S.N.E.C.M.A. C 450 Coleopter aus dem Mach 2 Kit in 1:72

Diskutiere S.N.E.C.M.A. C 450 Coleopter aus dem Mach 2 Kit in 1:72 im Jets bis 1/72 Forum im Bereich ROLLOUTS - Die Bilder Eurer Flieger !; Dies ist nun der dritte Teil meiner Coleopter-Trilogie im Flugzeugforum, nach BV und BB. Um die in den anderen beiden Teilen geschriebenen...

Moderatoren: AE
  1. urig

    urig Alien

    Dabei seit:
    15.01.2009
    Beiträge:
    5.978
    Zustimmungen:
    4.033
    Ort:
    BaWü
    Dies ist nun der dritte Teil meiner Coleopter-Trilogie im Flugzeugforum, nach BV und BB.

    Um die in den anderen beiden Teilen geschriebenen Dinge zur Historie hier nicht nochmals zu wiederholen und um Euch mental in die damalige Zeit zurückzuversetzen, beginne ich dieses Mal mit Originalzitaten von Prof. Heinrich Hertel aus dem Artikel „Senkrecht startende Flugzeuge. Der Coleopter, eine Optimallösung.“ in der Zeitschrift Luftfahrttechnik 1955, Oktober, VDI-Verlag, Seiten 98-108.

    Zunächst das Vorwort:

    „Trotz der ungeheuren Fortschritte in den ersten 50 Luftfahrtjahren, die von den ersten Flugversuchen bis zur Überschreitung der Schallgeschwindigkeit, von Sprüngen über einige Meter zu planmäßigen Überquerungen der Ozeane und des Nordpoles, von Einsitzern zu Transportern mit mehr als 100 t Fluggewicht geführt haben, ist doch kein Ende der Entwicklung abzusehen. Die Forschung, der Erfindergeist und der allgemeine Fortschritt bezüglich der Werkstoffe, der Antriebe, der Flugwerke und der Steuerung bringen nicht nur ständig wesentliche Verbesserungen auf der jetzt erreichten Grundlage der klassischen Fluggeräte, sondern führen auch zu völlig neuen Gesamtkonzeptionen.“

    Dann aus dem Text:

    „Der Coleopter ist ein Luftfahrzeug, das senkrecht startet und landet; die Übergänge vom senkrechten Steigen nach dem Start zum horizontalen Schnellflug und daraus zurück zum senkrechten Abstieg mit Landung geschehen durch Kippen um die Querachse ohne ein „Verwandeln der Form“. Der Coleopter ist durch einen zum Triebwerks-Schubvektor koaxialen Ringflügel gekennzeichnet, der außer als Trag- und Leitwerk auch als ein wesentlicher Teil des Triebwerkes verwendet wird. Im Idealfall wird der Coleopter zu dem sich selbst tragenden Triebwerk.“

    „Da aber der Ringflügel bei dem später beschriebenen Reise-Coleopter 250 kg wiegt und den Startschub um 650 kp erhöht, ist er eine echte Hilfe zum Senkrechtstart, denn er liefert 400 kp Schub mehr.“

    „Im Falle des Coleopter-Entwurfs „Charançon“ ist der Ringflügel ganz als Hauptteil des hier am besten geeigneten Triebwerkes (Staustrahl wie bei Leduc 21) zu rechnen. Die zusätzliche Funktion als Tragflügel bringt weder Gewicht noch schädlichen Widerstand. Durch diesen Fortfall von Flügelgewicht und Widerstand wird der bekannte „Lawineneffekt“ (logarithmisches Gesetz) negativ, und man erhält dadurch zwangsläufig in der Zborowskischen Lösung die kleinsten Gewichte und Abmessungen der Fluggeräte.“

    „Daraus folgen die Verminderung von Gewicht und Widerstand des Coleopters auf ein Minimum und letzten Endes ein allen anderen Lösungen weit überlegenes Verhältnis von Zuladung zu Baugewicht sowie sehr günstige Flugleistungen.“
    „Aus dem Flugzustand, in dem das Gerät auf seinem Strahl reitet, der durch eine Strahlturbine, die Luftschrauben einer Gasturbine oder eine Rakete erzeugt wird, zum Schnellflug, in dem der Ringflügel trägt, geht der Coleopter durch eine langsame Drehung um die Querachse über. Da die Geschwindigkeitsbereiche der beiden Arten, das Gewicht zu tragen, sich stark überdecken, ist der Übergang ohne Schwierigkeiten durchführbar. Man kann also sagen, daß man den Geschwindigkeitsbereich von v = 0 bis v = max. gut und lückenlos beherrschen kann. Bedenkt man außerdem, daß der Coleopter dank seiner Rotationssymmetrie auf Steuerbefehle in jeder Richtung gleich gut und schnell antwortet und daß keine starke Koppelung der Achsen möglich ist, so kann man sagen, daß die Flugeigenschaften des Coleopters hervorragend gut sein müssen.“

    „Die abgewickelte Fläche, die für den schädlichen Widerstand und das Gewicht eine Rolle spielt, ist dagegen Fs = π ⋅ D ⋅ L, also π/2 = 1,57mal so groß wie die tragende Fläche. Dies leuchtet sofort ein, wenn man bedenkt, daß die Seitenteile des Ringes sicher nicht zum Auftrieb beitragen können. Dieser aerodynamische Nachteil, der sich über Leistungsbedarf und zugehörigen Kraftstoffverbrauch als Mehrgewicht ausdrücken läßt, kann aber bereits unmittelbar durch das geringere spezifische Gewicht des Flügels mehr als ausgeglichen werden, so daß alle sonstigen Vorteile der Konzeption als Reingewinn ungeschmälert bleiben.“

    „Die Einheitsgewichte liegen damit bei etwa 1/3 bis 1/4 der Gewichte von klassischen Planflügeln. Dieser Gewinn beim Ringflügel wird nur zu einem Teil aufgezehrt durch die 1,57-fache Abwicklung des Ringes und die damit verbundenen Zusatzwiderstände.“

    „Damit ist der Coleopter also etwa 3mal so wirtschaftlich wie die heutigen Reiseflugzeuge und 5mal so wirtschaftlich wie die heutigen Reisehubschrauber.“

    „Durch die Koppelung der Wirtschaftlichkeit und des verkehrstechnischen Interesses, die eingangs festgestellt wurde, ist zu erwarten, daß die Drosselung, die die Entwicklung der Reiseluftfahrt hemmt, durch den Coleopter überwunden wird.“


    Angesichts solcher Argumente nahmen auch andere Fachzeitschriften diese Gedanken bereitwillig auf:
     

    Anhänge:

  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. urig

    urig Alien

    Dabei seit:
    15.01.2009
    Beiträge:
    5.978
    Zustimmungen:
    4.033
    Ort:
    BaWü
    So, nachdem wir also nun nochmals in Erinnerung gerufen haben, mit welch bahnbrechender Erfindung der Menschheit wir es hier zu tun haben:TOP:, gehen wir weiter zum nächsten Schritt.

    Wer es voll genießen möchte, sollte jetzt alle Lichtquellen in der Umgebung und auf dem Bildschirm, die blenden könnten, abstellen, damit er auf dem ersten Bild mehr erkennt.

    Schön wäre auch noch das Auflegen einer passenden Roll-Out-Musik! Mein Vorschlag wäre „Conquest of Paradise“ in das man z.B. hier reinhören kann:



    Zu Beginn also erst mal ein sehr dunkles Mystery-Bild zur Einstimmung:
     

    Anhänge:

    boxkite gefällt das.
  4. urig

    urig Alien

    Dabei seit:
    15.01.2009
    Beiträge:
    5.978
    Zustimmungen:
    4.033
    Ort:
    BaWü
    dann geht ein Spot-Licht an …
     

    Anhänge:

  5. urig

    urig Alien

    Dabei seit:
    15.01.2009
    Beiträge:
    5.978
    Zustimmungen:
    4.033
    Ort:
    BaWü
    Jetzt bei Vollmond…
     

    Anhänge:

  6. urig

    urig Alien

    Dabei seit:
    15.01.2009
    Beiträge:
    5.978
    Zustimmungen:
    4.033
    Ort:
    BaWü
    Mitten in der Nacht.

    Das Bild soll die Einzigartigkeit der Konstruktion betonen. Auch davon haben sich Illustratoren schon inspirieren lassen und ihre Coleoptoren bereit zum Rückflug auf die Erde auf den Mond gestellt.
     

    Anhänge:

  7. urig

    urig Alien

    Dabei seit:
    15.01.2009
    Beiträge:
    5.978
    Zustimmungen:
    4.033
    Ort:
    BaWü
    … aber so weit ist es ja durch den verhängnisvollen Absturz am 25. Juli 1959 nicht gekommen.

    Daher auch bei uns nun Schluss mit dem Träumen!


    Nun könnt Ihr das Licht wieder an machen!





    Am Morgen rückt die Mannschaft zur „Bergung“ des Prototyps C.450 an.

    Anhänge:


    Anhänge:

     
  8. urig

    urig Alien

    Dabei seit:
    15.01.2009
    Beiträge:
    5.978
    Zustimmungen:
    4.033
    Ort:
    BaWü
    Vorsichtig bugsiert man den Trolley an die Maschine. Und wie immer sehen zwei zu wie sich der dritte die Haxen abläuft.:wink:

    Anhänge:

    Anhänge:

     
  9. urig

    urig Alien

    Dabei seit:
    15.01.2009
    Beiträge:
    5.978
    Zustimmungen:
    4.033
    Ort:
    BaWü
    … und „hepp“ … bzw. ≪allez-hop≫ (das wäre O-Ton:wink:)
     

    Anhänge:

  10. urig

    urig Alien

    Dabei seit:
    15.01.2009
    Beiträge:
    5.978
    Zustimmungen:
    4.033
    Ort:
    BaWü
    Fertig zum Transport (zum Zeitpunkt dieser Aufnahmen gab es noch keine Zugmaschine und keine orangefarbigen Platten zum Schutz des Ringflügels vor Kratzern).
     

    Anhänge:

    bearmatt gefällt das.
  11. urig

    urig Alien

    Dabei seit:
    15.01.2009
    Beiträge:
    5.978
    Zustimmungen:
    4.033
    Ort:
    BaWü
    ein kleiner Walk-Around

    Anhänge:

    Anhänge:

     
  12. urig

    urig Alien

    Dabei seit:
    15.01.2009
    Beiträge:
    5.978
    Zustimmungen:
    4.033
    Ort:
    BaWü
    Anderntags schaut auch mal Leduc 021-02 kurz vorbei.:TD:

    Geballtes High-Tech à la Française !
     

    Anhänge:

  13. urig

    urig Alien

    Dabei seit:
    15.01.2009
    Beiträge:
    5.978
    Zustimmungen:
    4.033
    Ort:
    BaWü
    Zwei weitere Ansichten

    Anhänge:

    Anhänge:

     
  14. urig

    urig Alien

    Dabei seit:
    15.01.2009
    Beiträge:
    5.978
    Zustimmungen:
    4.033
    Ort:
    BaWü
    Was dem Leduc 021 noch nicht gelang, war der Start vom Boden (er musste von einem Trägerflugzeug in die Luft gebracht werden). Ganz anders beim Coleopter. Hier gab es dafür nur Starts und Landungen (und keinen Horizontalflug).


    Hier ein Bild vom Aufstieg zu einem Testflug:
     

    Anhänge:

  15. urig

    urig Alien

    Dabei seit:
    15.01.2009
    Beiträge:
    5.978
    Zustimmungen:
    4.033
    Ort:
    BaWü
    Mit Teleobjektiv kann man ihn auch in der Höhe erreichen, in der die Sonne scheint.:wink:
     

    Anhänge:

  16. urig

    urig Alien

    Dabei seit:
    15.01.2009
    Beiträge:
    5.978
    Zustimmungen:
    4.033
    Ort:
    BaWü
    Der Coleopter in seiner ganzen Pracht aus dem Begleit-Hubschrauber.
     

    Anhänge:

  17. urig

    urig Alien

    Dabei seit:
    15.01.2009
    Beiträge:
    5.978
    Zustimmungen:
    4.033
    Ort:
    BaWü
    Nun beim Wiederabstieg zum Boden.
     

    Anhänge:

  18. urig

    urig Alien

    Dabei seit:
    15.01.2009
    Beiträge:
    5.978
    Zustimmungen:
    4.033
    Ort:
    BaWü
    Achtung, das Ganze ist kein Fake! Er flog ja wirklich! (wie man in dieser Einstellung sieht)
     

    Anhänge:

  19. urig

    urig Alien

    Dabei seit:
    15.01.2009
    Beiträge:
    5.978
    Zustimmungen:
    4.033
    Ort:
    BaWü
    Zur Abwechslung mal wieder etwas Historisches: Eine Annonce aus der Zeitschrift Interavia des Jahres 1959. Trotz Hertels ziviler Argumente vier Jahre zuvor, musste man den Coleopter dem Militär schmackhaft machen, um die Versuche zu finanzieren.:TD:

    Nachdem auch erhebliche Summen aus Deutschland flossen, war es sicher nicht verkehrt, durch eine monatliche Annonce regelmäßig auf sich aufmerksam zu machen, s. Bild.

    Man beachte die „Verspargelung der Landschaft“ durch Coleopter. So idyllisch hat man sich also den V-Fall damals vorgestellt. Selbst der gelbe Transportwagen des Prototyps steht noch vorne unter den Bäumen. Die Einfallslosigkeit des Zeichners steht für mich in krassem Widerspruch zu den im Text angekündigten „neuen Perspektiven“.:FFEEK:
     

    Anhänge:

  20. Anzeige

    Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. urig

    urig Alien

    Dabei seit:
    15.01.2009
    Beiträge:
    5.978
    Zustimmungen:
    4.033
    Ort:
    BaWü
    Ziel der im BB schon gezeigten Sternfahrt der Begleitfahrzeuge war der Coleopter.
     

    Anhänge:

    Egbert gefällt das.
  22. urig

    urig Alien

    Dabei seit:
    15.01.2009
    Beiträge:
    5.978
    Zustimmungen:
    4.033
    Ort:
    BaWü
    Wenn alle mithelfen, ist das Gerät rasch aufgeladen und zum Abtransport bereit.
     

    Anhänge:

Moderatoren: AE
Thema:

S.N.E.C.M.A. C 450 Coleopter aus dem Mach 2 Kit in 1:72

Die Seite wird geladen...

S.N.E.C.M.A. C 450 Coleopter aus dem Mach 2 Kit in 1:72 - Ähnliche Themen

  1. 1/72 SNECMA Coléoptère – High Tech

    1/72 SNECMA Coléoptère – High Tech: Der einzige wirklich gebaute und geflogene Ringflügler SNECMA C.450 sollte in den 1959er Jahren eine neue Epoche der Luftfahrttechnik einläuten....
  2. 1/72 SNECMA Coléoptère – Mach 2

    1/72 SNECMA Coléoptère – Mach 2: Der Koleopter gehört in mehrerer Hinsicht zu den eigenartigsten Fluggeräten der Luftfahrtgeschichte. Er sollte daher in keiner Prototypensammlung...
  3. S.N.E.C.M.A. C 450 Coleopter aus dem Mach 2 Kit in 1:72

    S.N.E.C.M.A. C 450 Coleopter aus dem Mach 2 Kit in 1:72: Der Ringflügler SNECMA C.450 "Coléoptère" ist einer der eigenartigsten Prototypen der Luftfahrtgeschichte. Er sollte daher in keiner...