Runway Incoursion in Shanghai

Diskutiere Runway Incoursion in Shanghai im Flugunfälle und Flugunfallforschung Forum im Bereich Luftfahrzeuge allgemein; Das hätte auch viel schlimmer ausgehen können:http://avherald.com/h?article=49f37b96&opt=257

Moderatoren: mcnoch
  1. DM-ZYC

    DM-ZYC Astronaut

    Dabei seit:
    25.07.2008
    Beiträge:
    4.146
    Zustimmungen:
    12.560
    Ort:
    Dresden
  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 pok, 14.10.2016
    Zuletzt bearbeitet: 17.10.2016
    pok

    pok Space Cadet

    Dabei seit:
    30.09.2005
    Beiträge:
    1.579
    Zustimmungen:
    568
    Beruf:
    Design Engineer
    Ort:
    Clarkston, MI, USA
    Beinahe Zusammenstoss in Shanghai

    Meine zusammengefasste Uebersetzung :


    Ein China Eastern Airbus A330-300, registration B-6506 , Flug MU-5106 von Beijing to Shanghai Hongqiao landete auf der Runway 36R und musste die Runway 36 L ueberqueren um zum Terminal zu gelangen. Der Flugzeugfuehrer wurde angewiesen vor der Bahn 36 L zu warten. Ein China Eastern Airbus A320-200, registration B-2337 Flug nummer MU-5643 von Shanghai Hongqiao nach Tianjin (China), begann seinen Startlauf auf Runway 36L. Beim Erreichen von etwa 110 Knoten sah die Crew den A330-300 auf die Bahn rollen um diese zu ueberqueren. Die Crew nahm an den Start nicht rechtzeitig abbrechen zu koennen um eine Kollision zu verhindern, aber das sie ihn ueberfliegen koennen. Die Crew "firewalled" ( ueberschritt das gesetzte Schublimit ), setzte den Startlauf fort und hob bei etwa 130 Knoten ab und uebrflog die A330. Der A320 flog ohne weitere Zwischenfaelle nach Tianjin, wo man etwa 100 Minuten spaeter landete.

    Der Kapitaen des A320 erklaerte, das es sicherer war zu starten als den Start abzubrechen.
    Am 12.Oktober teilte die CAAC mit, das das Vorlaeufige Resultat der Untersuchung auf ein falschverstanden Anweisung des Kontrollers hindeutet.
     
    Philipus II, Schramm, _Michael und einer weiteren Person gefällt das.
  4. #3 _Michael, 14.10.2016
    _Michael

    _Michael Space Cadet

    Dabei seit:
    02.04.2001
    Beiträge:
    1.655
    Zustimmungen:
    557
    Beruf:
    Ingenieur
    Wie viel Zeit lag da zwischen dem Erkennen der Gefahr und der potentiellen Kollision?
     
  5. cool

    cool Testpilot

    Dabei seit:
    27.01.2005
    Beiträge:
    954
    Zustimmungen:
    450
    Ort:
    EDDF
    Ich glaube beim A320 kann man den Motor nicht im Overboost betreiben. Ich vermute sie haben das Flex-TO-Setting einfach überdrückt und TO-GA gesetzt, dabei wird er Motor dann aber innerhalb der Limits bewegt.

    Den Begriff habe ich in dem Artikel auch zum ersten Mal gehört.

    Ansonsten haarige Sache :FFEEK:
     
  6. Flint

    Flint Flieger-Ass

    Dabei seit:
    06.09.2004
    Beiträge:
    359
    Zustimmungen:
    133
    Ort:
    Bayern
    Ich glaube ja eher, das "firewalled" sinngemäß meint, das sie die Throttle bis zum Anschlag (firewall --> Brandschott) nach vorne knallten. Vom Überschreiten irgendwelcher TWKs Parameter steht da nämlich nichts bei AV Herald
    Evtl. ist es umgangssprachlich so etwas wie bei uns "Hebel auf'm Table"
     
    cool gefällt das.
  7. WaS

    WaS Testpilot

    Dabei seit:
    17.04.2007
    Beiträge:
    796
    Zustimmungen:
    391
    Ort:
    Erlangen
    ja, genau in der Bedeutung habe ich die Fomulierung "firewalled" auch schon anderweitig gelesen
     
  8. cool

    cool Testpilot

    Dabei seit:
    27.01.2005
    Beiträge:
    954
    Zustimmungen:
    450
    Ort:
    EDDF
    War mir neu, wird aber in den Wortschatz mit aufgenommen :loyal:
     
  9. pok

    pok Space Cadet

    Dabei seit:
    30.09.2005
    Beiträge:
    1.579
    Zustimmungen:
    568
    Beruf:
    Design Engineer
    Ort:
    Clarkston, MI, USA
    Habe meine Uebersetzung angepasst.
     
    MiGhty29 gefällt das.
  10. #9 chopper, 17.10.2016
    chopper

    chopper Space Cadet

    Dabei seit:
    30.06.2008
    Beiträge:
    1.063
    Zustimmungen:
    825
    Ort:
    Nördliche Halbkugel
    Es lagen 19 Meter vertikaler Abstand zwischen der A320 und der Seitenruderfinne der A330. Das Schätzvermögen und die Entscheidug des A320 PIC jagen mir Angst ein,zumal Alternativen vorhanden waren. Das war nichts als Glück. Zu Recht wird gegen beide Besatzungen ermittelt.
     
  11. #10 _Michael, 17.10.2016
    _Michael

    _Michael Space Cadet

    Dabei seit:
    02.04.2001
    Beiträge:
    1.655
    Zustimmungen:
    557
    Beruf:
    Ingenieur


    Dass der Vorfall untersucht wird, ist klar. Aber hatte die startende Maschine überhaupt Handlungsalternativen?
     
  12. #11 krohmie, 17.10.2016
    krohmie

    krohmie Flieger-Ass

    Dabei seit:
    24.07.2007
    Beiträge:
    385
    Zustimmungen:
    270
    Beruf:
    Kaufmann im Fotofachhandel und EDVler
    Ort:
    Kirchheim/Teck
    Laut Untersuchungsbehörde wäre der A320 200 Meter vor dem A330 bei einem sofortigem Startabruch zum Stehen gekommen.
     
  13. #12 Flusirainer, 17.10.2016
    Flusirainer

    Flusirainer Space Cadet

    Dabei seit:
    14.09.2010
    Beiträge:
    1.031
    Zustimmungen:
    279
    Ort:
    Eisenhüttenstadt
    Und, kann man das vom Cockpit aus auch so einschätzen? Ich bezweifle das, insbesondere wenn man sofort entscheiden muss.
     
    Learjet, LFeldTom, Intrepid und 3 anderen gefällt das.
  14. #13 krohmie, 17.10.2016
    krohmie

    krohmie Flieger-Ass

    Dabei seit:
    24.07.2007
    Beiträge:
    385
    Zustimmungen:
    270
    Beruf:
    Kaufmann im Fotofachhandel und EDVler
    Ort:
    Kirchheim/Teck
    Ich habe da auch so meine Zweifel und bin deshalb froh das die Entscheidung der A320 Piloten funktioniert hat-
     
  15. pok

    pok Space Cadet

    Dabei seit:
    30.09.2005
    Beiträge:
    1.579
    Zustimmungen:
    568
    Beruf:
    Design Engineer
    Ort:
    Clarkston, MI, USA
    Was dann 3.8 Sekunden entspricht ( 100 Knoten sind 51m/s. Wenn es knapp geworden waere hatte der Airbus auch noch nach rechts oder links ausweichen koennen um das Seitenruder zu "umfliegen".

    Klar ist das so etwas nicht zu den Standardmanoevern gehoert anders als ein normaler Startabbruch.
     
    MiGhty29 gefällt das.
  16. #15 MiGhty29, 17.10.2016
    MiGhty29

    MiGhty29 Testpilot

    Dabei seit:
    25.09.2008
    Beiträge:
    918
    Zustimmungen:
    770
    Beruf:
    FlugzeugAbfertiger SXF/BER
    Ort:
    Berlin F`hain
    ich kann als ausgebildeter Aufklärer Entfernungen berechnen.
    DAS dauert aber einige Sekunden und hätte die errechneten
    200 m Abstand locker 'pulverisiert'!Die Entscheidung,die hier zu fällen
    war,duldete keinen Aufschub!
    Meine Meinung: Richtig gehandelt! :TOP:

    Gruss Uwe
     
    JohnSilver gefällt das.
  17. GorBO

    GorBO Space Cadet

    Dabei seit:
    03.09.2012
    Beiträge:
    1.257
    Zustimmungen:
    995
    Ort:
    Magdeburg
    Oder besser eine Entscheidung getroffen und es ist gut gegangen, als nicht oder zu spät entschieden und dann wäre es auch sicher schief gegangen.
     
    Roonster und MiGhty29 gefällt das.
  18. HoHun

    HoHun Fluglehrer

    Dabei seit:
    10.10.2014
    Beiträge:
    128
    Zustimmungen:
    125
    Moin!

    >Laut Untersuchungsbehörde wäre der A320 200 Meter vor dem A330 bei einem sofortigem Startabruch zum Stehen gekommen.

    Ein Zitat aus dem verlinkten Artikel weist aber auch darauf hin, daß "der Captain jedoch nicht über Echtzeit-Meßwerte der verbleibenden Strecken verfügte".

    ("Takeoff performance computation shows, that even from V1=146 KIAS (with Vr=147 KIAS, V2=151 KIAS) the A320 could have stopped within 475 meters (thus permitting the aircraft to stop more than 200 meters short of H3 had takeoff been rejected abeam H4 at about 110 KIAS), however, the captain had no real time measurements of distances remaining available.")

    Das beschränkte natürlich seine Möglichkeit, die Erfolgschancen der Option Startabbruch präzise zu bewerten.

    Tschüs!

    Henning
     
    MiGhty29 gefällt das.
  19. HoHun

    HoHun Fluglehrer

    Dabei seit:
    10.10.2014
    Beiträge:
    128
    Zustimmungen:
    125
    Moin!

    Stimmt genau, mir ist der Begriff in englischen Texten besonders im Zusammenhang "2. Weltkrieg" schon häufig begegnet - ich glaube, es war lange Zeit "Standard-Slang".

    Es gab auch noch "breaking the wire" ('den Draht durchbrechen' - in manchen Typen wurde die Notleistungsposition des Gashebels mit einen dünnen Draht verplombt) und, bei den Briten in den ersten Kriegsjahren, "pulling the teat" ('an der Zitze ziehen' - das kam wohl von der Form des Griffes für den Notzug zum Aufheben der Ladedruckbegrenzung).

    Bei einem Piloten, der P-40 in Australien und Neuguinea geflogen ist, habe ich auch mal gelesen "everything fully forward" ('alles ganz nach vorne') - beim Kolbenmotor-Jäger war (bei den Amerikanern) für Notleistung ja nicht nur der Gashebel erforderlich, sondern auch Drehzahlhebel und Gemischregler.

    Tschüs!

    Henning
     
    Mataschke, JohnSilver und MiGhty29 gefällt das.
  20. Anzeige

    Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 chopper, 17.10.2016
    chopper

    chopper Space Cadet

    Dabei seit:
    30.06.2008
    Beiträge:
    1.063
    Zustimmungen:
    825
    Ort:
    Nördliche Halbkugel
    Es gab neben dem vom PIC des A320 noch mindestens zwei weitere Möglichkeiten:
    1.Bei einer Vollbremsung der A320 wäre die A330, die ja auch in Bewegung war, längst von der Startbahn verschwunden.Durch die Vollbremsung hätte sich nämlich der Zeitraum
    bis zum möglichen Kollisionspunkt deutlich verlängert.
    2. Selbst wenn am möglichen Kollisionspunkt noch 10-20 Knoten auf der A320 gewesen wären, so kann mann eine A320 mit dieser Geschwindigkeit zum Ausweichen nach rechts
    in die Wiese lenken, ohne größere Schäden an Mensch und Material zu riskieren.

    Aber: Die getroffene Entscheidung des PIC A320 ist gut ausgegangen, wenn auch denkbar knapp. Er hat aus meiner Sicht die denkbar unsicherste Variante gewählt. Deshalb gehört sein Verhalten hinterfragt.
     
    Tiefenwirkung 73, HoHun und MiGhty29 gefällt das.
  22. WaS

    WaS Testpilot

    Dabei seit:
    17.04.2007
    Beiträge:
    796
    Zustimmungen:
    391
    Ort:
    Erlangen
    Geht's noch?

    Niemand kann vom dem Piloten der A 320 verlangen, dass er seine Entscheidung in nachprüfbarer Weise berechnet, denn dafür hatte er weder die Daten noch die Zeit zur Verfügung. Er hat also eine Konfliktlösung offenbar einfach nach seiner fliegerischen Erfahrung gewählt – und die ist gut ausgegangen. Was, bitte, soll da noch »hinterfragt« werden?
     
    MiGhty29 gefällt das.
Moderatoren: mcnoch
Thema:

Runway Incoursion in Shanghai

Die Seite wird geladen...

Runway Incoursion in Shanghai - Ähnliche Themen

  1. Jet ruiniert endgültig eine marode Runway

    Jet ruiniert endgültig eine marode Runway: Eine Vampire hat beim Start am Wolverhampton Halfpenny Green Airport (ICAO: EGBO) den Belag der Runway beschädigt. Da ist wohl erstmal eine...
  2. Boeing 737 von United rutscht in Chicago von der Runway

    Boeing 737 von United rutscht in Chicago von der Runway: United Airlines Flight 734 beschädigte sich das Bugfahrwerk, als sie auf nicht ganz geräumter Landebahn ausrollte und dabei vom der Bahn...
  3. 24.12.15 Services Air A310-300 Mbuji-Mayi (Kongo) Runway Overerrun

    24.12.15 Services Air A310-300 Mbuji-Mayi (Kongo) Runway Overerrun: Hallo, am Flughafen von Mbuji-Mayi (Kongo) ist am 24.12. eine A310-300 der Services Air bei der Landung 500m über die Landebahn hinausgeschossen...
  4. 3. + 4. 12. 15 Tiere auf der Runway

    3. + 4. 12. 15 Tiere auf der Runway: Hallo, Diese Woche gab es 2 Zwischenfälle mit Tieren auf der Runway ,,Boar-Strike'' In Jabalpur (Indien) rammte eine Dash 8-400 eine...
  5. Bugrad bricht in der Runway ein

    Bugrad bricht in der Runway ein: Ein seltsamer Zwischenfall auf der Runway von Luena (Angola). Eine Boeing 737-700 der Angola Airlines war auf der Landebahn zum Startpunkt...