Rückwärts ?

Diskutiere Rückwärts ? im Hubschrauberforum Forum im Bereich Luftfahrzeuge; Da ich weder Pilot noch ähnliches bin mal eine Frage: Ich habe letztes auf einer Airshow einen Hubi rückwärts fliegen sehen. - ist dass...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Moderatoren: gothic75
  1. Jan

    Jan Space Cadet

    Dabei seit:
    02.06.2001
    Beiträge:
    2.103
    Zustimmungen:
    136
    Beruf:
    WW-VC
    Ort:
    D-NDS
    Da ich weder Pilot noch ähnliches bin mal eine Frage:

    Ich habe letztes auf einer Airshow einen Hubi rückwärts fliegen sehen.
    - ist dass alltäglich?
    -welcher Hubi kann das?
    -welche Parameter sind dazu nötig?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 F4PhantomFan, 01.09.2001
    F4PhantomFan

    F4PhantomFan Fluglehrer

    Dabei seit:
    13.07.2001
    Beiträge:
    191
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    P
    Ort:
    D
    ICh weiß zwar nich was du unter "rückwärts fliegen" verstehst aber ich stelle mir darunter vor: Nase in Richtung Himmel und und Heck in Richtung Boden ! Das funktioniert per Rotorblatverstellung was so ziemlich jeder Hubi kann !
     
  4. Psycho

    Psycho Astronaut

    Dabei seit:
    02.07.2001
    Beiträge:
    3.340
    Zustimmungen:
    33
    Beruf:
    Hard Worker
    Ort:
    Canada
    Alle Helis koennen das, Jan.
    Der Hubi muss in eine dementsprechende Lage gebracht werden, dass das Kollektiv die Luft schraeg nach vorne wegdrueckt.
    Ist wirklich kein Kunststueck !
     
  5. Guest

    Guest Guest

    Beim Heli hast du 2 Sticks: Steuerknüppel zwischen den Beinen für Flugrichtung (rechte Hand), Linke Hand hat den Hebel für die Höhe. Mit den Beinen machst du die Drehung um die eigene Achse.

    Heli fliegt vorwärts, indem er seinen Rotor nach vorne neigt --> Stick (rechte Hand) nach vorne. (Zyklische Blattverstellung, oder das andere...verwechsel ich immer).
    Rückwärts: nach hinten ziehen.

    Da dadurch die Drehzahl und der Auftrieb des Rotors unabsichtlich verändert werden, musst du mit Beinen ausgleichen...

    Sollte eigentlich jeder Heli können?
    Stimmt das so?
     
  6. #5 Psycho, 01.09.2001
    Zuletzt bearbeitet: 01.09.2001
    Psycho

    Psycho Astronaut

    Dabei seit:
    02.07.2001
    Beiträge:
    3.340
    Zustimmungen:
    33
    Beruf:
    Hard Worker
    Ort:
    Canada
    Ja !

    Wobei der eine Stick tatsaechlich als "Stick" bezeichnet wird und der andere als "Pitch"...
     
  7. #6 F4PhantomFan, 01.09.2001
    F4PhantomFan

    F4PhantomFan Fluglehrer

    Dabei seit:
    13.07.2001
    Beiträge:
    191
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    P
    Ort:
    D
    Hab ich doch gesagt !
     
  8. Jan

    Jan Space Cadet

    Dabei seit:
    02.06.2001
    Beiträge:
    2.103
    Zustimmungen:
    136
    Beruf:
    WW-VC
    Ort:
    D-NDS
    so war das nicht gemeint - Rückwärts war bei mir horizontal - rückwärts
     
  9. #8 F4PhantomFan, 01.09.2001
    F4PhantomFan

    F4PhantomFan Fluglehrer

    Dabei seit:
    13.07.2001
    Beiträge:
    191
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    P
    Ort:
    D
    Häh ?? Also normalerweise funktioniert das nur wenn der Heli irgendeine Art von Düsen o.ä. an der Seite befestigT !
    Anderst würde es physikalisch gesehen gar nicht funktionieren !
    Oder ist am Boden rückwärts gerollT !
     
  10. Jan

    Jan Space Cadet

    Dabei seit:
    02.06.2001
    Beiträge:
    2.103
    Zustimmungen:
    136
    Beruf:
    WW-VC
    Ort:
    D-NDS
    Nix gerollt,

    ich glaube es in der Erinnerung zu haben, dass er aus einem Looping nach unten (keine ahnung wie der Fachbegriff ist) kurz in Standschwebe verharrte und dann quasi ca. 50 m rückwärts flog!
    Was nu?
     
  11. #10 F4PhantomFan, 01.09.2001
    F4PhantomFan

    F4PhantomFan Fluglehrer

    Dabei seit:
    13.07.2001
    Beiträge:
    191
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    P
    Ort:
    D
    Was wars denn für einer ?
     
  12. Jan

    Jan Space Cadet

    Dabei seit:
    02.06.2001
    Beiträge:
    2.103
    Zustimmungen:
    136
    Beruf:
    WW-VC
    Ort:
    D-NDS
    Kamow 50 oder 52, hatte nicht so genau zugehört... die haben ja Doppelrotoren.
     
  13. Psycho

    Psycho Astronaut

    Dabei seit:
    02.07.2001
    Beiträge:
    3.340
    Zustimmungen:
    33
    Beruf:
    Hard Worker
    Ort:
    Canada
    Hier sei noch auf einen kleinen aber feinen Unterschied hinzuweisen...

    Es gibt Hubis mit "beweglichem" Rotorkopf-System (UH-1 z.B.) und es gibt Hubis mit einem sogenannten "starren" Rotorkopf-System (Bo-105).


    Bedeutet also, das bei manchen tatsaechlich zu den Rotoren der Winkel des Mastes veraendert werden kann und bei anderen halt nur der Anstellwinkel der Rotorblaetter.
     
  14. #13 F4PhantomFan, 01.09.2001
    F4PhantomFan

    F4PhantomFan Fluglehrer

    Dabei seit:
    13.07.2001
    Beiträge:
    191
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    P
    Ort:
    D
    Ach so, ja das ist ne "physikalische Ausnahme" !
    Er bildet einen Luftunterdruck zwischen den beiden Rotorblättern und schiebt sich dann durch Verstellung der Blätter weg !
     
  15. Psycho

    Psycho Astronaut

    Dabei seit:
    02.07.2001
    Beiträge:
    3.340
    Zustimmungen:
    33
    Beruf:
    Hard Worker
    Ort:
    Canada
    Hier mal etwas Interessantes uber das Steuern eines Helikopters.
    Ist aber wieder in Englisch...sorry !


    MANEUVERING A HELICOPTER

    A pilot maneuvers a helicopter by changing the pitch, or angle, of the rotor blades as they rotate through the air. As the blades rotate, they create lift. When the pitch of a blade is increased, more lift is produced. By directing the lift, the helicopter can be propelled in different directions. Pilots use three different controls to maneuver helicopters: rudder pedals, a cyclic pitch stick, and a collective pitch stick.

    The pilot's feet control two rudder pedals, which are used to turn the helicopter to the left or right. The pedals control the pitch of the tail rotor blades, increasing or decreasing the thrust produced by that rotor. The tail rotor provides the sideways thrust needed to counteract the torque produced by the main rotor. When the thrust from the tail rotor balances the torque on the main rotor's shaft, the helicopter points forward. However, when the right pedal is pushed, the pitch of the tail rotor blades decreases and the thrust is reduced. The torque from the main rotor shaft then turns the nose of the helicopter to the right. When the left pedal is pushed, the tail rotor thrust increases, and the nose turns to the left. Tandem-rotor helicopters, which use two main rotors instead of a main rotor and a tail rotor, turn by tilting the rotors in different directions.

    The cyclic pitch stick moves a helicopter in a chosen direction by controlling the direction of the main rotor's thrust. This stick affects the pitch of the rotor blades as they cycle through a rotation. Increasing the pitch of a blade at a particular point during its rotation increases the amount of lift at that point. By selecting where along the rotor's path lift is increased, the pilot can tilt the helicopter forward, backward, or to either side.

    The cyclic pitch stick changes rotor pitch through a device called a swashplate. This device consists of two circular plates that surround the rotor shaft. The upper plate rotates with the shaft and the rotor blades and rests on the lower plate, which is controlled by the cyclic pitch stick. Moving the cyclic pitch stick forward, for example, tilts the lower plate, which in turn tilts the upper plate controlling the rotor blades. The swashplate lowers the pitch of the blades as they pass the right side of the helicopter, momentarily decreasing lift and causing the blades to flap downward. The swashplate at the same time increases the pitch of the blades as they pass the left side of the helicopter, increasing lift and causing the blades to flap upward. The front of the helicopter then points lower than the rear, and so the helicopter moves forward. Pushing the cyclic pitch stick in any direction will tip the rotor blades accordingly, allowing the helicopter to travel in any direction. When the stick is centered, the helicopter hovers in midair.

    The collective pitch stick is a lever that allows the helicopter to climb and descend vertically. It changes the pitch of all the main rotor blades equally, and performs much the same function as the pedals perform on the tail rotor. Pulling or pushing on the lever increases or decreases the thrust produced, varying the lift. Most collective pitch sticks also have a twist grip that changes the speed of the engine, in much the same way as the throttle of a motorcycle. Increasing rotor speed is another way to increase lift, but this is not normally done.

    The engine of a helicopter powers a transmission system that turns the shaft of the main rotor blades. The tail rotor is driven by a gearbox powered by the main rotor as it spins. Piston engines, similar to those in small fixed-wing airplanes, power most small helicopters. Large commercial helicopters, and almost all military helicopters, use turboshaft engines. A turboshaft engine is similar to a turbojet engine used to power a jet aircraft (see Jet Propulsion: Turbojet Engines). A turbojet engine is essentially a large cylindrical chamber open on both ends, with a rotating shaft inside. Fan blades on the rotating shaft draw in air from one end of the jet. Additional blades compress the air. Fuel is injected into the compressed air and then ignited, producing hot expanding gas that exits the other end of the jet. In a turbojet, the thrust from the exhaust gases propels the aircraft forward. In a helicopter turboshaft, the thrust powers a second shaft that turns the main rotor blades. Unlike jet airplanes, which use incoming air in forward flight to cool the engine, helicopters use cooling fans driven by the engine.

    In the event of a power failure, a helicopter can land safely by going into autorotation, or unpowered rotation of the rotor blades. The rotors will continue to turn because the helicopter's descent through the air produces an airflow over the blades and rotates them. When the rotor blades turn as the helicopter falls, they produce enough lift to allow the pilot to control the landing. Since the tail rotor gets power from the spinning of the main rotor, rather than directly from the engine itself, the tail rotor will continue to provide directional control. This safety feature allows the pilot to maintain a limited degree of control during an emergency landing.
     
  16. Jan

    Jan Space Cadet

    Dabei seit:
    02.06.2001
    Beiträge:
    2.103
    Zustimmungen:
    136
    Beruf:
    WW-VC
    Ort:
    D-NDS
    Schön, aber gibts das auch auf Deutsch? :(
     
  17. Psycho

    Psycho Astronaut

    Dabei seit:
    02.07.2001
    Beiträge:
    3.340
    Zustimmungen:
    33
    Beruf:
    Hard Worker
    Ort:
    Canada
    Tut mir sehr leid, Jan. Aber ich komme halt nur an die englischen Artikel ran. Ihr da drueben seit nun gefragt...

    Hier noch etwas sehr Interessantes fuer Euch "Hubi-Spezis"...
    Diese Internet-Seite beschreibt so ziehmlich alles, was mit der Heli-Aerodynamic zu tun hat und ihre Auswirkungen.
    Sehr empfehlenswert, aber natuerlich auch wieder in Englisch.


    http://www.hfi.ca/training/helo_aero.html
     
  18. Psycho

    Psycho Astronaut

    Dabei seit:
    02.07.2001
    Beiträge:
    3.340
    Zustimmungen:
    33
    Beruf:
    Hard Worker
    Ort:
    Canada
    Da faellt mir ein, dass wir auch HUEY II mal zu Rate ziehen sollten. Er hat doch schliesslich mal Hubis geflogen...
     
  19. Guest

    Guest Guest

    Unterdruck zwischen den Rotorblättern und schiebt sich weg?
    HÄÄÄÄÄÄ?????
    Wie solln das gehen?

    Psycho und Jan:

    Angenommen der Helikopter ist in der Schwebe. Pilot drückt Stick nach vorne. Die Rotorblätter (denkt euch mal die Blätter als eine drehende Scheibe) heben sich hinten hoch, vorne nach unten. Jetzt werden ca. 80-90% für Auftrieb verwendet, 10-20 für den "Schub nach vorne". Und das geht rückwärts genauso.
    Wie gesagt nur 10-20%. Jetzt kommt Phantom ins Spiel: Der Pilot will eine größere Beschleunigung als die 10-20%, drückt also die Nase nach unten und der Rotor wird ein riiiesiger Propeller der vielleicht 20-30% Schub erzeugt, Rest für Auftrieb. Da muß man dann halt den Torque im Auge behalten und Notfalls mehr Gas geben (Drehgriff am Pitch).

    (Ich hab hier ein Buch, ich scanns mal ein).
     
  20. Anzeige

    Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Psycho

    Psycho Astronaut

    Dabei seit:
    02.07.2001
    Beiträge:
    3.340
    Zustimmungen:
    33
    Beruf:
    Hard Worker
    Ort:
    Canada
    Ich hab auch den ganzen Kram hier, Andreas.
    Aber auf Englisch...
     
  22. Guest

    Guest Guest

    so eine Zeichnung für Kinder? :D

    Übersetz doch mal, ich sitz am falschen PC
     
Moderatoren: gothic75
Thema:

Rückwärts ?

Die Seite wird geladen...

Rückwärts ? - Ähnliche Themen

  1. VIDEO: Zusammenstoß beim rückwärts hovern

    VIDEO: Zusammenstoß beim rückwärts hovern: In diesem Video seht ihr eine AS-350, welche nach dem abheben langsam rückwärts hovert, und dabei mit ihrem Heckrotor die Plexiglaskanzel einer...
  2. R-73 "rückwärts" abgeschossen...

    R-73 "rückwärts" abgeschossen...: Ich habe mal eine schlechte Aufnahme von einer R-73 gesehen die rückwärts abgefeuert wurde. Dieser Prozeß war, denke ich, mit drei Bildern...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.