S-37 Berkut, 1:72

Diskutiere S-37 Berkut, 1:72 im Jets bis 1/72 Forum im Bereich ROLLOUTS - Die Bilder Eurer Flieger !; Hallo Leute! Die S-37 ist fertig :) Hier ein paar Angaben für den Einstieg: Massstab: 1/72 | Hersteller: Italeri | Bauzeit: 23.09.06 -...

Moderatoren: AE
  1. #1 tarner, 02.10.2006
    Zuletzt bearbeitet: 02.10.2006
    tarner

    tarner inaktiv

    Dabei seit:
    21.08.2005
    Beiträge:
    1.657
    Zustimmungen:
    62
    Ort:
    .
    Hallo Leute!
    Die S-37 ist fertig :) Hier ein paar Angaben für den Einstieg:

    Massstab: 1/72 | Hersteller: Italeri | Bauzeit: 23.09.06 - 01.10.06 | Tipp: Sehr viele Schleifarbeiten! | Zum Baubericht >

    Ich habe den Flieger 'out of box' gebaut. So konnte ich bei diesem Modell
    zunächst die Fehler vermeiden, die ich bei der F-8E gemacht hatte. Dennoch
    sind mir zwei Fehler bei den Decals unterlaufen, weil ich die Originalfotos
    zu wenig beachtet habe und mich auf den Baubeschrieb von Italeri
    verliess.

    Dennoch macht es Spass diesen Bausatz zu bauen. Wenn man sich Zeit
    nimmt kommt was dabei heraus, das sich durchaus sehen lassen kann.


    Nachfolgender Text stammt von 'Scorpion' und hier geht's im FF zum gesamten
    Text: http://www.flugzeugforum.de/forum/showthread.php?t=4421

    --------------
     

    Anhänge:

    • 001.jpg
      Dateigröße:
      24,3 KB
      Aufrufe:
      289
  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 tarner, 02.10.2006
    Zuletzt bearbeitet: 02.10.2006
    tarner

    tarner inaktiv

    Dabei seit:
    21.08.2005
    Beiträge:
    1.657
    Zustimmungen:
    62
    Ort:
    .
    In den späten 70ziger Jahren starteten die Russen das I-90 Projekt,
    sozusagen das Gegenstück zum westlichen Vorhaben TKF 90 (taktisches
    Kampfflugzeug für die 90ziger Jahre). Die beiden führenden russischen
    Kampfflugzeugkonstruktionsbüros Mikoyan-Gurevich und Sukhoi erhielten den
    Auftrag jeweils ein Kampfflugzeug zu entwickeln. Mikoyan übernahm die
    Entwickelung eines multifunktionalen Frontjägers in Delta-/Canardbauweise.
    Sukhoi konstruierte einen Jäger.

    Text von 'Scorpion' und hier geht's im FF zum gesamten Text: http://www.flugzeugforum.de/forum/showthread.php?t=4421
     

    Anhänge:

    • 002.jpg
      Dateigröße:
      19,8 KB
      Aufrufe:
      288
  4. #3 tarner, 02.10.2006
    Zuletzt bearbeitet: 02.10.2006
    tarner

    tarner inaktiv

    Dabei seit:
    21.08.2005
    Beiträge:
    1.657
    Zustimmungen:
    62
    Ort:
    .
    Nach umfangreichen Studien entschloss sich Sukhoi dazu für sein Muster
    einen negativ gepfeilten Flügel zu verwenden. Gegen Ende der 80ziger Jahre
    begann man dann im Werk Irkutsk mit dem Bau eines ersten Prototypen. Das
    Flugzeug erhielt die Bezeichnung S-32 (S für strelowidnoje krilo = gepfeilter
    Flügel im Unterschied zum Deltaflügel) und trug die Nummer 32. Insgesamt
    sollten 2 Prototypen und eine Zelle für Bruch- und Belastungstests gebaut
    werden.

    Text von 'Scorpion' und hier geht's im FF zum gesamten Text: http://www.flugzeugforum.de/forum/showthread.php?t=4421
     

    Anhänge:

    • 003.jpg
      Dateigröße:
      18 KB
      Aufrufe:
      287
  5. #4 tarner, 02.10.2006
    Zuletzt bearbeitet: 02.10.2006
    tarner

    tarner inaktiv

    Dabei seit:
    21.08.2005
    Beiträge:
    1.657
    Zustimmungen:
    62
    Ort:
    .
    Nach 1991 und dem Zusammenbruch der Finanzierung beschränkte man sich
    auf 2 Zellen. Nachdem die Mittel dann ganz ausblieben, wurde nur noch ein
    Prototyp, aus eigenen Mitteln, gebaut, der zudem für Belastungstests
    herhalten musste. Damit setzte Chefkonstrukteur Michail P. Simonov alles auf
    eine Karte und riskierte den Konkurs der Firma. Anfang der 90ziger Jahre war
    dann der Prototyp fertiggestellt. Um die Wertvolle Zelle zu retten wurde die
    Belastungen nicht bis zum Bruch gesteigert. Erstmalig gelang es im russischen
    Flugzeugbau durch Interpolation die Festigkeitscharakteristiken der Zelle
    ausreichend genau zu bestimmen. 1993 wurde eine wissenschaftliche
    Abhandlung zum Thema Negativpfeilflügel veröffentlicht und darauf
    hingewiesen das Sukhoi an einem solchen Flugzeug in dieser Auslegung
    arbeite.

    Text von 'Scorpion' und hier geht's im FF zum gesamten Text: http://www.flugzeugforum.de/forum/showthread.php?t=4421
     

    Anhänge:

    • 004.jpg
      Dateigröße:
      19,7 KB
      Aufrufe:
      288
  6. #5 tarner, 02.10.2006
    Zuletzt bearbeitet: 02.10.2006
    tarner

    tarner inaktiv

    Dabei seit:
    21.08.2005
    Beiträge:
    1.657
    Zustimmungen:
    62
    Ort:
    .
    Im Frühjahr 1996 tauchte dann ein Foto auf, das den Sukhoi-
    Generalkonstrukteur M. P. Simonov und den damaligen Luftwaffenchef Pjotr
    Deinekin vor einer Su-35 und einem Flugzeug mit negativ gepfeilten Flügeln
    mit der Nummer 32 zeigte. Anfang 1997 verdichteten sich dann die Gerüchte,
    das ein Erstflug der S-32 nun kurz bevor stand. Sukhoi setzte nun aber
    wieder sehr auf geheimhaltung und benannte das Flugzeug in S-37 um,
    möglicherweise um zu behaupten dass es gar keine S-32 gibt. Die Maschine
    wurde zudem auf den Namen Berkut (Königsadler) getauft. Nachdem die
    Maschine ins Testzentrum Shukowski gebracht wurde, sollen im Juli 97 erste
    Rollversuche durchgeführt worden sein. Man schaffte es jedoch nicht die
    Maschine rechtzeitig in die Luft zu bringen und sie dann im August 1997 auf
    dem Mosauer Aerosalon MAKS zu zeigen. Am 25. September 1997 absolvierte
    die S-37 Berkut dann ihren Erstflug, nur knapp 2 Wochen nachdem der erste
    Vorserienprototyp der amerikanischen F-22 zum erstenmal flog. Pilot war Igor
    Votinzew.

    Text von 'Scorpion' und hier geht's im FF zum gesamten Text: http://www.flugzeugforum.de/forum/showthread.php?t=4421
     

    Anhänge:

    • 005.jpg
      Dateigröße:
      22 KB
      Aufrufe:
      288
  7. #6 tarner, 02.10.2006
    Zuletzt bearbeitet: 02.10.2006
    tarner

    tarner inaktiv

    Dabei seit:
    21.08.2005
    Beiträge:
    1.657
    Zustimmungen:
    62
    Ort:
    .
    Am 18. Oktober 1997 wurde die S-37 Berkut dann den hohen Militärs der
    Luftverteidigung und der Marine Vorgestellt. Vertreter der Luftwaffe waren
    allerdings nicht anwesend, was die Zweifel nährte, dass die Luftwaffe die S-37
    Berkut unterstützen will. Zunächst wurden dann 10 Flüge durchgedührt um
    das Flugverhalten und die Grundlegenden Leistungswerte zu ermitteln. Es
    zeigte sich, dass die Seitenleitwerksfläche der Maschine bei hohen
    Anstellwinkeln zu klein war. Zudem verzögerte sich die Erprobung dadurch,
    dass nicht alle Zulieferer ihre, für die S-37 vorgesehene, Ausrüstung
    bereitstellen konnten. Nach einigen Umbauten nahm die S-37 dann mitte 1998
    wieder die Erprbung auf. Bis zum Januar 1999 hatte die Maschine 19 Flüge
    absolviert. Anfang August 99 waren es dann schon 30. Auf dem MAKSx99
    wurde die S-37 Berkut dann erstmalig auf einer öffentliche Ausstellung
    gezeigt. Sie absolvierte täglich ein kurzes Flugprogramm und verschwand
    dann nach der Landung wieder im Hangar.

    Text von 'Scorpion' und hier geht's im FF zum gesamten Text: http://www.flugzeugforum.de/forum/showthread.php?t=4421
     

    Anhänge:

    • 006.jpg
      Dateigröße:
      24,2 KB
      Aufrufe:
      290
  8. #7 tarner, 02.10.2006
    Zuletzt bearbeitet: 02.10.2006
    tarner

    tarner inaktiv

    Dabei seit:
    21.08.2005
    Beiträge:
    1.657
    Zustimmungen:
    62
    Ort:
    .
    Auf dem MAKS wurde gemeldet, dass die S-37 bereits über 60 Flüge
    durchgeführt hatte. Auf dem MAKS 2001 war die Maschine erneut zu sehen.
    Die Flugvorführung war bereits wesentlich ausgereifter als beim MAKS davor.
    Nun hat Sukhoi die S-37 in Su-47 umbenannt. Inzwischen sind über 100 Flüge
    absolviert worden. Nach Angaben hat die Berkut die Erwartungen der
    Konstrukteure sogar deutlich übertroffen. Mittlererweile soll die Luftwaffe eine
    positive Haltung der S-37 Berkut gegenüber eingenommen haben und es
    fließen wohl nun auch stattliche Gelder in die Entwickelung. Die Flugerprobung
    scheint somit zumindest vorrübergehend gesichert zu sein. Lange Zeit hatte
    Sukhoi das Flugzeug mit eigenen Mitteln finanziert, was nur durch die
    Exporteinnahmen möglich war, die man mit den Jets der Su-27 "Flanker"-
    Familie verzeichnete. Trotz stattlicher Unterstützung geht die Erprobung nur
    langsam voran, was aber angesichts der maroden wirtschaftlichen Lage
    Rußlands kein Wunder ist. Zudem ist die S-37 Berkut ein neuartiges
    Kampfflugzeug, da ist es logisch, dass die Erprobung nur schrittweise vorran
    kommt.

    Text von 'Scorpion' und hier geht's im FF zum gesamten Text: http://www.flugzeugforum.de/forum/showthread.php?t=4421
     

    Anhänge:

    • 007.jpg
      Dateigröße:
      28,9 KB
      Aufrufe:
      281
  9. #8 tarner, 02.10.2006
    Zuletzt bearbeitet: 02.10.2006
    tarner

    tarner inaktiv

    Dabei seit:
    21.08.2005
    Beiträge:
    1.657
    Zustimmungen:
    62
    Ort:
    .
    Das weitere Programm verlangt ständig Pausen um Ergebnisse auszuwerten
    und notwendige Veränderungen vorzunehmen. Die Flugerprobung der
    Maschine soll in mehreren Etappen verwirklicht werden. Die Zukunft der S-37
    ist jedoch dennoch ungewiss. Gegenwärtig hat die Berkut den Status eines
    Experimentalflugzeuges. Eine Entscheidung über die Zukunft des Flugzeuges
    sollte eigentlich im Jahr 2005 fallen. Damals stand die S-37 (Su-47) im
    Konkurenzkampf mit der MiG MFI. Die Aussichichten für Sukhois Muster waren
    wesentlich besser als die der MiG. Nun haben die russischen Streitkräfte
    bekanntgegeben, dass keines der beiden Muster für die Streitkräfte in Frage
    käme. Sowohl die Su-47 als auch die MiG MFI sind zu groß, schwer und teuer.
    Stattdessen sollen die besten Merkmale beider Maschinen in einen
    perspektivischen, noch zu entwickelnden Jäger einfließen, der 2006 fliegen
    und ab 2010 in Dienst gestellt werden soll. Das sich dieser Zeitplan realisieren
    lässt ist aber sehr unwahrscheinlich. Zumindest die Einführung im Jahr 2010
    ist sehr unrealistisch angesichts der kritischen Finanzlage Rußlands. Hinzu
    kommt, das es doch sehr unwahrscheinlich ist ein solches Kampflugzeug in
    nur so kurzer Zeit zu Entwickeln, zu erproben und einzuführen.

    Text von 'Scorpion' und hier geht's im FF zum gesamten Text: http://www.flugzeugforum.de/forum/showthread.php?t=4421
     

    Anhänge:

    • 008.jpg
      Dateigröße:
      25,5 KB
      Aufrufe:
      278
  10. #9 tarner, 02.10.2006
    Zuletzt bearbeitet: 02.10.2006
    tarner

    tarner inaktiv

    Dabei seit:
    21.08.2005
    Beiträge:
    1.657
    Zustimmungen:
    62
    Ort:
    .
    Die S-37 Berkut ist ein ziemlich großes Kampfflugzeug. Die Abmessungen
    entsprechen in etwa denen der Su-35. Das gilt auch für die Massen der
    Maschine. Die Zelle besteht vorwiegend aus modernen, leichten Materialien
    wie z.B. aus Verbundwerkstoffen. So bestehen 90 % des Tragwerkes aus
    Kompsitwerkstoffen, der Masseanteil beträgt 13 %. Die Beplankung der
    Maschine wird mit einer völlig neuen Methode gefertigt.

    Text von 'Scorpion' und hier geht's im FF zum gesamten Text: http://www.flugzeugforum.de/forum/showthread.php?t=4421
     

    Anhänge:

    • 009.jpg
      Dateigröße:
      21,5 KB
      Aufrufe:
      279
  11. #10 tarner, 02.10.2006
    Zuletzt bearbeitet: 02.10.2006
    tarner

    tarner inaktiv

    Dabei seit:
    21.08.2005
    Beiträge:
    1.657
    Zustimmungen:
    62
    Ort:
    .
    Zuerst werden die Bauteile Plangefertigt und erst dann wird den Teilen die
    doppelte Krümmung gegeben, was eine sehr hohe Passgenauigkeit garantiert.
    Die Beplankungs-paneele sind zudem sehr groß (bis zu 8 m lang). Dadurch
    besitzt die Maschine eine extrem glatte Oberfläche. Die Zahl der Trennstellen
    konnte auf ein Minimum reduziert werden, wodurch sich nicht nur
    Aerodynamische Vorteile, sondern auch Masseeinsparungen ergeben.

    Text von 'Scorpion' und hier geht's im FF zum gesamten Text: http://www.flugzeugforum.de/forum/showthread.php?t=4421
     

    Anhänge:

    • 010.jpg
      Dateigröße:
      28,3 KB
      Aufrufe:
      277
  12. #11 tarner, 02.10.2006
    Zuletzt bearbeitet: 02.10.2006
    tarner

    tarner inaktiv

    Dabei seit:
    21.08.2005
    Beiträge:
    1.657
    Zustimmungen:
    62
    Ort:
    .
    Die S-37 besitzt eine sehr moderne Aerodynamik und wurde kompromisslos für
    den Luftkampf konzipiert. Sie wird als "integraler instabiler Dreiecker"
    bezeichnet. Bei der Formgebung der Maschine standen Stealtheigenschaften
    wie auch bei der MiG MFI im Hintergrund und die Aerodynamik im Vordergrund.
    Dennoch weist die Berkut einige typische Stealthcharakteristiken auf. Die S-37
    sollte dynamische Bremsmanöver mit Anstellwinkeln von bis zu 120º fliegen
    können und extrem wendig und manövrierfähig sein. Sie ist ein insgesamt
    recht schlanker Jäger mit elegantem Erscheinungsbild. Das Radom besitzt
    ansatzweise kleine Kanten an der Seite, die möglicherweise die
    Radarrückstrahlfläche reduzieren sollen. Das Flugzeug verfügt auch über nach
    vorne gezogene Tragflächenansätze (LERXes). Dieser verbessern den Auftrieb
    und so auch die Beweglichkeit der Maschine enorm. Hinzu kommen voll
    bewegliche Canardflügel (Steuerflächen am Bug). Diese sind an der
    Vorderkante um 50º und an der Hinterkante um –16º gepfeilt. Sie verbessern
    die Langsamflugeigenschaften und die Beweglichkeit. Die S-37 ist ein
    Mitteldecker. Sie hat keine konventionellen, sondern negativ gepfeilte
    Tragflächen. Nach intensiven Studien entschloss sich Sukhoi in den 80ziger
    Jahren dazu solche Flügel zu verwenden.

    Text von 'Scorpion' und hier geht's im FF zum gesamten Text: http://www.flugzeugforum.de/forum/showthread.php?t=4421
     

    Anhänge:

    • 011.jpg
      Dateigröße:
      23,2 KB
      Aufrufe:
      157
  13. #12 tarner, 02.10.2006
    Zuletzt bearbeitet: 02.10.2006
    tarner

    tarner inaktiv

    Dabei seit:
    21.08.2005
    Beiträge:
    1.657
    Zustimmungen:
    62
    Ort:
    .
    Die Vorteile eines solchen Flügels sind:

    - Bessere Aerodynamik beim Manövrieren mit geringen Geschwindigkeiten

    - Allgemein bessere Langsamflugeigenschaften/besseres Handling

    - Ein um bis zu 30 % größerer Auftrieb bei gleicher Tragflächengröße

    - Höhere Reichweite im Unterschallbereich wegen des geringeren Widerstandes beim Längsmomentenausgleich

    - bessere Start-/Landecharakteristiken

    - niedrigere Abrißgeschwindigkeiten

    - Kleinere Radarrückstrahlfläche in der vorderen Halbsphäre

    - Größere innere Volumina, vor allem beim Rumpf-Flächenübergang

    - Niedrigere Biegekräfte, da größerer Teil des Auftriebs im Innenbereich des Flügels erzeugt wird. Theoretisch sind so leichtere Strukturen möglich oder man kann die Streckung erhöhen, was bei Manövern mit hohen Beitriebswerten auf den induzierten Luftwiderstand positiv auswirkt

    - Querruder bleiben bis in hohe Anstellwinkel wirksam

    - mehr Gestaltungsmöglichkeiten bei den Rumpfkonturen

    Text von 'Scorpion' und hier geht's im FF zum gesamten Text: http://www.flugzeugforum.de/forum/showthread.php?t=4421
     

    Anhänge:

    • 012.jpg
      Dateigröße:
      28,8 KB
      Aufrufe:
      157
    radist gefällt das.
  14. #13 tarner, 02.10.2006
    Zuletzt bearbeitet: 02.10.2006
    tarner

    tarner inaktiv

    Dabei seit:
    21.08.2005
    Beiträge:
    1.657
    Zustimmungen:
    62
    Ort:
    .
    Die S-37 Berkut ist ein großer, schwerer Jäger und benötigt daher auch sehr
    Schubstarke Treibwerke. Zum Zeitpunkt des Erstfluges der Maschine war das
    stärkste zur Verfügung stehende Triebwerk der Aviadwigatel D-30F6 Turbofan
    der MiG-31 xFoxhoundx. Dieses Triebwerk ist vom zivilen D-30 Turbofan der
    Tu-144 abgeleitet. Das Triebwerk ist sehr Stark und erzeugt einen
    Trockenschub von 93,1 kN (ca. 9500 kg) und einem Nachbrennerschub von
    151,9 kN (ca. 15500 kg). Es verbraucht allerdings ziemlich viel Treibstoff und
    besitzt eine nicht all zu lange Lebensdauer. Langfristig ist der Einbau des
    Triebwerks Saturn/Ljulka AL-41F vorgesehen. Dieses Triebwerk der 5.
    Generation soll im Jahr 2003 die Serienreife erreichen. Es ist sehr viel
    zuverlässiger, sparsamer, Wartungsfreundlicher, Schubstärker und weist eine
    höhere Lebensdauer auf. Es erzeugt einen Nachbrennerschub von 175 kN (
    17850 kg), besitzt eine digitale Triebwerkssteuerung und Schubvektordüsen.
    Über die maximale Kapazität der internen Treibstofftanks ist nichts bekannt.
    Sie dürfte aber über 10000 vielleicht sogar mehr als 11000 kg betragen, ist
    also sehr groß. Bei einer eventuellen Serienversion würde mit sicherheit auch
    eine einziehbare Luftbetankungssonde, auf der linken Seite des Buges,
    eingebaut werden.

    Text von 'Scorpion' und hier geht's im FF zum gesamten Text: http://www.flugzeugforum.de/forum/showthread.php?t=4421
     

    Anhänge:

    • 016.jpg
      Dateigröße:
      27,8 KB
      Aufrufe:
      144
  15. tarner

    tarner inaktiv

    Dabei seit:
    21.08.2005
    Beiträge:
    1.657
    Zustimmungen:
    62
    Ort:
    .
    Zurück zu meinem Text :) In dieser Detailaufnahme sieht man, wie sich
    die Decals dem Untergrund schön angepasst haben. Geht allerdings nur
    mit Weichmacher [ die Decals sind meiner Meinung nach etwas dick
    ausgefallen ].
     

    Anhänge:

    • 020.jpg
      Dateigröße:
      44,7 KB
      Aufrufe:
      148
  16. tarner

    tarner inaktiv

    Dabei seit:
    21.08.2005
    Beiträge:
    1.657
    Zustimmungen:
    62
    Ort:
    .
    Die Rumpfnase. Ich habe das Modell aus der Sprühdose lackiert. Eine
    Airbrush ist um einiges besser. Die Rumpfnase bildete kleine Krater nach
    dem Trocknen und ich musste sie mit dem Pinsel nachbessern.
     

    Anhänge:

    • 014.jpg
      Dateigröße:
      16,8 KB
      Aufrufe:
      145
  17. tarner

    tarner inaktiv

    Dabei seit:
    21.08.2005
    Beiträge:
    1.657
    Zustimmungen:
    62
    Ort:
    .
    Wie oben erwähnt, habe ich das Modell 'out of box' gebaut und auf
    zurüstteile verzichtet. Ich denke, diesen Teil hätte man sicherlich
    noch schöner und detaillierter hingekriegt.
     

    Anhänge:

    • 019.jpg
      Dateigröße:
      32,4 KB
      Aufrufe:
      146
  18. tarner

    tarner inaktiv

    Dabei seit:
    21.08.2005
    Beiträge:
    1.657
    Zustimmungen:
    62
    Ort:
    .
    Auf den Originalfotos konnte ich leider keine Details des Radwerks erkennen.
    Daher liess ich es gänzlich ohne Leitungen... Nur etwas gealtert hab' ich's
    dennoch.
     

    Anhänge:

    • 017.jpg
      Dateigröße:
      25,5 KB
      Aufrufe:
      146
  19. tarner

    tarner inaktiv

    Dabei seit:
    21.08.2005
    Beiträge:
    1.657
    Zustimmungen:
    62
    Ort:
    .
    Zum Abschluss noch diese Perspektive. Ich hoffe, es hat euch
    gefallen :)
     

    Anhänge:

    • 022.jpg
      Dateigröße:
      22,2 KB
      Aufrufe:
      145
  20. Anzeige

    Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. helium

    helium Kunstflieger

    Dabei seit:
    07.07.2004
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    München
    Hallo tarner,

    sieht sehr gut aus, die S-37. In deinem Baubericht sieht man die Abklebearbeiten, um die Antennenflaechen weis zu lackieren ... Hut ab! Ich habe die Maschine auch gebaut, ich habe aber bis auf das Radom alles mit den Revell Abziehbildern gemacht :rolleyes: Beim naechsten Mal werde ich sowas auch wieder abkleben.

    helium
     
  22. #20 viper16341, 03.10.2006
    viper16341

    viper16341 Space Cadet

    Dabei seit:
    25.05.2006
    Beiträge:
    2.020
    Zustimmungen:
    2.673
    Ort:
    Panketal OT Zepernick
    Sehr feines modell Tarner. Meinen respekt.

    mit freundlichsten grüßen, fabian
     
Moderatoren: AE
Thema:

S-37 Berkut, 1:72

Die Seite wird geladen...

S-37 Berkut, 1:72 - Ähnliche Themen

  1. Suchoj S-37 "Berkut"

    Suchoj S-37 "Berkut": Hallo an alle. Bisher war ich nur Mitleser. Aber da ich nach über 6 Jahren endlich mal wieder ein Modell fertig gebracht habe, möchte ich es...
  2. Sukhoi S-37 Berkut: Baubericht

    Sukhoi S-37 Berkut: Baubericht: Hallo Modellbaufreunde Nachdem ich meine F-8E vermantscht habe, begann ich mein neues Projekt. Es ist die S-37 Berkut, 1:72 von Italeri. Es...
  3. Suchoj S-37 "Berkut" in 1:144 von Revell

    Suchoj S-37 "Berkut" in 1:144 von Revell: Ich weiß, dass ich nicht der erste bin, der diesen tollen Flieger ins Rollout stellt. Aber ich finde, dass man den Flieger nicht allzu oft sehen...
  4. Suchoj S-37 Berkut, 1:144, Revell

    Suchoj S-37 Berkut, 1:144, Revell: So, hier mal mein neustes Modell, völlig unkomplizierter Bausatz, passte echt alles gut. Problem mal wieder die Decals, welche hier aber ziemlich...
  5. S-37 Berkut

    S-37 Berkut: Hi@all, die Su-47 (ehemals S-37) Berkut und die MiG MFI (auch als 1.42/1.44 bekannt) sind die Experimentaljets Rußlands für einen Jäger der 5....