Schleifarbeiten

Diskutiere Schleifarbeiten im Kleben, Spachteln, Schleifen und Gravieren Forum im Bereich Tips u. Tricks; Hallo, ich brauche mal ein oder mehrere Tipps bzw. Anregungen zum Schleifen. Problemstelle: Anschluss der Tragfläche an den Rumpf. Passt...

Moderatoren: AE
  1. #1 der Holzdorfer, 03.12.2003
    der Holzdorfer

    der Holzdorfer Fluglehrer

    Dabei seit:
    10.06.2003
    Beiträge:
    121
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brandenburg
    Hallo,
    ich brauche mal ein oder mehrere Tipps bzw. Anregungen zum Schleifen. Problemstelle: Anschluss der Tragfläche an den Rumpf. Passt natürlich nicht so 100 pro, also musste ich spachteln. Wie kann ich nun am Besten die gespachtelten Stellen beschleifen? Mit Schleifpapier, ist mir schon klar. Aber ich komm da ganz beschissen ran. Schleifpapier zusammengefaltet und los geht's. Aber irgendwie schleife ich alles möglich drum herum, nur die Spachtelstelle selbst verändert sich kaum. Habt ihr euch da ein Spezialwerkzeug gebaut oder brecht ihr euch da genau so wie ich die Finger? Und mit welcher Körnung schleift ihr sowas? Ich hab 400er genommen, ist aber schnell zugesetzt und schleift dann nicht mehr. Bei gröberem habe ich aber Angst um die Stuktur bzw. das Plastik, was ich gerne behalten würde. Also wie geht das?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 christoph2, 03.12.2003
    christoph2

    christoph2 Space Cadet

    Dabei seit:
    25.07.2002
    Beiträge:
    1.946
    Zustimmungen:
    65
    Ort:
    Deutschland
    Versuch's mal mit Naßschleifen. Dann wird das Schleifpapier etwas geschmeidiger und paßt sich besser den Modellkonturen an. Auch setzt es sich dann nicht so schnell zu.

    400er Schleifpapier benutze ich nur fürs aller gröbste. Für feinere Arbeiten empfehle ich Dir bis auf 1000er Körnung hoch zu gehen.

    Schaue Dir auch mal diesen Thread von Arne an:
    http://www.flugzeugforum.de/forum/showthread.php?threadid=11889
     
  4. AM72

    AM72 Alien

    Dabei seit:
    14.06.2001
    Beiträge:
    8.837
    Zustimmungen:
    3.797
    christoph2 hat Recht - Nasses Schleifpapier. So ist es flexibel und schleift da wo es soll.

    Was ist das für ein Modell ? - damit man mal weis wie die Problemzone aussieht - Foto wäre natürlich - wenn möglich - auch gut ...
     
  5. #4 der Holzdorfer, 03.12.2003
    der Holzdorfer

    der Holzdorfer Fluglehrer

    Dabei seit:
    10.06.2003
    Beiträge:
    121
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brandenburg
    Vielen Dank für den Tipp mit dem Nass-Schleifen. Bei dem Modell handelt es sich um eine MiG 21 in 1:32 von Revell. Wer Revell kennt, weiß, dass da einiges an SChleifkram dazukommt. Mal sehen, ob das mit den Fotos wird, habe nämlich kein Blitz an der Digicam. Bei Kunstlicht sieht's immer beschissen aus.
     
  6. #5 quarter, 04.12.2003
    quarter

    quarter Space Cadet

    Dabei seit:
    03.06.2001
    Beiträge:
    2.496
    Zustimmungen:
    35
    Beruf:
    Kundendiensttechniker für Feuerungs und Regelungst
    Ort:
    Braunschweig
    Versuch doch mal die gespachtelte Stelle gar nicht zu schleifen.
    Kauf Dir ein Fläschchen Nagelllackentferner und stecke ein Q-Tipp Wattestäbchen hinnein. Mit diesem Stäbchen nun über die Spachtelstell reiben bis der überschüssige Spachtel weg ist. Anschließend mit Stahlwolle feinste Körnung polieren und gut ist´s. Es gibt außerdem spezielle Formteile aus WeichPVC um die man Schleifpapier wickeln kann. Diese gibt es in Keil und Rundform. Ein Holzstäbchen tut es aber auch( Kaffeestäbchen von Mc Donalds u.ä.)
     
  7. #6 der Holzdorfer, 04.12.2003
    der Holzdorfer

    der Holzdorfer Fluglehrer

    Dabei seit:
    10.06.2003
    Beiträge:
    121
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brandenburg
    Sind den Nagellackentferner heutzutage nicht azetonfrei und somit nicht so scharf? Und wenn doch scharf, greift der nicht das Plastik an?
    Andere Frage: Hat jemand einen Tipp, wie ich die Außentanks zum Lackieren aufhänge? Ich möchte ungern in zwei durchgängen, also oben und unten, lackieren. Will aber auch keine Stellen von der Klammer o. ä. haben.
     
  8. AM72

    AM72 Alien

    Dabei seit:
    14.06.2001
    Beiträge:
    8.837
    Zustimmungen:
    3.797
    Bohre die Tanks doch einfach an - da wo sie mal an die Aufhängung kommen - siehe mein EF-111 Baubericht ;)
     
  9. #8 der Holzdorfer, 04.12.2003
    der Holzdorfer

    der Holzdorfer Fluglehrer

    Dabei seit:
    10.06.2003
    Beiträge:
    121
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brandenburg
    Hätt ich auch von selbst drauf kommen können. Brauch ich nicht mal bohren, Löcher sind schon vorhanden. Nächste Frage: Welchen Vorteil bringt mir Future gegenüber normalem Glanzlack? Kann ich auf Future noch "weitermalen" oder geht darauf nichts mehr?
     
  10. AM72

    AM72 Alien

    Dabei seit:
    14.06.2001
    Beiträge:
    8.837
    Zustimmungen:
    3.797
    Future _ Diskussionen gibt es leider viel mehr als es wahrscheinlich Future gibt.

    Future ist für mich ein Helfer in der Not :
    es bekommt versaute Klarsichteile ( die man nicht mehr polieren kann) wieder glasklar. Es ist ein sehr guter Hochglanzlack der auch problemlos mit dem Pinsel verarbeitet werden kann..

    Aber warum willst Du daruaf malen ?
     
  11. #10 der Holzdorfer, 05.12.2003
    der Holzdorfer

    der Holzdorfer Fluglehrer

    Dabei seit:
    10.06.2003
    Beiträge:
    121
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brandenburg
    Ich hab noch nie mit Future gearbeitet, man hört und liest nur so viel davon. Ich wollte nur wissen, ob man es unbedingt braucht oder normaler Klarlack auch ausreicht. In der Novemberausgabe der Model-Fan ist der Beitrag über die MiG 21 von Trumpeter zu lesen. Dort steht, dass das Cockpit mit dem typischen Russengrün lackiert wurde und anschließend mit Future überzogen. Erst danach wurden die Details wie Instrumente und Schalter mit Ölfarbe gemalt. Wozu also der Zwischenschritt mit Future? Geht das nicht mit Lack, brauche ich überhaupt diese Zwischenversiegelung? So richtig ist mir die Notwendigkeit dieses Bodenreinigers noch nicht klar. Es soll ja auch mit dem Zeug von Aldi gehen, aber warum nicht Lack für Modelle, sondern Bodenreiniger?!
     
  12. Anzeige

    Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  13. AM72

    AM72 Alien

    Dabei seit:
    14.06.2001
    Beiträge:
    8.837
    Zustimmungen:
    3.797
    Weisst Du Holzdorfer - man muss nicht alles auch selber so machen nur weil man es irgendwo gelesen hat.
    der Grossteil der Modellbauer kommt ohne Future aus, auch ohne sonstige Bodenpfleger.
    Ich meine Du solltest Dich nicht unbedingt auf Sachen versteifen deren Sinn zunächst unverständlich ist und nur weil es mal in der Zeitung steht.
    Es macht doch keinen Sinn nach einer Lösung für ein Problem zu suchen das Du gar nicht hast.
    Bau einfach, probiere. Dann kommen die Probleme von ganz alleine und somit auch bessere Möglichkeiten um nach Lösungen dafür zu suchen. ;)
     
  14. #12 Markus_P, 05.12.2003
    Markus_P

    Markus_P Space Cadet

    Dabei seit:
    05.06.2001
    Beiträge:
    2.133
    Zustimmungen:
    47
    Beruf:
    Student, Jahrgang 1975
    Ort:
    Aachen
    Wenn es Dich wirklich so sehr interessiert, gib das Wort Future mal in der Suchfunktion ein... ;)

    Nur 2 kleine Anmerkungen von meiner Seite
    -durch die Versiegelung mit Acryl können die Ölfarben wieder mit Terpentin abgewischt werden, falls man sich mal verhaut

    - der Eigentliche Grundgedanke hinter Future/Bodenglänzer:

    1 Glas Tamiya Klarlack , 23ml - ca. € 3,50

    1 Flasche Bodenglänzer, 1000ml - ca. €3,95

    klingelt´s?? ;)

    Der Trend wird in Deutschland gerade ad absurdum geführt, da einige dem-Trend-Hinterherhechler bereit sind, für ein Kleines Glas Future über €5 zu zahlen!!! Selbst schuld!
     
Moderatoren: AE
Thema:

Schleifarbeiten