RWD-6 (ZTS Plastyk 1/72)

Diskutiere RWD-6 (ZTS Plastyk 1/72) im Props bis 1/72 Forum im Bereich Bauberichte online; Oh man, was habe ich mir da nur eingebrockt: Eigentlich wollte ich "nur mal eben kurz" die Bausatzvorstellung der RWD-5 hier im Flugzeugforum mit...

Moderatoren: AE
  1. #1 Der Lingener, 24.08.2010
    Der Lingener

    Der Lingener Testpilot

    Dabei seit:
    13.10.2009
    Beiträge:
    713
    Zustimmungen:
    88
    Ort:
    Lingen / Emsland
    Oh man, was habe ich mir da nur eingebrockt: Eigentlich wollte ich "nur mal eben kurz" die Bausatzvorstellung der RWD-5 hier im Flugzeugforum mit meinem auf dem Dachboden gefundenen Schätzken "bereichern", dann wurde eine ausgedehnte und (oh Freude!) erfolgreiche Suche nach den zugehörigen Photoätzteilen und Plänen daraus und ehe ich noch "Nein, ich fange nix Neues an, bevor ich mein Wettbewerbsmodell fertig habe!" sagen konnte, waren schon die ersten Plastikteile vom Spritzgussrahmen getrennt und versäubert. Und als dann die mir angetraute beste Ehefrau von allen gestern Abend verkündete, sie wolle Fernsehen und dabei Wäsche zusammenlegen, zog es mich plötzlich magisch in den Bastelkeller...:rolleyes: und bevor ich noch "Oh, da ist ja mein Wettbewerbsmodell, dass noch einiger Detailarbeit bedarf!" sagen konnte, waren schon die ersten Photoätzteile an der RWD verklebt!
    Doch der Reihe nach:
    Zunächst einmal erschrak ich, als ich der Superdetaillierung und der erstklassigen Oberflächengüte des Bausatzes ansichtig wurde: In der linken Rumpfhälfte waren einige rudimentäre, leider nicht wirklich gerade Türlinien sowie eine Kartentasche angedeutet; in der rechten Rumpfhälfte dagegen: gähnende Leere. Das heißt, nicht ganz: Die gesamte Innenseite ist von pickelartigen Plastikspritzern überzogen - eine RWD in der Pubertät?
    Allerdings muss man der Fairness halber schreiben, dass wir hier von einem "shortrun"-Bausatz aus den 1980er Jahren reden - also erwarte ich selbstverständlich keine Acadegawamiya-Qualität!
    Und ausserdem verschwinden die ganzen angegossenen Details, um Photoätzteilen Platz zu machen - alles also kein wirkliches Drama!
     

    Anhänge:

  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Der Lingener, 24.08.2010
    Der Lingener

    Der Lingener Testpilot

    Dabei seit:
    13.10.2009
    Beiträge:
    713
    Zustimmungen:
    88
    Ort:
    Lingen / Emsland
    Der im Photo zu sehende Gußgrat ist typisch für das ganze Modell: Überall gilt es zunächst einmal, die Teile voooorsichtig vom Spritzgußrahmen zu trennen und sie von ihren teils enormen Angüssen, mit denen sie an nämlichem Rahmen befestigt waren, zu befreien. Hier mal ein kleiner Vorgeschmack auf kommende Entgrat- und Schleifarbeiten:
     

    Anhänge:

  4. #3 Der Lingener, 24.08.2010
    Der Lingener

    Der Lingener Testpilot

    Dabei seit:
    13.10.2009
    Beiträge:
    713
    Zustimmungen:
    88
    Ort:
    Lingen / Emsland
    Aber wozu ist man schließlich Modellbauer? Oder wie schrieb doch dermaleinst ein Verbandsfunktionär: "Wir sind doch keine Gelegenheitskleber!" Also ran an das krude Grundmodell.
    Ausgerüstet mit dem schönen Photoätzbogen von Part (siehe Bausatzvorstellung) sollte das Innenleben der RWD doch aufzumöbeln sein!
    Also, um der Wahrheit die Ehre zu geben - viel geholfen hat mir der Bogen nicht.
    Am einfachsten war noch das Verkleben der Türätzteile - allerdings weiche ich gerne von Bauanleitungen ab ("Ich brauch keinen Stadtplan! Ich bin ein echter Kerl ...und frage nach dem fünften Falschabbiegen doch an der Tanke nach dem Weg!" ) - und deshalb habe ich die rudimentäre Inneneinrichtung mit einem runden (12er) Skalpell abgeschabt und die Photoätzteil direkt auf die Plastikhaut geklebt. Eigentlich war ja vorgesehen, die ganze Plastiktür zu entfernen und stattdessen die Ätzteile in die Lücke zu kleben - aber erstens hatte ich wenig Zutrauen in die Stabilität dieser Konstruktion; zweitens wäre dann der Unterschied in den Wandstärken zwischen filigraner Tür ("Ich bin so dünn als wie ein Magermodel!") und dem Rest des Rumpfes allzu auffällig und drittens will ich das schmucke kleine Fliegerlein eh´ geschlossen darstellen - wozu also der Aufwand mit fraglichem Ausgang?
    Als nächstes kam dann das Hauptinstrumentenbrett mit dem aufgesetzten Hilfsgeräteträger zum Einsatz - beide Teile waren "ratzfatz" gebogen (Pinzette und Flachzange) und zum Einbau parat.
    Und so sieht das Ganze nach ca. 1 Stunde Arbeit aus:
     

    Anhänge:

  5. #4 Der Lingener, 24.08.2010
    Der Lingener

    Der Lingener Testpilot

    Dabei seit:
    13.10.2009
    Beiträge:
    713
    Zustimmungen:
    88
    Ort:
    Lingen / Emsland
    Hier nochmal das Instrumentenbrett mit Aufbau; von der mit viel Gefluche hinterklebten Instrumentenfolie sieht man -wer hätte Anderes erwartet?- nix mehr (und wahrscheinlich schon gar nicht bei geschlossener Haube). Egal: ich weiß, es ist da...:TOP:
     

    Anhänge:

  6. #5 Der Lingener, 25.08.2010
    Der Lingener

    Der Lingener Testpilot

    Dabei seit:
    13.10.2009
    Beiträge:
    713
    Zustimmungen:
    88
    Ort:
    Lingen / Emsland
    Moin ihr Lieben,

    nach erholsamem Schlaf und sozial wichtigem Schülerlotsendienst (man kommt sich als Erwachsener blöd vor in der Montur, aber es macht, gerade bei den Schulanfängern, schon Sinn!) und noch bevor das Museum mich beanspruchte, bin ich am Dienstag Vormittag nochmal schnell in den Keller gehuscht und habe mal eben die beiden originalen Bausatz-Pilotensitze montiert.
    Warum nicht diese schönen Photoätzteile aus dem PART-Bogen?
    Ganz einfach: Schauen wir uns zunächst einmal die Sitzstruktur an:
     

    Anhänge:

  7. #6 Der Lingener, 25.08.2010
    Der Lingener

    Der Lingener Testpilot

    Dabei seit:
    13.10.2009
    Beiträge:
    713
    Zustimmungen:
    88
    Ort:
    Lingen / Emsland
    Nicht wirklich das, was die Sitze der RWD-6 ausmacht - wenn ich meinen Plänen glauben darf. Hinzu kommt, dass diese photogeätzten Sitze mehrfach gefaltet werden sollen, um eine einigermaßen glaubwürdige dreidimensionale Sitzdarstellung zu ermöglichen. Mir war das, zumindest mit befriedigendem Ergebnis, nicht möglich und so habe ich die originalen ZTS-Plastyk Teile verbaut.
    Nach den Sitzen und den Steuerknüppeln (ebenfalls die Originalteile, wenngleich ich zugeben muss, das die wirklich sehr wuchtig und ziemlich "out-of-scale" sind!) habe ich dann, einer plötzlichen Eingebung folgend, den Raum hinter den beiden Pilotensitzen mit einem Gepäckabteil versehen. Auf meinen Plänen ist nicht ersichtlich, was sich im Hohlraum hinter den Sitzen befindet, aber irgendetwas muss da eingebaut werden, um die Leere zu füllen. Und warum kein Gepäckabteil? Immerhin handelt es sich um ein Tourenflugzeug...zumal auf der Backbordseite so etwas wie eine Gepäckklappe am Rumpf hinter dem Cockpit angedeutet ist!
    Das Abteil war dann schnell aus drei Plastikstreifen und zwei L-Winkelprofilen zusammengebaut, sodass ich noch rechtzeitig zur Kaffeepause am Arbeitsplatz eintraf!
    Die etwas zu gewaltigen Steuerknüppel hatte ich ja schon erwähnt, aber im Laufe des morgendlichen "das-kriege-ich-noch-fertig"-Baurausches habe ich das schlicht nicht zur Kenntnis genommen und erst heute Abend beim Betrachten der Photos bemerkt. Nu bleibt es so, auf dass die dicken Klarsichtteile einen gnädigen Schleier darüber breiten mögen...hmmpff!

    Hier nun das fertige Cockpit vor der Lackierung (dieses krisselige etwas ist Sägestaub, den ich erst auf dem fertigen Photo bemerkt habe):
     

    Anhänge:

  8. #7 Der Lingener, 25.08.2010
    Zuletzt bearbeitet: 25.08.2010
    Der Lingener

    Der Lingener Testpilot

    Dabei seit:
    13.10.2009
    Beiträge:
    713
    Zustimmungen:
    88
    Ort:
    Lingen / Emsland
    Und hier der technisch hervorragend umgesetzte ( :rolleyes: ) Unterbau des "luggage compartments":
     

    Anhänge:

  9. #8 Der Lingener, 25.08.2010
    Der Lingener

    Der Lingener Testpilot

    Dabei seit:
    13.10.2009
    Beiträge:
    713
    Zustimmungen:
    88
    Ort:
    Lingen / Emsland
    Moin ihr Lieben,

    gestern Abend kam ich wieder für kurze Zeit in den Bastelkeller ("she-who-must-be-obeyed" war vor WiSo eingeschlafen - ok, da würde ich nach einem langen Arbeitstag auch einschlafen!) und ich nutzte die Zeit (;)) zum Lackieren des Cockpits. Zugegeben: Ein Meisterwerk mit Farbe und Pinsel ist es nicht geworden - und sollte es auch gar nicht werden!
    Warum?
    Man sieht durch die panzerglasdicken originalen "Klarsicht"-Teile nicht wirklich etwas von dem, was der Pinsel da anrichtet; ganz zu schweigen von den verbauten Photoätzteilen!
    Nun stellt sich natürlich die Frage: "Warum verbaut der Kerl nicht die tollen Photoätzteile, wenn er sie eh´ schon zur Verfügung hat?"
    Das hat mehrere Gründe:
    1. Sind für den Innenraum winzigste Teile vorgesehen, die ich mit meinen Wurschtfingern, bei allem Bemühen, nicht bändigen konnte - entweder sprangen sie beim handling mit lautem "Ping" von der Pinzette und wurden Futter für das Teppichmonster, oder sie klebten an oben erwähnten, nicht unbedingt zarten und filigranen Fingern!
    2. Habe ich mich nach stundenlangen Biegeversuchen gänzlich von der Idee verabschiedet, die Kanzelteile aus dem PART-Photoätzsatz zu verwenden: Was immer ich auch versuchte, diese dünnen Messingteilchen wollten nicht so, wie ich will und verbogen sich in alle Richtungen - nur nicht in die Richtung, ich der ich sie gebogen haben wollte!

    Die Lösung seht ihr auf den nächsten Bildern: Ich verbaue jetzt, entgegen meiner ursprünglichen Idee, doch die dicken Plastikklarsichtteile - mit dem Nebeneffekt, dass man von der bislang gebauten Inneneinrichtung nicht mehr viel sehen wird!
    Allerdings sind das Instrumentenbrett und der auf der Cockpitabdeckung aufgebaute Hilfsinstrumententräger von PART dennoch verbaut worden, denn diese Teile sieht man tatsächlich (oder wünsche ich mir das nur?) und sie werten den Innenraum erheblich auf! Gleiches gilt für die Türen von PART: Auch sie wurden eingebaut, weil sie die nur rudimentären Türandeutungen der originalen Plastikteile um Längen schlagen.

    Und so weit bin ich bislang: Ein Seitenfenster sowie die Frontverglasung wurden mit Feilen und noch mehr roher Gewalt in Form und an das Modell angebracht - die am rechten Bildrand zu sehende Diskrepanz zwischen Frontverglasung und Rumpfbug wird noch überarbeitet.:
     

    Anhänge:

  10. Anzeige

    Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. #9 B.L.Stryker, 26.08.2010
    B.L.Stryker

    B.L.Stryker Space Cadet

    Dabei seit:
    04.07.2007
    Beiträge:
    2.206
    Zustimmungen:
    977
    Ort:
    Freiberg
    Wäre es nicht möglich, die Cockpitscheiben durch dünneres Material nachzubauen? So wie ich es sehe, sind es meist gerade Flächen und könnten problemlos ausgeschnitten und zusammengefügt werden. Ist nur die Frage, wie groß deine Finger wirklich sind http://www.frau-mutti.de/zeug/finger.jpg

    Gruß Björn
     
  12. Bernd2

    Bernd2 Astronaut

    Dabei seit:
    31.12.2003
    Beiträge:
    4.662
    Zustimmungen:
    53
    Ort:
    Hamburg
    Lingener, ich kenne das Original und den Bausatz nicht und kann dir kaum helfen, aber ich danke dir für diesen Bericht. Ganz im Ernst: DANKE!!! Dieser Baubericht bringt etwas, was ich manchmal vermisst habe, nämlich Humor! Wenn ich kann, helfe ich fdir gern weiter, ansonsten werde ich diesen Bericht liebend gern weiter verfolgen.

    Ernsthafter Modellbau und Humor zugleich habe ich noch nicht in dieser Form erlebt! SUPER!!!:TD::TOP::TD::TOP::TD:
     
Moderatoren: AE
Thema: RWD-6 (ZTS Plastyk 1/72)
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. content

Die Seite wird geladen...

RWD-6 (ZTS Plastyk 1/72) - Ähnliche Themen

  1. Kennzeichnung des Propellers der RWD-6

    Kennzeichnung des Propellers der RWD-6: Hallo zusammen, ich hoffe, dass es dank Ihrer Hilfe gelingt, noch ein Rätsel aus der alten Zeit zu lösen. Seit geraumer Zeit beschäftigt mich...
  2. 1/72 RWD-6 – ZTS Plastyk

    1/72 RWD-6 – ZTS Plastyk: Moin ihr Lieben, angeregt durch die Bausatzvorstellung der RWD-5 bin ich mal auf den Dachboden gegangen und fand dieses: