Seitenruder bei Jets?

Diskutiere Seitenruder bei Jets? im Luftfahrtgrundlagen Forum im Bereich Grundlagen, Navigation u. Technik; Hi @ all. Falls dieses Thema im falschen Unterforum ist, bitte verschieben. Ich war einmal auf einem Flugzeugseminar, wo man auch mal an das...

Moderatoren: Learjet
  1. #1 Warparty, 22.07.2007
    Warparty

    Warparty Flugschüler

    Dabei seit:
    04.07.2007
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nähe Aachen
    Hi @ all.

    Falls dieses Thema im falschen Unterforum ist, bitte verschieben.

    Ich war einmal auf einem Flugzeugseminar, wo man auch mal an das Steuer eines Da 20 Katana Motorseglers durfte. Der Pilot hat gesagt, dass wenn man eine Kurve, mit dem Querruder fliegt, gleichzeitig das Seitenruder treten muss. Aus dem Grund, das die Nase des Flugzeugs immer höher steigt, und mit dem Seitenruder dagegen gewirkt wird. Ist das richtig, und gillt das nur für so kleinere Einmotorige Flugzeuge, oder auch für Jets bzw. Passagierflugzeuge? Ich hab auf vielen Internet Seiten einmal gelesen, dass das Seitenruder nur dafür gebraucht wird, um das Flugzeug bei Wind nicht abdriften zu lassen und auf Kurs zu halten, und das auch bei großen Maschinen. Was ist denn jetzt richtig? Ich spiele auch oft Flugsimulator 2004 und kapiere auch nicht so richtig, wie man eine Perfekte Kurve fliegt.

    Danke für Antworten.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. -Jako-

    -Jako- Fluglehrer

    Dabei seit:
    03.11.2006
    Beiträge:
    131
    Zustimmungen:
    12
    Ort:
    Hannover
    Also als ich in Amerika mit der Piggi vom Ginajocke geflogen bin musste ich für eine Kurve Querruder Seitenruder und Höhenruder betätigen. Soweit ich weiß kann man auf das Seitenruder nur verzichten wenn die Maschine Spoiler hat, diese fahren mit dem Querruder aus und "Bremsen" die Kurveninnere Fläche ab.

    Aber ich bin kein Pilot deswegen kann ich das nicht so gut beantworten...
     
  4. #3 H.-J.Fischer, 22.07.2007
    H.-J.Fischer

    H.-J.Fischer Alien

    Dabei seit:
    23.10.2005
    Beiträge:
    6.547
    Zustimmungen:
    2.547
    Ort:
    NRW
    nun, wir haben viele aktive Piloten hier, welche dir das noch besser als ein Modell-und "Ballast-Segelflieger" erklären können.

    Einen Jet habe ich noch nie geflogen, aber ein Motor-oder Segelflugzeug wird für eine saubere Kurve so gesteuert:

    Mit Seiten-und Querruder werden die Kurven eingeleitet, mit dem Höhenruder wird dabei die gewünschte Fluggeschwindigkeit gehalten.

    Ich halte das beim Modellfliegen oder Simulator auch so.

    Motorflieger welche nicht vom Segelfligen kommen sollen angeblich auf das Seitenruder dabei verzichten....

    Gruß
    Hans-Jürgen
     
  5. #4 FastEagle107, 22.07.2007
    FastEagle107

    FastEagle107 Flieger-Ass

    Dabei seit:
    25.09.2006
    Beiträge:
    338
    Zustimmungen:
    44
    Ort:
    USA
    Negatives Wendemoment

    Aerodynamischer Fakt ist, dass wenn du eine Kurve nur mit dem Querruder einleitest erhöhst du auf der äußeren Tragfläche (bei einer Linkskurve, die rechte Tragfläche) den Auftrieb (Lift). Mehr Auftrieb bedeutet aber auch immer mehr Widerstand (Drag). Das bedeutet, dass die äußere Tragfläche im Vergleich zur kurveninneren Tragfläche ein wenig abgebremst wird. Dies kann dazu führen, dass die Nase des Flugzeuges, mehr oder weniger stark, nach außen (aus der Kurve heraus) wandert. Man nennt das "negatives Wendemoment".
    Bei Segelfliegern ist dies besonders stark ausgeprägt und du solltest immer Seitenruder benutzen, um eine koordinierte Kurve zu fliegen. Mit dem Seitenruder drehst du die Nase wieder optimal in den anströmenden Wind. Bei einer Linkskurve also, Querruder links und Seitenruder links.

    Bei vielen Flugzeugen haben aber die Ingenieure das negative Wendemoment schon bei der Konstruktion mit kalkuliert, so dass das Flugzeug, ohne Seitenrudereingabe vom Piloten koordiniert eine Kurve fliegt. Z.B. wird die kurveninnere Tragfläche ein wenig abgebremst, um den gleichen Widerstand zu erzeugen, den die kurvenäußere Fläche hat.
    Je größer und technisch weiterentwickelt ein Flugzeug ist, um so weniger muss sich wahrscheinlich der Pilot um diese Thematik Sorgen machen.
    Segelflugzeug: der Pilot muss unbedingt mit Quer- und Seitenruder arbeiten.
    Propellerflugzeug: es ist Ratsam für den Piloten Seitenruder zu benutzen, aber der Propeller hilft hier auch ohne Seitenruder, das Flugzeug "gerade zu ziehen"
    Bei Kampflugzeugen ist es unterschiedlich und hängt von der Bauart ab. Bei einer Phantom ist es auch ratsam sie Seitenruder zu benutzen. Allerdings ist dies nur notwendig, wenn man besonders genau fliegen will (z.B. Landeanflug im Wetter mittels Präzisionsanflug) oder im Luftkampf, um "radikale" Flugmanöver auszuführen. Bei einer F-16, z.B. , braucht man das Seitenruder den ganzen Flug nicht ein einziges mal zu treten, da der Computer automatisch die Steuerflächen bedient und immer das negative Wendemoment eliminiert.

    Viel Spaß beim kurven!
     
    Luftpirat gefällt das.
  6. #5 Warparty, 22.07.2007
    Warparty

    Warparty Flugschüler

    Dabei seit:
    04.07.2007
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nähe Aachen
    Vielen Dank! Jetzt weiß ich zumindest mehr darüber :) Ich krieg das nur nie im Fs 2004 gebacken, weil der virtuelle Fluglehrer nichts davon erzählt :FFEEK: Naja egal, es geht sich ja hier um echte Flugzeuge.
     
  7. #6 Schorsch, 23.07.2007
    Schorsch

    Schorsch Alien

    Dabei seit:
    22.01.2005
    Beiträge:
    10.613
    Zustimmungen:
    2.267
    Beruf:
    Flugzeugzeug machen.
    Ort:
    mit Elbblick
    Tach.
    Hier ein vergleichbares Thema, wo die Thematik bereits behandelt wurde.
    http://www.flugzeugforum.de/forum/showthread.php?t=37225&highlight=seitenruder

    Hier meine STRG+C-STRG+V-Antwort:
    Ausgangslage: Du sitzt am Steuer, fliegst geradeaus, alle Steuerflächen sind neutral getrimmt. Es überkommt Dich und Du willst eine Rechtskurve fliegen.

    Wie Hirsch et al. schon sagte, muss ich dafür den Auftriebsvektor kippen, sprich die Tragfläche schrägstellen. Dazu muss ich mein Flugzeug rollen. Diese Rollbewegung erreicht man, indem der Yoke nach rechts gedreht wird. Linkes Querruder geht abwärts, rechtes aufwärts. Dadurch Wird an der linken Flügelspitze mehr Auftrieb und an der rechten weniger produziert, das Flugzeug wird um seine Rollachse beschleunigt (und das führt dann zu einer Rollrate und irgendwann zu einem Rollwinkel, das ist jetzt aber egal).

    Dort wo Auftrieb entsteht, entsteht auch Widerstand. Links mehr, rechts weniger, die Folge ist klar: Deine Nase dreht sich nach links (beste Verdeutlichung mit Modellflugzeug möglich). Mit dem Seitenleitwerk kann ich entgegen wirken.

    Soweit die Theorie. Und was hat das jetzt mit Flugzeugtyp und Geschwindigkeit zu tun? Ne ganze Menge. Erstmal die Geschwindigkeit.

    Um eine definierte Rollrate bei einer niedrigen GEschwindigkeit zu erzielen, muss ich mehr Querruder geben (ganz logisch, denn bei geringen Geschwindigkeiten ist die Wirksamkeit geringer). Das erzeugt auch höhere Zusatzwiderstand. Gleichzeitig ist das Seitenleitwerk weniger wirksam, so dass ich bei niedrigen Geschwindigkeiten stark korrigieren muss.
    Bei hohen Geschwindigkeiten muss ich nur ganz kleine Yoke-Ausschläge machen. Der auftretende Widerstand und das ominöse Wendemoment fallen niedriger aus und werden von der natürlichen Richtungsstabilität des Flugzeuges eher ausgeglichen.

    Flugzeugtyp?
    Nebst dem Rollmoment (erzeugt durch Auftrieb links und Abtrieb rechts) spielt die Trägheit eine Rolle. Die ist bei manchen Flugzeugen sehr klein, weil sie viel Masse im Rumpf konzentrieren. Andere Flugzeuge haben relativ mehr Masse im Flügel. Somit braucht man bei manchen Flugzeugen mehr Yoke und somit mehr Seitenruder. Viele andere Effekte kommen hinzu.

    Und wie ist es bei den Großen?
    Da muss erstal gesagt werden, dass seltenst mit eine Boeing so sportlich geflogen wird wie mit einer Cessna (auch wenn es durchaus möglich ist). Im Verkehrsflugzeug muss man an sich nie das Seitenruder benutzen, weil
    - es eine automatische Korrektur gibt (sog. Kurvenkoordination)
    - ein Gierdämpfer automatisch die Gierrate auf null bringt
    - die Geschwindigkeiten hoch sind und die Trägheiten auch
    - die Rollraten meist recht gering sind

    C'est tout. Merci.


    Bei Unklarheiten gerne fragen.
    Fakt ist, dass die Bedienung des Seitenruders bei einem zivilen Jet außerhalb von Start und Landung unsinnig und gefährlich ist.
     
  8. #7 Schorsch, 23.07.2007
    Schorsch

    Schorsch Alien

    Dabei seit:
    22.01.2005
    Beiträge:
    10.613
    Zustimmungen:
    2.267
    Beruf:
    Flugzeugzeug machen.
    Ort:
    mit Elbblick
    Dieser Effekt ist aber wahrscheinlich weniger dem negativen Wendemoment der Phantom geschuldet, sondern ihrem etwas sportlichen Verhalten bei höheren Anstellwinkeln und das man schnell mal zu Fuß nach Hause gehen muss, wenn man bei hoher Belastung (viel Auftrieb) die Querruder zum Kurven benutzt. Hier kann das Seitenruder als "Ersatzquerruder" dienen.
    Und genauso geht es bei der F-16, nur das hier ein Computer mit einem sehr billigen Steuermechanismus bei hohen Anstellwinkeln das Seitenruder ausschlägt. Wenn die F-16 bei 35° AOA fliegt (was wegen Begrenzer eigentlich nicht passieren sollte), dann würde ein Vollausschlag des Sticks einen Vollausschlag des Seitenruders bewirken, aber nur einen kleinen Ausschlag des Querruders.
     
  9. #8 Checked, 23.07.2007
    Zuletzt bearbeitet: 23.07.2007
    Checked

    Checked Fluglehrer

    Dabei seit:
    13.07.2006
    Beiträge:
    226
    Zustimmungen:
    96
    Ort:
    EDDM
    Im FS 2004...

    Hallo,
    ein kleiner Tip von mir:
    Im FS2004 leitest Du zuerst mit den Querrudern (Yoke oder Joystick) die Kurve ein, nimmst fast zeitgleich die Nase (Pitch) ein kleines Stück (2-3 Grad nach oben, dabei Variometer im Auge behalten), also am Yoke oder Joystick zum Seitenausschlag auch leicht nach hinten ziehen und jetzt nach Bedarf bei engen Kurven, schweren oder schnellen Flugzeugen mit starkem Gieren oder bei Windeinflüssen noch etwas mit dem Seitenruder korrigieren.
    Zurück in den Geradeaus-Flug geht es dann umgekehrt, während des Gegensteuerns (Querruder) drückst Du gleichzeitig Deine Nase wieder leicht nach unten (Joystick oder Yoke nach vorn, unter Variometerbeobachtung) und korrigierst, sofern notwendig, die Ausrichtung Deines Flugzeuges mit dem Seitenruder anhand Deines PFD oder der Libelle (je nach Flugzeugtyp), bis Du wieder sauber geradeaus fliegst.
    Mit etwas Übung kein Problem.

    Gruß checked
     
  10. #9 Warparty, 23.07.2007
    Warparty

    Warparty Flugschüler

    Dabei seit:
    04.07.2007
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nähe Aachen
    Ok, jetzt weiß mehr bescheid. Danke:TOP:
     
  11. #10 Intrepid, 23.07.2007
    Intrepid

    Intrepid Astronaut

    Dabei seit:
    03.05.2005
    Beiträge:
    4.009
    Zustimmungen:
    2.139
    Jetzt wird es kompliziert: das Seitenruder muss mehr ausgleichen als nur das negative Wendemoment. Es muss zum Beispiel auch den asymetrischen Schub ausgleichen, wenn ein Propellerflugzeug mit hohem Anstellwinkel fliegt. Das gilt insbesondere bei einmotorigen Flugzeugen oder mehrmotorigen mit gleichlaufenden Motoren.

    Im Steigflug und im Langsamflug ist dann das rechte Seitenruder getreten, egal, ob geradeaus, nach links oder nach rechts geflogen wird (westliche Flugzeuge, Zlin und Co. das linke Seitenruder, weil der Motor anders herum dreht).

    Und warum begreifen es dann die Piloten, obwohl es kompliziert ist? Weil man ihnen eine ganz einfache Regel an die Hand gibt: "kick the ball". Also immer das Seitenruder auf der Seite treten, wohin die Libelle ausgeschlagen hat. Für einen Kurvenflug mit spürbarer Rollrate heißt das, immer zu der Seite treten, wohin auch das Querruder ausschlägt. Kurve links beginnt mit Quer- und Seitenruder links, bis die gewünschte Schräglage eingenommen ist. Danach sind die Ruder wieder alle neutral, eventuell muss das Höhenruder die erhöhte Scheingewichtskraft ausgleichen. Linkskurve beenden mit Quer- und Seitenruder rechts. Alles klar?

    Was kann man zu dem DA-20-Piloten sagen? Er kam wohl vom Segelflug, die DA-20 benötigt außer bei energisch geflogenen Kurven so gut wie kein Seitenruder.

    Flugzeuge, die viel Seitenrudereinsatz erfordern: alle Segelflugzeuge, Motorsegler, AN-2 und DA-42 sowie alle einmotorigen Flugzeuge mit richtig viel Power unter der Haube. Bei den High-Performance-Fliegern aber weniger wegen des negativen Wendemomentes als vielmehr wegen des asymetrischen Schubes.
     
  12. #11 tigerstift, 24.07.2007
    tigerstift

    tigerstift Testpilot

    Dabei seit:
    23.04.2002
    Beiträge:
    984
    Zustimmungen:
    72
    Beruf:
    FGM
    Ort:
    ZRH
  13. #12 phantomas2f4, 24.07.2007
    phantomas2f4

    phantomas2f4 Astronaut

    Dabei seit:
    12.01.2006
    Beiträge:
    2.838
    Zustimmungen:
    444
    Beruf:
    Pensionär
    Ort:
    Kösching

    So, liebe Theoretiker und Simulatorflieger :

    Jetzt alle mal ab zum Flugplatz, nehmt euch eine von den rumstehenden Kisten und probiert das mal in der Praxis aus....

    Klaus
     
  14. #13 Schorsch, 24.07.2007
    Schorsch

    Schorsch Alien

    Dabei seit:
    22.01.2005
    Beiträge:
    10.613
    Zustimmungen:
    2.267
    Beruf:
    Flugzeugzeug machen.
    Ort:
    mit Elbblick
    Steht da auch ein A330 rum?
     
  15. #14 Warparty, 24.07.2007
    Warparty

    Warparty Flugschüler

    Dabei seit:
    04.07.2007
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nähe Aachen
    Danke, aber womit kann man pdf Dateien öffnen? ^^
     
  16. #15 H.-J.Fischer, 24.07.2007
    H.-J.Fischer

    H.-J.Fischer Alien

    Dabei seit:
    23.10.2005
    Beiträge:
    6.547
    Zustimmungen:
    2.547
    Ort:
    NRW
  17. #16 Intrepid, 24.07.2007
    Intrepid

    Intrepid Astronaut

    Dabei seit:
    03.05.2005
    Beiträge:
    4.009
    Zustimmungen:
    2.139
    Bei den meisten Flugschulen geht das tatsächlich, auch für Nicht-Piloten, auch nur mal für 30 Minuten, als Schnupperstunde. Bitte diesen Thread ausgedruckt mitnehmen und vorzeigen!
    :D

    Wir sind nur ein bisschen ab vom Thema, ging ja um Seitenruder beim Jet, aber, na ja.
     
  18. #17 Acanthurus, 24.07.2007
    Acanthurus

    Acanthurus Testpilot

    Dabei seit:
    19.07.2005
    Beiträge:
    687
    Zustimmungen:
    241
    Beruf:
    Arbeit
    Ort:
    Fest
    Da halte ich´s mit Douglas Adams:

    In case of major discrepancies, it´s always REALITY that´s got it wrong!
     
  19. #18 FastEagle107, 24.07.2007
    FastEagle107

    FastEagle107 Flieger-Ass

    Dabei seit:
    25.09.2006
    Beiträge:
    338
    Zustimmungen:
    44
    Ort:
    USA
    Na dann, lieber Klaus,
    berichte uns doch mal von deinen Erfahrungen mit dem Seitenruder bei Jets.
     
  20. Anzeige

    Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 H.-J.Fischer, 24.07.2007
    H.-J.Fischer

    H.-J.Fischer Alien

    Dabei seit:
    23.10.2005
    Beiträge:
    6.547
    Zustimmungen:
    2.547
    Ort:
    NRW
    Bischen OT:

    ....in Dinslaken vorzeigen...:D Die hab ich vor mindestens 15 Jahren mal "geschockt", ein Rundflug, aber bitte mit der Beech Bonanza...! Hat dann aber geklappt, die haben meine Sehnsucht verstanden einmal in der Maschine mitzufliegen.

    War damals oft auf dem Platz, konnte mich da auch noch ungehindert und frei auf dem Gelände belegen, ist ja seit Jahren nicht mehr möglich. Allerdings aus verständlichen Gründen.

    Sehr aufgeschlossen gegenüber "Fußgängern-Simulator-und Modellfliegern" ist/war man auch in Essen M. bei VHM

    Gruß
    Hans-Jürgen

    Foto: Nachbau der Beech 200B von VHM
     

    Anhänge:

  22. #20 krohmie, 25.07.2007
    krohmie

    krohmie Flieger-Ass

    Dabei seit:
    24.07.2007
    Beiträge:
    387
    Zustimmungen:
    270
    Beruf:
    Kaufmann im Fotofachhandel und EDVler
    Ort:
    Kirchheim/Teck
    ... und in der Praxis alles was ein Spornrad hat ...

    I love Taildraggers, manche Klassiker haben sogar 2 Seitenruder!:rolleyes:
     

    Anhänge:

    • 00.jpg
      Dateigröße:
      87,4 KB
      Aufrufe:
      124
Moderatoren: Learjet
Thema: Seitenruder bei Jets?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. rc f 16 jet ohne seitenruder

    ,
  2. wo ist das seitenruder beim flugzeug

    ,
  3. seitenruder im echten flugzeug

    ,
  4. parkende flugzeuge seitenruder,
  5. mit oder ohne seitenruder fliegen,
  6. seitenruder,
  7. fliegt ein pilot mit Seitenruder,
  8. flugzeug ohne seitenruder,
  9. flugzeug gieren bei kurve,
  10. jet nach unten seitenruder,
  11. flugzeug ohne seitenleitwerk,
  12. fs2004 ausgleichen mit seitenruder bei wind im landeanflug,
  13. kann ein flugzeug ohne seitenruder fliegen,
  14. Kampfjet seitenruder
Die Seite wird geladen...

Seitenruder bei Jets? - Ähnliche Themen

  1. Funktion A380 Seitenruder

    Funktion A380 Seitenruder: Hallo, auf dem Video ist deutlich zu sehen , wie das Seitenruder ( Vertikaler Stabilisator) in 2 Teile unterteilt ist. In der Luft sieht es so...
  2. Seitenruder bei Verkehrsflugzeuge?

    Seitenruder bei Verkehrsflugzeuge?: Hallo liebe Community, Ich habe schon auf mehreren Internetseiten darüber nachgeschaut, doch ich möchte mich nochmal vergewissern: Werden...
  3. Seitenrudersteuerung

    Seitenrudersteuerung: Ich habe letzten mal wieder eine N24 Dokumentation gesehen, bei der ich mich sehr gewundert habe. Dabei ging es um einen Flugzeugabsturz eines...
  4. Seitenruder

    Seitenruder: Hallo zusammen! Ich wäre für eine ausführliche Antwort sehr dankbar. Und zwar geht es um die Seitenruderbetätigung beim Kurvenfliegen: Wann...
  5. Erneute Panne bei der Concorde - Teil des Seitenruders verloren

    Erneute Panne bei der Concorde - Teil des Seitenruders verloren: Donnerstag 27. Februar 2003, 17:41 Uhr Concorde verlor Teil des Seitenruders Paris (AP) Erneute Panne bei der Concorde: Eine...