Spad A.2

Diskutiere Spad A.2 im Props bis 1/48 Forum im Bereich ROLLOUTS - Die Bilder Eurer Flieger !; Hallo Modellbaufreunde, heute möchte ich Euch ein Frühwerk von mir vorstellen: die Spad A.2.

Moderatoren: AE
  1. se5

    se5 Testpilot

    Dabei seit:
    25.05.2004
    Beiträge:
    563
    Zustimmungen:
    62
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Hallo Modellbaufreunde,

    heute möchte ich Euch ein Frühwerk von mir vorstellen: die Spad A.2.
     

    Anhänge:

    Odin01 gefällt das.
  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. se5

    se5 Testpilot

    Dabei seit:
    25.05.2004
    Beiträge:
    563
    Zustimmungen:
    62
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Die Spad A.1 war das erste von der Societe Anonyme pour l'Aviation et ses Derives (kurz Spad genannt) gebaute Militärflugzeug. Wie aus dem ersten zu diesem Typ eingereichten Patent vom 27.2.1915 hervorgeht, wählte man die ungewöhnliche Konstruktion mit der Beobachtergondel vor dem Motor und dem Pilotensitz, um dem Beobachter bessere Sichtverhältnisse zu schaffen. Erst mit dem zweiten Patent vom 7.6.1915 wurde auch der Einbau eines Maschinengewehrs in der Beobachtergondel dargestellt. Verantwortlich für die Konstruktion der Spad A.1 zeichnete, wie auch später für die Spad 7, Louis Bechereau. So ist es nicht verwunderlich, dass sich verschiedene Konstruktionsmerkmale der Spad A.1 auch an der Spad 7 wiederfinden. Als auffälligstes Beispiel wären hier die inneren Tragflächenstreben zu nennen, die lediglich dazu dienten die Spanndrähte zusätzlich zu verankern und so übermäßigem Schwingen der Drähte vorzubeugen. Der Erstflug einer mit einem 80 PS Umlaufmotor ausgerüsteten A.1 fand im Mai 1915 statt. Wurden von der A.1 nur ca. zehn Maschinen gebaut, bestellte die französische Luftwaffe von der mit einem 110 PS Umlaufmotor und mit A.2 bezeichneten Maschine 42 Exemplare. Der Einsatz der ersten Spad erfolgte ungefähr im Sommer 1915, wobei jedoch keine komplette Staffel mit diesem Typ ausgerüstet wurde. Die Mehrzahl der Spad A.2 versahen ihren Dienst in Schulstaffeln oder dienten als Reservemaschinen. Eine französische Statistik vom Februar 1916 zählte nur noch vier A.2 im Einsatz. Mit ein Grund für die Zurückhaltung gegenüber dem mit knapp 160 km/h recht schnellen Flugzeug dürfte wohl die eingeschränkte Sicht des Piloten bei Starts und Landungen gewesen sein. Hieraus resultierende Unfälle endeten für den Beobachter in der Gondel meistens tödlich, so dass die Unbeliebtheit dieses Typs bei den Besatzungen nur allzu verständlich ist. Konstruktionsbedingt war auch das Anlassen des Motors etwas umständlich. Zunächst mussten die Stützstreben zwischen Gondel und oberer Tragfläche gelöst werden. Die Gondel konnte dann nach vorne geklappt werden und der Propeller war jetzt für den Mechaniker zugänglich. Wenn der Motor lief wurde die Gondel wieder verankert und der Beobachter konnte seinen Arbeitsplatz erklimmen. Weitere Verbreitung fand die Spad A.2 und ihr Nachfolgemuster die A.4 bei den russischen Luftstreitkräften. Russland bekam 57 A.2 und 10 A.4 geliefert, die aufgrund des permanenten Flugzeugmangels in Russland erheblich länger im aktiven Dienst blieben, als über der Westfront.
     

    Anhänge:

  4. se5

    se5 Testpilot

    Dabei seit:
    25.05.2004
    Beiträge:
    563
    Zustimmungen:
    62
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Bei dem Modell handelt es sich um einen Vacubausatz von Sierra Scale Models in 1/48. Ersetzt habe ich den Motor sowie das MG, da die Bausatzteile nicht zu gebrauchen waren. Außer den Fahrgestellstreben, mussten sämtliche Streben selbst angefertigt werden. Die Decals stammen aus einem Bausatz von Modelist und sind von der Qualität her nicht besonders. Aber etwas anderes konnte ich damals vor gut 10 Jahren nicht auftreiben.
     

    Anhänge:

  5. se5

    se5 Testpilot

    Dabei seit:
    25.05.2004
    Beiträge:
    563
    Zustimmungen:
    62
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Die Drahtverspannung besteht komplett aus gezogenen Gussästen.

    Dargestellt habe ich eine Maschine der russischen Fliegertruppen aus dem Jahre 1915.

    Ich hoffe der kleine Rollout hat Euch gefallen ;) .

    Grüße
    Andreas
     

    Anhänge:

  6. Odin01

    Odin01 Fluglehrer

    Dabei seit:
    22.07.2006
    Beiträge:
    197
    Zustimmungen:
    10
    Beruf:
    Kommunikationselektroniker
    Ort:
    Volkmarst bei Bremervörde
    Moin se5,

    da zeigst du ja ein ganz außergewöhnliches Flugzeug in einer außergewöhnlich guten Bauqualität!!
    Ich kannte den Flieger nicht und war erstaunt, wo der Motor eingebaut worden war.
    Das matte, helle Gelb und das dezente Diorama passen super zusammen - harmonisch irgendwie ...

    Klasse Präsentation!

    Gruß Thorsten
     
  7. #6 Flugwuzzi, 03.10.2006
    Flugwuzzi

    Flugwuzzi Fluglehrer

    Dabei seit:
    06.03.2005
    Beiträge:
    206
    Zustimmungen:
    11
    Ort:
    Wiener Neustadt
    Hallo Andreas,

    wirklich ein sehr interessantes Modell abseits des Mainstream.

    Wunderbar gebaut und dabei noch in Vaku :TD:

    Bin schon gespannt ob du uns mit noch ein paar Exoten aus deiner Schatzkiste überraschen wirst :D

    Gruss
    Walter

    PS. Falls du es noch nicht kennst - einige interessante Infos zur Russlandfront gibts auch auf der HP von August Blume unter www.warchron.com
     
  8. Mogli

    Mogli Berufspilot

    Dabei seit:
    21.04.2006
    Beiträge:
    67
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    München
    Hallo Andreas,

    wieder mal ein geniales und seltenes Modell :TOP:

    Viele Grüße
    Marcus
     
  9. Anzeige

    Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  10. #8 flogger, 06.10.2006
    flogger

    flogger Astronaut

    Dabei seit:
    01.08.2001
    Beiträge:
    2.705
    Zustimmungen:
    682
    Beruf:
    Konstrukteur
    Ort:
    Sachsen Anhalt
    Schönes Modell Andreas!

    Gruß Axel
     
  11. #9 Friedarrr, 07.10.2006
    Friedarrr

    Friedarrr Alien

    Dabei seit:
    15.04.2001
    Beiträge:
    9.575
    Zustimmungen:
    1.661
    Ort:
    Zuhause in Bayern, daheim im Oberallgäu
    Ja klasse, da stinken doch die Düsen ab! ;)

    Wunderschön gebaut!!
     
Moderatoren: AE
Thema:

Spad A.2

Die Seite wird geladen...

Spad A.2 - Ähnliche Themen

  1. SPAD XIII

    SPAD XIII: Hallo "Drahtverhauliebhaber" :congratulatory: Hier zeige ich eine weitere Baustelle, diesmal keine Fokker, sondern die SPAD XIII von Charles...
  2. SPAD VII C.1 - MAC 1:72

    SPAD VII C.1 - MAC 1:72: Hallo Modellbaufreunde und Liebhaber der "alten Kisten":cool: Hier zeige ich euch meine kleine SPAD VII als Rollout auf ihrem Diorama! Das...
  3. Fokker und Spad / WK1 in 1:28 von Revell....

    Fokker und Spad / WK1 in 1:28 von Revell....: Hallo zusammen, hier mal eine "Triologie" aus der Zeit der ersten Luftkämpfe.... Alle drei Modelle sind im Maßstab 1:28 von Revell. Der...
  4. SPAD VII C.1 - MAC 1:72

    SPAD VII C.1 - MAC 1:72: Hallo Modellbauer Bis ich meine Decals für die Fokker D.VII bekomme, beginne ich hier eine neue Baustelle mit einer SPAD VII von MAC. Wie bei der...
  5. WB2014BB 1:48 SPAD XIII Revell (Eduard)

    WB2014BB 1:48 SPAD XIII Revell (Eduard): Hallo zusammen, ich möchte mich auch noch am Wettbewerb beteiligen und habe mir den Bausatz der SPAD XIII ausgesucht. Gruß Dietmar