Russische Trägerrakete abgestürzt

Diskutiere Russische Trägerrakete abgestürzt im Raumfahrt Forum im Bereich Luftfahrzeuge; Eine russische Trägerrakete mit einem japanischen Fernmeldesatelliten an Bord ist kurz nach dem Start in Kasachstan abgestürzt. Trümmerteile der...

Moderatoren: mcnoch
  1. Nummi

    Nummi Astronaut

    Dabei seit:
    18.07.2006
    Beiträge:
    2.515
    Zustimmungen:
    1.049
    Beruf:
    Oel und Gas
    Ort:
    Uralsk, Kasachstan/Dubai UAE
    Eine russische Trägerrakete mit einem japanischen Fernmeldesatelliten an Bord ist kurz nach dem Start in Kasachstan abgestürzt. Trümmerteile der Proton-M-Rakete und des JCSAT-11-Satelliten seien in der kasachischen Steppe niedergegangen, teilte die amerikanisch-russische Betreibergesellschaft International Launch Services mit. In der zweiten Stufe der Rakete habe es 139 Sekunden nach dem Start in Baikonur einen Fehler gegeben, der zum Absturz geführt habe, sagte der Sprecher der russischen Weltraumbehörde Roskosmos, Alexander Worobjow. Es habe keine Verletzten gegeben. Bis zur Klärung der Absturzursache seien alle Starts mit Proton-M-Raketen in Baikonur ausgesetzt worden.
    http://www.bild.t-online.de/BTO/news/telegramm/Newsticker,rendertext=2449090.html
    Da werden jetzt wieder ganze Heerscharen die Einzelteile zusammen klauben...:FFTeufel:
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. mcnoch

    mcnoch Alien
    Administrator

    Dabei seit:
    18.04.2003
    Beiträge:
    8.447
    Zustimmungen:
    3.383
    Beruf:
    IT Management
    Ort:
    Nürnberg
    Russland ruiniert langsam seine früher hervorragende Reputation bzgl. Zuverlässigkeit der Trägersysteme.
     
  4. AE

    AE Alien
    Administrator

    Dabei seit:
    09.08.2002
    Beiträge:
    5.735
    Zustimmungen:
    2.531
    Selbst mit leicht frisierter Statistik bleibt eine Zuverlässigkeit von ca. 88 %.
    Nicht gerade berauschend. Es sollten deutlich über 95 % sein.
     
  5. Nummi

    Nummi Astronaut

    Dabei seit:
    18.07.2006
    Beiträge:
    2.515
    Zustimmungen:
    1.049
    Beruf:
    Oel und Gas
    Ort:
    Uralsk, Kasachstan/Dubai UAE
    Der russische Raketenbauer Chrunitschew, der Proton-M-Trägerraketen herstellt, wird nach dem missglückten Start vom Donnerstag auf die Behebung der Mängel hinarbeiten und dabei die Schlussfolgerungen der zuständigen Kommission berücksichtigen.

    Chrunitschew werde alles daran setzen, ähnliche Situationen in der Zukunft zu vermeiden und den Betrieb der Proton-Raketen schnellstmöglich wiederaufzunehmen, sagte der offizielle Unternehmenssprecher Alexander Bobrenjow am Donnerstag in Moskau.

    Nach dem Start einer Proton-M-Rakete mit einem japanischen Kommunikationssatelliten in der Nacht zum Donnerstag vom kasachischen Raumbahnhof Baikonur gab es Probleme beim Betrieb der zweiten Raketenstufe. Aus noch nicht ganz geklärten Gründen explodierte die Rakete, deren Trümmer in der kasachischen Steppe niedergingen.

    "Zur Klärung der Unglücksursachen wurde eine Kommission gebildet. Wir werden die Empfehlungen der Kommission berücksichtigen", sagte Bobrenjow.

    Der japanische Satellit JCSat 11 war für 300 Millionen US-Dollar versichert worden.
    http://de.rian.ru/science/20070906/77142788.html
    Wenigstens koennen die Japaner sich einen neuen Satelliten bauen..;)
     
  6. mcnoch

    mcnoch Alien
    Administrator

    Dabei seit:
    18.04.2003
    Beiträge:
    8.447
    Zustimmungen:
    3.383
    Beruf:
    IT Management
    Ort:
    Nürnberg
    Die Versicherungssumme ist nur ein schwacher Trost, meist werden die Systeme dringend fürs eigene Wachstum der Firmen benötigt. Da es dauert, bis ein Ersatzsatellit zur Verfügung steht und ins All gebracht werden kann, wirft dies diverse Zeitpläne arg durcheinander.
     
  7. Nummi

    Nummi Astronaut

    Dabei seit:
    18.07.2006
    Beiträge:
    2.515
    Zustimmungen:
    1.049
    Beruf:
    Oel und Gas
    Ort:
    Uralsk, Kasachstan/Dubai UAE
    Fachleute haben am Absturzort in der kasachischen Steppe weitere Fragmente einer Proton-M-Trägerrakete und eines japanischen Kommunikationssatelliten gefunden.
    Das teilte die Pressestelle des kasachischen Zivilschutzes am Samstag in Astana mit. Bislang konnten eine Düse des Triebwerks der dritten Raketenstufe sowie noch ein Fragment der Trägerrakete und ein Teil des Raumapparates entdeckt werden. Am Absturzort wurden auch Bodenproben genommen.
    Zuvor wurden im kasachischen Gebiet Karaganda bereits etwa 15 Teile der Rakete gefunden, die in der nacht zum 6. September in der 139. Flugsekunde in einer Höhe von 76 Kilometern explodiert war. Vorläufigen Angaben zufolge hatten die Ausrüstungen nicht richtig funktioniert, die die Schubkraft lenken.
    Beim Start war die Rakete mit knapp 650 Tonnen extrem toxischen Brennstoffs getankt gewesen. Zum Zeitpunkt des Absturzes hatte die Rakete noch 219 Tonnen Treibstoff. Das ist bereits der sechste Absturz einer vom kasachischen Raumbahnhof Baikonur gestarteten Rakete.
    Die nationale Luft- und Raumfahrtbehörde Kasachstans und die russische Raumfahrtagentur Roskosmos beschlossen, die Starts von Proton-Raketen aller Modifikationen bis zur Klärung aller Umstände des Unglücks zu verbieten.

    http://de.rian.ru/science/20070908/77456242.html
     
  8. Anzeige

    Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
Moderatoren: mcnoch
Thema:

Russische Trägerrakete abgestürzt

Die Seite wird geladen...

Russische Trägerrakete abgestürzt - Ähnliche Themen

  1. Museum der Geschichte der Zivilluftfahrt in Uljanowsk (Russische Förderation)

    Museum der Geschichte der Zivilluftfahrt in Uljanowsk (Russische Förderation): Das Museum der Geschichte der Zivilluftfahrt (eigentlich "Головной отраслевой музей истории гражданской авиации" - Hauptfachmuseum der Geschichte...
  2. Absturz russische Militärmaschine bei Schwaneberg (1980ziger)

    Absturz russische Militärmaschine bei Schwaneberg (1980ziger): Nachdem die Tu-134 nun glücklich im Flugplatzmuseum Cottbus „gelandet“ ist, ( Flugplatzmuseum Cottbus / Tu-134A ) gilt es nun sich eines weiteren...
  3. Russische SU 30 abgestürzt

    Russische SU 30 abgestürzt: Russischer Su-30-Kampfjets vor der syrischen Küste abgestürzt - Beide Piloten gestorben
  4. Russischer Kampfhubschrauber stürzt in Ostsee

    Russischer Kampfhubschrauber stürzt in Ostsee: Zwei Piloten sterben, als ihr Hubschrauber in die Ostsee stürzt. Der Helikopter vom Typ Ka-29 gehörte zum russischen Militär und befand sich auf...
  5. AN-26 von russischen LW in Syrien am 06.03.2018 ist abgesturtz.

    AN-26 von russischen LW in Syrien am 06.03.2018 ist abgesturtz.: Минобороны сообщило о большем количестве жертв крушения Ан-26 в Сирии Bei dem Absturz von An-26 im Gebiet des Flugplatzes Khemeymim in Syrien...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden