Russische News

Diskutiere Russische News im Russische / Sowjetische LSK Forum im Bereich Einsatz bei; Hier mal eine Nicht-Nachricht aus dem Internationalen Luftraum: Russische Jets im Baltikum: NATO-Flieger reagieren auf russische Jets :TD:

User in diesem Thema (Mitglieder: 3, Gäste: 0)

  1. Waffen's
  2. ,
  3. Edding321
  4. ,
  5. napian neuke
  6. ,
Moderatoren: TF-104G
  1. Monitor

    Monitor Alien

    Dabei seit:
    09.09.2004
    Beiträge:
    8.650
    Zustimmungen:
    3.274
    Ort:
    Potsdam
  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Jeroen

    Jeroen Alien

    Dabei seit:
    18.07.2011
    Beiträge:
    5.637
    Zustimmungen:
    15.484
    Ort:
    Niederlande
    Die Stastik dazu

    4 Juni ein Scramble wegen Il-20 und Su-24MR
    5 Juni vier Scrambles wegen 1x An-12, 2x Su-24, An-26 mit An-12, 2x Su-27
    9 Juni drei Scrambles Il-20, An-26, Su-24
     
  4. #403 eggersdorf, 12.06.2018
    eggersdorf

    eggersdorf Space Cadet

    Dabei seit:
    05.04.2010
    Beiträge:
    1.088
    Zustimmungen:
    844
    Ort:
    Bleitsch
    Es werden ja immer wieder mal Su-30SM nach Kaliningrad überführt. Wie verlässlich sind daher Angaben zu abgefangnenen Su-27, können das nicht auch Su-30 sein?
    В июне в состав морской авиации ВМФ России войдут два многоцелевых самолета Су-30СМ : Министерство обороны Российской Федерации
    Diese Su-30SM für die Marineflieger kommen immer so schlückchenweise an und auch nur alle paar Monate. Die Produktionsrate scheint nicht sonderlich hoch zu sein. Aber jede Auslieferung bzw. Übergabe hinterlässt Spuren im weltweiten Netz.

    Ein schönes Kontextfoto unter https://function.mil.ru/images/upload/2017/su-24_su27-550-1.jpg
    Quelle Летчики Балтийского флота отработали нанесение удара по кораблям противника : Министерство обороны Российской Федерации
    [​IMG]
     
    Jeroen gefällt das.
  5. #404 eggersdorf, 12.06.2018
    eggersdorf

    eggersdorf Space Cadet

    Dabei seit:
    05.04.2010
    Beiträge:
    1.088
    Zustimmungen:
    844
    Ort:
    Bleitsch
    Jeroen gefällt das.
  6. Jeroen

    Jeroen Alien

    Dabei seit:
    18.07.2011
    Beiträge:
    5.637
    Zustimmungen:
    15.484
    Ort:
    Niederlande
    Niedrige Bodenzielangriffe im Verbandsflug von Para or Zweno, interessant.
    Ist das Normalverfahren, und riskiert man da nicht der Abschuss ein oder gleich zwei Flieger bei Treffer einer Luftbodenrakete? Oder prakzitiert man das nur bei absoluter Luftuberlegenheit?
    Oder vor allem weil es beeindruckend fur die Media ist?
     
    Volodymyr gefällt das.
  7. Jeroen

    Jeroen Alien

    Dabei seit:
    18.07.2011
    Beiträge:
    5.637
    Zustimmungen:
    15.484
    Ort:
    Niederlande
    RF VM und tvzvezda meldete folgendes, letzten Woche sind 7 mal diensthabende Abfangjaeger aufgestiegen um fremde Flieger an der russische Grenze den Einflug zu verhindern, dazu noch hat man 12 Flugen auslaendische Aufklaerungsdrohnen neben der Grenzen der RF identifiziert.
     
  8. Monitor

    Monitor Alien

    Dabei seit:
    09.09.2004
    Beiträge:
    8.650
    Zustimmungen:
    3.274
    Ort:
    Potsdam
    @Jeroen, richtig.
    Aber diese Nachrichten erscheinen so gut wie nie in deutschen und anderen internationalen Medien.

    Wo soll das Problem sein ? Die Ostsee ist für alle da.
     
    Volodymyr gefällt das.
  9. #408 Jeroen, 16.06.2018
    Zuletzt bearbeitet: 16.06.2018
    Jeroen

    Jeroen Alien

    Dabei seit:
    18.07.2011
    Beiträge:
    5.637
    Zustimmungen:
    15.484
    Ort:
    Niederlande
    Eben, so ist es.
    Wie auch das Schwarzes Meer

    Anrainerstaaten melden solches als Nachrichten, inklusieve Rusland. Ist auch Factum.
    Ich fand noch ein Unterschied zwischen die Litauische und Lettische Meldungen von 9 Juni
    LT: IL-20, An-26, Su-24
    LV: Il-20, An-26, Tu-22M
     
  10. GFork

    GFork Berufspilot

    Dabei seit:
    17.03.2018
    Beiträge:
    72
    Zustimmungen:
    26
    Ist kein Problem. Nur ist es eine normale Berichterstattung über einen Einsatz der Bundeswehr ua...
    Was die russischen Streitkräfte machen, interessiert doch auch das russische Volk oder nicht?
     
  11. #410 eggersdorf, 21.06.2018
    eggersdorf

    eggersdorf Space Cadet

    Dabei seit:
    05.04.2010
    Beiträge:
    1.088
    Zustimmungen:
    844
    Ort:
    Bleitsch
    Gepard, nob, Tumanski und 8 anderen gefällt das.
  12. GFork

    GFork Berufspilot

    Dabei seit:
    17.03.2018
    Beiträge:
    72
    Zustimmungen:
    26
    Macht jetzt nicht wieder das Fass auf mit der Quelle...

    Es ist in diesem Artikel klare Kritik an den Transportfähigkeiten der Luftstreitkräfte zu erkennen. Auch der Kapazitäten für AWACS werden angesprochen.

    „Ruslan, bitte kommen …“: Russlands Armee fehlen massenweise Luftfrachter

    Aufgrund dessen, das schonmal der Text dieser Quelle, deratig korrigiert wurde, das es ein ganz anders Bild ergab, sicher ich den gelesenen Text als Screenshots und zitiere den in Inhalt mal.

    Zitat der genannten Quelle:

    Auslandseinsätze in fernen Ländern sind für die russischen Streitkräfte eher eine Seltenheit. Trotzdem könnte der Zustand, in dem sich die russischen Transportfliegerkräfte befinden, zum Problem werden.

    Bis zu zwölf Flugstunden braucht man allein für die Strecke von Moskau nach Wladiwostok. Die volle Ausdehnung des russischen Gebiets wäre damit noch gar nicht überwunden: vom westlichsten Zipfel in den fernsten Osten des Landes sind es noch ein paar Flugstunden mehr. Zudem sind manche Ortschaften im riesigen Russland gar nicht anders zu erreichen als nur auf dem Luftweg.

    Bei dieser Sachlage muss sich das russische Militär auf die Transportkapazitäten seiner Luftwaffe verlassen können. Doch die sind, wie es scheint, in einem problematischen Zustand.

    Rund ein Dutzend Großfrachter vom Typ An-124 „Ruslan“ und An-22 „Antej“ können die russischen Luft- und Weltraumstreitkräfte einsetzen. Hinzu kommen rund 90 Transportjets Il-76 und circa 40 Turboprops An-12. Dann hat die russische Luftwaffe noch allerhand kleinere Transportflugzeuge und rund 40 Transporthubschrauber Mi-8 und Mi-26.

    Zum Vergleich: Die USA haben eine ganze Armada an schweren und mittelschweren Militärtransportern, um ihre Armee zu verlegen. Circa 50 schwere Frachter vom Typ C5 Galaxy, 220 C-17 „Globemaster“ und 300 C-130 „Hercules“ fliegen für die US-Truppen rund um den Globus. Dazu stehen noch 150 kleinere Transportmaschinen und rund 40 Kipprotorflugzeuge bereit.

    Angesichts der weltweiten Präsenz der US-Truppen überrascht es nicht, dass deren Lufttransportkapazität die Möglichkeiten der russischen Luftwaffe in den Schatten stellt. Solche Ansprüche werden an die russische Armee nicht gestellt (wobei der Einsatz in Syrien zeigt, dass sich auch das ändern kann).

    Dennoch sind die rund 150 russischen Militärfrachter definitiv zu wenig, zumal ein großer Teil dieser Maschinen bereits seit bald einem halben Jahrhundert ihren Dienst versieht. Erschwerend kommt hinzu, dass die russische Lufttransportflotte sehr ungleich im Landesgebiet verteilt ist.

    Auf ganz Sibirien und die Fernostregion kommt ein einziges Transportgeschwader mit zwölf viermotorigen An-12. Der Einsatzwert dieser Mittelstreckenfrachter liegt irgendwo zwischen einer Hercules und einer Transall. Und das in einem Gebiet, dessen weite Teile nur mit einem Flugzeug zu erreichen sind.

    Eine Auflösung dieses Engpasses ist auf kurze Sicht nicht zu erwarten. Mit der Entwicklung und dem Bau von Transportflugzeugen war zu Sowjetzeiten vor allem ein Hersteller beschäftigt: Antonov – der einzige Flugzeugbauer der UdSSR, der nicht in Moskau beheimatet war. Jetzt rächt es sich, dass das Flugzeugwerk einst nach Kiew verlegt wurde.

    Klar, dass unter den heutigen politischen Bedingungen von gemeinsamen Projekten mit dem ukrainischen Hersteller keine Rede sein kann. Dabei hätte die viermotorige An-70 – ein mittelschwerer Frachter ähnlich der A400M – ein erfolgreiches Kooperationsprojekt werden können.

    Schlimmer noch: Die Instandhaltung der bereits gebauten An-Maschinen, allen voran der An-124, gestaltet sich zunehmend schwierig. Ob Russland die Produktion dieses Frachtriesen allein aufnehmen wird, ist ungeachtet aller offiziellen und halboffiziellen Erklärungen zunächst einmal fraglich.

    Vor wenigen Jahren hatte Russland beinahe die Kontrolle über die Produktion seines „Arbeitspferdes“ verloren: des Transportjets Il-76. Dieser wurde lange Zeit im usbekischen Taschkent gefertigt. Nach dem Zerfall der Sowjetunion drohte der Verlust dieses Flugzeugwerks.

    Es ist ein Glücksfall für die russischen Transportfliegerkräfte, dass das Werk samt Ausrüstung und Fachpersonal ins russische Uljanowsk verlegt werden konnte. Dort ist inzwischen die modernisierte Variante des Luftfrachters entstanden: die Il-476.

    Diese Maschine braucht das russische Militär wirklich dringend, auch weil auf deren Grundlage die Tank- und die AWACS Flugzeuge entstehen, von denen die russische Luftwaffe ebenfalls zu wenige hat.

    erhaupt: Bei Spezialflugzeugen haben die russischen Luft- und Weltraumstreitkräfte noch mehr Grund zur Beunruhigung als bei Transportmaschinen. Bei Aufklärungs-, Frühwarn- und Patrouillenflugzeugen sind die USA Russland um das Siebenfache überlegen, bei Tankflugzeugen gar um das 25-Fache!

    Dass solche Flugzeuge fehlen, hat direkten Einfluss auf die Kampf- und Bombergeschwader der russischen Luftwaffe. Deren Einsatzwert sinkt, wodurch die Erfolge der letzten Jahre beim Aufbau einer leistungsfähigen Kampfjet- und Bomberflotte wieder erodieren.

    Ein weiteres Problem kommt hinzu: Auch der Bau von Verkehrsflugzeugen kam in Russland einst zum Erliegen. Die russischen Hersteller wurden den Marktkräften überlassen und, wie zu erwarten war, von den Konkurrenten Boeing und Airbus selbst auf dem heimischen, russischen Markt verdrängt. Dabei ist die Herstellung von Verkehrsjets mit dem Bau von Transportmaschinen technologisch verzahnt.

    Jedenfalls ist von den russischen Streitkräften keine Lösung in dieser Hinsicht zu erwarten. Sie können lediglich ihren Bedarf anmelden. Die Lösung des Problems liegt in den Händen der russischen Führung und muss darin bestehen, die vorhanden Strukturen im russischen Flugzeugbau zu stärken und neue aufzubauen.


    Zitat Ende.
     
    Volodymyr und Philipus II gefällt das.
  13. #412 Volodymyr, 10.08.2018
    Volodymyr

    Volodymyr Testpilot

    Dabei seit:
    24.07.2016
    Beiträge:
    914
    Zustimmungen:
    1.205
    Beruf:
    Dipl.Ing Mechatronik Raumfahr- & Flugzeugtechnik
    Ort:
    Kiew
    Die Transportfliegerkräfte können mittelfristig im Russland (kein Thema im Ausland) für die russische Streitkräfte keinen notwendigen Kapazitäten zur Verfügung stellen. Nach beschränktem Einsatz von AN-124 sind zwei modernisierten AN-124-100 zur Zeit nur 100% zur Verfügung stehen, und von 1 bis 3 AN-124 könnten beschränkt eingesetzt werden. Bei heutigen Politik vom Russland gibt es keine Lösung und keine Chance für die Änderung. Die Transportfliegerkräfte vom Russland sind mittelfristig ohne politische Situationsänderung im Untergang.

    Ich habe schon im Beitrag 223 (AN-124 bzw AN-225 Nachfolger) die produktionstechnischen Hautgründen geschildet.
    An-124 bzw. An-225 Nachfolger
     
    Philipus II gefällt das.
  14. Sens

    Sens Astronaut

    Dabei seit:
    08.10.2004
    Beiträge:
    4.931
    Zustimmungen:
    791
    Ort:
    bei Köln
  15. Sczepanski

    Sczepanski Space Cadet

    Dabei seit:
    06.10.2005
    Beiträge:
    1.698
    Zustimmungen:
    556
    Ort:
    Penzberg
  16. Jeroen

    Jeroen Alien

    Dabei seit:
    18.07.2011
    Beiträge:
    5.637
    Zustimmungen:
    15.484
    Ort:
    Niederlande
    In September wird wieder gross geubt Wostok 2018. Laut der RF VM der grosste Ubung seit Zapad 1981.
    Vostok-2018 exercise to be unprecedented in scale — Russian defense minister
    Zentraler und Ostliche Militaerbezirken, Nordflotte, Luftlandetruppen, Fern und Transportflieger.
    Chinesische und Mongolische Truppen sollen auch teilnehmen.
    Zapad 1981 damals wurde von US und Allierten geschaetzt als der grosste Miltarubung aus der Geschichte der UdSSR mit weit uber 100.000 moglich sogar 150.000 teilnehmende Truppen.
    Das Zapad 1981 damals nicht vorher notifiziert war, war ein Verstoss gegen das Helsinki Abkommen.
    Der UdSSR gibt es nicht mehr seit 1990/1991.
     
  17. flogger23

    flogger23 Testpilot

    Dabei seit:
    05.10.2011
    Beiträge:
    788
    Zustimmungen:
    803
    Ort:
    Bernau
  18. flogger23

    flogger23 Testpilot

    Dabei seit:
    05.10.2011
    Beiträge:
    788
    Zustimmungen:
    803
    Ort:
    Bernau
  19. flogger23

    flogger23 Testpilot

    Dabei seit:
    05.10.2011
    Beiträge:
    788
    Zustimmungen:
    803
    Ort:
    Bernau
  20. Anzeige

    Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. flogger23

    flogger23 Testpilot

    Dabei seit:
    05.10.2011
    Beiträge:
    788
    Zustimmungen:
    803
    Ort:
    Bernau
  22. Chopper80

    Chopper80 Astronaut

    Dabei seit:
    12.07.2009
    Beiträge:
    3.939
    Zustimmungen:
    1.849
    Ort:
    Germany
Moderatoren: TF-104G
Thema: Russische News
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. flugabwehrtechnik

    ,
  2. chibiny

    ,
  3. chibiny system

    ,
  4. krasukha,
  5. russisches strsystem,
  6. global hawk,
  7. bomber nato-luftraum,
  8. chibiny donald cook,
  9. wo liegt das russische schif mir,
  10. aegis kann su 24 nicht erfassen,
  11. russische Luftkampfflugzeuge,
  12. besonderheit von SU24 flugzeug,
  13. störbehälter russland,
  14. an-124 latakia,
  15. SPS-141 nva,
  16. russische eloka,
  17. Su24,
  18. ellektronische jammer khibini,
  19. donald cook chibiny,
  20. su-24 donald cook,
  21. donald cook,
  22. khibiny wie funktioniert
Die Seite wird geladen...

Russische News - Ähnliche Themen

  1. Ilyushin Il-2 aus russischem See geborgen

    Ilyushin Il-2 aus russischem See geborgen: Warbirdsnews: Ilyushin Il-2 Sturmovik Raised From a Russian Lake! Berichten Zufolge wurde die Maschine am 22. August 1943 abgeschossen, der Pilot...
  2. Museum der Geschichte der Zivilluftfahrt in Uljanowsk (Russische Förderation)

    Museum der Geschichte der Zivilluftfahrt in Uljanowsk (Russische Förderation): Das Museum der Geschichte der Zivilluftfahrt (eigentlich "Головной отраслевой музей истории гражданской авиации" - Hauptfachmuseum der Geschichte...
  3. Absturz russische Militärmaschine bei Schwaneberg (1980ziger)

    Absturz russische Militärmaschine bei Schwaneberg (1980ziger): Nachdem die Tu-134 nun glücklich im Flugplatzmuseum Cottbus „gelandet“ ist, ( Flugplatzmuseum Cottbus / Tu-134A ) gilt es nun sich eines weiteren...
  4. Russische SU 30 abgestürzt

    Russische SU 30 abgestürzt: Russischer Su-30-Kampfjets vor der syrischen Küste abgestürzt - Beide Piloten gestorben
  5. Russischer Kampfhubschrauber stürzt in Ostsee

    Russischer Kampfhubschrauber stürzt in Ostsee: Zwei Piloten sterben, als ihr Hubschrauber in die Ostsee stürzt. Der Helikopter vom Typ Ka-29 gehörte zum russischen Militär und befand sich auf...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden