Risikoeinschätzung für kleiner Drohnen

Diskutiere Risikoeinschätzung für kleiner Drohnen im Drohnen Forum im Bereich Luftfahrzeuge allgemein; Heise: Kopter-Hersteller DJI hat jetzt ein Whitepaper veröffentlicht, nachdem die US-amerikanische Luftfahrtbehörde das Gewicht, ab dem Dronen ein...

Moderatoren: mcnoch
  1. #1 klaus06, 07.03.2017
    klaus06

    klaus06 Space Cadet

    Dabei seit:
    19.12.2013
    Beiträge:
    1.380
    Zustimmungen:
    598
    Heise: Kopter-Hersteller DJI hat jetzt ein Whitepaper veröffentlicht, nachdem die US-amerikanische Luftfahrtbehörde das Gewicht, ab dem Dronen ein Risiko für Leib und Leben darstellen, deutlich zu niedrig angesetzt hat.

    Die Forschungsabteilung des Kopter-Herstellers DJI hat am heutigen Dienstag ein Whitepaper mit Untersuchungen veröffentlicht, nach denen das Gewicht für Drohnen die sogenannte "Low Risk"-Kategorie problemlos auf bis zu 2,2 Kilogramm erhöht werden könnte.

    https://www.heise.de/newsticker/mel...inges-Risiko-fuer-Leib-und-Leben-3645747.html
     
    AMeyer76 gefällt das.
  2. Anzeige

  3. #2 _Michael, 07.03.2017
    _Michael

    _Michael Space Cadet

    Dabei seit:
    02.04.2001
    Beiträge:
    1.853
    Zustimmungen:
    685
    Beruf:
    Ingenieur
    Ab welchem Gewicht irgendwelche formellen Pflichten gelten sollten, darüber kann man streiten. Dass eine 1-2 Kilogramm schwere Drohne tödliche Verletzungen verursachen kann, das kann allerdings niemand aus der Welt diskutieren. Und zwar bereits bei einem simplen Absturz aus einer gewissen Höhe auf einen Menschen, ohne weitere unglückliche Umstände.

    Bei diesem Unfall wurde z.B. ein Mann von einem 2 Kilo schweren Motorsegler getötet.

    Als Vergleich: Eine mittelgrosse Spiegelreflexkamera inkl. Objektiv wiegt rund 1.5 kg. Es würde niemand bestreiten, dass diese bei einem Sturz aus 10 Meter Höhe einen Menschen töten könnte.
     
  4. Lubeo

    Lubeo Testpilot

    Dabei seit:
    09.05.2006
    Beiträge:
    822
    Zustimmungen:
    81
    Ort:
    Mittelebene
    Von welcher Höhe und welcher Aufprallenergie ist hier die Rede? Und welcher Art von Motorsegler handelte es sich?

    Die Methode von DJI ist insofern witzig dass sie die Bevölcherungsdichte dazu multiplizieren. Folglich, wenn jemand Mutterseelen alleine fern ab in die Natur fliegen geht, dann ist die Wahrscheinlichkeit, dass jemand anders verletzt wird, bei Null.
    So gesehen müsste man auch eine 1'000 Kg Drohne problemlos zulassen. :applause1:

    Die Idee von der EASA mit den AIS-Leveln ist meines Erachtens auf eine Art durchaus vernünftig. Nur ist die Zuordnung zur Energie fraglich wenn zum Beispiel von einem Tennisball getroffen zu werden tödliche Folgen hätte.
    Des weiteren ist mMn die Anordnung der Propeller auch etwas entscheidend. Es ist nicht zu empfehlen einer Drohne mit 0 Meter Höhe und 0 m/s Geschwindigkeit einen Finger in den laufenden Propeller zu halten.
    Daher ist das Verletzungsrisiko für Passanten durch einen klassischen Propellerflieger grösser als durch einen einfachen Pusher. Und dieser wiederum bietet ein grössere Risiko als eine Quad City Challenger. Und am besten wären wohl Impeller.
     
  5. #4 netvoyager, 07.03.2017
    Zuletzt bearbeitet: 08.03.2017
    netvoyager

    netvoyager Testpilot

    Dabei seit:
    27.11.2012
    Beiträge:
    749
    Zustimmungen:
    666
    Das Problem ist doch nicht das Gewicht, sondern das Materialmix der Drohne. Wenn ich jemandem 2 Kilo Styropor-Polystyrol um die Ohren haue, ist das was anderes, als 2 kg laminiertes GFK. Beim Ersten fliegen die Flocken, beim Zweiten skalpiert es die Locken.
     
  6. L29

    L29 Testpilot

    Dabei seit:
    04.07.2005
    Beiträge:
    689
    Zustimmungen:
    38
    Beruf:
    Elektroniker
    Ort:
    LOWK
    das Problem ist nicht das Gewicht, sondern die Kamera, ich darf problemlos ein Motorflugmodell mit knapp unter 25kg auf unserem Modellflugplatz fliegen ohne dasss es die Austrocontrol interessiert (ja ich bin über den Aeroclub versichert), aber nicht mit einem 260g Copter mit Keycam
     
  7. #6 Flying_Wings, 08.03.2017
    Flying_Wings

    Flying_Wings Alien

    Dabei seit:
    10.06.2002
    Beiträge:
    6.146
    Zustimmungen:
    12.714
    Ort:
    BY
    Hier im Thread geht es um die Gefährdung Dritter im Falle eines Absturzes, und nicht um den Schutz der Privatsphäre, daher ist der Vergleich ziemlich unpassend.

    Dass der Drohnenhersteller DJI mit Blick auf die momentan laufenden Gesetzesverschärfungen versucht, für die Erhöhung der Gewichtsgrenze der leichten (bisher 250g) Spielzeugdrohnen zu argumentieren, ist natürlich verständlich. Umso weniger Regularien, Einschränkungen und auch Pflichten des Käufers für die eigenen Produkte zutreffen, umso leichter verkaufen sie sie sich.

    Und als Vergleich zu dem Papier würde mir jetzt auch eine mögliche Abgasstudie namhafter Automobilhersteller einfallen ;) ...

    F_W
     
  8. L29

    L29 Testpilot

    Dabei seit:
    04.07.2005
    Beiträge:
    689
    Zustimmungen:
    38
    Beruf:
    Elektroniker
    Ort:
    LOWK
    Hallo

    @Flying_Wings: aber bei der Risikoeinschätzung sollte das Gewicht eine größere Rolle spielen als eine Kamera.

    Fliegen über u.a. Personen, besiedeltem Gebiet... ist ja schon länger verboten und hat nicht mit den neu aufgekommenen Multicoptern vulgo "Drohnen" zu tun.

    @_Michael: die wenigsten (ich trau mich mal zu schätzen weniger als 1%) der Multicopter transportieren eine (D)SLR oder ähnlich schwere Kamera) die meisten haben eine Kamera in der Größenordnung einer Keycam ~10g oder einer Actioncam ~120g. der Copter hat dann eine Startmasse (DJI Phantom 4) von ~1400g, also leichter als die von dir erwähnte SLR mit 1,5kg.
     
  9. Anzeige

  10. #8 Flying_Wings, 08.03.2017
    Flying_Wings

    Flying_Wings Alien

    Dabei seit:
    10.06.2002
    Beiträge:
    6.146
    Zustimmungen:
    12.714
    Ort:
    BY
    Das passt dann aber nicht zusammen...
    Bei den Gewichten geht es ja immer um die Abflugmasse, also Fluggerät + Nutzlast.
     
  11. L29

    L29 Testpilot

    Dabei seit:
    04.07.2005
    Beiträge:
    689
    Zustimmungen:
    38
    Beruf:
    Elektroniker
    Ort:
    LOWK
    @Flying_Wings: ad1: korrigiere das rechtliche Problem/Diskussionsthema

    ad2: mit Gewicht meine ich generell Startmasse, also Flug(Modell)-zeug incl Akku, Treibstoff, Pilotenpuppe allem womit das Luftfahrzeug die Startbahn verlässt.
     
Moderatoren: mcnoch
Thema:

Risikoeinschätzung für kleiner Drohnen

Die Seite wird geladen...

Risikoeinschätzung für kleiner Drohnen - Ähnliche Themen

  1. Jubiläum für 30 Fokker D.VII

    Jubiläum für 30 Fokker D.VII: Hallo Modellbaufreunde Nach längerer Abstinenz melde ich mich wieder im FF zurück! Ich bin in eine grössere Wohnung in neuem Wohnort...
  2. Gibt es einen anflugkorridor für Rettungshubschrauber

    Gibt es einen anflugkorridor für Rettungshubschrauber: Hallo bei uns in Darmstadt gibt es auf dem Stadtkrankenhaus jetzt eine lande Plattform für Rettungshubschrauber, meine Frage ist, gibt es einen...
  3. Boeing Krise - Chance für Airbus?

    Boeing Krise - Chance für Airbus?: Da Boeing im Moment offenbar ein Imageproblem hat, und niemand weiß wie lange diese Phase anhäjt, könnte man bei Airbus ja den "A350-2000" aus der...
  4. Sondengänger bittet um Infos für zwei Flugzeugabstürze im Donau-Ries

    Sondengänger bittet um Infos für zwei Flugzeugabstürze im Donau-Ries: Servus und Grüß Gott, ich bin neu bei Euch. Ich bin 43 Jahre alt, Speditionskaufmann, wohne im Donau-Ries und gehe in meiner Freizeit mit dem...
  5. Unterstützung durch die Luftwaffe für das Heer

    Unterstützung durch die Luftwaffe für das Heer: Guten Tag, Könnte mir jemand bitte erklären was die Begriffe ,,ATTACK“ und ,,AIR MOBILITY“ im Bezug auf die Unterstützung durch die Luftwaffe...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden