 , und muss sagen das Verduenner-druchblasen alleine nicht reicht (letztendlich bleiben zu viele Pigmente im Duesenkanal haengen) . Ich gehe immer auf Nummer sicher und nehem die teile ab und zerlege auch die Duese.

Gruss
Wie kann man denn eine AztekDüse auseinandernehmen? :confused:
 

AM72

Alien
Dabei seit
14.06.2001
Beiträge
8.800
Zustimmungen
3.793
Dies aber keinesfalls nach hinten heraus. Somit vermeide ich auch, daß ich mir dabei Farbreste in den hinteren Bereich der Spraygun ziehe, dort wo das Hebelsystem und die Nadellagerung ist. Mit Verdünner habe ich dort hinten noch nie etwas zu schaffen gehabt. Gerade im Bereich des Luftventils sollte man meiner Meinung nach jeglichen Kontakt gerade mit Nitroverdünner vermeiden. Immerhin sind die Dichtringe aus Gummi, die das wohl nicht sonderlich gut abkönnen.

Ja Sören - das ist das was ich immer mit Qualität meine. Der gesamte Dichtringsatz einer Aibrush (das sind bei mir gerade 2 Gummi- und eine Teflondichtung) kann ich beruhigt ewig in Nitroverdünner legen.
Im übrigen aber trifft hier alles zu wie beim Modellbau - jeder hat seine eigene Vorgehensweise.
 

AM72

Alien
Dabei seit
14.06.2001
Beiträge
8.800
Zustimmungen
3.793
Die Badger 150 hat ja diesen Gummiring gar nicht und eine Aztek sollte man bis auf das Abschrauben des Düsensystems ohnehin nicht auseinandernehmen (Es sei denn man braucht keine Garantieleistungen mehr. Diese erlöschen bei Demontage der Spraygun oder des Düsenkopfes nämlich!)

Das ist dann eine Airbrush die ich mir nie kaufen würde.
 
Shadow

Shadow

Space Cadet
Dabei seit
13.04.2002
Beiträge
1.730
Zustimmungen
7
Ort
Sickte
Original geschrieben von Flugschreiber
...bei uns wird auch Spezialisten wie Mystic geholfen!:p
...wollte gerade die DigiCam anschmeißen :)
 

Strike

Space Cadet
Dabei seit
22.03.2002
Beiträge
1.698
Zustimmungen
36
Ort
Forchheim/Obfr.
Da wir gerade beim Thema Reinigen sind: Nehmt ihr grundsätzlich Nitro-Verdünnung als Reinigungsmittel?
 
Thema:

Reinigung der Airbrush

Reinigung der Airbrush - Ähnliche Themen

  • Verdünnung für wasserbasierte Acrylfarben: SIMPLE GREEN - ein Reinigungsmittel!

    Verdünnung für wasserbasierte Acrylfarben: SIMPLE GREEN - ein Reinigungsmittel!: Hallo Freunde der Bastelei, ich bin letztens in dem allseits beliebten Future-Link bei Swannysmodels auf ein Produkt namens SIMPLE GREEN gestoßen...
  • Pilotenvereinigung beklagt Sicherheitsmängel in Bordcomputern

    Pilotenvereinigung beklagt Sicherheitsmängel in Bordcomputern: Heise-Online: Die Steuerung von Flugzeugen ließe sich erschreckend leicht von Hackern übernehmen, so die Pilotenvereinigung Cockpit. Auch die...
  • Airbrush - Reinigung & Pflege

    Airbrush - Reinigung & Pflege: . Meine bevorzugten Farben sind Gunze Mr.Color und verschiedene Acrylfarben, die bevorzugte Pistole eine H&S Grafo T3. Pausen von mehreren...
  • Mängelliste der Vereinigung Cockpit : Kritik an fünf deutschen Airports

    Mängelliste der Vereinigung Cockpit : Kritik an fünf deutschen Airports: Die Pilotenvereinigung Cockpit hat mal wieder eine "Mängelliste" vorgelegt, in der sie aus Pilotensicht Mängel an deutschen Flughäfen anprangert...
  • Kampfjets und deren Reinigung

    Kampfjets und deren Reinigung: Hallo, Kampfjets müssen wie Autos gelegentlich auch mal gewaschen werden um Korrosion zu vermeiden und um den Luftwiderstand zu senken. Hier kann...
  • Ähnliche Themen

    Oben