Replikator - oder 3D Drucker für den Hausgebrauch

Diskutiere Replikator - oder 3D Drucker für den Hausgebrauch im Vom Original zum Modell Forum im Bereich Modellbau; Servus zusammen, sicher nicht für jeden Modellbauer geeignet, aber für einen versierten Bastler mit etwas Informatik-Erfahrung sicher ein...

Moderatoren: AE
  1. #1 TigerTom, 23.06.2008
    TigerTom

    TigerTom Testpilot

    Dabei seit:
    21.07.2007
    Beiträge:
    777
    Zustimmungen:
    490
    Ort:
    Heidelberg
    Servus zusammen,

    sicher nicht für jeden Modellbauer geeignet, aber für einen versierten Bastler mit etwas Informatik-Erfahrung sicher ein Ansatz über den man einmal nachdenken kann oder auch um einen kleinen Traum etwas weiter in die Richtung der Realität zu bewegen - der 3 D Drucker (Self-made mit Open Source Software). Vom Original zum Modell , oder auch einfach Duplikate erstellen. Hier wird die Methode am Beispiel 1:1 dargestellt, joch läßt sich dieses beliebig skalieren. Ebenso läßt sich auch jedes Modell als reines 3 D-Modell einlesen und anschließend für den Modellbauer "handlich" ausgeben.

    Hoffe es ist von Interesse für die hier anwesende Modellbaufaktion.

    Hier zum Artikel: http://dev.www.reprap.org/bin/view/Main/WebHome

    Gruß
    Tom
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 pok, 23.06.2008
    Zuletzt bearbeitet: 24.06.2008
    pok

    pok Space Cadet

    Dabei seit:
    30.09.2005
    Beiträge:
    1.591
    Zustimmungen:
    589
    Beruf:
    Design Engineer
    Ort:
    Clarkston, MI, USA
    Mein 3D Plotter

    Mein Unternehmen hat in den Entwicklungsstandorten jeweils einen 3D-Plotter stehen. Genaue Preise / Kosten kenne ich nicht, aber hier mal einen Anhaltswert, auch wenn der Selbstbau natürlich günstiger sein kann (oder im Desaster endet). Plotter ~US$ 100.000, Bäder um die Teile von der Stuetzstruktur zu reinigen und zu fixieren ~US$ 10.000. Kosten für ein 300x100x50 mm großes Teil etwa US$1000 (Abschreibung, Material und Personal), Laufzeit 2 tage. Das Modell muß im STL Format vorhanden sein (3D Scan reicht nicht). Für die Bearbeitung der Daten braucht man ein richtiges CAD System (wir haben Catia V5, vielleicht reicht Autocad, das kostet aber auch einige tausend Euro, wenn legal erworben ).

    Außerdem sind die Teile relativ brüchig und sie haben eine recht unebene Oberfläche, für Modelbauer heißt das, recht aufwaendige Nacharbeit. Über den Einsatz des 3D Plotters für Modelbauzwecke habe ich auch schon mal nachgedacht aber dafür kriege auch ich keine Genehmigung und ohne diese wird es recht schwer mal eben ein F-104 F Vorderteil in 1:32 in eines meiner CAD Modelle zu "verstecken".
     
  4. bjs

    bjs Testpilot

    Dabei seit:
    26.07.2005
    Beiträge:
    991
    Zustimmungen:
    98
    Beruf:
    Konstrukteur (Ing.)
    Ort:
    Pulheim ex Dübendorf (CH)
    Ich habe auch das Vergnügen, RP-Teile bestellen zu dürfen - was bisweilen auch sehr fix gehen kann. Inzwischen gibt es eine sehr große Bandbreite an verfügbaren Materialien und Verfahren.

    Die gängigen haben jedoch gemeinsam, dass - wie noch viel stärker bei der Selbstbaulösung dieser Webseite - zunächst einmal keine vollkommenen Oberflächen entstehen. Die 3D-Vorlagen werden als STL-Dateien verarbeitet, die Modelle quasi immer schichtweise erstellt. Meist ergibt das ein "Höhenrelief" auf den Modellen.

    Wenn man modellbauerischen Ansrüchen gemäßes haben will, braucht man zum einen ein anderes Verfahren als das dieser Maschine (das Ergebnis ist vergleichbar mit Heißkleber, wenn es nicht sogar welcher ist...), vorzugsweise lasergesintertes Kunststoffpulver. Die Oberflächengüte bekommt man über einen Wachsüberzug, was beim porösen Sintermaterial gut funktioniert. In den kann man dann auch die nötigen Gravuren einbringen. Ergebnis: Innerhalb kurzer Zeit hat man für viel Geld ein brauchbares Urmodell um eine (sic) Silikonform herzustellen und in Resin Abgüsse zu machen.
     
  5. #4 Screwtop, 23.06.2008
    Screwtop

    Screwtop Kunstflieger

    Dabei seit:
    16.05.2006
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Konstrukteur
    Ort:
    NRW
  6. #5 MiG-Mech, 23.06.2008
    MiG-Mech

    MiG-Mech inaktiv

    Dabei seit:
    22.06.2004
    Beiträge:
    3.163
    Zustimmungen:
    652
    Beruf:
    Warranty & Core Administrator für Business Jets, M
    Ort:
    Rostock, Prag, Israel
    An der Uni haben wir auch eine 3D-Drucker mit drahtförmigen Kunststoff und mit ProEngineer werden die Dateien erstellt. An Modellbau hab ich natürlich auch gleich gedacht.
    Aber die Kosten sind extrem hoch und die Oberfläche braucht extra Nachbearbeitung. Auch sind den Formen Grenzen gesetzt. Dünne Wandungen sind durch die Drahtstärke beschränkt und nach meinem Empfinden nicht sehr stabil.
    Und ob es in Zukunft bessere Qualität gibt zu geringeren Preisen bezweifel ich.
    Es gibt auch nur ganz weniger Hersteller von 3D-Druckern.
     
  7. Anzeige

    Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  8. bjs

    bjs Testpilot

    Dabei seit:
    26.07.2005
    Beiträge:
    991
    Zustimmungen:
    98
    Beruf:
    Konstrukteur (Ing.)
    Ort:
    Pulheim ex Dübendorf (CH)
    Tja, schaunmermal. Ich glaube allerdings, dass es in Zukunft noch andere Verfahren geben wird - es gab ja auch schon verschiedene, die wieder mehr oder weniger in der Versenkung verschwanden - Papierschichtlaminierung z.B.

    Was ich mir preiswert vorstellen könnte, wäre die Kombination Polystrolpulver - Tintenstrahldrucker - Plastikkleber... Allerdings kann man auch davon keine sauberen Oberflächen erwarten...
     
  9. #7 Starfighter, 24.06.2008
    Starfighter

    Starfighter Alien

    Dabei seit:
    14.02.2002
    Beiträge:
    6.381
    Zustimmungen:
    574
    Beruf:
    Produkt-Designer
    Ort:
    Raeren / Belgien
    Unsere Urmodelle werden immer öfter im Rapid Prototyping-Verfahren hergestellt, ist schon ne recht interessante Geschichte. Die dienen aber nur der visuellen Beurteilung und Vermaßung, um das Ganze aber dann als Master zum Abgießen o.ä. benutzen zu können, wäre noch eine erhebliche Nachbearbeitung notwendig - die Schichtdicke ist einfach noch zu groß. Trotzdem, ich könnte mir vorstellen, dass sich das Ganze in naher Zukunft extrem weiterentwickeln und auch für den "Normalgebrauch" interessant werden wird. Wenn ich schon den Unterschied zwischen dem 3D-Drucker in meiner Hochschule und der Kiste auf der Arbeit sehe, merkt man wiviel sich da innerhalb eines Jahres schon getan hat.
     
Moderatoren: AE
Thema:

Replikator - oder 3D Drucker für den Hausgebrauch

Die Seite wird geladen...

Replikator - oder 3D Drucker für den Hausgebrauch - Ähnliche Themen

  1. Spielwaren oder Schleichwerbung?

    Spielwaren oder Schleichwerbung?: Moin, heute beim Aufräumen im Spieleschrank der Kinder gefunden, die Puzzle stammen aber eher aus meiner Jugend. Leider ist der Karton nicht mehr...
  2. Suche Spotting-spezifischen Rat / Erfahrung: Canon 80D oder 7D2 für's Spotting?

    Suche Spotting-spezifischen Rat / Erfahrung: Canon 80D oder 7D2 für's Spotting?: Ja Leute, ich weiß, sowas nervt, aber ich muss es doch nochmal hier im FF versuchen. Ich hab es ja auch schon in Fotografie- und...
  3. Gesucht: Intakter Innenraum aus den 60ern oder 70ern

    Gesucht: Intakter Innenraum aus den 60ern oder 70ern: Guten Tag, Ich hoffe, ich habe mir für mein Anliegen die richtige Kategorie ausgesucht. Ich arbeite an einem Virtual Reality-Projekt für eine...
  4. Suche Aeromaster 48-459 oder 48-458 Decals

    Suche Aeromaster 48-459 oder 48-458 Decals: Hallo Gemeinde, ich suche einen Decalbogen von Aeromaster mit der Nummer Aeromaster 48-459 oder Aeromaster 48-458. Es handelt sich um Decals für...
  5. was neues oder ...

    was neues oder ...: Ist das was neues oder läuft das schon lange für neue schwere Hubschrauber der Bw ? - Boeing: Boeing Deutschland - Chinook bestens der Holger