Seite des Heckrotor

Diskutiere Seite des Heckrotor im Hubschrauberforum Forum im Bereich Luftfahrzeuge; Hallo, welchen Unterschied macht es, ob der Heckrotor links oder rechts angebracht ist? Ein Freund meinte, ein Heckrotor auf der rechten Seite...

Moderatoren: gothic75
  1. mcnoch

    mcnoch Alien
    Administrator

    Dabei seit:
    18.04.2003
    Beiträge:
    8.244
    Zustimmungen:
    3.161
    Beruf:
    IT Management
    Ort:
    Nürnberg
    Hallo,

    welchen Unterschied macht es, ob der Heckrotor links oder rechts angebracht ist? Ein Freund meinte, ein Heckrotor auf der rechten Seite würde die Steuerbarkeit bei niedrigen Geschwindigkeiten verbessern. Ist das so richtig?

    Danke,

    Matthias Noch
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Rene_Helifly, 28.11.2003
    Rene_Helifly

    Rene_Helifly Berufspilot

    Dabei seit:
    23.09.2003
    Beiträge:
    84
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Reutlingen
    Hallo !

    Ích habe gehört das er auf der linken Seite effektiver ist.
    So haben die UH-1D der Bw ihn auch links, zivile (205) auf der rechten Seite.
    Ebenso ist es bei der Mi-8 und der Mi-17, die 8 hat ihn rechts und die bessere 17 links.
    Warum das so ist, weiß ich auch nicht.

    Grüsse
    René
     
  4. #3 Flying_Wings, 28.11.2003
    Flying_Wings

    Flying_Wings Alien

    Dabei seit:
    10.06.2002
    Beiträge:
    5.882
    Zustimmungen:
    9.013
    Ort:
    BY
    ich habe gehört dass er am allereffektivsten sein soll wenn er sich dreht :FFTeufel: ...
    ne, mal im Ernst, erst einmal kommt es darauf an in welche Richtung sich der Hauptrotor dreht, dann kann man mal weiterschauen!

    F_W
     
  5. Flugi

    Flugi Alien

    Dabei seit:
    09.07.2001
    Beiträge:
    19.008
    Zustimmungen:
    19.146
    Beruf:
    Ruheständler mit Lizenz
    Ort:
    Thüringen
    ...genau so isses! ;)
     
  6. May

    May Kunstflieger

    Dabei seit:
    20.09.2003
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Pilot
    Ort:
    Deutschland
    Hi!

    Ob sich der Heckrotor rechts oder links befindet, ist zunächst mal egal.
    Wichtiger ist, ob er gegen die Finne bläst, oder von ihr weg.
    Ein gegen die Finne blasender Heckrotor ist weniger effektiv, da der Widerstand der Finne sehr groß ist.

    Wichtiger ist, in welche Richtung der HECKROTOR dreht, das näher am Hauptrotor befindliche Blatt sollte nach oben laufen, damit ist der Hubschrauber leiser ( Blade Vortex Interactions ) und er ist stabiler im Seitwärtsflug.

    Gruß
     
  7. #6 Schweinchen, 28.11.2003
    Schweinchen

    Schweinchen Flieger-Ass

    Dabei seit:
    13.04.2003
    Beiträge:
    284
    Zustimmungen:
    8
    Beruf:
    Student
    Ort:
    Bremen
    ´

    Kannst du bitte erklären wie du das meinst? Ich kann mir im Moment nix vorstellen...


    Also sind die Komischen Heckrotoren wie beim EC 135 also am BEsten? Die sind ja in der Finne, warum hat der neue Tiger das System nicht un der NH-90?

    Wird ja nicht so schwer sein, eben ne neue Heckrotorwelle zu drehen und einen neuen Rotor am CAD Platz zu entwerfen, oder?
     
  8. Huey

    Huey Flieger-Ass

    Dabei seit:
    16.10.2003
    Beiträge:
    442
    Zustimmungen:
    50
    Beruf:
    Berufspilot
    Ort:
    East of Africa
    Man unterscheidet bei Hubschraubern zwischen einem drückenden und einem schiebenden Heckrotor.

    Beide Systeme haben Vor-und Nachteile, so das im einzelnen jeweils der Einsatzzweck der HS entscheidet, welches HR_System zum Einsatz kommt.

    Bei einem drückenden HR wird die Luft angesaugt und quasi "gegen" den Heckausleger beschleunigt, der somit bei der Abstrahlung im Weg ist.Der Vorteil liegt hier bei der störungsfreien Ansaugung der Luft.

    Beim schiebenden System ist es genau umgekehrt;hier ist der Heckausleger beim Ansaugen der Luft im weg,die Abstrahlung ist frei.

    Dazu kommen noch weitere Systeme zum Drehmomentausgleich; z.B. das NOTAR-System, der Fenestron (siehe EC 135) oder koaxiale/ineinanderkämmende/Zweirotorige Systeme.

    Die Seite, auf der sich ein HR befindet, wird also definiert durch die Drehrichtung des Hauptrotors und der Auslegung des Heckrotors; es gibt keine Vor-bzw. Nachteile bei einem rechtsdrehenden bzw. linksdrehenden System.
     
  9. Huey

    Huey Flieger-Ass

    Dabei seit:
    16.10.2003
    Beiträge:
    442
    Zustimmungen:
    50
    Beruf:
    Berufspilot
    Ort:
    East of Africa
    Kurzer Nachbrenner: Ein Fenestron eignet sich nur für leichte Hubschrauber, darum kann er beim NH 90, bzw. beim Tiger nicht eingesetzt werden..
     
  10. #9 Rene_Helifly, 30.11.2003
    Rene_Helifly

    Rene_Helifly Berufspilot

    Dabei seit:
    23.09.2003
    Beiträge:
    84
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Reutlingen
    @ van-helsing:

    Was meinst du mit ,,obwohl hier auch schon ein Rotordurchmesser von 1,10m erreicht wird und das bei einem 5t "???

    Für einen Heli dieser Größe is das net viel, schau dir doch mal ne UH-1D an...und auch schon eine BK 117 hat einen Heckrotordurchmesser von 1,82m....oder habe ich dich falsch verstanden.
    (gut, für einen Fnestron ist 1,10 vielleicht schon ganz beachtlich)

    Grüsse
    Rene
     
  11. #10 Schweinchen, 30.11.2003
    Schweinchen

    Schweinchen Flieger-Ass

    Dabei seit:
    13.04.2003
    Beiträge:
    284
    Zustimmungen:
    8
    Beruf:
    Student
    Ort:
    Bremen
    Ich kann die Aussage mit dem Tiger und dem Fenestrom, nicht ganz nachvollziehen. Der Comanche z.B. ist grösser als der Tiger und hat auch ein Fenestrom.
     
  12. #11 bluechip, 30.11.2003
    bluechip

    bluechip Berufspilot

    Dabei seit:
    28.06.2001
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität
    Ort:
    München
    Beim Comanche wurde ja Wert auf Stealth Eigenschaften gelegt und anscheinend hat wohl ein Fenestron hier die besseren Karten. Er ist leiser als ein normaler Heckrotor und zudem auch sicherer für das Bodenpersonal. Nebenbei bietet er bessere Eigenschaften bei Heckrotorausfällen, da das Leitwerk stabilisierend wirkt.
    Beim Tiger werden sich die Entwickler gesagt haben: Hm, brauchen wir nicht, ein normaler Heckrotor ist billiger. :FFTeufel:
     
  13. #12 Schweinchen, 30.11.2003
    Schweinchen

    Schweinchen Flieger-Ass

    Dabei seit:
    13.04.2003
    Beiträge:
    284
    Zustimmungen:
    8
    Beruf:
    Student
    Ort:
    Bremen
    Ich meine mehr die aussage von Huey. Er meinte das ein Fenestrom zu krass ausgelegt werden müsste, für die Dimension eines Tigers oder einer NH-90.
     
  14. Anzeige

    Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  15. #13 Rene_Helifly, 30.11.2003
    Rene_Helifly

    Rene_Helifly Berufspilot

    Dabei seit:
    23.09.2003
    Beiträge:
    84
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Reutlingen
    @ Van-Helsing : Da hast du allerdings recht. Das mit der BO 105 und das das ganze mittig angebracht ist, war mir bereits bekannt.
    Danke für deine Antwort


    Zum Comanche: Der Heckrotor des RAH-66 ist kein echter Fenestron, wie er bei EC verwendet wird, sondern eine amerikanische Eigenentwicklung, die etwas anders ist, mehr kann ich dazu nicht sagen.

    Grüsse
    René
     
  16. Hirsch

    Hirsch Flieger-Ass

    Dabei seit:
    01.10.2003
    Beiträge:
    309
    Zustimmungen:
    45
    Ort:
    Ellrich/Thüringen
    Die Höhe der Heckschraubenbefestigung ist nicht generell auf der Höhe der Tragschraube. Z.B. haben alle Mi's die HeS tiefer sitzen.
    Man muss das dann natürlich bei der Aerodynamik/Steuertechnik beachten. Ein zusätzliches Moment um die Längsachse entsteht aber sowieso, da sowohl Heck- als auch Tragschraube nicht im Schwerpunkt des HS angreifen.
    Die Richtung des "Blasens" der Heckschraube richtet sich natürlich nach der Drehrichtung der Tragschraube. Effektiver ist es sicherlich, wenn der Luftstrom ungehindert abfließen kann und nicht gegen den Rumpf bläst. Obwohl es, wie bekannt, auch gegenteilige Lösungen gibt - Mi-17 und Mi-24.
    Die Drehrichtung der Heckschraube spielt allerdings schon eine Rolle für die Steuertechnik, da die Drehung der HeS ein Rückdrehmoment auf den Rumpf ausübt und damit bughebend oder -senkend wirkt. Wichtig für die Stabilität des HS und die Steuertechnik z.B. bei Standschwebe.
     
Moderatoren: gothic75
Thema:

Seite des Heckrotor

Die Seite wird geladen...

Seite des Heckrotor - Ähnliche Themen

  1. Funktion A380 Seitenruder

    Funktion A380 Seitenruder: Hallo, auf dem Video ist deutlich zu sehen , wie das Seitenruder ( Vertikaler Stabilisator) in 2 Teile unterteilt ist. In der Luft sieht es so...
  2. Seitenstabilität: V-Flügel und mehr

    Seitenstabilität: V-Flügel und mehr: Angeregt dieses Thema zu eröffnen wurde ich durch einen Artikel im AAHS Journal 3/2016, der sich mit dem Werk des englischen Forschers George...
  3. Seite mit Zeitschriften (kein Download)

    Seite mit Zeitschriften (kein Download): Bevor es bei "Bücher und Fachzeitschriften" untergeht, nochmal hier der Hinweis darauf. Eine Seite, auf der man verschiedene Zeitschriften lesen...
  4. Öffnung im Seitenleitwerk Eurofighter

    Öffnung im Seitenleitwerk Eurofighter: Guten Abend zusammen Kann mir jemand erklären weshalb der Eurofighter unten am Ansatz des Seitenleitwerks (frontal) eine Ovale Öffnung hat....
  5. Seitenruder bei Verkehrsflugzeuge?

    Seitenruder bei Verkehrsflugzeuge?: Hallo liebe Community, Ich habe schon auf mehreren Internetseiten darüber nachgeschaut, doch ich möchte mich nochmal vergewissern: Werden...