Sicherheitszone um Kriegsschiffe?

Diskutiere Sicherheitszone um Kriegsschiffe? im Wasserfahrzeuge Forum im Bereich Land- und Wasserfahrzeuge; Der Vorfall zwischen dem russischen Zerstörer und dem türkischen Fischerboot:...

Moderatoren: AE
  1. #1 Teen-Fighter, 17.12.2015
    Teen-Fighter

    Teen-Fighter Flieger-Ass

    Dabei seit:
    23.10.2015
    Beiträge:
    450
    Zustimmungen:
    190
    Der Vorfall zwischen dem russischen Zerstörer und dem türkischen Fischerboot:
    http://www.spiegel.de/politik/ausla...-a-1067573.html#js-article-comments-box-Pager
    ... wirft die Frage auf, wie so etwas eigentlich international vertraglich oder rechtlich (Seerecht?) geregelt ist!?

    Ich weiß, dass es bei amerikanischen Trägerverbänden auch eine Verbotszone gibt, in der sich kein ziviles Schiff aufhalten darf bzw. geduldet wird. Ich nehme mal an, dass das auch für einzelne US(?)-Kriegsschiffe gilt und die US-Navy in einem ähnlichen Fall in vergleichbarer Weise gehandelt hätten.
    Aber die Frage ist, wie dass dann rechtlich geregelt ist und ob es für alle Kriegsschiffe der Welt gilt oder ob es eine rechtliche Grauzone ist und die USA (und Russland) hier einfach das Recht des Stärkeren beanspruchen.
    Gehört habe ich mal von einer 1 oder 2 Seemeilen-Zone um Kriegsschiffe in der spezielle Verhaltensregeln gelten, gefunden habe ich dazu im Net nichts. Den diversen Presseartikeln zu o.g. Vorfall ist auch nichts entsprechendes zu entnehmen, was aber ja in der gegenwärtigen Lage nichts heißen muss.

    Vielleicht kann jemand im Forum diesen Sachverhalt aufklären.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 jackrabbit, 17.12.2015
    Zuletzt bearbeitet: 17.12.2015
    jackrabbit

    jackrabbit Space Cadet

    Dabei seit:
    04.01.2005
    Beiträge:
    1.135
    Zustimmungen:
    454
    Ort:
    Hannover
    Hallo,

    es gilt im Prinzip des Recht des Stärkeren, d.h. "Eindringlinge", die sich in einen Bereich befinden bzw. hinein bewegen,
    in dem sie eine Bedrohung darstellen können, werden abgewiesen (mit den erforderlichen Mitteln aufgefordert
    ggf. genötigt den Bereich zu verlassen).

    EDIT: wie soll so eine Zone festgelegt sein?
    600m sind bei einem Fischerboot noch "okay", bei einem Jet oder U-Boot aber ganz bestimmt nicht.

    Grüsse
     
    Teen-Fighter gefällt das.
  4. #3 Teen-Fighter, 17.12.2015
    Teen-Fighter

    Teen-Fighter Flieger-Ass

    Dabei seit:
    23.10.2015
    Beiträge:
    450
    Zustimmungen:
    190
    Sicher wird so eine Zone eine flexible Größe haben, da man für alle Maßnahmen ja auch immer noch Entscheidungsspielraum für eine Verschärfung/Eskalation benötigt.

    Insbesondere US-Trägerverbände brauchen bei Flugoperationen einen erheblichen Platz frei von potenziellen Bedrohungen, d.h. auch schon vorausschauend, wo sie hinwollen bzw. hinmüssen.
     
  5. #4 Rhönlerche, 17.12.2015
    Rhönlerche

    Rhönlerche Alien

    Dabei seit:
    27.03.2002
    Beiträge:
    5.752
    Zustimmungen:
    1.081
    Ort:
    Deutschland
    Quelle: http://www.un.org/depts/los/convention_agreements/texts/unclos/unclos_e.pdf
     
  6. #5 Teen-Fighter, 17.12.2015
    Teen-Fighter

    Teen-Fighter Flieger-Ass

    Dabei seit:
    23.10.2015
    Beiträge:
    450
    Zustimmungen:
    190
    Und was hat der Artikel 19 mit dem genannten Fällen zu tun, wenn ich es richtig verstanden habe(?), geht es in diesem Artikel um die freie Passage durch Küsten-/Territorialgewässer und wie sie geregelt sind!?

    Ein Kriegsschiff unterliegt zwar der Hoheit seines Flaggenstaates, aber das Seegebiet um es herum sind dann doch noch keine Territorialgewässer, oder sehe ich das falsch?
     
  7. #6 Rhönlerche, 17.12.2015
    Rhönlerche

    Rhönlerche Alien

    Dabei seit:
    27.03.2002
    Beiträge:
    5.752
    Zustimmungen:
    1.081
    Ort:
    Deutschland
    Du kannst Dir die ganze Konvention mal in Ruhe durchlesen. Im genannten Abschnitt kriegt man einen Eindruck von den üblichen Benimmregeln. Fischerbooten vor deren eigener Küste aus Kraftmeierei mal eben einen vor den Latz zu schießen, gehört nicht dazu.
     
  8. #7 jackrabbit, 17.12.2015
    Zuletzt bearbeitet: 17.12.2015
    jackrabbit

    jackrabbit Space Cadet

    Dabei seit:
    04.01.2005
    Beiträge:
    1.135
    Zustimmungen:
    454
    Ort:
    Hannover
    Hallo,

    Einen fremdsprachigen Artikel kommentarlos und ohne Zusammenfassung hier im Forum zitiert als Beitrag zu bringen,
    gehört auch nicht zu den üblichen Benimmregeln (hier: des Forums). :wink:

    Was will man dann international von Militärs erwarten, die zudem noch Verantwortung für Schiff und Besatzung und sowie ihren Auftrag haben?

    Grüsse
     
  9. #8 Teen-Fighter, 17.12.2015
    Teen-Fighter

    Teen-Fighter Flieger-Ass

    Dabei seit:
    23.10.2015
    Beiträge:
    450
    Zustimmungen:
    190
    Fein, nur waren es keine "türkischen" Hoheitsgewässer in den sich der Vorfall ereignet hat und außerdem soll das russische Schiff dort vor Anker gelegen haben, wenn das stimmt ist es schon ziemlich dreist oder eben dumm, bis 500m vor der Kollision einen direkten Kurs auf das Schiff zu halten
    Die US-Navy hätte vollkommen zu Recht nicht anders reagiert, sogenannte "Benimmregel" hin oder her. Außerdem ging es nur darum, ob es eine Rechtsgrundlage für eine sogenannte Sicherheitszone um Kriegsschiffe gibt und diesbezüglich gibt der Artikel 19 nicht viel her.
     
  10. #9 Rhönlerche, 17.12.2015
    Rhönlerche

    Rhönlerche Alien

    Dabei seit:
    27.03.2002
    Beiträge:
    5.752
    Zustimmungen:
    1.081
    Ort:
    Deutschland
    Der "fremdsprachige Artikel" ist die völkerrechtlich relevante UNO-Konvention zu dem Thema. Dass sich nicht mal schnell einen völkerrechtlichen Text komplett ins Deutsche übersetze, damit musst Du leben.
     
  11. #10 MiG-Admirer, 17.12.2015
    MiG-Admirer

    MiG-Admirer Alien

    Dabei seit:
    10.08.2003
    Beiträge:
    6.994
    Zustimmungen:
    4.173
    Beruf:
    Ingenieur im Unruhestand
    Ort:
    Funkstadt Nauen
    "Benimmregeln" gelten auch für FF-User in der Kommunikation mit- und unter einander.
    Im Zweifelsfall kann man da auch mal nachlesen.
    :cool:
     
    MiGhty29 gefällt das.
  12. #11 Augsburg Eagle, 17.12.2015
    Augsburg Eagle

    Augsburg Eagle Alien

    Dabei seit:
    10.03.2009
    Beiträge:
    14.380
    Zustimmungen:
    37.238
    Beruf:
    Inst. TGA in EDDM
    Ort:
    Bavariae capitis
    Auszug aus den Forumsregeln:
    "Es sollten zumindest bei fremdsprachigen Links und Artikel eine Zusammenfassungen in Deutsch gegeben werden. Überlege, wenn du von deinen exzellenten Englischkenntnissen überzeugt bist, ob du Französisch, Schweizerdeutsch, Niederländisch und Russisch auch so gut kannst (auch aus diesen Sprachräumen haben wir User hier)."
     
  13. #12 Rhönlerche, 17.12.2015
    Rhönlerche

    Rhönlerche Alien

    Dabei seit:
    27.03.2002
    Beiträge:
    5.752
    Zustimmungen:
    1.081
    Ort:
    Deutschland
    Dann übersetze Du das doch mal eben.
    Das war ein inhaltlicher Beitrag zur Debatte, das UN-Weltgesetz dazu ist eben auf englisch. Das ist auch kein Artikel, sondern ein Abkommen.
     
  14. #13 Teen-Fighter, 17.12.2015
    Teen-Fighter

    Teen-Fighter Flieger-Ass

    Dabei seit:
    23.10.2015
    Beiträge:
    450
    Zustimmungen:
    190
    Naja, Schulenglisch sollte zum Verständnis des Artikel 19 und der Tatsache, dass er nicht zum Sachverhalt passt, eigentlich ausreichen, obwohl die Forumsregel natürlich anders lauten.
     
  15. #14 koehlerbv, 17.12.2015
    koehlerbv

    koehlerbv Space Cadet

    Dabei seit:
    04.08.2004
    Beiträge:
    2.096
    Zustimmungen:
    1.819
    Ort:
    Breisgau
    Mirka73, Teen-Fighter, Augsburg Eagle und einer weiteren Person gefällt das.
  16. #15 Block 5OM, 17.12.2015
    Block 5OM

    Block 5OM Testpilot

    Dabei seit:
    01.05.2006
    Beiträge:
    543
    Zustimmungen:
    394
    Ort:
    im Osten Brandenburgs
    Hat aber doch nicht jeder hier.:wink:
     
    Darkstar gefällt das.
  17. #16 jackrabbit, 17.12.2015
    jackrabbit

    jackrabbit Space Cadet

    Dabei seit:
    04.01.2005
    Beiträge:
    1.135
    Zustimmungen:
    454
    Ort:
    Hannover
    @ koehlerbv

    Hallo und vielen Dank.

    Mal als Anmerkung: Das russiche Schiff lag vor Anker und war in diesem Sinne "bewegungsunfähig".
    Von daher halte ich persönlich es für unklug, einen direkten Kurs darauf zu setzen und erst mit Verzögerung
    auf Funk und Signale zu reagieren.

    Grüsse
     
  18. #17 Intrepid, 17.12.2015
    Intrepid

    Intrepid Astronaut

    Dabei seit:
    03.05.2005
    Beiträge:
    3.957
    Zustimmungen:
    2.111
    Gibt es eine Karte der Bewegungen der Schiffe? Ich denke mal, ein Fischerboot ist so wendig, das es selbst bei 50 Meter Abstand noch keine Bedrohung darstellt (mal einen tangierenden Kurs vorausgesetzt).
     
  19. #18 koehlerbv, 17.12.2015
    koehlerbv

    koehlerbv Space Cadet

    Dabei seit:
    04.08.2004
    Beiträge:
    2.096
    Zustimmungen:
    1.819
    Ort:
    Breisgau
    Aus: http://de.wikipedia.org/wiki/USS_Cole_(DDG-67)

    Ein detonierendes Kriegsschiff stellt durchaus auch eine grosse Gefahr für die ganze Umgebung dar, von Menschen bis hin zur Umwelt.

    Und irgendwie hatten doch gerade die Türken ohne jede Not und mit voller Absicht anderes russisches Rüstungsgut zerstört, oder?
    Und auch zuur Erinnerung: Die Russen haben nur ihre Aufmerksamkeit kund getan und nicht ein Fischerboot mit Mann und Maus zu den Fischen geschickt.
     
    DM-ZYC, Teen-Fighter, Block 5OM und einer weiteren Person gefällt das.
  20. Anzeige

    Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 Teen-Fighter, 18.12.2015
    Teen-Fighter

    Teen-Fighter Flieger-Ass

    Dabei seit:
    23.10.2015
    Beiträge:
    450
    Zustimmungen:
    190
    Na 50m sind aber eine Ansage, da kann man es auch gleich lassen und auf den Einschlag warten!

    Wenn man Reaktionszeit, Entscheidungszeit und die doch begrenzte Stopwirkung der kleinkalibrigen Waffen berücksichtigt, sind 500m schon die minimalste Distanz ab wann man "noch" mit Warnschüssen reagieren kann, zumal man von einem potentiellen Angriff ausgehen muss, wenn der Kollisionskurs mit einem vor Anker liegenden Schiff, trotz mehrfacher Warnung per Funk und Lichtzeichen stur fortgesetzt wird. Und in einen Fischkutter passt eine Menge Sprengstoff!
     
  22. #20 Cappuccino, 18.12.2015
    Cappuccino

    Cappuccino inaktiv

    Dabei seit:
    24.04.2015
    Beiträge:
    330
    Zustimmungen:
    221
    Immer unter der Einschränkung, dass die verbreiteten Informationen stimmen, sehe ich das genauso wie du. Ich glaube, es würde diesen Konflikt derzeit schon deutlich entschärfen, wenn beide Seiten ein wenig deeskalierend wirken, sowohl militärisch wir auch verbal. Das hat sich auch schon in der gesamten Geschichte um den Abschluss der Su-24 gezeigt.

    Die eine Seite musst du nicht in jeder Flugbewegungen gleich einen Angriff sehen und die andere Seite sollte sich auch einmal klarmachen, dass man die Grenzen nicht nur aus Spaß geschaffen hat. Ich bin allerdings auch nicht so naiv, dass ich davon ausgehen würde, dass das mit den zwei Regierungschefs Putin und Erdogan mal soeben zu machen wäre…
     
    lowdeepandhard gefällt das.
Moderatoren: AE
Thema: Sicherheitszone um Kriegsschiffe?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. sicherheitszone flugzeugträger