Tödlicher Unfall bei Rettungseinsatz am Großvenediger

Diskutiere Tödlicher Unfall bei Rettungseinsatz am Großvenediger im Flugunfälle und Flugunfallforschung Forum im Bereich Luftfahrzeuge allgemein; Bei einem Bergrettungseinsatz am Großvenediger ist es zu einem tödlichen Unfall gekommen. 3 Personen an der Longline wurden in ca. 10m Höhe...

Moderatoren: mcnoch
  1. #1 Chopper80, 29.04.2012
    Zuletzt bearbeitet: 29.04.2012
    Chopper80

    Chopper80 Astronaut

    Dabei seit:
    12.07.2009
    Beiträge:
    3.145
    Zustimmungen:
    1.284
    Ort:
    Germany
  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 SniperAgent1, 29.04.2012
    SniperAgent1

    SniperAgent1 Flugschüler

    Dabei seit:
    29.04.2012
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Gera
    Und noch ein Unfall....was ist denn nur los dieses Wochenden....ist doch schei**...schwarzes WE für die Fliegerrei
     
  4. jockey

    jockey Alien

    Dabei seit:
    08.06.2005
    Beiträge:
    9.962
    Zustimmungen:
    5.957
    Beruf:
    hab ich
    Ort:
    near ETSH/SXF
    Unternehmen Knaus. :rolleyes: Das die immer Pech haben kann doch kein Zufall sein...
     
  5. mariob

    mariob Fluglehrer

    Dabei seit:
    22.09.2010
    Beiträge:
    131
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Elektrotechniker / Programmierer
    Ort:
    EDAJ
    Hallo,
    wenn ich so die Berichterstattung durcharbeite, also eigentlich will der Inhalt meines Magens in die falsche Richtung...... Passiert selten.
    Auf den Unfallbericht darf man gespannt sein, das geschriebene taugt nichtmal für Spekulationen, ich denke nicht das Nebel alleine die Ursache war die Nutzlast abzuwerfen. Sorry aber normal geht anders. Und da sollte man sich mal keine Gedanken über die Fliegerei machen und deren Zukunft. Ich sehe so etwas differenziert, wenn sich einer selbst mit seinem Fluggerät verheizt (z.B. die Karre leerfliegt), dann bitteschön, ok. Aber hier?
    Mein Beileid an die Angehörigen.

    Eigentlich fassungslose Grüße
    Mario
     
  6. #5 muermel, 29.04.2012
    muermel

    muermel Space Cadet

    Dabei seit:
    06.02.2005
    Beiträge:
    1.190
    Zustimmungen:
    29
    Beruf:
    Flugschüler
    Ort:
    Titusville, Fl, USA (Heimat Sauerland)
    Warten wir mal ab was letztenendes die Ursache für den Unfall war.

    Was mir allerdings recht sauer aufstösst ist dieses: "Er ist hauptberuflich bei der Austro Control als Fluginspektor beschäftigt, arbeitet seit einem halben Jahr nebenberuflich bei der Heli Austria..." :headscratch:

    Ist so etwas normal? Ich sehe da nämlich einige potentielle Interessenkonflikte für Inspektoren einer Luftfahrbehörde a la "Den Hund die Wurst bewachen lassen....." :headscratch:

    Sehr seltsam
     
  7. mariob

    mariob Fluglehrer

    Dabei seit:
    22.09.2010
    Beiträge:
    131
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Elektrotechniker / Programmierer
    Ort:
    EDAJ
    Hallo,
    genau das meinte ich mit der nicht sinnvoll verwertbaren Berichterstattung, erstens war da wahrscheinlich nicht nur der Pilot alleine an Bord. Wer hat sonst die Winde bedient, sofern es Winden war, warum hat die Polizei nicht auch mit dem gesprochen?
    Mir klingt das alles noch zu sehr nach Spekulation, von daher will ich mal die Beruhigung der Nachrichtenlage abwarten.
    @muermel, wenn das wahr ist, ist das natürlich starker Tobak und bringt andererseits ein wenig mehr Licht ins Dunkel.

    Gruß
    Mario
     
  8. #7 muermel, 29.04.2012
    muermel

    muermel Space Cadet

    Dabei seit:
    06.02.2005
    Beiträge:
    1.190
    Zustimmungen:
    29
    Beruf:
    Flugschüler
    Ort:
    Titusville, Fl, USA (Heimat Sauerland)
    @mariob

    Die Fotos zeigen den MD Explorer samt Personen, welche als Aussenlast am Bergetau geflogen werden, vermutlich ist also keine Winde und somit auch kein Windenbediener im Spiel. Es wird gesagt dass eine Dreiergruppe am Seil hing, 3 Personen plus Ausrüstung wären vermutlich für eine Winde deutlich zu viel.

    Ich kapier auch nicht so ganz wie jemand von der Luftaufsichtsbehörde im Nebenberuf Berufspilot für ein Unternehmen sein kann, welches sein Hauptarbeitgeber reguliert und überwacht, sollte es denn den Tatsachen entsprechen.


    lg
     
  9. Nummi

    Nummi Space Cadet

    Dabei seit:
    18.07.2006
    Beiträge:
    2.487
    Zustimmungen:
    1.044
    Beruf:
    Oel und Gas
    Ort:
    Uralsk, Kasachstan/Dubai UAE
    Oestereichischer Filz....:FFTeufel:
     
  10. #9 beistrich, 30.04.2012
    beistrich

    beistrich Astronaut

    Dabei seit:
    20.06.2004
    Beiträge:
    4.771
    Zustimmungen:
    642
    Nein es wurde keine Winde benutzt, steht auch im ersten Beitrag ("Longline").

    Der "firmenfremde Flughelfer" war übrigens der Chef der Alpinpolizei in Osttirol.

    Ist man mit 2500h schon "erfahren"?
     
  11. #10 Killereule, 30.04.2012
    Killereule

    Killereule Kunstflieger

    Dabei seit:
    02.01.2011
    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Welt
    Wenn ich das so lese wird mir kotzübel.

    Wer hat den einsatz an der Longline befohlen und warum? War keine Winde vor Ort oder warum wollte man die Bergretter nicht intern aufnehmen?
    In eine Gletscherspalte von 30cm breite kommt man sicherlich nicht mit 3 Mann.
    Der Pilot mit 2500h erfahren....nun es gibt erfahrenere Piloten, dennoch würde ich in der geschilderten Situation (Turbulenzen bei niedriger Sicht) sagen, dass der Pilot richtig gehandelt hat (Ein Aufschlag ist besser als mehrere wenn z.B. der Hubschrauber wieder hochgerissen wird.).

    geschokte Grüße,
    Eule
     
  12. #11 Chopper80, 30.04.2012
    Chopper80

    Chopper80 Astronaut

    Dabei seit:
    12.07.2009
    Beiträge:
    3.145
    Zustimmungen:
    1.284
    Ort:
    Germany
    Ist aber durchaus normal! Auch Mitarbeiter des LBA fliegen, da sie ihren Schein erhalten müssen, bei Airlines, Helikopterfirmen etc. Allerdings dürfen die jeweiligen Firmen nicht in ihrem direkten Zuständigkeitsbereich sein.

    C80
     
  13. #12 beistrich, 30.04.2012
    beistrich

    beistrich Astronaut

    Dabei seit:
    20.06.2004
    Beiträge:
    4.771
    Zustimmungen:
    642
    Rettungshubschrauber in Österreich sind für gewöhnlich nicht mit Winde ausgerüstet. Hat sich aus mehren Gründen nie durchgesetzt.

    Natürlich nicht. Die Rettung aus einer Gletscherspalte erfolgt ja nicht per Hubschrauber, der ist nur für den Transport von Mensch und Material da.
     
  14. arneh

    arneh Space Cadet

    Dabei seit:
    08.04.2007
    Beiträge:
    1.680
    Zustimmungen:
    764
    Ort:
    Siegen
    Willst du damit sagen, dass mit diesem Verfahren einfach der Transport der Bergretter zur Einsatzstelle erfolgt?
    Einfach wie Baumstämme an der Long Line?
    :FFEEK:

    Wenn ja, warum macht man das ?
     
  15. #14 Chopper80, 30.04.2012
    Chopper80

    Chopper80 Astronaut

    Dabei seit:
    12.07.2009
    Beiträge:
    3.145
    Zustimmungen:
    1.284
    Ort:
    Germany
    Wenn z. B. eine Landung direkt an der Einsatzstelle nicht möglich ist ( Spalten, steiles Gelände usw. )

    C80
     
  16. #15 Raveman, 30.04.2012
    Raveman

    Raveman Flieger-Ass

    Dabei seit:
    20.01.2009
    Beiträge:
    302
    Zustimmungen:
    66
    Ort:
    Graz
    Die werden NICHT mit dem Tau in die Spalte reingelassen!

    In Österreich sind nur die Alouette III, AB-212 und S-70 vom ÖBH mit Winde ausgerüstet. ÖAMTC, Flugpolizei und die meisten zivilen Unternehmen fliegen mit Tau.

    Das Tau hat verschiedene Vorteile: Schwerpunkt, für den Piloten ist es einfacher zu fliegen, im RTH ist nichtz viel Platz um den Patienten auf die Bare zu verfrachten, usw.

    Wie ist das eigentlich in Deutschland: Wer bedient im RTH die Winde?
     
  17. #16 Mike9873, 30.04.2012
    Mike9873

    Mike9873 Testpilot

    Dabei seit:
    31.03.2003
    Beiträge:
    561
    Zustimmungen:
    123
    Beruf:
    Leitstellenmitarbeiter
    Ort:
    Radenthein/Österreich
    Nur zur Ergänzung:

    Es gibt in Österreich nur eine zivilen Flugrettungsbetreiber mit Windenrettung und das ist die Air Rescue Austria (ARA), an beiden Stützpunkten in Reutte und Fresach.

    LG
    Michael
     
    Raveman gefällt das.
  18. mariob

    mariob Fluglehrer

    Dabei seit:
    22.09.2010
    Beiträge:
    131
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Elektrotechniker / Programmierer
    Ort:
    EDAJ
  19. #18 Raveman, 30.04.2012
    Raveman

    Raveman Flieger-Ass

    Dabei seit:
    20.01.2009
    Beiträge:
    302
    Zustimmungen:
    66
    Ort:
    Graz
    Der Slowake ist in die Gletscherspalte gefallen. Er steckte kopfüber 40 m tief drinnen und war beim Eintreffen der Bergrettung nicht ansprechbar. Am Samstag musste der Bergung des Slowaken in der Nacht abgebrochen werden. Man kann ziemlich sicher sein dass er am Sonntag schon tot war. Und am Sonntag in der Früh ist der Alpinpolizist verunglückt.
     
  20. Anzeige

    Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 beistrich, 30.04.2012
    Zuletzt bearbeitet: 30.04.2012
    beistrich

    beistrich Astronaut

    Dabei seit:
    20.06.2004
    Beiträge:
    4.771
    Zustimmungen:
    642
    Soweit ich die Medien verfolgt habe, hatte man das Unfallopfer am Samstag Abend/Sonntag Vormittag noch nicht erreicht und konnte sich dadurch nicht sicher sein das er wirklich tot war. Da dann eine Rettung absagen...

    Zumal die Bergretter dort unten erfahren sind, ebenso wie der verunglückte Alpinpolizist. Ich traue denen eine kompetentere Risikoeinschätzung zu als vielen die die Aktion jetzt kritisieren.
     
  22. #20 beistrich, 30.04.2012
    beistrich

    beistrich Astronaut

    Dabei seit:
    20.06.2004
    Beiträge:
    4.771
    Zustimmungen:
    642
    Roy Knaus im Interview mit Salzburg heute:

    http://tvthek.orf.at/programs/70019-Salzburg-heute

    Der Alpinpolizist soll, laut Knaus, dem Piloten angesagt haben, dass sie nur mehr 5m über dem Boden wären. Danach ist Nebel aufgezogen und der Pilot ist tiefer gegangen und hat ausgeklingt

    Zur Unfallserie seiner Firma angesprochen sagt er "... Haben wir in 12 Jahren in der Flugrettung so einen tragischen Vorfall gehabt wo die anderen 10 Vorfälle hatten die ich ihnen auflisten kann"

    und

    "... in diesem vorliegenden Fall sehr wohl darüber nachzudenken ist warum für eine Totbergung trotzdem ein gewisses Risiko eingegangen worden ist"
     
Moderatoren: mcnoch
Thema: Tödlicher Unfall bei Rettungseinsatz am Großvenediger
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. knaus

Die Seite wird geladen...

Tödlicher Unfall bei Rettungseinsatz am Großvenediger - Ähnliche Themen

  1. Tödlicher Bodenunfall in Karlsruhe / Baden Baden

    Tödlicher Bodenunfall in Karlsruhe / Baden Baden: Traurige Nachrichten aus Karlsruhe. Ein 22 jähriger Flughafenarbeiter hat einen Bodenunfall mit einem Wasserfahrzeug (Wasser-Tankwagen) und einer...
  2. Tödlicher Unfall mit einem Modellhubschrauber

    Tödlicher Unfall mit einem Modellhubschrauber: Schlimmer Unfall in den USA : http://wap.bild.de/bild/json.bild.de/servlet/json/wap/32284204/3.html
  3. Tödlicher Unfall mit RSG im JG-8

    Tödlicher Unfall mit RSG im JG-8: Leider werden auf den einschlägigen Seiten, die ich bisher kenne, weitestgehend nur die im Dienst getöteten FF aufgeführt und nachgewiesen. Als...
  4. Tödlicher Unfall mit Flugmodell

    Tödlicher Unfall mit Flugmodell: Laut LuftVG sind auch Flugmodelle als Luftfahrzeuge zu werten - deshalb auch in diesem Forum folgende Nachricht: In Frankreich ist es bei einem...
  5. P-47D "Jackie's Revenge" tödlicher Absturz

    P-47D "Jackie's Revenge" tödlicher Absturz: Die P-47D "Jacky's Revenge" ist heute in den Hudson River gestürzt. Der Pilot kam leider ums Leben....