Russland will eROSITA wieder in Betrieb nehmen

Diskutiere Russland will eROSITA wieder in Betrieb nehmen im Raumfahrt Forum im Bereich Luftfahrzeuge; Nach der russischen Invasion in der Ukraine schaltete das deutsche Max-Planck-Institut in Übereinstimmung mit den Sanktionen den deutschen Teil...
mcnoch

mcnoch

Alien
Administrator
Dabei seit
18.04.2003
Beiträge
10.131
Zustimmungen
6.374
Ort
Nürnberg
Nach der russischen Invasion in der Ukraine schaltete das deutsche Max-Planck-Institut in Übereinstimmung mit den Sanktionen den deutschen Teil des eROSITA Tandem-Teleskops ab. Die Mission war zu diesem Zeitpunkt erst etwa zur Hälfte abgeschlossen. Erosita im Sicherheitsmodus - Das Aus für das deutsch-russische Röntgenteleskop

Nun will Russland diese Instrumente eigenmächtig wieder anschalten und nimmt dafür auch eine mögliche dauerhafte Beschädigung des Gerätes in Kauf.

Die Zusammenarbeit im All ist derzeit ja auf vielen Ebenen sehr angespannt. Und auf russischer Seite kochen dabei manchmal die Emotionen sehr hoch.
 
pok

pok

Alien
Dabei seit
30.09.2005
Beiträge
5.260
Zustimmungen
6.594
Ort
Near PTK
Also warum das Gerät „kaputt gehen könnte“ wenn es ohne Deutsche Zustimmung wieder in Betrieb genommen wird, würde mich sehr interessieren.
 
macfly

macfly

Space Cadet
Dabei seit
27.04.2013
Beiträge
2.455
Zustimmungen
6.215
Also warum das Gerät „kaputt gehen könnte“ wenn es ohne Deutsche Zustimmung wieder in Betrieb genommen wird, würde mich sehr interessieren.
eROSITA ist am deutschen Max-Planck Institut entwickelt worden. Insofern schon interessant, dass (bzw. ob überhaupt) die Russen tatsächlich in der Lage sind, das deutsche Teleskop zu steuern. So eine Teleskop ist ja keine einfache Fotokamera mit 2-3 selbsterklärenden Knöpfen. An dem Ding haben Wissenschaftler jahrelang herumgetüfelt. Ich halte das schon für plausibel, dass ohne die deutschen Experten, die sich mit den Sensoren auskennen und die wissen, wie die Inbetriebnahme korrekt durchzuführen ist und auf was alles geachet werden muss, eine Gefahr besteht, dass man das Teleskop (dessen empfindliche Sensoren etc) versehentlich beschädigt.
 
mcnoch

mcnoch

Alien
Administrator
Dabei seit
18.04.2003
Beiträge
10.131
Zustimmungen
6.374
Ort
Nürnberg
Es ist so wie Macfly beschrieben hat. Zwar ist das technische Kontrollzentrum beim Satelliten-Hersteller, der Lavochkin Association (NPOL), in Chimky angesiedelt, die haben die Daten aber immer nur zum MPE durchgeleitet und dann im Gegenzug die täglichen Steuerbefehle vom MPE zum Satelliten gefunkt. Natürlich werden sie im Laufe der Zeit auch bestimmte Abläufe gesehen haben, da sie ja die Daten, die vom MPE kamen, zum Satelliten gefunkt haben, aber wir wissen alle, dass Lernen durch Zuschauen anfangs ein doch noch sehr trügerisches Wissens-Gefühl gibt. Offensichtlich hatten sie bei NPOL auch nicht verstanden, dass sie da gerade eine Befehlssequenz ins All funken, die ihren Satelliten in den abgesicherten Modus versetzt.

Aber selbst wenn man die Befehlssequenz kennt, mit der man den Satelliten aus dem sicheren Modus wieder zum Leben erweckt bekommt, hast du da eine Vielzahl von Systemmeldungen, für deren Interpretation man an jedem Schritt des Wiederhochfahrens ein tieferes Wissen benötigt, um die notwendigen Schritte zu ergreifen. Dies dauert nicht ohne Grund meist einige Tage und besteht darin, dass man bestimmte Werte an bestimmte Stellen im Speicher schreiben muss. Wenn man nun falsche Werte schickt, funktioniert das Gerät nicht und geht womöglich in einen anderen Fehlermodus, für den einen das Wissen fehlt, wie man da wieder rauskommt. Oder noch schlimmer, man überschreibt womöglich Speicherbereiche in denen für den Betrieb benötigte Software oder Werte gespeichert sind. Dann gerät das System in einen instabilen Zustand, mit allen möglichen Folgen, bis hin zu möglichen physischen Beschädigungen oder das Instrument ist gar nicht mehr brauchbar, weil der Schaden an der Software mit Bordmitteln irreparabel ist.

Zudem sollte man bedenken, selbst wenn es gelingen sollte so noch weitere Daten zu sammeln, wird die Wissenschaft diese als gestohlen ansehen und das entsprechend bewerten bzw. nicht nutzen. Für die beteiligten Wissenschaftler, auf beiden Seiten, eine persönliche Katastrophe, denn die haben nicht selten ihr halbes Wissenschaftlerleben in so eine Mission investiert. Aber solche Verluste entstehen in einem Krieg, und eben nicht nur an der Front.

Sollte die russische Seite sich derart verhalten, ist die wissenschaftliche Zusammenarbeit in den nächsten Jahrzehnten ohnehin gestorben und kann nicht wieder so einfach hochgefahren werden, wie man es mit einem im abgesicherten Modus befindlichen Satelliten tun kann, wenn beide Seiten wieder zusammenarbeiten. Zudem wird es in Zukunft dann wohl echte Kill-Switche in solchen Systemen geben. Jetzt war es nur in den geschützten Modus versetzt worden, wo man mit minimalen Verlusten an Betriebsstoffen die Mission hätte fortsetzen können.
 
Zuletzt bearbeitet:
TomTom1969

TomTom1969

Astronaut
Dabei seit
13.09.2004
Beiträge
2.887
Zustimmungen
6.951
Ort
bei Aarau im Aargau, SCHWEIZ
Nun will Russland diese Instrumente eigenmächtig wieder anschalten und nimmt dafür auch eine mögliche dauerhafte Beschädigung des Gerätes in Kauf.
Die Meldung ist auf www.deutschlandfunk.de nicht mehr zu finden, auch nicht mit der Suchfunktion. War das vielleicht eine Falschmeldung?
 
JohnSilver

JohnSilver

Alien
Dabei seit
19.01.2003
Beiträge
9.501
Zustimmungen
12.788
Ort
Im Lotter Kreuz links oben
Die Meldung gab es ja nicht nur bei Deutschlandfunk.

Bislang scheint aber nichts passiert zu sein.

 

alois

Space Cadet
Dabei seit
15.04.2017
Beiträge
2.175
Zustimmungen
1.583
Niemand weiß wie gut und in welcher Tiefe die Russen und wir zusammen gearbeitet haben und wie gut sie das System kennen, wenn er nicht selbst in den Abläufen steckt. Alles ist möglich. Um den Satelliten wieder in Betrieb zu nehmen müssen die Russen aber auch ein Interesse haben, also wenn russische Forscher gerade an etwas dran waren, als der Satellit abgeschaltet wurde, an dem sie fertig arbeiten wollen. Sonst macht das keinen Sinn. Ansonsten ist das nur so eine raus gehauene Propaganda.
 
Thema:

Russland will eROSITA wieder in Betrieb nehmen

Russland will eROSITA wieder in Betrieb nehmen - Ähnliche Themen

  • 24.3.2024: Evt. Su-34 fliegt gegen Stromleitung (Woronesh/Russland)

    24.3.2024: Evt. Su-34 fliegt gegen Stromleitung (Woronesh/Russland): Etwa 9 km südlich vom Militärflugplatz Woronesch-Baltimore ist eine Su-34 im Tiefflug vermutlich in eine Stromleitung geflogen. Das Flugzeug wurde...
  • 04.02.24 - Absturz Mi-8 Hubschrauber im Norden Russlands

    04.02.24 - Absturz Mi-8 Hubschrauber im Norden Russlands: "... Ein Mi-8-Hubschrauber des russischen Ministeriums für Katastrophenschutz ist mit drei Besatzungsmitgliedern an Bord in einen See im Norden...
  • Russland: Landung auf gefrorenem Fluss statt auf Flughafen

    Russland: Landung auf gefrorenem Fluss statt auf Flughafen: In der Stadt Syrjanka im Osten Russlands ist eine AN24 statt auf dem seitlich des Flusses gelegenen Flughafen fälschlicherweise auf dem gefrorenen...
  • IL 78M „ RF-94272 „ BBC Russland Zvesda 1/ 144

    IL 78M „ RF-94272 „ BBC Russland Zvesda 1/ 144: Die in der UdSSR zu Tankflugzeugen umgebauten TU 16 und M 4 Flugzeuge erfüllten zu Ende der 70er Jahre die Anforderungen an die Luftbetankung von...
  • IL 20M Monitor-2 BKS Russland Eastern Express 1/144

    IL 20M Monitor-2 BKS Russland Eastern Express 1/144: Die IL20M Monitor- 2 ist eine Variante dieses Flugzeuges zur elektronischen Aufklärung. In dieser wurden unterschiedliche neue Ausrüstungen...
  • Ähnliche Themen

    Oben