Schadenersatz für Alarmstart?

Diskutiere Schadenersatz für Alarmstart? im Luftfahrtgrundlagen Forum im Bereich Grundlagen, Navigation u. Technik; Mir ist gerade eine ganz dumme Frage eingefallen: Wenn eine Cockpitbesatzung einer airline zb: für eine Stunde aus irgendeinem sehr dummen...

Moderatoren: Learjet
  1. #1 beistrich, 30.06.2007
    beistrich

    beistrich Astronaut

    Dabei seit:
    20.06.2004
    Beiträge:
    4.771
    Zustimmungen:
    642
    Mir ist gerade eine ganz dumme Frage eingefallen:

    Wenn eine Cockpitbesatzung einer airline zb: für eine Stunde aus irgendeinem sehr dummen Grund nicht mehr über Funk antwortet und deswegen irgendeine Luftwaffe eine Alarmrotte hochschickt, gibt es dann Schadenersatzforderungen seitens der Luftwaffe für dieses falschen Alarm? Oder gabs mal sowas?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Oliver1977, 30.06.2007
    Oliver1977

    Oliver1977 Fluglehrer

    Dabei seit:
    17.10.2005
    Beiträge:
    166
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    bei Limburg
    Interessante Frage, Polizei und Feuerwehreinsätze muss man ja auch zahlen bei falschen Arlarm und diese Studentin in DD musste ja auch Schadensersatz leisten wegen einer falschen Bombendrohung
     
  4. #3 papasierra, 30.06.2007
    papasierra

    papasierra Space Cadet

    Dabei seit:
    04.01.2005
    Beiträge:
    1.647
    Zustimmungen:
    177
    Beruf:
    Chef
    Ort:
    Mandelbachtal
    Das stimmt so pauschal nicht. Zahlen muss man dann, wenn man absichtlich einen Fehlalarm auslöst, wenn man also weiß, dass der Einsatz nicht nötig ist und trotzdem alarmiert. Wenn du aber davon ausgehen kannst, dass es wirklich brennt oder dass gerade ein Einbrecher sein Werk verrichtet, wirst du natürlich nicht zur Kasse gebeten.

    Etwas anderes ist es, wenn man eine private Brandmeldeanlage betreibt. Wenn so ein Ding einen Fehlalarm auslöst, ist immer der Betreiber dran.

    Womit wir bei der Frage von beistrich allerdings noch keinen Schritt weiter wären ...
     
  5. #4 highphlyer, 30.06.2007
    highphlyer

    highphlyer Space Cadet

    Dabei seit:
    28.09.2003
    Beiträge:
    1.727
    Zustimmungen:
    492
    Beruf:
    Fluglotse
    Ort:
    Sinsheim
    Wenn aufgrund eines Pilotenfehlers die Alarmrotte gestartet wird muss die Airline zahlen, ob das auf die Piloten umgelegt wird ist da wahrscheinlich unterschiedlich von Airline zu Airline. Wahrscheinlich auch die Folgen für das Arbeitsverhältnis der Piloten mit der Airline.
    Wenn die Maschine wieder reinruft solange die QRA noch am Boden ist kostets nichts.
     
  6. #5 WittmundSpotter, 30.06.2007
    WittmundSpotter

    WittmundSpotter Testpilot

    Dabei seit:
    15.03.2006
    Beiträge:
    821
    Zustimmungen:
    51
    Beruf:
    Schulbankdrücker
    Ort:
    Oldenburg, NI
    Was mich brennend interessieren würde sind die Kosten die bei einem solchen Fehl-Alarmstart auf die Airline/Piloten zukommen!? :?! :!:
     
  7. #6 jabog43alphajet, 30.06.2007
    jabog43alphajet

    jabog43alphajet Testpilot

    Dabei seit:
    17.01.2006
    Beiträge:
    574
    Zustimmungen:
    382
    Ort:
    OLDENBURG
    Flugstunde F4F liegt bei ungefähr 25-30000 Euro
     
  8. Deak

    Deak Fluglehrer

    Dabei seit:
    05.09.2003
    Beiträge:
    145
    Zustimmungen:
    11
    Ort:
    Old Europe
    @Highphlyer
    Hast du dazu eine Quelle?
     
  9. #8 Intrepid, 30.06.2007
    Intrepid

    Intrepid Astronaut

    Dabei seit:
    03.05.2005
    Beiträge:
    4.032
    Zustimmungen:
    2.154
    Wieviele Starts gab es dann in 2006, wieviele Rechnungen wurden geschrieben und wieviele wurden bezahlt?

    Ich tippe mal auf 40 Starts (früher waren es mal 20 pro Jahr, wegen der gefühlten Terrorgefahr hab' ich mal das Doppelte geraten) und 2 bis 3 Rechnungen wovon keine einzige bezahlt wurde. Ich habe nämlich noch nie von einer solchen Bezahlung gehört. 3000.- DM oder 1200.- EUR Strafe für das durchfliegen einer Kontrollzone oder eines Gebietes mit Flugbeschränkung, davon habe ich schon gehört. Das waren aber Strafen und keine Rechnungen für Einsätze.

    Ich bin ja mal gespannt auf belastbare Zahlen.
     
  10. Meteor

    Meteor Fluglehrer

    Dabei seit:
    19.06.2001
    Beiträge:
    118
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Pfalz
    Ich hab dazu hier was gefunden vom November 2004
    http://www.abendblatt.de/daten/2004/11/18/365614.html

     
  11. #10 Intrepid, 30.06.2007
    Intrepid

    Intrepid Astronaut

    Dabei seit:
    03.05.2005
    Beiträge:
    4.032
    Zustimmungen:
    2.154
    Ja genau, @Meteor,

    da steht "man will", das stand ja auch nicht außer Zweifel. Jetzt fehlt noch die Meldung, dass man zur Kasse gebeten hat. Und vielleicht noch, welche Summe auf diese Art und Weise bereits eingetrieben wurden.
     
  12. #11 F4721111, 30.06.2007
    F4721111

    F4721111 Flieger-Ass

    Dabei seit:
    15.10.2006
    Beiträge:
    306
    Zustimmungen:
    31
    Beruf:
    FGM und LFZ Techniker
    Ort:
    Seegebiet Mansfelder Land
    Mir ist nicht bekannt das irgend eine Airline einen Einsatz der QRA bezahlen mußte. Leider.
     
  13. #12 Intrepid, 30.06.2007
    Intrepid

    Intrepid Astronaut

    Dabei seit:
    03.05.2005
    Beiträge:
    4.032
    Zustimmungen:
    2.154
    Hallo @F4721111,

    wieso leider? Wieviele Stunden fliegst Du denn im Jahr und ist es Dir da noch nie selber passiert, dass Du eine Frequenz, auf der Du Hörbereitschaft hattest, versehentlich leise gedreht hast?

    Bei uns jetzt mit dem neuen Garmin 1000 passiert es eigentlich jedem (IFR, wenn mit zwei Frequenzen hantiert werden muss), obwohl bei der Schulung ausdrücklich auf die Fallen hingewiesen wurde. So schnell kannst Du als Lehrer gar nicht gucken, wie COM1 leise gedreht wird und keiner merkt es.
     
  14. Meteor

    Meteor Fluglehrer

    Dabei seit:
    19.06.2001
    Beiträge:
    118
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Pfalz
    @Intrepid: Ist mir schon klar, dass da "man will" steht und hier eher die Frage war "hat man ?". Ich habs trotzdem gepostet, weil es zum Thema passt und weil darin mal ein paar (belastbare?) Zahlen stehen, wie oft so etwas vorkommt und was der Spaß (den Steuerzahler) so kostet.
     
  15. #14 highphlyer, 01.07.2007
    highphlyer

    highphlyer Space Cadet

    Dabei seit:
    28.09.2003
    Beiträge:
    1.727
    Zustimmungen:
    492
    Beruf:
    Fluglotse
    Ort:
    Sinsheim
    klar

    Also meine Info stammt aus dem letzten Jar und beim Betrag bin ich mir nimmer ganz sicher obs 20.000 oder 30.000 war aber eins von beidem.

    Naja, das mag schon stimmen. Es ist aber auch nicht so dass wir sobald der Pilot einmal nicht hört die QRA hochschicken. Du weißt ja sicher dass es da noch einige weitere Versuche auf verschiedene Arten gibt.
    Ich weiß nicht in welchem Luftraum du unterwegs bist, aufgrund der Aussage "Hörbereitschaft" tippe ich fast auf VFR bei FIS?
    Aber wenn man IFR in Mitteleuropa fliegt und sagen wir mal zehn Minuten keinen Funkspruch von/ an irgendeinen anderen Flieger hört dann würd ich als Pilot schonmal nen Blick schweifen lassen ob da alles passt oder nen "Radio Check" auf der Frequenz machen.
    Und wenn dann z.B. (wie schon geschehen) ein Flieger seit England nicht mehr zu erreichen ist und sich wundert dass über Stuttgart links und rechts eine Phantom am Flügel hängt dann frage ich mich schon was das für ne Einstellung ist.
     
  16. #15 Intrepid, 01.07.2007
    Intrepid

    Intrepid Astronaut

    Dabei seit:
    03.05.2005
    Beiträge:
    4.032
    Zustimmungen:
    2.154
    Hallo @highphlyer,

    meistens fliege ich IFR-Training in NRW, da ist schon viel los auf der Welle. Aber ich habe auch schon nach dem Steigflug aus Sylt ein "DIRECT BOTTROP" bekommen und dann hat eine Stunde niemand mehr gesprochen (außer einem gelegentlichen Radio Check, weil es so verdächtig ruhig auf der Welle war :D). Ich mag es nicht, einfach nur zu sagen, ein Pilot sei dumm oder tollpatschig gewesen. Manchmal spielt einem auch die Technik einen Streich.

    By the way, die QRA-Einsätze werden doch auch als Training verbucht, die Zeiten müssten die Piloten doch sowieso fliegen. Oder sehe ich das falsch?
     
  17. #16 highphlyer, 01.07.2007
    highphlyer

    highphlyer Space Cadet

    Dabei seit:
    28.09.2003
    Beiträge:
    1.727
    Zustimmungen:
    492
    Beruf:
    Fluglotse
    Ort:
    Sinsheim
    Das war auch wirklich keine allgemeine Verurteilung der Piloten, sowohl bei euch als auch bei uns gibts technik die einem manchmal einen streich spielt.
    Wir hatten gestern auch ein "stuck mike" und als wir alle flieger von der welle hatten (und immer noch stuck mike) haben wir festgestellt dass ein in einer anderen buchse eingestecktes handmikro das verursacht hat (aber seltsamer weise ging das erst irgendwann los, vorher war gar nichts).
    Ich will echt keinen Piloten angreifen, das darfst du nicht falsch verstehen. Aber wenn man halt über längere Zeit keinen Funkkontakt zu einer Maschine herstellen kann ist das eine potenzielle Gefahr und demnach wird zu aller Sicherheit die QRA gestartet, das ist ja auch kein bößer wille oder so. (by the way, "reduce speed" auch nicht:D )
    Wir haben ja das gleiche Ziel, dass der Flieger und sein Inhalt gut und schnell von A nach B kommt.
     
  18. #17 Schorsch, 02.07.2007
    Schorsch

    Schorsch Alien

    Dabei seit:
    22.01.2005
    Beiträge:
    10.623
    Zustimmungen:
    2.277
    Beruf:
    Flugzeugzeug machen.
    Ort:
    mit Elbblick
    Eine pauschale Rechnung von 25000 Euro würde fast jede Airline ohne mit der Wimper zu zucken bezahlen.
    Phantoms brauchen pro Flugstunde 24000 Liter Kerosin? Wahoo! Vielleicht wenn sie mit MAX THR in Meereshöhe den Deliquenten suchen. Aber da kommt dann keine Stunde zusammen.

    Kosten pro Flugstunde:
    Eine erhebliche Frage der Kostenermittlung. Direkte Kosten (Sprit, Wartung) sind vermutlich noch innerhalb 10 bis 20k€, aber der "Overhead" verschlingt riesige Summen (Flugplatz, Piloten (die haben so oder so Dienst), Ausbildung, Sicherheitseinrichtungen). Bezieht man diese Kosten auf die wenigen Einsätze, bekommt man wahrscheinlich obszöne Beträge.
     
  19. #18 flieger28, 03.07.2007
    Zuletzt bearbeitet: 03.07.2007
    flieger28

    flieger28 Alien

    Dabei seit:
    24.08.2003
    Beiträge:
    5.984
    Zustimmungen:
    8.269
    Ort:
    Nordholz
    Ja aber selbst wenn es so sein würde...
    Der Jet A1 Preis ist doch wohl so bei circa 1,7€ -1,9€, oder?
    Und da ich davon ausgehe das die Bw genauso keine Mineralölsteuer bezahlt wie Airlines würde es immer noch ein knapper € sein!
    Wie man dann auf 10000€ kommt ist mir ein Rätsel. Und dazu noch die ganzen fix kosten. Wie schon von Schorsch geschrieben.
    Wobei die Tatsache alleine das sie sowieso anfallen eigentlich ja noch kein Grund ist das sie nicht in Rechnung gestellt werden müssen/könnten...

    Der Artikel scheint richtig gut recherchiert zu sein :-)
    Vielleicht sollte ich auch für die schreiben....
    Aber vielleicht bin ich doch nicht geeignet da ich nicht so zu Übertreibungen neige
     
  20. Anzeige

    Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Havoc

    Havoc Kunstflieger

    Dabei seit:
    17.06.2005
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Bremen
    Hallo,

    ganz kurz meine unmaßgebliche Meinung. Quelle: Triebwerkstestlauf im JG "71".

    Der Verbrauch eines Phantomtriebwerks im absoluten Nachbrennerschub (alles, was geht) geht auf 33.500 lbs / h. Das ganze mal zwei macht 67.000 lbs. Das wäre der theoretisch mögliche Verbrauch bei permanentem, vollem Schub.

    Wenn der Pilot auf "Military" fliegt, also vollem Schub ohne Nachbrenner, liegt der Verbrauch bei 10.500 lbs / h.

    Die Alarmrotte darf immer mit Nachbrenner fliegen, daran hindert sie allerdings der mitgeführte Spritvorrat. Intern sind es ca. 8.900 kg und dann gibt es noch verschieden externe Tanks. Aber der Sprit wird 15 Tonnen nie übersteigen können. Eine Tonne kostete 2005 600 $. F-34 kostet vielleicht wirklich 1000 $.

    Aber das nur zum Treibstoff.

    Wenn man wirlich alles zu einer Flugstunde dazurechnet, dann wird das richtig teuer. Der gesamte Unterhalt eines Geschwaders (Gehälter, Treibstoff, Strom, Ersatzteile, Anschaffungspreis der Maschinen, jeglicher Zubehör) muss durch die Anzahl der Flugstunden geteilt werden. Das sind im Jahr pro Geschwader um die 3500 Stunden.

    Gruß

    Havoc
     
  22. #20 phantomas2f4, 03.07.2007
    phantomas2f4

    phantomas2f4 Astronaut

    Dabei seit:
    12.01.2006
    Beiträge:
    2.844
    Zustimmungen:
    446
    Beruf:
    Pensionär
    Ort:
    Kösching
    Hallo !

    Eine Flugstunde F4F bei der Lw wird momentan mit ca. 22000 EUR kalkuliert.

    ( Sprit, Besatzung, Abschreibung, Materialerhaltung, Landegebühren etc.)

    Je nach Konfiguration beträgt die Flugzeit etwa 1:10 h bis 1:40 h

    Dafür werden etwa 7ooo bis 11000 ltr. Kraftstoff verbraucht.

    Klaus
     
Moderatoren: Learjet
Thema:

Schadenersatz für Alarmstart?

Die Seite wird geladen...

Schadenersatz für Alarmstart? - Ähnliche Themen

  1. Streckenflug für die Silber-C

    Streckenflug für die Silber-C: Mitte der Sechzigerjahre absolvierte ich auf unserer Ka 8 b die Flüge für das silberne Leistungsabzeichen Segelflug. Mindestens einen...
  2. Frankfurt Airport

    Frankfurt Airport: Frankfurt Flughafen. Leider habe ich keine Ahnung um welche Flugzeugtypen es sich handelt. Da besteht Nachholbedarf meinerseits. [ATTACH] Airbus...
  3. Farben für aermacchi tricolori mb 339

    Farben für aermacchi tricolori mb 339: Hallo Leute, für ein Modellbau-Projekt suche ich die Farbnummer der aermacchi frecce tricolori mb 339. Am besten in RAL Angaben oder auch Nummern...
  4. USA planen Wiedereinführung der 24h-Bereitschaft für Atombomber!

    USA planen Wiedereinführung der 24h-Bereitschaft für Atombomber!: Erstmals seit Ende des Kalten Krieges gibt es Planungen die 24h-Bereitschaft für Atombomber wiedereinzuführen, konkret werde in Barksdale wohl...
  5. Katapult-Träger für Indien in Vorbereitung - IAC 2

    Katapult-Träger für Indien in Vorbereitung - IAC 2: Indien hat mit der Vikrant 2 den ersten selbst gebauten Träger mit "Sprungschanze" in der Fertigstellung. Aber ständig gibt es Spekulationen und...