Russland - Auswirkungen der Sanktionen auf die Luftfahrt

Diskutiere Russland - Auswirkungen der Sanktionen auf die Luftfahrt im Luftfahrzeuge allgemein Forum im Bereich Luftfahrzeuge; Nach dem Hackerangriff auf die Bitterfelder Verwaltungscomputer dauerte es viele Wochen, und einige Daten sind nicht wieder rekonstruierbar.

Jubernd

Testpilot
Dabei seit
23.02.2009
Beiträge
925
Zustimmungen
361
Ort
Dessau
Also ja, wenn man das irgendwann in den 90ern mit Disketten und externen Festplatten gemacht hat, dann stimmt das. Heute werden solche Datensätze aber automatisch an mehreren Standorten, bei mehreren Anbietern gespiegelt, so dass ein Verlust durch physische Zerstörung, technische Störungen oder obsolete Speichermedien eigentlich nicht möglich ist. Mach das mal mit einem Container voll Papier...

Und was die Lesbarkeit/Datenformate angeht, stimme ich @bodo zu. Insbesondere sei auch noch anzufügen, dass es mittlerweile diverse Beispiele von grossen Datensätzen gibt, die seit 20 und mehr Jahren im Einsatz sind, beispielsweise das Flugzeugforum selbst, oder auch Wikipedia, GIS-Anwendungen, Banken, ... Wir sind da nicht mehr bei der wegen einer kaputten Diskette verlorenen Vereinsbuchhaltung von 1991-1995.
Nach dem Hackerangriff auf die Bitterfelder Verwaltungscomputer dauerte es viele Wochen, und einige Daten sind nicht wieder rekonstruierbar.
 

HB-IDF

Flieger-Ass
Dabei seit
19.10.2013
Beiträge
281
Zustimmungen
263
Wäre denn theoretisch in solchen Fällen eine Grundüberholung vorstellbar, bei der - auch ohne das Vorliegen rechtsgültiger Belege der Vorgeschichte - alle relevanten Parameter auf einen von den Zulassungsbehörden akzeptierten Defaultwert gesetzt werden? Selbst wenn man bei der Restnutzungsdauer Abschläge in Kauf nimmt, wäre das nicht besser als ein Verkauf zum Schrottwert?
 
lutz_manne

lutz_manne

Astronaut
Dabei seit
08.07.2016
Beiträge
4.703
Zustimmungen
7.289
Ort
Bamberg
Nach dem Hackerangriff auf die Bitterfelder Verwaltungscomputer dauerte es viele Wochen, und einige Daten sind nicht wieder rekonstruierbar.
"Nach einem Grossbrand im Bitterfelder Archiv konnte man auch nach vielen Wochen kaum noch Akten retten."

Hört sich das besser an? Daten die wichtig sind, muss man redundant "speichern". Ob digital oder analog ist dabei egal. Wenn sie digital vorliegen kann man sie immerhin recht einfach vervielfältigen, sogar wieder Richtung analog.
 
Shark31

Shark31

Flieger-Ass
Dabei seit
05.07.2004
Beiträge
367
Zustimmungen
611
Ort
Deutschland
Nach dem Hackerangriff auf die Bitterfelder Verwaltungscomputer dauerte es viele Wochen, und einige Daten sind nicht wieder rekonstruierbar.
Na, da bitte aber die ganze Wahrheit benennen.
In diesem Fall war man sich im Vorfeld schon bewusst das man die Daten besser sichern muss. Die Gelder die man dafür benötigt hätte wurden aber nicht freigegeben b.z.w. nach hinten verschoben. Das ist das Problem wenn man mit öffentlichen Geldern arbeiten muss und jemand die Prioritäten nicht richtig einschätzt.
Das Gegenbeispiel ist die Emil-Frey Gruppe die letztes Jahr betroffen war. Hier hat man sich im Vorfeld um seine IT-Sicherheit gekümmert mit Offline-Backups und alles was dazu gehört. Sie wurden gehackt, eine Woche später war alles zu 99% wieder online.

Wer heutzutage noch nicht verstanden hat wie man seine Daten sichert (Firmen, Ämter etc.) hat wohl etwas geschlafen.
 

mg218

Space Cadet
Dabei seit
06.04.2015
Beiträge
1.018
Zustimmungen
1.150
Ort
NUE
Wäre denn theoretisch in solchen Fällen eine Grundüberholung vorstellbar, bei der - auch ohne das Vorliegen rechtsgültiger Belege der Vorgeschichte - alle relevanten Parameter auf einen von den Zulassungsbehörden akzeptierten Defaultwert gesetzt werden? Selbst wenn man bei der Restnutzungsdauer Abschläge in Kauf nimmt, wäre das nicht besser als ein Verkauf zum Schrottwert?
Zu kompliziert. Zu teuer.
Kurz gesagt.
Ohne Zeiten kannst Du nicht einmal alle Teile im Exchange kaufen.
 

Sens

Alien
Dabei seit
08.10.2004
Beiträge
9.945
Zustimmungen
2.241
Ort
bei Köln
Solche Aussagen sind nur gültig, wenn für alle Beteiligten die gleichen Bedingungen gelten. In Russland können diese per Dekret jederzeit geändert werden. Alle Arbeiten und Inspektionen sind ja nicht nur beim Betreiber dokumentiert. HB-IDF hat ja schon aufgezeigt, dass sich jedes Teil auf einen Defaultwert festlegen lässt. Es ist dann der jeweilige Sankt Bürokratus, der dem entgegensteht und den einfacheren Weg der Abschreibung vorgibt.
 
Zuletzt bearbeitet:
mcnoch

mcnoch

Alien
Administrator
Dabei seit
18.04.2003
Beiträge
9.769
Zustimmungen
5.576
Ort
Nürnberg
Aeroflot wird ausländischen Leasinggebern acht Airbus-Flugzeuge abkaufen.
Dies ist im Rahmen der EU-Sanktionen für Altverträge möglich, sofern nur das Eigentum übertragen wird.
Es ist aber noch nicht bekannt, welcher Leasinggeber die Vertragspartei ist.
 
Bleiente

Bleiente

Alien
Dabei seit
27.12.2004
Beiträge
6.391
Zustimmungen
1.385
Ort
Nordschwarzwald
Aeroflot wird ausländischen Leasinggebern acht Airbus-Flugzeuge abkaufen.
....
Angesichts der Einschränkungen in der Wartung und der Ersatzteillieferungen wäre das doch ohnehin nur von einem eingeschränktem auch zeitlich begrenzten Wert. Oder sollen diese dann als Ersatzteilspender dienen ?
 
mcnoch

mcnoch

Alien
Administrator
Dabei seit
18.04.2003
Beiträge
9.769
Zustimmungen
5.576
Ort
Nürnberg
Ich denke mal, es geht auch darum, dass man es sich nicht für die Zukunft mit allen Leasingfirmen verderben will.
 

mg218

Space Cadet
Dabei seit
06.04.2015
Beiträge
1.018
Zustimmungen
1.150
Ort
NUE
Solche Aussagen sind nur gültig, wenn für alle Beteiligten die gleichen Bedingungen gelten. In Russland können diese per Dekret jederzeit geändert werden. Alle Arbeiten und Inspektionen sind ja nicht nur beim Betreiber dokumentiert. HB-IDF hat ja schon aufgezeigt, dass sich jedes Teil auf einen Defaultwert festlegen lässt. Es ist dann der jeweilige Sankt Bürokratus, der dem entgegensteht und den einfacheren Weg der Abschreibung vorgibt.
Wenn Russlands Dekrete internationale Abmachungen entgegenstehen, wird der Flieger trotzdem legaler.

HB-IDF hat gefragt, nicht aufgezeigt.

Wo, außer beim Betreiber, sind Arbeiten und Inspektion noch dokumentiert ?

Es ist nicht nur die Bürokratie, es ist der Hersteller selbst, der bei unklaren Zuständen der Flugzeuge sehr schnell den Support für einzelne Maschinen einstellt.
 

HB-IDF

Flieger-Ass
Dabei seit
19.10.2013
Beiträge
281
Zustimmungen
263
Dazu eine Informationsfrage: Wenn die Wartung bei ausländischen MRO-Unternehmen gemacht wurde (z.B. LHT) - existieren dann Aufzeichnungen zu den jeweiligen Arbeiten und Maßnahmen, die unabhängig von der Fluggesellschaft archiviert wurden? Reine Stunden- und Zyklenzahlen sind hier ja wahrscheinlich nicht das Problem, sondern die Fülle an Details (ausgetauschte Einzelteile, Strukturuntersuchungen, Nachrüstungen, vorgeschriebene ADs etc.), die nur der jeweils befasste Instandhaltungsbetrieb in ausreichendem Umfang festgehalten haben dürfte.
 
mcnoch

mcnoch

Alien
Administrator
Dabei seit
18.04.2003
Beiträge
9.769
Zustimmungen
5.576
Ort
Nürnberg
Mit dem Beginn der Sanktionen durften ja keine neuen Flugzeuge mehr an die russischen Fluggesellschaften ausgeliefert werden. Nun scheint es Airbus gelungen zu sein die drei hat drei A350-900 für Aeroflot vorgesehenen Maschinen an einen neuen Betreiber zu verkaufen, denn man die Maschinen aus der Zwischenabstellung geholt. Damit kann Airbus diese Sanktionsnebenfolgen für sich abschütteln, für Aeroflot wird damit aber klar, dass es so schnell - auch bei einer Aufhebung der Sanktionen - keine neuen AIrbus-Flugzeuge mehr geben wird.
 

mg218

Space Cadet
Dabei seit
06.04.2015
Beiträge
1.018
Zustimmungen
1.150
Ort
NUE
Dazu eine Informationsfrage: Wenn die Wartung bei ausländischen MRO-Unternehmen gemacht wurde (z.B. LHT) - existieren dann Aufzeichnungen zu den jeweiligen Arbeiten und Maßnahmen, die unabhängig von der Fluggesellschaft archiviert wurden? Reine Stunden- und Zyklenzahlen sind hier ja wahrscheinlich nicht das Problem, sondern die Fülle an Details (ausgetauschte Einzelteile, Strukturuntersuchungen, Nachrüstungen, vorgeschriebene ADs etc.), die nur der jeweils befasste Instandhaltungsbetrieb in ausreichendem Umfang festgehalten haben dürfte.
Natürlich heben die Wartungsbetriebe due Arbeiten selbst auch auf.
Aber woher willst Du wissen, wo Aeroflot das machen ließ?
Für den ganzen Flieger kann man es unter Umständen rausbekommen.
Für große planbare Wartungen.
Aber unplanbare irgendwo unterwegs auf der Welt ? Wen willst Du alles fragen ?
Woher willst Du wissen, wohin Aeroflot während seiner eigenen Wartung Komponenten hinschickte ?
Und selbst dann ? Geben sie Dir einfach deren Unterlagen, die nicht Dir gehören ?
 
_Michael

_Michael

Space Cadet
Dabei seit
02.04.2001
Beiträge
2.095
Zustimmungen
1.025
Mal eine allgemeine Frage: Angenommen, man pfeift weitgehend auf die Sicherheit - wie lange kann man einen Airliner ohne Ersatzteile betreiben, bis es wirklich nicht mehr geht bzw. bis auch der betrunkenste Russe damit nicht mehr nach Sotschi fliegen will? Oder sagen wir, Ersatzteile nur durch Ausschlachten anderer Flugzeuge erhältlich, wie schnell sinkt da die einsatzbereite Flotte? Minus ein Flugzeug pro dutzende, pro hunderte, pro tausende Flugstunden?
 

mg218

Space Cadet
Dabei seit
06.04.2015
Beiträge
1.018
Zustimmungen
1.150
Ort
NUE
Das kann man allgemein nicht sagen.
Es gibt aber Ersatzteile, die sind so teuer, die liegen nicht in Massen auf Lager und die gibt es nur wenige pro Flugzeug.
Die gibt es auch nur vom Hersteller.

Aber nimm mal nur die Cockpitscheiben.
Wie lange willst Du schlachten ?
 

BiBaBlu

Flieger-Ass
Dabei seit
03.04.2016
Beiträge
358
Zustimmungen
360
das heisst?
mehrmals jährlich? alle paar jahre mal? im Laufe eines Flugzeuglebens 1-2x?
 

mg218

Space Cadet
Dabei seit
06.04.2015
Beiträge
1.018
Zustimmungen
1.150
Ort
NUE
Mehrmals jährlich.
Aber ganz unterschiedlich.
Kann ein paar Jahre sein oder ein paar Monate.

Aber es geht ja noch weiter mit Luftfahrtprodukten wie Öle und Fette oder auch Reifen.
Die gibt es es ja so schon schlecht zur Zeit. Und nun auch kein Export mehr nach Russland.
Es gibt sicher noch AMG-10 aka Nato H515 aka Aeroshell 41 oder Ciatim als Fette. Die Hersteller Boeing, Airbus, Bombardier, Cessna, Hawker, Beech,... könnten allerdings auf westliche Produkte bestehen.
Für einige vorgeschriebene Produkte wird auch klar das Produkt genannt, ohne Spezifikation, dass man keine Alternative findet. Das ist ja teilweise hier schon schwer, bestimmte Dinge zu bekommen.
Bei einigen Reifen ist die Verfügbarkeit sehr schlecht. Weltweit.
Halt vieles aus der chemischen Industrie seit Corona.
 
Thema:

Russland - Auswirkungen der Sanktionen auf die Luftfahrt

Russland - Auswirkungen der Sanktionen auf die Luftfahrt - Ähnliche Themen

  • 01.05.2022 - Absturz Mi-8 in Russland / Ferner Osten

    01.05.2022 - Absturz Mi-8 in Russland / Ferner Osten: ".. Beim Absturz eines Hubschraubers im Fernen Osten Russlands sind mindestens ein Feuerwehrmann getötet und fünf weitere Menschen verletzt...
  • Russland - Ukraine, Februar 2022

    Russland - Ukraine, Februar 2022: Weitergeführt bzw. ausgegliedert aus Neuigkeiten aus Russland
  • Su-35S schoss Su-30 ab - Friendly fire in Russland

    Su-35S schoss Su-30 ab - Friendly fire in Russland: Su-35S schoss Su-30 ab - wer trägt die Schuld? - Friendly fire in Russland (msn.com) berichtet
  • 10.10.2021 - Absturz L-410 in Russland

    10.10.2021 - Absturz L-410 in Russland: "... Beim Absturz eines Kurzstrecken-Flugzeugs in der russischen Republik Tatarstan sind einem Medienbericht zufolge 16 Menschen ums Leben...
  • 12.08.21 - Hubschrauberabsturz in Kamtschatka / Russland

    12.08.21 - Hubschrauberabsturz in Kamtschatka / Russland: "... Ein mit Touristen besetzter Hubschrauber ist auf der Halbinsel Kamtschatka im Fernen Osten Russlands verunglückt. Die Maschine mit 16...
  • Ähnliche Themen

    Oben