Stoerung elektronischer Signale Zivilflieger

Diskutiere Stoerung elektronischer Signale Zivilflieger im Luftfahrzeuge allgemein Forum im Bereich Luftfahrzeuge; Wahrend der Zapad Ubung hatten eine Woche lang norwegische zivilier Passagierflugzeugen SAS und Wideroe am ostlicher Grenzraum Ost-Finnmark keine...

Moderatoren: Skysurfer
  1. Jeroen

    Jeroen Astronaut

    Dabei seit:
    18.07.2011
    Beiträge:
    4.755
    Zustimmungen:
    11.353
    Ort:
    Niederlande
    Wahrend der Zapad Ubung hatten eine Woche lang norwegische zivilier Passagierflugzeugen SAS und Wideroe am ostlicher Grenzraum Ost-Finnmark keine GPS Signalen empfangen konnen. Moglich wurden diese gestoert, laut Kommentaren nicht das erstemal das sowas passierte dieses Jahr.
    Støy fra Russland slo ut GPS-signaler for norske fly
    Auch Lettland hatte elektronische Stoerungen bemerkt wahrend der gleiche Ubung. Diese sollen, wie gemeldet, eine Quelle im Raum Kaliningrad gehabt haben und mit Richtung Gotland und Aland, Schweden gewirkt haben. Teile von Lettland aber hatten der Einfluss deren mitbekommen. Eine Stoerung der Notrufnummer 112 wurde mit Stoeraktivitaeten in Verbindung gebracht.
    Russia may have tested cyber warfare on Latvia, Western officials say
    Das bringt schon einige Fragen wie wir damit umgehen sollen wenn EW/EloKa oder Cyber Aktivitaeten zukunftig die Sicherheit ziviler Flugbetrieb, oder der Einsatz Rettungskraefte rund etwa Flughafen wie Feuerwehr, Ambulanz nachteilig beeinflussen wurden.
    Ausserdem fordert es eine zukunftig Untersuchung nach internationale Gesetze und Juristische Konsequenzen solcher Akten.
     
    Intrepid gefällt das.
  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Jeroen

    Jeroen Astronaut

    Dabei seit:
    18.07.2011
    Beiträge:
    4.755
    Zustimmungen:
    11.353
    Ort:
    Niederlande
    Intrepid gefällt das.
  4. #3 _Michael, 07.10.2017
    _Michael

    _Michael Space Cadet

    Dabei seit:
    02.04.2001
    Beiträge:
    1.661
    Zustimmungen:
    564
    Beruf:
    Ingenieur
    Bedenklich ist hier, dass die Aviatik-relevanten Funktechnologien wie Flugfunk, GPS, ADS oder ACARS keinerlei Sicherheitsfeatures kennen. Jeder gute Funkamateur oder Elektronikbastler kann da falsche Signale einspeisen. Wenn man nicht gerade flächendeckend und dauerhaft stört, dann sind solche Störungen auch nur schwer zu erkennen.
     
    Jeroen und Intrepid gefällt das.
  5. #4 Intrepid, 07.10.2017
    Intrepid

    Intrepid Astronaut

    Dabei seit:
    03.05.2005
    Beiträge:
    3.954
    Zustimmungen:
    2.111
    Deswegen bleiben die UKW-Drehfunkfeuer weiter in Betrieb, auch wenn sie eine erheblich geringere Genauigkeit haben und der Unterhalt viel Geld kostet (und sie immer weniger zur Navigation genutzt werden). Und die Windenergie-Lobby schaut in die Röhre, weil sie ihre Windparks gerne viel dichter bis an die Anlagen bauen würde. Aber für den Ausfall von GPS muss vorgesorgt sein.
     
    Jeroen gefällt das.
  6. #5 Sens, 07.10.2017
    Zuletzt bearbeitet: 07.10.2017
    Sens

    Sens Astronaut

    Dabei seit:
    08.10.2004
    Beiträge:
    3.912
    Zustimmungen:
    571
    Ort:
    bei Köln
    In fast jedem Bereich ist man inzwischen auf ein jederzeit verfügbares GPS angewiesen. Zu einem vollständigen Ausfall kann es ohne einen massiven Eingriff nicht kommen und auch diese sind zeitlich und regional beschränkt. Bei einem Manöver reicht es, den Teilnehmern zu befehlen, dass ihre GPS basierten Funktionen für einen Zeitraum nicht zur Verfügung stehen.
    Für die zivile Fliegerei gilt immer, dass auch jederzeit ohne GPS-Unterstützung geflogen werden kann. Sei es der Empfänger fällt aus oder ein benötigtes Signal ist nicht verfügbar oder verfälscht.
    Inzwischen gibt es INS für "Jedermann" und niemand braucht dauerhaft UKW-Drehfunkfeuer. Seit 2005 werden sie sukzessiv abgebaut.
     
    Jeroen gefällt das.
  7. #6 Intrepid, 07.10.2017
    Intrepid

    Intrepid Astronaut

    Dabei seit:
    03.05.2005
    Beiträge:
    3.954
    Zustimmungen:
    2.111
    Wenn ich gerade im Begriffe bin, in Wolken mit einem GPS eine Landebahn zu finden oder einen Berg zu umfliegen, interessiert mich nicht, wie viele andere wo überall von dem Stör-Fehler betroffen sind, der mir den Garaus macht.
     
    Jeroen gefällt das.
  8. #7 _Michael, 07.10.2017
    _Michael

    _Michael Space Cadet

    Dabei seit:
    02.04.2001
    Beiträge:
    1.661
    Zustimmungen:
    564
    Beruf:
    Ingenieur
    Ich denke, die grösste Gefahr ist nicht unbedingt ein totaler Ausfall, sondern das Einspeisen falscher Signale. Wenn man falsche Satellitensignale senden kann, so werden die GPS-Geräte in einem gewissen Umkreis falsche Positionen errechnen. Das wurde in Russland scheinbar bereits gezeigt, wie kürzlich hier im Forum diskutiert wurde. Wenn die Daten nur leicht falsch, aber immer noch plausibel sind, so ist das nur sehr schwer festzustellen, aber gerade in der Fliegerei potentiell tödlich.
     
    Jeroen gefällt das.
  9. #8 Intrepid, 07.10.2017
    Intrepid

    Intrepid Astronaut

    Dabei seit:
    03.05.2005
    Beiträge:
    3.954
    Zustimmungen:
    2.111
    GPS Spoofing war auch *hier* gerade erst Thema.
     
    GorBO und Jeroen gefällt das.
  10. Anzeige

    Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. GorBO

    GorBO Space Cadet

    Dabei seit:
    03.09.2012
    Beiträge:
    1.261
    Zustimmungen:
    995
    Ort:
    Magdeburg
    Einen Ausfall von GPS braucht es ja gar nicht zu geben. Ich bin überzeugt, wenn es Zweifel an der Konsistenz von GPS-Signalen gibt, wird die Flugsicherung auf herkömliche Navigationsmittel zurückgreifen (@Sens VOR [a.k.a. Drehfunkfeuer] werden weiter betrieben, NDB [ungerichtetete Funkfeuer] werden sukzessive reduziert, ein völliger Abbau ist aber nicht vorgesehen). Das geht aber mit einer erheblichen Reduzierung der Kapazität des Luftraumes einher. Ich schätze die Hälfte aller Wegpunkte ist nicht mehr Mittels terrestrischer Mittel definiert, sondern nur noch über Lat/Lon und damit nur Mittels GPS und anderen RNAV-Equipments zu erreichen. Gerade rund um die Flughäfen sind so zahlreiche Wegpunkte entstanden, die die Flugsicherung nutzt um Flugzeuge auf verschiedenen Wegen unter Wahrung der Staffelung in die Endanflüge zu bringen.
     
  12. #10 Intrepid, 07.10.2017
    Intrepid

    Intrepid Astronaut

    Dabei seit:
    03.05.2005
    Beiträge:
    3.954
    Zustimmungen:
    2.111
    Das wird wohl nicht rechtzeitig passieren, bis dahin ist man schon in das Windrad zwei Meilen neben dem Anflug geflogen.

    Mit dem Thema beschäftigt man sich schon länger in internationalen Gremien. Aber bis daraus praktische Lösungen und entsprechend sicheres Equipment entspringen, vergehen sicherlich noch viele viele Jahre. Das Wettrüsten konkurrierender Mächte verlagert sich zunehmend in den Cyberspace. Die Waffen heißen Spoofing, Fake-Account und Computer-Trojaner.

    Ein ADF-Empfänger ist nicht mehr vorgeschrieben, NDBs können nur noch von wenigen Luftfahrzeugen empfangen werden. Und jährlich abgestimmt werden die Empfänger wahrscheinlich schon seit 20 Jahren nicht mehr. Der letzte Avionik-Betrieb, bei dem ich Ende der 1990er-Jahre gesehen habe, wie das ging, war in Augsburg.
     
Moderatoren: Skysurfer
Thema:

Stoerung elektronischer Signale Zivilflieger

Die Seite wird geladen...

Stoerung elektronischer Signale Zivilflieger - Ähnliche Themen

  1. Decals GAF F-84F in elektronischer Form?

    Decals GAF F-84F in elektronischer Form?: Hallo liebe FF´ler! ich weis zwar nicht recht ob das hier der richtige Ort für meinen Threat ist, aber da es um Decals geht, denke ich schon. ;)...