Torpedos für Polens Mi-14 PL

Diskutiere Torpedos für Polens Mi-14 PL im Hubschrauberforum Forum im Bereich Luftfahrzeuge; bei Recherchen im Internet wurde auf einer polnischen Seite die Einführung des 'Euro' Torpedos MU-90 beschrieben. Ich entnehme daraus, dass die...

Moderatoren: gothic75
  1. #1 tutow18, 31.07.2013
    tutow18

    tutow18 Fluglehrer

    Dabei seit:
    22.04.2010
    Beiträge:
    106
    Zustimmungen:
    121
    Ort:
    Stralsund
    bei Recherchen im Internet wurde auf einer polnischen Seite die Einführung des 'Euro' Torpedos MU-90 beschrieben.
    Ich entnehme daraus, dass die russ. Seiten ihre dafür vorgesehenen Torpedos (APR-2E, APR-3) nicht mehr liefern oder die poln. Seite eine für sie günstigere Lösung favorisiert. Dabei ist sicher die Kostenfrage nicht unerheblich. Interessant ist jedenfalls die Möglichkeit in der Mi-14 PL andere Systeme installieren zu können (irgendwie kompatibel gemacht).
     

    Anhänge:

  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 tutow18, 31.07.2013
    tutow18

    tutow18 Fluglehrer

    Dabei seit:
    22.04.2010
    Beiträge:
    106
    Zustimmungen:
    121
    Ort:
    Stralsund
    noch paar Bilder.
     

    Anhänge:

  4. Xena

    Xena inaktiv

    Dabei seit:
    04.11.2010
    Beiträge:
    2.351
    Zustimmungen:
    105
    Ort:
    Schwäbisches Meer
    Ob die MU-90 günstiger als die Russen ist möchte ich mal bezweifeln. Auf alle Fälle dürfte MU-90 technisch hochwertiger und moderner sein, als die russischen Torpedos.
     
  5. #4 Monitor, 01.08.2013
    Monitor

    Monitor Alien

    Dabei seit:
    09.09.2004
    Beiträge:
    8.211
    Zustimmungen:
    2.781
    Ort:
    Potsdam
    Waren polnische Mi-14 (und auch die Mi-14 der DDR) überhaupt mit Torpedos ausgerüstet gewesen ?
     
  6. #5 tutow18, 01.08.2013
    tutow18

    tutow18 Fluglehrer

    Dabei seit:
    22.04.2010
    Beiträge:
    106
    Zustimmungen:
    121
    Ort:
    Stralsund
    definitiv gab es bei den Marinefliegerkräften der NVA (MHG-18) keine Torpedos, keine Komponenten und auch kein ausgebildetes Personal dafür. Wenn mit sowj. Werksvertretern die Rede darauf gebracht wurde, gab es nur eine Antwort 'Secret'!!! Die Aufhängevorrichtung für einen Torpedo pro Maschine wurde allerdings mitgeliefert.
    Wie die Ausrüstung der Polnischen Seefliegerkräfte war, kann ich nicht beurteilen. Ebenso traue ich mir nicht eine Bewertung/Vergleich zwischen den Torpedos zu. Von russischer Seite sind kaum techn. Details, Fotos etc. zu bekommen ( außer allgemeine Aussagen). Beim MU-90 wird inzwischen mehr veröffentlicht. Als sogenannten 'Euro-Torpedo' will man sicher auch damit den internationalen Markt erreichen.
     
  7. Xena

    Xena inaktiv

    Dabei seit:
    04.11.2010
    Beiträge:
    2.351
    Zustimmungen:
    105
    Ort:
    Schwäbisches Meer
    Das ist kein Euro-Torpedo. Die Firma heißt Eurotorp und ist ein Italienisch/Französisches Konsortium aus DCN, Thales und WASS (ex Whitehead). Immerhin sind schon vier Exportnationen gefunden worden, darunter auch Deutschland.
     
  8. #7 tutow18, 01.08.2013
    tutow18

    tutow18 Fluglehrer

    Dabei seit:
    22.04.2010
    Beiträge:
    106
    Zustimmungen:
    121
    Ort:
    Stralsund
    so wie du es beschreibst ist es wohl sachlich richtig:TOP: Allerdings hat sich der Begriff 'Euro-Torpedo' auch schon etabliert - und jeder weiß, wer oder was damit gemeint ist.
     
  9. #8 tutow18, 01.08.2013
    tutow18

    tutow18 Fluglehrer

    Dabei seit:
    22.04.2010
    Beiträge:
    106
    Zustimmungen:
    121
    Ort:
    Stralsund
    anbei einige Bilder der russischen Technik.....- wird hoffentlich nicht langweilig, falls so etwas noch nicht gesehen wurde?
     

    Anhänge:

  10. #9 tutow18, 01.08.2013
    tutow18

    tutow18 Fluglehrer

    Dabei seit:
    22.04.2010
    Beiträge:
    106
    Zustimmungen:
    121
    Ort:
    Stralsund
    2. Teil
     

    Anhänge:

  11. #10 tutow18, 01.08.2013
    tutow18

    tutow18 Fluglehrer

    Dabei seit:
    22.04.2010
    Beiträge:
    106
    Zustimmungen:
    121
    Ort:
    Stralsund
    3. Teil
     

    Anhänge:

  12. #11 tutow18, 01.08.2013
    tutow18

    tutow18 Fluglehrer

    Dabei seit:
    22.04.2010
    Beiträge:
    106
    Zustimmungen:
    121
    Ort:
    Stralsund
    4. Teil
     

    Anhänge:

  13. #12 tutow18, 01.08.2013
    tutow18

    tutow18 Fluglehrer

    Dabei seit:
    22.04.2010
    Beiträge:
    106
    Zustimmungen:
    121
    Ort:
    Stralsund
    5. Teil
     

    Anhänge:

  14. #13 tutow18, 01.08.2013
    tutow18

    tutow18 Fluglehrer

    Dabei seit:
    22.04.2010
    Beiträge:
    106
    Zustimmungen:
    121
    Ort:
    Stralsund
    nun noch paar Bilder von der Aufhängevorrichtung.
     

    Anhänge:

  15. #14 tutow18, 01.08.2013
    tutow18

    tutow18 Fluglehrer

    Dabei seit:
    22.04.2010
    Beiträge:
    106
    Zustimmungen:
    121
    Ort:
    Stralsund
    letzter Teil.
     

    Anhänge:

  16. #15 Airboss, 01.08.2013
    Airboss

    Airboss Space Cadet

    Dabei seit:
    12.07.2001
    Beiträge:
    2.316
    Zustimmungen:
    1.257
    Beruf:
    Netzwerker
    Ort:
    bei Bayreuth
    Ich habe jetzt auch mal alles durchforstet, was ich über polnische Mi-14 im Archiv habe, und über den Einsatz von Torpedos habe ich keinerlei Hinweise gefunden. Was allerdings nichts heißen muß. (Genausowenig wie Fotos, wo keine Außerirdischen drauf sind, beweisen, daß es sie nicht gibt (frei nach Olaf Schubert)).

    Wenn man sich mal die Bezeichnung der Varianten anschaut, kann man vielleicht den einen oder anderen Rückschluß ziehen.
    Die Marineflieger der NVA hatten die BT- und PL- Version wobei die BT die Minensuch- und räumvariante war und ein Einsatz von Torpedos eher nicht in Frage kommt. Die PL -Variante weist laut Bezeichnung auf den Einsatz gegen U-Boote hin. Diese wurden bevorzugt mit Wasserbomben bekämpft.

    Ich vermute, daß der Einsatz von Torpedos mehr eine Option war, die das Einsatzspektrum der Mi-14 erweitern sollte.
    Zumindest gab es die Möglichkeit und Bewaffnungsvariante (wenngleich in der NVA nur theoretisch)
    Bei Wiki liest man sogar von Raketenbewaffnung Cha-23, was ich allerdings nicht wirklich bekräftigen könnte. Ich habe darüber keine verläßlichen Informationen.

    Ähnlich sieht es bei den polnischen Mi-14 aus, die polnischen Streitkräfte verfügten nicht über die BT Version, aber hatten neben der PL auch die PS- Version im Einsatz, die jedoch nach russischer Lesart -пойск и спасение- Suchen und Retten als Hauptaufgabe hatte.

    Möglicherweise war die Bekämpfung von Überwasserschiffen mittels Torpedos zweckmäßigerweise anderen Trägern (Schnellboote, Il-28, etc.) aufgetragen.
     
  17. #16 Monitor, 01.08.2013
    Monitor

    Monitor Alien

    Dabei seit:
    09.09.2004
    Beiträge:
    8.211
    Zustimmungen:
    2.781
    Ort:
    Potsdam
    Mir sind jetzt auch keine Infos bekannt, dass die polnischen Mi-14 jemals mit russischen Torpedos ausgestattet waren (was aber nicht heißt, dass es doch so gewesen sein könnte).

    Irgendwann hatte ich mal einen Artikel gelesen, dass der Einsatz von abgeworfenen Torpedos in den flachen Ostsee-Gewässern nicht die optimale Lösung ist. Vielleicht ist der neue NATO-Torpedo da besser geeignet.
     
  18. #17 Airboss, 02.08.2013
    Airboss

    Airboss Space Cadet

    Dabei seit:
    12.07.2001
    Beiträge:
    2.316
    Zustimmungen:
    1.257
    Beruf:
    Netzwerker
    Ort:
    bei Bayreuth
    Das dürfte aber nicht das entscheidende das Kriterium gewesen sein, die Ostsee ist im Gesamtdurchschnitt 52 m tief (tiefste Stelle 459m) und die "Aale" laufen ja relativ flach unter der Wasseroberfläche. Von Booten und Bombern aus, stellte der Torpedo- abschuß / abwurf auch keine Schwierigkeit dar.

    Wird wohl einfach nicht die primäre Aufgabe eines Hubschraubers gewesen sein.
     
  19. Xena

    Xena inaktiv

    Dabei seit:
    04.11.2010
    Beiträge:
    2.351
    Zustimmungen:
    105
    Ort:
    Schwäbisches Meer
    :cower:
    Wenn sie nur knapp unter der Wasseroberfläche laufen, wie sollen sie denn erst zum U-Boot runter kommen? Zu viel "Das Boot" geguckt, wa? :TD:

    Nene. Im Flachwasser haben und hatten Torpedos schon immer große Probleme, wegen der Reflexionen und dem verkürzten Schallweg. Und die Russen hatten wegen schlechterer Technik sowieso mehr Probleme als ihre westlichen Konterparts. Da wundert es mich nicht, dass im WP in der Ostsee nur Wasserbomben verwendet wurden. Wobei die Probleme durchaus händelbar sind. Die Schweden haben ja eigene Torpedos für die Ostsee entwickelt und anscheinend funktionieren sie auch. Mit der letzten Torpedogeneration scheint es allgemein besser zu werden.
     
  20. Anzeige

    Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 tutow18, 03.08.2013
    tutow18

    tutow18 Fluglehrer

    Dabei seit:
    22.04.2010
    Beiträge:
    106
    Zustimmungen:
    121
    Ort:
    Stralsund
    es ist natürlich ein sehr Komplexes Thema: U-Bootbekämpfung in der Ostsee. Wie schon von@ Airboss in (#15) gesehen wird, sollte der Bekämpfungsschlag hauptsächlich mit Wasserbomben erfolgen.
    @Monitor meint dazu (#16), dass die Ostsee aufgrund ihrer geringen durchschnittlichen Tiefe problematisch für den Torpedoabwurf sei. Dazu : kennt man die Abwurfhöhe, kennt jemand die Amplitude des jeweiligen Torpedos (auch Laufeigenschaften) nach dem Abwurf? Dabei sei festgestellt, dass der Abwurf doch erst erfolgen kann nachdem relativ sicher das U-Boot aufgeklärt wurde (Tauchtiefe, Geschwindigkeit u. Kurs). Anhand dieser Daten wird der Torpedo eingestellt. Das Zielgebiet wird vorher umfangreich markiert. In keinem Fall ist das Sache einer einzelnen Maschine.
    So wie @Xena es meint ist die Ostsee mit der so festgestellten Tiefe überhaupt kein Problem. Die Torpedos sind so einstellbar, dass Ziele in mind. 200m Tiefe noch bekämpfbar sind, also keinesfalls unter der Wasseroberfläche dahinrauschen.
    Nimmt man z.B die Torpedos der UAW-Schiffe der VM, weiß man, dass der mitgeführte Torpedo (SET-40) ganz speziell für die Bedingungen in der Ostsee ausgewählt wurde. Der Zielsuchkopf war absolut multifunktional beschaffen und ständig aktiv im Suchverfahren.
    Wenn die Ostsee also ein torpedotechnisches Problemgebiet wäre, ist natürlich die Verwendung des MU-90 bei einigen Anrainern doch hoffentlich nicht fragwürdig?
     
  22. Xena

    Xena inaktiv

    Dabei seit:
    04.11.2010
    Beiträge:
    2.351
    Zustimmungen:
    105
    Ort:
    Schwäbisches Meer
    Nicht die Ostsee ist IMHO ein Problem, sondern die Flachwasserzonen in der Ostsee. Ich kenne mich da oben nicht so gut aus. Keine Ahnung wie wo groß jetzt der Anteil der Flachwasserzonen ist im Vergleich zum Rest der Ostsee. In den tieferen Zonen gibts natürlich keine Probleme. Das Problem haben Torpedos an allen Küstenregionen, ist also nicht ostseespezifisch. Wasserbomben würde ich heute als eine veraltete Methode betrachten, vor allem bei den Tauchtiefen heutiger U-Boote. Dürfte aber bei den geringen Tiefen der Ostsee sicherlich auch heute noch durchaus praktikabel sein.
     
Moderatoren: gothic75
Thema:

Torpedos für Polens Mi-14 PL

Die Seite wird geladen...

Torpedos für Polens Mi-14 PL - Ähnliche Themen

  1. Frankfurt Airport

    Frankfurt Airport: Frankfurt Flughafen. Leider habe ich keine Ahnung um welche Flugzeugtypen es sich handelt. Da besteht Nachholbedarf meinerseits. [ATTACH] Airbus...
  2. Farben für aermacchi tricolori mb 339

    Farben für aermacchi tricolori mb 339: Hallo Leute, für ein Modellbau-Projekt suche ich die Farbnummer der aermacchi frecce tricolori mb 339. Am besten in RAL Angaben oder auch Nummern...
  3. USA planen Wiedereinführung der 24h-Bereitschaft für Atombomber!

    USA planen Wiedereinführung der 24h-Bereitschaft für Atombomber!: Erstmals seit Ende des Kalten Krieges gibt es Planungen die 24h-Bereitschaft für Atombomber wiedereinzuführen, konkret werde in Barksdale wohl...
  4. Katapult-Träger für Indien in Vorbereitung - IAC 2

    Katapult-Träger für Indien in Vorbereitung - IAC 2: Indien hat mit der Vikrant 2 den ersten selbst gebauten Träger mit "Sprungschanze" in der Fertigstellung. Aber ständig gibt es Spekulationen und...
  5. Frachtflugzeug für die frz. Armee vor der Elfenbeinküste abgestürzt

    Frachtflugzeug für die frz. Armee vor der Elfenbeinküste abgestürzt: Die BBC berichtet, ein mit Material für die frz. Armee beladenes Frachtflugzeug sei kurz nach dem Start bei schlechtem Wetter in die...