Russische Raumfahrt weiter in der Krise

Diskutiere Russische Raumfahrt weiter in der Krise im Raumfahrt Forum im Bereich Luftfahrzeuge; Mit dem dritten Fehlstart dieses Jahr, ist die russische Raumfahrt weiter in der Krise. Nicht alle waren so spektakulär, wie die vom Kurs...

Moderatoren: mcnoch
  1. mcnoch

    mcnoch Alien
    Administrator

    Dabei seit:
    18.04.2003
    Beiträge:
    8.299
    Zustimmungen:
    3.226
    Beruf:
    IT Management
    Ort:
    Nürnberg
    Mit dem dritten Fehlstart dieses Jahr, ist die russische Raumfahrt weiter in der Krise. Nicht alle waren so spektakulär, wie die vom Kurs abkommende Proton-M, die gesprengt werden musste, aber die Probleme scheinen nicht nachhaltig in den Griff zu kriegen sein.

    Baikonur: Russische Proton-M-Rakete abgestürzt - SPIEGEL ONLINE
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 B.L.Stryker, 02.07.2013
    B.L.Stryker

    B.L.Stryker Space Cadet

    Dabei seit:
    04.07.2007
    Beiträge:
    2.247
    Zustimmungen:
    1.024
    Ort:
    Freiberg
  4. mcnoch

    mcnoch Alien
    Administrator

    Dabei seit:
    18.04.2003
    Beiträge:
    8.299
    Zustimmungen:
    3.226
    Beruf:
    IT Management
    Ort:
    Nürnberg
    In der Tat, habe gerade gehört, dass die Russen gar keine Selbstzerstörungseinrichtungen (mehr) in ihre Raketen einbauen.
     
  5. #4 Rhönlerche, 02.07.2013
    Zuletzt bearbeitet: 02.07.2013
    Rhönlerche

    Rhönlerche Alien

    Dabei seit:
    27.03.2002
    Beiträge:
    5.839
    Zustimmungen:
    1.110
    Ort:
    Deutschland
  6. #5 B.L.Stryker, 02.07.2013
    B.L.Stryker

    B.L.Stryker Space Cadet

    Dabei seit:
    04.07.2007
    Beiträge:
    2.247
    Zustimmungen:
    1.024
    Ort:
    Freiberg
    Ein bissschen Radioaktivität zusammen mit ein bisschen Antriebschemie kann doch nur Gesund sein.
     
  7. #6 Junkers-Peter, 02.07.2013
    Junkers-Peter

    Junkers-Peter Space Cadet

    Dabei seit:
    23.06.2006
    Beiträge:
    1.393
    Zustimmungen:
    1.486
    Da wurde nichts gesprengt. Das sieht anders aus.
    Was soll das aber für ein "hochgiftiger Treibstoff Heptyl" sein, von dem man las und der verbrannt sein soll. Die Antriebe arbeiten doch mit Hydrazin und Stickstofftetroxyd? Na gut, beides keine Stoffe, mit denen ich mich waschen würde.:FFTeufel:

    Viele Grüße
    Peter
     
  8. mcnoch

    mcnoch Alien
    Administrator

    Dabei seit:
    18.04.2003
    Beiträge:
    8.299
    Zustimmungen:
    3.226
    Beruf:
    IT Management
    Ort:
    Nürnberg
    Die Glonass-Satelliten erzeugen ihren Strom über Photovoltaik.
     
  9. #8 horst98, 02.07.2013
    horst98

    horst98 Fluglehrer

    Dabei seit:
    18.08.2006
    Beiträge:
    199
    Zustimmungen:
    32
    Ort:
    Seeshaupt
    Interessant, dass es zuvor wohl in einem Triebwerk zu einer unvollständigen Verbrennung kommt (braune Fahne). Damit lässt der Schub auf der einen Seite nach und die Steuerung der Rakete regelt die Lage nach. Doch sie schafft es nicht, mit dem asymmetrischen Schub zurecht zu kommen. Der Regler kommt an seine Grenzen und die Rakete schaukelt sich auf. Ähnlich zu einem Auto, das auf Glatteis zu schleudern beginnt und man nach ein paar Pendlern nicht mehr einfangen kann.

    Schade.
     
  10. DDA

    DDA Alien

    Dabei seit:
    07.04.2003
    Beiträge:
    5.129
    Zustimmungen:
    8.745
    Ort:
    Berlin
    @horst98, das muß nicht zwingend sein. Bernd Leitenberger schreibt auf seiner Seite zur Protonrakete:
    ....Bei Starts der Proton sieht man jedoch sehr häufig ein Triebwerk mit reduzierter Leistung brennen. Es erscheint dunkler und zieht meist eine braune Rauchfahne hinter sich. Wahrscheinlich ist dies ein Triebwerk bei welchem nur wenig UDMH in die Brennkammer eingespritzt wird, wodurch der Schub absinkt und das Treibstoffgemisch überschüssiges, nicht verbranntes Stickstofftetroxid enthält. Dazu passen auch Berichte, wonach ein Umweltproblem der Proton die Treibstoffreste in den Raketenstufen sind. ...
    Der Sinn dieser Maßnahme dürfte es seit den Schub dieses Triebwerks zu senken. Dadurch neigt sich die Rakete durch den asymmetrischen Schub in die andere Richtung. Dies ist eine einfache Form der Schubvektorsteuerung, jedoch sehr ineffizient. . Bei Schrägaufnahmen der Stufe sieht man, dass das Triebwerk immer das obere ist, was für diese Deutung spricht. "

    Axel
     
  11. 701

    701 Space Cadet

    Dabei seit:
    18.05.2004
    Beiträge:
    1.464
    Zustimmungen:
    151
    Ort:
    NVP
    Warum trifft es so ziemlich immer diese Sats? Anderes Material kommt doch gut hoch. :headscratch:
    Ist gezielte Sabotage möglich?
     
  12. DDA

    DDA Alien

    Dabei seit:
    07.04.2003
    Beiträge:
    5.129
    Zustimmungen:
    8.745
    Ort:
    Berlin
    @701, möglich ist selbstverständlich so etwas immer, allerdings kann auch der Zufall zu bösen Verschwörungstheorien führen.

    Die Proton ist sicher aufgrund ihrer Tragfähigkeit ausgewählt worden, mit der sie gleich drei Navigationssatelliten transportieren kann.
    Bisher sind zwei Starts mit jeweils drei Uragan-Satelliten fehlgeschlagen, wobei beim ersten Fehlschlag de Oberstufe der Auslöser war.

    Der letzte Fehlstart ist der erste seit langer Zeit, bei dem die erste Sufe Ursache der Versagens ist, bei allen Versagen der letzten 8 Jahre waren verschiedene Probleme mit der Bris- Oberstufe verantwortlich.

    Axel
     
  13. #12 shabuir, 03.07.2013
    shabuir

    shabuir inaktiv

    Dabei seit:
    23.03.2010
    Beiträge:
    319
    Zustimmungen:
    34
    Ort:
    nahe Rega-Basis Wilderswil
    Weil die aufgrund ihrer Anzahl nunmal alleine von der Wahrscheinlichkeit her stärker betroffen sind und purer Zufall.
    Zudem dürfte dazu kommen, dass man für das (arg unterfinanzierte) GLONASS offenbar bewusst auf möglichst billige Träger setzt.
     
  14. Xena

    Xena inaktiv

    Dabei seit:
    04.11.2010
    Beiträge:
    2.351
    Zustimmungen:
    105
    Ort:
    Schwäbisches Meer
    In der guten alten Zeit (tm) wären Köpfe gerollt und damit es nicht der eigene Kopf wird, hätte man sich am Riemen gefasst. Den Russen scheint dieser Druck zu fehlen, habe ich irgend wie das Gefühl... :rolleyes:
     
  15. Nummi

    Nummi Space Cadet

    Dabei seit:
    18.07.2006
    Beiträge:
    2.487
    Zustimmungen:
    1.044
    Beruf:
    Oel und Gas
    Ort:
    Uralsk, Kasachstan/Dubai UAE
    Es rollen immer noch Koepfe, keine Angst. Das Hauptproblem ist geeigneten Nachwuchs zu finden. Die alte Raketengarde stirbt aus und es mangelt an qualifiziertem Nachwuchs. Die richtig guten Leute zieht es immer noch ins Ausland.
     
  16. #15 Monitor, 03.07.2013
    Monitor

    Monitor Alien

    Dabei seit:
    09.09.2004
    Beiträge:
    8.248
    Zustimmungen:
    2.858
    Ort:
    Potsdam
    Das ist schon alles bedenklich.

    Während die Amerikaner in der Lage sind, in einer hochkomplizierten Aktion erfolgreich einen schweren Lander auf dem Mars abzusetzen, scheitert man hier reihenweise an einfachen Satellitenstarts in den Orbit.

    Da liegen Welten dazwischen.
     
  17. mcnoch

    mcnoch Alien
    Administrator

    Dabei seit:
    18.04.2003
    Beiträge:
    8.299
    Zustimmungen:
    3.226
    Beruf:
    IT Management
    Ort:
    Nürnberg
    Das Problem ist nicht die Entwicklung, sondern die Qualitätssicherung. Das russische Militär hat den größten Teil der führenden Ingenieure auf dem Gebiet der Raketentechnik für sein ICBM-Programm abgezogen. Der Rest schafft es nun einfach nicht mehr, das erforderliche Kontroll-Regime aufrechtzuerhalten.
     
  18. mcnoch

    mcnoch Alien
    Administrator

    Dabei seit:
    18.04.2003
    Beiträge:
    8.299
    Zustimmungen:
    3.226
    Beruf:
    IT Management
    Ort:
    Nürnberg
    AW: Russische Raumfahrt weiter in der Krise

    Erneuter Rückschlag für die russische Raumfahrt-Industrie. Bei einer am Freitag gestarteten Proton-Rakete kam es 540 Sekunden nach dem Start in einer Höhe von 161 km zu einem plötzlichen Druckabfall und damit Versagen im Steuerungssystem der dritten Stufe. Die Rakete und ihre Fracht, der bei Airbus gefertigter Kommunikationssatellit Express-AM4R, gingen verloren. Im Augenblick ist noch nicht ganz klar, ob die Rakete unmittelbar durch den Schlag beim Druckabfall explodiert ist oder erst durch die folgenden strukturellen Belastungen durch die plötzliche, starke Flugbahnänderung. Teile der Rakete und des Satelliten stürzten über Sibirien und dem Nord-Pazifik ab. Die Auswertung der Telemetrie-Daten läuft. Der Express-AM4R Satellit war ein moderner Kommunikationssatellit, der hauptsächlich dafür genutzt werden sollte auch in den entlegeneren Regionen Russlands eine breitbandige Internet-Verbindung bereitstellen zu können.

    http://www.spacemart.com/reports/Russian_rocket_falls_back_to_Earth_with_super_satellite_999.html

    Nachtrag:
    Die russische Weltraumagentur hat einige der Informationen korrigiert, habe ich dann oben entsprechend geändert. Die ersten Auswertungen haben gezeigt, dass das Unglück während der Trennung der dritten von der zweiten Stufe geschah. Ob die Triebwerke der dritten Stufe nicht gezündet haben oder ob es zu einem automatischen Zündungsabbruch kam, weil die Proton-Rakete bereits ihre geplante Flugbahn verlassen hatte ist noch unklar. Kurz bevor die Telemetrie abreist hat man jedenfalls einen deutliche Kursabweichung verzeichnet.

    http://www.spacedaily.com/reports/Russian_Proton_rocket_falls_back_to_Earth_after_liftoff_999.html
     
    Tschaika und PaddyPatrone gefällt das.
  19. #18 Mirka73, 16.05.2015
    Mirka73

    Mirka73 Space Cadet

    Dabei seit:
    15.05.2005
    Beiträge:
    1.405
    Zustimmungen:
    762
    Beruf:
    Medizinischer Dokumentar
    Ort:
    Saal (Mecklenburg Vorpommern)
  20. Anzeige

    Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 koehlerbv, 16.05.2015
    koehlerbv

    koehlerbv Space Cadet

    Dabei seit:
    04.08.2004
    Beiträge:
    2.096
    Zustimmungen:
    1.818
    Ort:
    Breisgau
    Das war leider nicht die einzige Negativnachricht von Roskosmos heute: Das geplante Anheben der ISS konnte nicht stattfinden, da das vorgesehene Triebwerk von Progress-M26 nicht die erwarteten Antworten auf Steuerbefehle gab. Ein erneuter Versuch soll dann in der kommenden Woche gestartet werden. Die ISS-Besatzung war weder beteiligt noch gefährdet.

    http://www.salzburg.com/nachrichten...oever-von-raumstation-iss-gescheitert-150136/
     
  22. #20 Monitor, 16.05.2015
    Monitor

    Monitor Alien

    Dabei seit:
    09.09.2004
    Beiträge:
    8.248
    Zustimmungen:
    2.858
    Ort:
    Potsdam
    Ich würde mal sagen, das sind keine Einzelfälle. Das hat System.

    Ansonsten wie in #15 geschrieben.
     
Moderatoren: mcnoch
Thema:

Russische Raumfahrt weiter in der Krise

Die Seite wird geladen...

Russische Raumfahrt weiter in der Krise - Ähnliche Themen

  1. Russische Raumfahrtbehörde will ESA beitreten

    Russische Raumfahrtbehörde will ESA beitreten: "Moskau (AFP) - Die russische Raumfahrtbehörde strebt einen Beitritt zur europäischen Raumfahrtagentur ESA an. Jedoch wolle sie nur als...
  2. Russisches Raumfahrtprogramm

    Russisches Raumfahrtprogramm: Hallo Leute. Hat jemand auf VOX (Spiegel tv) den 2 teiligen Bericht über das sowjet./russische Raumfahrtprogramm gesehen? War ganz...
  3. 26.10.17 Ein russischer Hubschrauber ( Mi-8 ) vor Spitzbergen abgestürzt

    26.10.17 Ein russischer Hubschrauber ( Mi-8 ) vor Spitzbergen abgestürzt: Vor der norwegischen Insel Spitzbergen ist ein russischer Hubschrauber mit 8 Insassen ins Meer gestürzt. Eine gross angelegte Suche hat bislang...
  4. Russische SU-24M2 in Syrien abgestürzt

    Russische SU-24M2 in Syrien abgestürzt: Heute ist augenscheinlich kurz nach dem Start auf der Hmeymim air base bei Latakia/Syrien eine SU-24M2 abgestürzt; die Besatzung konnte sich nicht...
  5. Russische Tu-22M3 in Schajkowka von Piste gerollt 09/2017

    Russische Tu-22M3 in Schajkowka von Piste gerollt 09/2017: Seit gestern kursieren Informationen über den Totalschaden der Tu-22M3 mit der Bordnummer 20 und der Kennung RF-94233. ✈ russianplanes.net ✈ наша...